Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

hatte/ rings herumb hette verwahret/ oder/ wie es eigent-
lich/ nach der Grundsprache lautet/ umbzäunet/ darumb
er denn ihm/ ohn GOttes Befehl und Verhängniß nicht
nur nicht beykommen/ sondern auch hernach/ alßer dieselbe
erhalten/ nicht weiter gehen dürffen/ alß ihm darinnen ein-
gebunden war.

§. 49.

Es ist auch sehr erfreulich zu leseu/ (Matth. VIII.
31.) daß die Teuffel nicht Macht gehabt in die Säue zu
fahren/ eh es ihnen von dem HErrn JEsu erlaubet ward;
Davon einer von den alten Lehrern der Kirchen (a.) seine
schöne Gedancken hat/ sagend: Wenn eine gantze Legion
Teuffel nicht hat Macht gehabt über eine Heerd Säw/ eh
sie dieselbe von GOtt erhalten/ wie viel weniger wird sie
dieselbe über die Schafe GOttes haben? Jch mag sagen/
daß damahls auch die Schweinsbürsten bey GOtt sind
gezählet gewesen/ wie viel mehr/ die Haar der Heiligen?
Es mag der Teuffel einige Macht haben über die/ welche
GOtt nicht angehören (die Ungläubigen und Gottlosen/)
-- aber wider die Haußgenossen des Höchsten vermag
er nichts.

§. 50.

Dieses bezeuget die Erfahrung aller Zeiten/
und viel mercklicher Geschichte/ so verhanden sind. Alß

die
(a.) Tertullian. de fug. in persecut. c. 2. Nec in por-
corun greges, inquit, Diaboli legio habuit potestaten,
nisi eama Deo impetrasset, tantum abest, ut in oves
Dei habeat, possum dicere porcorum quoque setas
tunc fuisse apud Deum numeratas, nedum capillos
Sanctorun: Habere vester Diabolus propriam jam
potestaten, si forte in eos, qui ad Deum non pertinent,
potest Caeterum in domesticos Dei nihil illi licet ex
propria potestate &c.
G iij

hatte/ rings herumb hette verwahret/ oder/ wie es eigent-
lich/ nach der Grundſprache lautet/ umbzaͤunet/ darumb
er denn ihm/ ohn GOttes Befehl und Verhaͤngniß nicht
nur nicht beykommen/ ſondern auch hernach/ alßer dieſelbe
erhalten/ nicht weiter gehen duͤrffen/ alß ihm darinnen ein-
gebunden war.

§. 49.

Es iſt auch ſehr erfreulich zu leſeu/ (Matth. VIII.
31.) daß die Teuffel nicht Macht gehabt in die Saͤue zu
fahren/ eh es ihnen von dem HErrn JEſu erlaubet ward;
Davon einer von den alten Lehrern der Kirchen (a.) ſeine
ſchoͤne Gedancken hat/ ſagend: Wenn eine gantze Legion
Teuffel nicht hat Macht gehabt uͤber eine Heerd Saͤw/ eh
ſie dieſelbe von GOtt erhalten/ wie viel weniger wird ſie
dieſelbe uͤber die Schafe GOttes haben? Jch mag ſagen/
daß damahls auch die Schweinsbuͤrſten bey GOtt ſind
gezaͤhlet geweſen/ wie viel mehr/ die Haar der Heiligen?
Es mag der Teuffel einige Macht haben uͤber die/ welche
GOtt nicht angehoͤren (die Unglaͤubigen und Gottloſen/)
— aber wider die Haußgenoſſen des Hoͤchſten vermag
er nichts.

§. 50.

Dieſes bezeuget die Erfahrung aller Zeiten/
und viel mercklicher Geſchichte/ ſo verhanden ſind. Alß

