Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

den Thieren in den Feldern/ den Fischen in den Wassern/"
und sätzen ihn von allen rechten in das Unrecht/ und Jch"
nimb ihn aus dem Friede/ und sätze ihn in den Unfried"
gegen aller männiglich" Lasset uns aber bedencken/ wie"
erschrecklich der ewige Bann und Fluch des Gerechten
GOttes/ wider die verdamten Seelen/ wenn sie vom Leibe
abscheiden/ seyn möge/ Jch nehme diesem verstockten bösen
Menschen alles was er in der Welt hat/ Jch nehme ihm sei-
ne Ehre/ Hoheit/ Reichthum/ Herrligkeit/ Pracht/ Wollust/
Jch übergebe seinen unreinen Leib und verfluchte Seele de-
nen Teuffeln/ Jch sätze ihn aus der Gnad (die er allezeit ver-
spottet hat/) in die Ungnad/ auß dem Fried in den ewigen
Unfried/ auß der Freud in das ewige Leid/ auß dem Liecht
in die ewige Finsterniß/ auß dem Reich der Gnaden in
das Reich des Zorns/ auß der Zeit in die Ewigkeit!

§. 47.

Bedencket dis/ ihr ruchlosen und sichern Her-
tzen! Bedenckts ihr Flucher! Säuffer! und andere Got-
tesverächter! und saget mir/ Ob ihr vermeinet daß ewere
vergängliche Saulust/ Ewer sündliches sicheres Wesen/
wol wehrt sey/ daß ihr darumb ewere arme Seele in des
Teuffels Klauen liefert! Jhr meinets jetzo nicht/ daß es mit
der schnöden Wollust der Welt auff eine ewige Unlust hin-
nauß lauffe? Jhr meinet nicht/ daß auff das freche Lachen/
das Weinen/ und auff das Jauchzen/ das ewige Seuffzen
und Heulen erfolgen werde; Sehet dieser Mensch gedacht
es auch nicht/ vor drey oder vier Jahren/ ja vor 6. oder 7.
Wochen/ daß sein Sündenleben/ seine Brüderschafft mit
dem Satan/ sein Sauffen/ sein Spielen/ seine Freude auff
solche Angst/ Quaal und Wehklagen solte hinnauß gehen/
und sehet/ es hat ihn doch betroffen/ das Gericht GOttes
hat ihn erhaschet/ und seinen Schluß unverhofft an ihm vol-

len-
G ij

den Thieren in den Feldern/ den Fiſchen in den Waſſern/“
und ſaͤtzen ihn von allen rechten in das Unrecht/ und Jch“
nimb ihn aus dem Friede/ und ſaͤtze ihn in den Unfried“
gegen aller maͤnniglich” Laſſet uns aber bedencken/ wie“
erſchrecklich der ewige Bann und Fluch des Gerechten
GOttes/ wider die verdamten Seelen/ wenn ſie vom Leibe
abſcheiden/ ſeyn moͤge/ Jch nehme dieſem verſtockten boͤſen
Menſchen alles was er in der Welt hat/ Jch nehme ihm ſei-
ne Ehre/ Hoheit/ Reichthum/ Herrligkeit/ Pracht/ Wolluſt/
Jch uͤbergebe ſeinen unreinen Leib und verfluchte Seele de-
nen Teuffeln/ Jch ſaͤtze ihn aus der Gnad (die er allezeit ver-
ſpottet hat/) in die Ungnad/ auß dem Fried in den ewigen
Unfried/ auß der Freud in das ewige Leid/ auß dem Liecht
in die ewige Finſterniß/ auß dem Reich der Gnaden in
das Reich des Zorns/ auß der Zeit in die Ewigkeit!

§. 47.

Bedencket dis/ ihr ruchloſen und ſichern Her-
tzen! Bedenckts ihr Flucher! Saͤuffer! und andere Got-
tesveraͤchter! und ſaget mir/ Ob ihr vermeinet daß ewere
vergaͤngliche Sauluſt/ Ewer ſuͤndliches ſicheres Weſen/
wol wehrt ſey/ daß ihr darumb ewere arme Seele in des
Teuffels Klauen liefert! Jhr meinets jetzo nicht/ daß es mit
der ſchnoͤden Wolluſt der Welt auff eine ewige Unluſt hin-
nauß lauffe? Jhr meinet nicht/ daß auff das freche Lachen/
das Weinen/ und auff das Jauchzen/ das ewige Seuffzen
und Heulen erfolgen werde; Sehet dieſer Menſch gedacht
es auch nicht/ vor drey oder vier Jahren/ ja vor 6. oder 7.
Wochen/ daß ſein Suͤndenleben/ ſeine Bruͤderſchafft mit
dem Satan/ ſein Sauffen/ ſein Spielen/ ſeine Freude auff
ſolche Angſt/ Quaal und Wehklagen ſolte hinnauß gehen/
und ſehet/ es hat ihn doch betroffen/ das Gericht GOttes
hat ihn erhaſchet/ und ſeinen Schluß unverhofft an ihm vol-

