Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

das Gelt/ und der Satan die Seele hat? Was hilffts wenn
du den Schatz/ er aber das Hertz hat? Zuforderst/ weil du
den Schatz und das Geld verlassen mußt/ er aber die Seele
und das Hertz in seinen Mordklauen ewig behält; Was
hilffts/ wenn du in der Welt hoch hinnan kömmest/ wenn
du auß solcher Höhe hinnab in den Abgrund der tieffen Hel-
len fällest? Was hilffts wenn dich der Satan hie krönet/
hernach würget? Ach! Hie zeitlich/ dort ewig/ darnach rich-
te dich: Gleich wie dieser Zeit Leiden nicht werth ist der
Herrligkeit/ die an uns soll offenbaret werden/ also auch die-
ser Zeit Freuden sind nicht wehrt der schrecklichen Marter/
welche die Gottlosen in Ewigkeit betreffen wird.

§. 44.

Und dieses ist das III. das wir aus obgesatzter
Betrachtung lernen sollen/ nehmlich die höllische Quaal und
Pein behertzigen; Denn so der Menschenfeind so grausam
und boßhafftig sich bezeiget in diesem Leben/ da er doch seine
Mordklauen gerne verbirget/ und sich fromm stellet/ so er
so wütet und tobet in denen/ die er nach GOttes gerechtem
Gericht eine Zeitlang/ mit gemässener Macht/ in seiner Ge-
walt hat/ was will denn in der Höllen geschehen an denen/
die auß GOttes letzten Gericht Jhm und seiner Grau-
samkeit in Ewigkeit werden übergeben seyn? O wie offt hat
dieser arme Mensch in seiner Angst und Quaal/ die er nach
GOttes heiligen Willen auff eine Zeitlang hat leiden müs-
sen/ Ach und Weh über sein Hertz geschrien: O weh! weh!"
mein Hertz/ sagte er; Ach! rieff er weiter/ wenn dis doch der"
letzte Tag/ die letzte Stunde were! O wie gern will ich ster-"
ben/ wenn nur meine arme Seele bey GOtt mag Gnade fin-"
den! Was ist dis anders alß ein Vorspiel des Geschreys/"
so die Verdamten in Ewigkeit führen werden/ O wie werden
sie denn Weh! schreyen/ über ihr verstocktes ruchloses/ siche-

res
G

das Gelt/ und der Satan die Seele hat? Was hilffts wenn
du den Schatz/ er aber das Hertz hat? Zuforderſt/ weil du
den Schatz und das Geld verlaſſen mußt/ er aber die Seele
und das Hertz in ſeinen Mordklauen ewig behaͤlt; Was
hilffts/ wenn du in der Welt hoch hinnan koͤmmeſt/ wenn
du auß ſolcher Hoͤhe hinnab in den Abgrund der tieffen Hel-
len faͤlleſt? Was hilffts wenn dich der Satan hie kroͤnet/
hernach wuͤrget? Ach! Hie zeitlich/ dort ewig/ darnach rich-
te dich: Gleich wie dieſer Zeit Leiden nicht werth iſt der
Herrligkeit/ die an uns ſoll offenbaret werden/ alſo auch die-
ſer Zeit Freuden ſind nicht wehrt der ſchrecklichen Marter/
welche die Gottloſen in Ewigkeit betreffen wird.

§. 44.

Und dieſes iſt das III. das wir aus obgeſatzter
Betrachtung lernen ſollen/ nehmlich die hoͤlliſche Quaal und
Pein behertzigen; Denn ſo der Menſchenfeind ſo grauſam
und boßhafftig ſich bezeiget in dieſem Leben/ da er doch ſeine
Mordklauen gerne verbirget/ und ſich fromm ſtellet/ ſo er
ſo wuͤtet und tobet in denen/ die er nach GOttes gerechtem
Gericht eine Zeitlang/ mit gemaͤſſener Macht/ in ſeiner Ge-
walt hat/ was will denn in der Hoͤllen geſchehen an denen/
die auß GOttes letzten Gericht Jhm und ſeiner Grau-
ſamkeit in Ewigkeit werden uͤbergeben ſeyn? O wie offt hat
dieſer arme Menſch in ſeiner Angſt und Quaal/ die er nach
GOttes heiligen Willen auff eine Zeitlang hat leiden muͤſ-
ſen/ Ach und Weh uͤber ſein Hertz geſchrien: O weh! weh!“
mein Hertz/ ſagte er; Ach! rieff er weiter/ wenn dis doch der“
letzte Tag/ die letzte Stunde were! O wie gern will ich ſter-“
ben/ wenn nur meine arme Seele bey GOtt mag Gnade fin-“
den! Was iſt dis anders alß ein Vorſpiel des Geſchreys/“
ſo die Verdamten in Ewigkeit fuͤhren werden/ O wie werden
ſie denn Weh! ſchreyen/ uͤber ihr verſtocktes ruchloſes/ ſiche-

