Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Züchtigung erkennen/ ihm dafür dancken/ und sich zu einer
sehligen Abfahrt auß der Welt bereiten können: Jch ha-
be eine vornehme/ und hochbegabte Gräfliche Person
gekant/ die nach GOttes gerechten Urtheil umb grossen
Mißbrauchs willen der verliehenen Gaben/ in dieses Elend
geriet/ und an einen namhafften Ort auff einem Schloß
muste wol verwaret werden/ Nachdem aber das Ende her-
bey nahete/ hat sich nicht allein der Verstand/ sondern
auch die Erkäntniß der Sünden/ die Reue/ der Glaube/
die Freudigkeit in Christo/ die Zufriedenheit mit GOttes
gerechten Verhängniß/ die Verachtung der Welt/ das
Verlangen nach dem Himmel so reichlich gefunden/ daß
man hat sagen müssen/ GOtt habe unter diesem Zorn/ sei-
ne grösste Güte verborgen gehabt/ und er selbst bekante/
GOtt hette unter seiner Raserey/ durch seine Weißheit/ sei-
ne Bekehrung und Seligkeit gewircket. Und wenn solche
Leute/ wie wir nach dem ersten Ansehen meinen/ nichts nü-
tze in der Welt sind/ so dienen sie doch dazu/ daß sie andere/
die gesundes Verstandes sind erinnern/ wie eine edle Gabe
GOttes dieser sey/ und sie zur Danckbarkeit/ und rechten
Gebrauch ihres Verstands ermahnen.

§. 5.

Ein Mensch/ der mit geistlichen schweren An-
fechtungen/ und Seelen-Angst gequälet/ ist recht elend/ denn
alle/ die es versuchet haben/ gestehen/ daß über dieses kein
Elend in der Welt sey: Allermeist/ wenn es die Verlassung
von GOtt/ die Entziehung des Göttlichen Troßts/ und das
Verstossen von GOttes Angesicht/ betrifft/ da ists/ alß
wenn man einem Vogel/ der im Glase eingesperret ist/ die
Lufft nehmen will/ ohn welche er doch nicht leben mag:
Sehr wol/ sagt unser in solchen Fällen wohl erfahrner
Luther: "Was meinstu wol/ was für ein hellischer stoß"

sey/
H iij

Zuͤchtigung erkennen/ ihm dafuͤr dancken/ und ſich zu einer
ſehligen Abfahrt auß der Welt bereiten koͤnnen: Jch ha-
be eine vornehme/ und hochbegabte Graͤfliche Perſon
gekant/ die nach GOttes gerechten Urtheil umb groſſen
Mißbrauchs willen der veꝛliehenen Gaben/ in dieſes Elend
geriet/ und an einen namhafften Ort auff einem Schloß
muſte wol verwaret werden/ Nachdem aber das Ende her-
bey nahete/ hat ſich nicht allein der Verſtand/ ſondern
auch die Erkaͤntniß der Suͤnden/ die Reue/ der Glaube/
die Freudigkeit in Chriſto/ die Zufriedenheit mit GOttes
gerechten Verhaͤngniß/ die Verachtung der Welt/ das
Verlangen nach dem Himmel ſo reichlich gefunden/ daß
man hat ſagen muͤſſen/ GOtt habe unter dieſem Zorn/ ſei-
ne groͤſſte Guͤte verborgen gehabt/ und er ſelbſt bekante/
GOtt hette unter ſeiner Raſerey/ durch ſeine Weißheit/ ſei-
ne Bekehrung und Seligkeit gewircket. Und wenn ſolche
Leute/ wie wir nach dem erſten Anſehen meinen/ nichts nuͤ-
tze in der Welt ſind/ ſo dienen ſie doch dazu/ daß ſie andere/
die geſundes Verſtandes ſind erinnern/ wie eine edle Gabe
GOttes dieſer ſey/ und ſie zur Danckbarkeit/ und rechten
Gebrauch ihres Verſtands ermahnen.

§. 5.

Ein Menſch/ der mit geiſtlichen ſchweren An-
fechtungen/ und Seelen-Angſt gequaͤlet/ iſt recht elend/ deñ
alle/ die es verſuchet haben/ geſtehen/ daß uͤber dieſes kein
Elend in der Welt ſey: Allermeiſt/ weñ es die Verlaſſung
von GOtt/ die Entziehung des Goͤttlichen Troßts/ und das
Verſtoſſen von GOttes Angeſicht/ betrifft/ da iſts/ alß
wenn man einem Vogel/ der im Glaſe eingeſperret iſt/ die
Lufft nehmen will/ ohn welche er doch nicht leben mag:
Sehr wol/ ſagt unſer in ſolchen Faͤllen wohl erfahrner
Luther: “Was meinſtu wol/ was fuͤr ein helliſcher ſtoß“

