Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

lenführet/ Es wird euch auch treffen/ Jhr werdet ihm nicht
entlauffen/ wann ihr ihm nicht mit zeuiger und hertzlicher
Busse begegnet: Und zwar dieser hat Gnade bey GOtt/
durch die Vorbitte JEsu und seiner Heiligen gefunden/ und
seine Quaal hat (dem barmhertzigen Gott sey ewig Lob!) ein
Ende/ ewere aber/ wenn ihr in Unbußfertigkeit dahin gehet/ hat
kein Ende! Ewer Wurm wird nicht sterben/ und ewer Feur
wird nicht verleschen! Wach auf/ O Mensch vom Sünden-
"Schlaff/ ermuntre dich verlohrnes Schaff/ und bessre bald
"dein Leben! Wach auff/ es ist doch hohe Zeit/ es kömmt
"herann die Ewigkeit/ dir deinen Lohn zu geben/ vielleicht
"ist heut der letzte Tag/ Wer weiß/ wer heut noch sterben
"mag? Ach laß die Wollust dieser Welt/ Pracht/ Hofart/
"Reichthum/ Ehr und Gelt/ dir länger nicht gebieten/
"Schau an die grosse Sicherheit/ die falsche Welt und böse
"Zeit/ zusamt des Teuffels Wüten: Vor allen Dingen
"hab in Acht/ die Ewigkeit! die lange Nacht.

§. 48.

Lasset uns IV. hierauß bemercken und mitneh-
men/ einen herrlichen Troßt/ daß ob wol der Teuffel ein sehr
grausamer/ erschrecklicher/ gewaltiger/ listiger/ und unermü-
deter Feind der Menschen/ er dennoch der Gewalt unsers
GOttes/ und der Macht des HErrn JEsu Christi unsers
allerliebsten und getreuesten Heilands untergeben ist/ er ist
ein Kettenhund den unser GOtt angeleget hat/ und ihm sei-
ne Ketten lang oder kurtz machet/ nach dem es ihm gefällt/
und es zu Vollbringung seines heiligen und allein weisen
Raths dienlich seyn kan/ des Satans Gewalt ist von der
Mach GOttes umbschräncket/ und er hat sein vorgestecktes
Ziel/ über welches er mit aller seiner Grausamkeit/ und Boß-
heit nicht schreiten darff. Er gestehet selbst/ in der Historia
Hiobs/ daß GOtt diesen seinen Diener/ und alles was er

hatte/

lenfuͤhret/ Es wird euch auch treffen/ Jhr werdet ihm nicht
entlauffen/ wann ihr ihm nicht mit zeuiger und hertzlicher
Buſſe begegnet: Und zwar dieſer hat Gnade bey GOtt/
durch die Vorbitte JEſu und ſeiner Heiligen gefunden/ und
ſeine Quaal hat (dem barmhertzigen Gott ſey ewig Lob!) ein
Ende/ ewere abeꝛ/ weñ ihr in Unbußfertigkeit dahin gehet/ hat
kein Ende! Ewer Wurm wird nicht ſterben/ und ewer Feur
wird nicht verleſchen! Wach auf/ O Menſch vom Suͤnden-
“Schlaff/ ermuntre dich verlohrnes Schaff/ und beſſre bald
“dein Leben! Wach auff/ es iſt doch hohe Zeit/ es koͤmmt
“herann die Ewigkeit/ dir deinen Lohn zu geben/ vielleicht
“iſt heut der letzte Tag/ Wer weiß/ wer heut noch ſterben
“mag? Ach laß die Wolluſt dieſer Welt/ Pracht/ Hofart/
“Reichthum/ Ehr und Gelt/ dir laͤnger nicht gebieten/
“Schau an die groſſe Sicherheit/ die falſche Welt und boͤſe
“Zeit/ zuſamt des Teuffels Wuͤten: Vor allen Dingen
“hab in Acht/ die Ewigkeit! die lange Nacht.