res
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0071"/>
das Gelt/ und der Satan die Seele hat? Was hilffts wenn<lb/>
du den Schatz/ er aber das Hertz hat? Zuforder&#x017F;t/ weil du<lb/>
den Schatz und das Geld verla&#x017F;&#x017F;en mußt/ er aber die Seele<lb/>
und das Hertz in &#x017F;einen Mordklauen ewig beha&#x0364;lt; Was<lb/>
hilffts/ wenn du in der Welt hoch hinnan ko&#x0364;mme&#x017F;t/ wenn<lb/>
du auß &#x017F;olcher Ho&#x0364;he hinnab in den Abgrund der tieffen Hel-<lb/>
len fa&#x0364;lle&#x017F;t? Was hilffts wenn dich der Satan hie kro&#x0364;net/<lb/>
hernach wu&#x0364;rget? Ach! Hie zeitlich/ dort ewig/ darnach rich-<lb/>
te dich: Gleich wie die&#x017F;er Zeit Leiden nicht werth i&#x017F;t der<lb/>
Herrligkeit/ die an uns &#x017F;oll offenbaret werden/ al&#x017F;o auch die-<lb/>
&#x017F;er Zeit Freuden &#x017F;ind nicht wehrt der &#x017F;chrecklichen Marter/<lb/>
welche die Gottlo&#x017F;en in Ewigkeit betreffen wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 44.</head>
              <p>Und die&#x017F;es i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">III.</hi> das wir aus obge&#x017F;atzter<lb/>
Betrachtung lernen &#x017F;ollen/ nehmlich die ho&#x0364;lli&#x017F;che Quaal und<lb/>
Pein behertzigen; Denn &#x017F;o der Men&#x017F;chenfeind &#x017F;o grau&#x017F;am<lb/>
und boßhafftig &#x017F;ich bezeiget in die&#x017F;em Leben/ da er doch &#x017F;eine<lb/>
Mordklauen gerne verbirget/ und &#x017F;ich fromm &#x017F;tellet/ &#x017F;o er<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;tet und tobet in denen/ die er nach GOttes gerechtem<lb/>
Gericht eine Zeitlang/ mit gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;ener Macht/ in &#x017F;einer Ge-<lb/>
walt hat/ was will denn in der Ho&#x0364;llen ge&#x017F;chehen an denen/<lb/>
die auß GOttes letzten Gericht Jhm und &#x017F;einer Grau-<lb/>
&#x017F;amkeit in Ewigkeit werden u&#x0364;bergeben &#x017F;eyn? O wie offt hat<lb/>
die&#x017F;er arme Men&#x017F;ch in &#x017F;einer Ang&#x017F;t und Quaal/ die er nach<lb/>
GOttes heiligen Willen auff eine Zeitlang hat leiden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Ach und Weh u&#x0364;ber &#x017F;ein Hertz ge&#x017F;chrien: O weh! weh!&#x201C;<lb/>
mein Hertz/ &#x017F;agte er; Ach! rieff er weiter/ wenn dis doch der&#x201C;<lb/>
letzte Tag/ die letzte Stunde were! O wie gern will ich &#x017F;ter-&#x201C;<lb/>
ben/ wenn nur meine arme Seele bey GOtt mag Gnade fin-&#x201C;<lb/>
den! Was i&#x017F;t dis anders alß ein Vor&#x017F;piel des Ge&#x017F;chreys/&#x201C;<lb/>
&#x017F;o die Verdamten in Ewigkeit fu&#x0364;hren werden/ O wie werden<lb/>
&#x017F;ie denn Weh! &#x017F;chreyen/ u&#x0364;ber ihr ver&#x017F;tocktes ruchlo&#x017F;es/ &#x017F;iche-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">res</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0071] das Gelt/ und der Satan die Seele hat? Was hilffts wenn du den Schatz/ er aber das Hertz hat? Zuforderſt/ weil du den Schatz und das Geld verlaſſen mußt/ er aber die Seele und das Hertz in ſeinen Mordklauen ewig behaͤlt; Was hilffts/ wenn du in der Welt hoch hinnan koͤmmeſt/ wenn du auß ſolcher Hoͤhe hinnab in den Abgrund der tieffen Hel- len faͤlleſt? Was hilffts wenn dich der Satan hie kroͤnet/ hernach wuͤrget? Ach! Hie zeitlich/ dort ewig/ darnach rich- te dich: Gleich wie dieſer Zeit Leiden nicht werth iſt der Herrligkeit/ die an uns ſoll offenbaret werden/ alſo auch die- ſer Zeit Freuden ſind nicht wehrt der ſchrecklichen Marter/ welche die Gottloſen in Ewigkeit betreffen wird. §. 44.Und dieſes iſt das III. das wir aus obgeſatzter Betrachtung lernen ſollen/ nehmlich die hoͤlliſche Quaal und Pein behertzigen; Denn ſo der Menſchenfeind ſo grauſam und boßhafftig ſich bezeiget in dieſem Leben/ da er doch ſeine Mordklauen gerne verbirget/ und ſich fromm ſtellet/ ſo er ſo wuͤtet und tobet in denen/ die er nach GOttes gerechtem Gericht eine Zeitlang/ mit gemaͤſſener Macht/ in ſeiner Ge- walt hat/ was will denn in der Hoͤllen geſchehen an denen/ die auß GOttes letzten Gericht Jhm und ſeiner Grau- ſamkeit in Ewigkeit werden uͤbergeben ſeyn? O wie offt hat dieſer arme Menſch in ſeiner Angſt und Quaal/ die er nach GOttes heiligen Willen auff eine Zeitlang hat leiden muͤſ- ſen/ Ach und Weh uͤber ſein Hertz geſchrien: O weh! weh!“ mein Hertz/ ſagte er; Ach! rieff er weiter/ wenn dis doch der“ letzte Tag/ die letzte Stunde were! O wie gern will ich ſter-“ ben/ wenn nur meine arme Seele bey GOtt mag Gnade fin-“ den! Was iſt dis anders alß ein Vorſpiel des Geſchreys/“ ſo die Verdamten in Ewigkeit fuͤhren werden/ O wie werden ſie denn Weh! ſchreyen/ uͤber ihr verſtocktes ruchloſes/ ſiche- res G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/71
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/71>, abgerufen am 19.07.2024.