len-
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0073"/>
den Thieren in den Feldern/ den Fi&#x017F;chen in den Wa&#x017F;&#x017F;ern/&#x201C;<lb/>
und &#x017F;a&#x0364;tzen ihn von allen rechten in das Unrecht/ und Jch&#x201C;<lb/>
nimb ihn aus dem Friede/ und &#x017F;a&#x0364;tze ihn in den Unfried&#x201C;<lb/>
gegen aller ma&#x0364;nniglich&#x201D; La&#x017F;&#x017F;et uns aber bedencken/ wie&#x201C;<lb/>
er&#x017F;chrecklich der ewige Bann und Fluch des Gerechten<lb/>
GOttes/ wider die verdamten Seelen/ wenn &#x017F;ie vom Leibe<lb/>
ab&#x017F;cheiden/ &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ Jch nehme die&#x017F;em ver&#x017F;tockten bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Men&#x017F;chen alles was er in der Welt hat/ Jch nehme ihm &#x017F;ei-<lb/>
ne Ehre/ Hoheit/ Reichthum/ Herrligkeit/ Pracht/ Wollu&#x017F;t/<lb/>
Jch u&#x0364;bergebe &#x017F;einen unreinen Leib und verfluchte Seele de-<lb/>
nen Teuffeln/ Jch &#x017F;a&#x0364;tze ihn aus der Gnad (die er allezeit ver-<lb/>
&#x017F;pottet hat/) in die Ungnad/ auß dem Fried in den ewigen<lb/>
Unfried/ auß der Freud in das ewige Leid/ auß dem Liecht<lb/>
in die ewige Fin&#x017F;terniß/ auß dem Reich der Gnaden in<lb/>
das Reich des Zorns/ auß der Zeit in die Ewigkeit!</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 47.</head>
              <p>Bedencket dis/ ihr ruchlo&#x017F;en und &#x017F;ichern Her-<lb/>
tzen! Bedenckts ihr Flucher! Sa&#x0364;uffer! und andere Got-<lb/>
tesvera&#x0364;chter! und &#x017F;aget mir/ Ob ihr vermeinet daß ewere<lb/>
verga&#x0364;ngliche Saulu&#x017F;t/ Ewer &#x017F;u&#x0364;ndliches &#x017F;icheres We&#x017F;en/<lb/>
wol wehrt &#x017F;ey/ daß ihr darumb ewere arme Seele in des<lb/>
Teuffels Klauen liefert! Jhr meinets jetzo nicht/ daß es mit<lb/>
der &#x017F;chno&#x0364;den Wollu&#x017F;t der Welt auff eine ewige Unlu&#x017F;t hin-<lb/>
nauß lauffe? Jhr meinet nicht/ daß auff das freche Lachen/<lb/>
das Weinen/ und auff das Jauchzen/ das ewige Seuffzen<lb/>
und Heulen erfolgen werde; Sehet die&#x017F;er Men&#x017F;ch gedacht<lb/>
es auch nicht/ vor drey oder vier Jahren/ ja vor 6. oder 7.<lb/>
Wochen/ daß &#x017F;ein Su&#x0364;ndenleben/ &#x017F;eine Bru&#x0364;der&#x017F;chafft mit<lb/>
dem Satan/ &#x017F;ein Sauffen/ &#x017F;ein Spielen/ &#x017F;eine Freude auff<lb/>
&#x017F;olche Ang&#x017F;t/ Quaal und Wehklagen &#x017F;olte hinnauß gehen/<lb/>
und &#x017F;ehet/ es hat ihn doch betroffen/ das Gericht GOttes<lb/>
hat ihn erha&#x017F;chet/ und &#x017F;einen Schluß unverhofft an ihm vol-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G ij</fw><fw type="catch" place="bottom">len-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0073] den Thieren in den Feldern/ den Fiſchen in den Waſſern/“ und ſaͤtzen ihn von allen rechten in das Unrecht/ und Jch“ nimb ihn aus dem Friede/ und ſaͤtze ihn in den Unfried“ gegen aller maͤnniglich” Laſſet uns aber bedencken/ wie“ erſchrecklich der ewige Bann und Fluch des Gerechten GOttes/ wider die verdamten Seelen/ wenn ſie vom Leibe abſcheiden/ ſeyn moͤge/ Jch nehme dieſem verſtockten boͤſen Menſchen alles was er in der Welt hat/ Jch nehme ihm ſei- ne Ehre/ Hoheit/ Reichthum/ Herrligkeit/ Pracht/ Wolluſt/ Jch uͤbergebe ſeinen unreinen Leib und verfluchte Seele de- nen Teuffeln/ Jch ſaͤtze ihn aus der Gnad (die er allezeit ver- ſpottet hat/) in die Ungnad/ auß dem Fried in den ewigen Unfried/ auß der Freud in das ewige Leid/ auß dem Liecht in die ewige Finſterniß/ auß dem Reich der Gnaden in das Reich des Zorns/ auß der Zeit in die Ewigkeit! §. 47.Bedencket dis/ ihr ruchloſen und ſichern Her- tzen! Bedenckts ihr Flucher! Saͤuffer! und andere Got- tesveraͤchter! und ſaget mir/ Ob ihr vermeinet daß ewere vergaͤngliche Sauluſt/ Ewer ſuͤndliches ſicheres Weſen/ wol wehrt ſey/ daß ihr darumb ewere arme Seele in des Teuffels Klauen liefert! Jhr meinets jetzo nicht/ daß es mit der ſchnoͤden Wolluſt der Welt auff eine ewige Unluſt hin- nauß lauffe? Jhr meinet nicht/ daß auff das freche Lachen/ das Weinen/ und auff das Jauchzen/ das ewige Seuffzen und Heulen erfolgen werde; Sehet dieſer Menſch gedacht es auch nicht/ vor drey oder vier Jahren/ ja vor 6. oder 7. Wochen/ daß ſein Suͤndenleben/ ſeine Bruͤderſchafft mit dem Satan/ ſein Sauffen/ ſein Spielen/ ſeine Freude auff ſolche Angſt/ Quaal und Wehklagen ſolte hinnauß gehen/ und ſehet/ es hat ihn doch betroffen/ das Gericht GOttes hat ihn erhaſchet/ und ſeinen Schluß unverhofft an ihm vol- len- G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/73
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/73>, abgerufen am 23.07.2024.