§. 48.

Laſſet uns IV. hierauß bemercken und mitneh-
men/ einen herrlichen Troßt/ daß ob wol der Teuffel ein ſehr
grauſamer/ erſchrecklicher/ gewaltiger/ liſtiger/ und unermuͤ-
deter Feind der Menſchen/ er dennoch der Gewalt unſers
GOttes/ und der Macht des HErrn JEſu Chriſti unſers
allerliebſten und getreueſten Heilands untergeben iſt/ er iſt
ein Kettenhund den unſer GOtt angeleget hat/ und ihm ſei-
ne Ketten lang oder kurtz machet/ nach dem es ihm gefaͤllt/
und es zu Vollbringung ſeines heiligen und allein weiſen
Raths dienlich ſeyn kan/ des Satans Gewalt iſt von der
Mach GOttes umbſchraͤncket/ und er hat ſein vorgeſtecktes
Ziel/ uͤber welches er mit aller ſeiner Grauſamkeit/ und Boß-
heit nicht ſchreiten darff. Er geſtehet ſelbſt/ in der Hiſtoria
Hiobs/ daß GOtt dieſen ſeinen Diener/ und alles was er

hatte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0074"/>
lenfu&#x0364;hret/ Es wird euch auch treffen/ Jhr werdet ihm nicht<lb/>
entlauffen/ wann ihr ihm nicht mit zeuiger und hertzlicher<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e begegnet: Und zwar die&#x017F;er hat Gnade bey GOtt/<lb/>
durch die Vorbitte JE&#x017F;u und &#x017F;einer Heiligen gefunden/ und<lb/>
&#x017F;eine Quaal hat (dem barmhertzigen Gott &#x017F;ey ewig Lob!) ein<lb/>
Ende/ ewere abe&#xA75B;/ wen&#x0303; ihr in Unbußfertigkeit dahin gehet/ hat<lb/>
kein Ende! Ewer Wurm wird nicht &#x017F;terben/ und ewer Feur<lb/>
wird nicht verle&#x017F;chen! Wach auf/ O Men&#x017F;ch vom Su&#x0364;nden-<lb/>
&#x201C;Schlaff/ ermuntre dich verlohrnes Schaff/ und be&#x017F;&#x017F;re bald<lb/>
&#x201C;dein Leben! Wach auff/ es i&#x017F;t doch hohe Zeit/ es ko&#x0364;mmt<lb/>
&#x201C;herann die Ewigkeit/ dir deinen Lohn zu geben/ vielleicht<lb/>
&#x201C;i&#x017F;t heut der letzte Tag/ Wer weiß/ wer heut noch &#x017F;terben<lb/>
&#x201C;mag? Ach laß die Wollu&#x017F;t die&#x017F;er Welt/ Pracht/ Hofart/<lb/>
&#x201C;Reichthum/ Ehr und Gelt/ dir la&#x0364;nger nicht gebieten/<lb/>
&#x201C;Schau an die gro&#x017F;&#x017F;e Sicherheit/ die fal&#x017F;che Welt und bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
&#x201C;Zeit/ zu&#x017F;amt des Teuffels Wu&#x0364;ten: Vor allen Dingen<lb/>
&#x201C;hab in Acht/ die Ewigkeit! die lange Nacht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 48.</head>
              <p>La&#x017F;&#x017F;et uns <hi rendition="#aq">IV.</hi> hierauß bemercken und mitneh-<lb/>
men/ einen herrlichen Troßt/ daß ob wol der Teuffel ein &#x017F;ehr<lb/>
grau&#x017F;amer/ er&#x017F;chrecklicher/ gewaltiger/ li&#x017F;tiger/ und unermu&#x0364;-<lb/>
deter Feind der Men&#x017F;chen/ er dennoch der Gewalt un&#x017F;ers<lb/>
GOttes/ und der Macht des HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti un&#x017F;ers<lb/>