die
(a.) Tertullian. de fug. in perſecut. c. 2. Nec in por-
corũ greges, inquit, Diaboli legio habuit poteſtatẽ,
niſi eamâ Deo impetraſſet, tantum abeſt, ut in oves
Dei habeat, poſſum dicere porcorum quoque ſetas
tunc fuiſſe apud Deum numeratas, nedum capillos
Sanctorũ: Habere veſter Diabolus propriam jam
poteſtatẽ, ſi forte in eos, qui ad Deum non pertinent,
poteſt Cæterum in domeſticos Dei nihil illi licet ex
propria poteſtate &c.
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0075"/>
hatte/ rings herumb hette verwahret/ oder/ wie es eigent-<lb/>
lich/ nach der Grund&#x017F;prache lautet/ umbza&#x0364;unet/ darumb<lb/>
er denn ihm/ ohn GOttes Befehl und Verha&#x0364;ngniß nicht<lb/>
nur nicht beykommen/ &#x017F;ondern auch hernach/ alßer die&#x017F;elbe<lb/>
erhalten/ nicht weiter gehen du&#x0364;rffen/ alß ihm darinnen ein-<lb/>
gebunden war.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 49.</head>
              <p>Es i&#x017F;t auch &#x017F;ehr erfreulich zu le&#x017F;eu/ (<hi rendition="#aq">Matth. VIII.</hi><lb/>
31.) daß die Teuffel nicht Macht gehabt in die Sa&#x0364;ue zu<lb/>
fahren/ eh es ihnen von dem HErrn JE&#x017F;u erlaubet ward;<lb/>
Davon einer von den alten Lehrern der Kirchen <note place="foot" n="(a.)"><hi rendition="#aq">Tertullian. de fug. in per&#x017F;ecut. c. 2. Nec in por-<lb/>
coru&#x0303; greges, inquit, Diaboli legio habuit pote&#x017F;tate&#x0303;,<lb/>
ni&#x017F;i eamâ Deo impetra&#x017F;&#x017F;et, tantum abe&#x017F;t, ut in oves<lb/>
Dei habeat, po&#x017F;&#x017F;um dicere porcorum quoque &#x017F;etas<lb/>
tunc fui&#x017F;&#x017F;e apud Deum numeratas, nedum capillos<lb/>
Sanctoru&#x0303;: Habere ve&#x017F;ter Diabolus propriam jam<lb/>
pote&#x017F;tate&#x0303;, &#x017F;i forte in eos, qui ad Deum non pertinent,<lb/>
pote&#x017F;t Cæterum in dome&#x017F;ticos Dei nihil illi licet ex<lb/>
propria pote&#x017F;tate &amp;c.</hi></note> &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Gedancken hat/ &#x017F;agend: Wenn eine gantze Legion<lb/>
Teuffel nicht hat Macht gehabt u&#x0364;ber eine Heerd Sa&#x0364;w/ eh<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elbe von GOtt erhalten/ wie viel weniger wird &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;elbe u&#x0364;ber die Schafe GOttes haben? Jch mag &#x017F;agen/<lb/>
daß damahls auch die Schweinsbu&#x0364;r&#x017F;ten bey GOtt &#x017F;ind<lb/>
geza&#x0364;hlet gewe&#x017F;en/ wie viel mehr/ die Haar der Heiligen?<lb/>
Es mag der Teuffel einige Macht haben u&#x0364;ber die/ welche<lb/>
GOtt nicht angeho&#x0364;ren (die Ungla&#x0364;ubigen und Gottlo&#x017F;en/)<lb/>
&#x2014; aber wider die Haußgeno&#x017F;&#x017F;en des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten vermag<lb/>
er nichts.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 50.</head>
              <p>Die&#x017F;es bezeuget die Erfahrung aller Zeiten/<lb/>
und viel mercklicher Ge&#x017F;chichte/ &#x017F;o verhanden &#x017F;ind. Alß<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G iij</fw><fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] hatte/ rings herumb hette verwahret/ oder/ wie es eigent- lich/ nach der Grundſprache lautet/ umbzaͤunet/ darumb er denn ihm/ ohn GOttes Befehl und Verhaͤngniß nicht nur nicht beykommen/ ſondern auch hernach/ alßer dieſelbe erhalten/ nicht weiter gehen duͤrffen/ alß ihm darinnen ein- gebunden war. §. 49.Es iſt auch ſehr erfreulich zu leſeu/ (Matth. VIII. 31.) daß die Teuffel nicht Macht gehabt in die Saͤue zu fahren/ eh es ihnen von dem HErrn JEſu erlaubet ward; Davon einer von den alten Lehrern der Kirchen (a.) ſeine ſchoͤne Gedancken hat/ ſagend: Wenn eine gantze Legion Teuffel nicht hat Macht gehabt uͤber eine Heerd Saͤw/ eh ſie dieſelbe von GOtt erhalten/ wie viel weniger wird ſie dieſelbe uͤber die Schafe GOttes haben? Jch mag ſagen/ daß damahls auch die Schweinsbuͤrſten bey GOtt ſind gezaͤhlet geweſen/ wie viel mehr/ die Haar der Heiligen? Es mag der Teuffel einige Macht haben uͤber die/ welche GOtt nicht angehoͤren (die Unglaͤubigen und Gottloſen/) — aber wider die Haußgenoſſen des Hoͤchſten vermag er nichts. §. 50.Dieſes bezeuget die Erfahrung aller Zeiten/ und viel mercklicher Geſchichte/ ſo verhanden ſind. Alß die (a.) Tertullian. de fug. in perſecut. c. 2. Nec in por- corũ greges, inquit, Diaboli legio habuit poteſtatẽ, niſi eamâ Deo impetraſſet, tantum abeſt, ut in oves Dei habeat, poſſum dicere porcorum quoque ſetas tunc fuiſſe apud Deum numeratas, nedum capillos Sanctorũ: Habere veſter Diabolus propriam jam poteſtatẽ, ſi forte in eos, qui ad Deum non pertinent, poteſt Cæterum in domeſticos Dei nihil illi licet ex propria poteſtate &c. G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/75
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/75>, abgerufen am 23.07.2024.