ſey/
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0083"/>
Zu&#x0364;chtigung erkennen/ ihm dafu&#x0364;r dancken/ und &#x017F;ich zu einer<lb/>
&#x017F;ehligen Abfahrt auß der Welt bereiten ko&#x0364;nnen: Jch ha-<lb/>
be eine vornehme/ und hochbegabte Gra&#x0364;fliche Per&#x017F;on<lb/>
gekant/ die nach GOttes gerechten Urtheil umb gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mißbrauchs willen der ve&#xA75B;liehenen Gaben/ in die&#x017F;es Elend<lb/>
geriet/ und an einen namhafften Ort auff einem Schloß<lb/>
mu&#x017F;te wol verwaret werden/ Nachdem aber das Ende her-<lb/>
bey nahete/ hat &#x017F;ich nicht allein der Ver&#x017F;tand/ &#x017F;ondern<lb/>
auch die Erka&#x0364;ntniß der Su&#x0364;nden/ die Reue/ der Glaube/<lb/>
die Freudigkeit in Chri&#x017F;to/ die Zufriedenheit mit GOttes<lb/>
gerechten Verha&#x0364;ngniß/ die Verachtung der Welt/ das<lb/>
Verlangen nach dem Himmel &#x017F;o reichlich gefunden/ daß<lb/>
man hat &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ GOtt habe unter die&#x017F;em Zorn/ &#x017F;ei-<lb/>
ne gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;te Gu&#x0364;te verborgen gehabt/ und er &#x017F;elb&#x017F;t bekante/<lb/>
GOtt hette unter &#x017F;einer Ra&#x017F;erey/ durch &#x017F;eine Weißheit/ &#x017F;ei-<lb/>
ne Bekehrung und Seligkeit gewircket. Und wenn &#x017F;olche<lb/>
Leute/ wie wir nach dem er&#x017F;ten An&#x017F;ehen meinen/ nichts nu&#x0364;-<lb/>
tze in der Welt &#x017F;ind/ &#x017F;o dienen &#x017F;ie doch dazu/ daß &#x017F;ie andere/<lb/>
die ge&#x017F;undes Ver&#x017F;tandes &#x017F;ind erinnern/ wie eine edle Gabe<lb/>
GOttes die&#x017F;er &#x017F;ey/ und &#x017F;ie zur Danckbarkeit/ und rechten<lb/>
Gebrauch ihres Ver&#x017F;tands ermahnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 5.</head>
              <p>Ein Men&#x017F;ch/ der mit gei&#x017F;tlichen &#x017F;chweren An-<lb/>
fechtungen/ und Seelen-Ang&#x017F;t gequa&#x0364;let/ i&#x017F;t recht elend/ den&#x0303;<lb/>
alle/ die es ver&#x017F;uchet haben/ ge&#x017F;tehen/ daß u&#x0364;ber die&#x017F;es kein<lb/>
Elend in der Welt &#x017F;ey: Allermei&#x017F;t/ wen&#x0303; es die Verla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
von GOtt/ die Entziehung des Go&#x0364;ttlichen Troßts/ und das<lb/>
Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en von GOttes Ange&#x017F;icht/ betrifft/ da i&#x017F;ts/ alß<lb/>
wenn man einem Vogel/ der im Gla&#x017F;e einge&#x017F;perret i&#x017F;t/ die<lb/>
Lufft nehmen will/ ohn welche er doch nicht leben mag:<lb/>
Sehr wol/ &#x017F;agt un&#x017F;er in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen wohl erfahrner<lb/>
Luther: &#x201C;Was mein&#x017F;tu wol/ was fu&#x0364;r ein helli&#x017F;cher &#x017F;toß&#x201C;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ey/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0083] Zuͤchtigung erkennen/ ihm dafuͤr dancken/ und ſich zu einer ſehligen Abfahrt auß der Welt bereiten koͤnnen: Jch ha- be eine vornehme/ und hochbegabte Graͤfliche Perſon gekant/ die nach GOttes gerechten Urtheil umb groſſen Mißbrauchs willen der veꝛliehenen Gaben/ in dieſes Elend geriet/ und an einen namhafften Ort auff einem Schloß muſte wol verwaret werden/ Nachdem aber das Ende her- bey nahete/ hat ſich nicht allein der Verſtand/ ſondern auch die Erkaͤntniß der Suͤnden/ die Reue/ der Glaube/ die Freudigkeit in Chriſto/ die Zufriedenheit mit GOttes gerechten Verhaͤngniß/ die Verachtung der Welt/ das Verlangen nach dem Himmel ſo reichlich gefunden/ daß man hat ſagen muͤſſen/ GOtt habe unter dieſem Zorn/ ſei- ne groͤſſte Guͤte verborgen gehabt/ und er ſelbſt bekante/ GOtt hette unter ſeiner Raſerey/ durch ſeine Weißheit/ ſei- ne Bekehrung und Seligkeit gewircket. Und wenn ſolche Leute/ wie wir nach dem erſten Anſehen meinen/ nichts nuͤ- tze in der Welt ſind/ ſo dienen ſie doch dazu/ daß ſie andere/ die geſundes Verſtandes ſind erinnern/ wie eine edle Gabe GOttes dieſer ſey/ und ſie zur Danckbarkeit/ und rechten Gebrauch ihres Verſtands ermahnen. §. 5.Ein Menſch/ der mit geiſtlichen ſchweren An- fechtungen/ und Seelen-Angſt gequaͤlet/ iſt recht elend/ deñ alle/ die es verſuchet haben/ geſtehen/ daß uͤber dieſes kein Elend in der Welt ſey: Allermeiſt/ weñ es die Verlaſſung von GOtt/ die Entziehung des Goͤttlichen Troßts/ und das Verſtoſſen von GOttes Angeſicht/ betrifft/ da iſts/ alß wenn man einem Vogel/ der im Glaſe eingeſperret iſt/ die Lufft nehmen will/ ohn welche er doch nicht leben mag: Sehr wol/ ſagt unſer in ſolchen Faͤllen wohl erfahrner Luther: “Was meinſtu wol/ was fuͤr ein helliſcher ſtoß“ ſey/ H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/83
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/83>, abgerufen am 18.07.2024.