allerlieb&#x017F;ten und getreue&#x017F;ten Heilands untergeben i&#x017F;t/ er i&#x017F;t<lb/>
ein Kettenhund den un&#x017F;er GOtt angeleget hat/ und ihm &#x017F;ei-<lb/>
ne Ketten lang oder kurtz machet/ nach dem es ihm gefa&#x0364;llt/<lb/>
und es zu Vollbringung &#x017F;eines heiligen und allein wei&#x017F;en<lb/>
Raths dienlich &#x017F;eyn kan/ des Satans Gewalt i&#x017F;t von der<lb/>
Mach GOttes umb&#x017F;chra&#x0364;ncket/ und er hat &#x017F;ein vorge&#x017F;tecktes<lb/>
Ziel/ u&#x0364;ber welches er mit aller &#x017F;einer Grau&#x017F;amkeit/ und Boß-<lb/>
heit nicht &#x017F;chreiten darff. Er ge&#x017F;tehet &#x017F;elb&#x017F;t/ in der Hi&#x017F;toria<lb/>
Hiobs/ daß GOtt die&#x017F;en &#x017F;einen Diener/ und alles was er<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hatte/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0074] lenfuͤhret/ Es wird euch auch treffen/ Jhr werdet ihm nicht entlauffen/ wann ihr ihm nicht mit zeuiger und hertzlicher Buſſe begegnet: Und zwar dieſer hat Gnade bey GOtt/ durch die Vorbitte JEſu und ſeiner Heiligen gefunden/ und ſeine Quaal hat (dem barmhertzigen Gott ſey ewig Lob!) ein Ende/ ewere abeꝛ/ weñ ihr in Unbußfertigkeit dahin gehet/ hat kein Ende! Ewer Wurm wird nicht ſterben/ und ewer Feur wird nicht verleſchen! Wach auf/ O Menſch vom Suͤnden- “Schlaff/ ermuntre dich verlohrnes Schaff/ und beſſre bald “dein Leben! Wach auff/ es iſt doch hohe Zeit/ es koͤmmt “herann die Ewigkeit/ dir deinen Lohn zu geben/ vielleicht “iſt heut der letzte Tag/ Wer weiß/ wer heut noch ſterben “mag? Ach laß die Wolluſt dieſer Welt/ Pracht/ Hofart/ “Reichthum/ Ehr und Gelt/ dir laͤnger nicht gebieten/ “Schau an die groſſe Sicherheit/ die falſche Welt und boͤſe “Zeit/ zuſamt des Teuffels Wuͤten: Vor allen Dingen “hab in Acht/ die Ewigkeit! die lange Nacht. §. 48.Laſſet uns IV. hierauß bemercken und mitneh- men/ einen herrlichen Troßt/ daß ob wol der Teuffel ein ſehr grauſamer/ erſchrecklicher/ gewaltiger/ liſtiger/ und unermuͤ- deter Feind der Menſchen/ er dennoch der Gewalt unſers GOttes/ und der Macht des HErrn JEſu Chriſti unſers allerliebſten und getreueſten Heilands untergeben iſt/ er iſt ein Kettenhund den unſer GOtt angeleget hat/ und ihm ſei- ne Ketten lang oder kurtz machet/ nach dem es ihm gefaͤllt/ und es zu Vollbringung ſeines heiligen und allein weiſen Raths dienlich ſeyn kan/ des Satans Gewalt iſt von der Mach GOttes umbſchraͤncket/ und er hat ſein vorgeſtecktes Ziel/ uͤber welches er mit aller ſeiner Grauſamkeit/ und Boß- heit nicht ſchreiten darff. Er geſtehet ſelbſt/ in der Hiſtoria Hiobs/ daß GOtt dieſen ſeinen Diener/ und alles was er hatte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/74
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/74>, abgerufen am 12.07.2024.