Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

"sey/ wenn einem Menschen in seiner Noth/ sonderlich in
"den hohen Nöthen des Gewissens/ der Puff kömmet/
"daß er fühlet/ wie GOtt zu ihm spricht: Quid mihi &
"tibi?
Was hab ich mit dir zuschaffen? Verzagen und
"verzweiffeln muß er/ wo er nicht weiß und kennet/ die
"Art solches Wercks GOttes und im Glauben geübet
"ist." (Kirchenpostill. Winterth. s. 206. b)

§. 6.

Doch kan auch ein solcher Mensch bey GOtt in
Gnaden seyn/ ja dieses ist mehrentheilß der liebsten GOt-
tes Kinder Becher/ und die der himlische Vater am liebe-
sten hat/ leßt er offt am wenigsien wissen/ daß sie ihm so lieb
sind/ wenn schon der Apostel einen Pfal im Fleisch empfin-
det/ und gleichsam am Spies stecket/ und von des Satans
Engel mit Fäusten geschlagen wird/ so bekömt er doch auff
sein ängstliches Gebet zur Antwort/ Laß dich an meiner
Gnade gnügen!
(2. Corinth. XII. 7. 8.) Ob schon der
HErr JEsus am Creutz hänget/ mit Finsterniß umbge-
ben/ und mit solcher Hellenangst gequälet/ daß er auß-
schrie: Mein GOtt! Mein GOtt! wie hastu mich
verlassen!
so blieb er doch der einige und allerliebste Sohn
seines Himlischen Vaters/ ja er war ihm niemahln lieber/
(wenn ich so reden mag/) alß domahls/ da er die allerunter-
ste Stuffe der Ernidrigung/ und die höchste seines kindli-
chen Gehorsams erreichet hatte. Das Gold/ das im Feur
stehet und geläutert wird/ das auffm Amboß und unter dem
Hammer liget/ ist dem Goldarbeiter so lieb alßdas/ so
schon zierlich außgeputzet auff dem Laden/ oder im Schranck
stehet: Die Elendesten in ihren Hertzen/ sind die Liebsten
bey GOtt/ die Weitesten von GOtt nach ihrem Düncken/
sind ihm die Nähesten.

§. 7.

Ein vom Satan leiblich besessener Mensch muß

auch

“ſey/ wenn einem Menſchen in ſeiner Noth/ ſonderlich in
“den hohen Noͤthen des Gewiſſens/ der Puff koͤmmet/
“daß er fuͤhlet/ wie GOtt zu ihm ſpricht: Quid mihi &
“tibi?
Was hab ich mit dir zuſchaffen? Verzagen und
“veꝛzweiffeln muß er/ wo er nicht weiß und kennet/ die
“Aꝛt ſolches Wercks GOttes und im Glauben geuͤbet
“iſt.” (Kirchenpoſtill. Winterth. ſ. 206. b)

§. 6.

Doch kan auch ein ſolcher Menſch bey GOtt in
Gnaden ſeyn/ ja dieſes iſt mehrentheilß der liebſten GOt-
tes Kinder Becher/ und die der himliſche Vater am liebe-
ſten hat/ leßt er offt am wenigſien wiſſen/ daß ſie ihm ſo lieb
ſind/ wenn ſchon der Apoſtel einen Pfal im Fleiſch empfin-
det/ und gleichſam am Spies ſtecket/ und von des Satans
Engel mit Faͤuſten geſchlagen wird/ ſo bekoͤmt er doch auff
ſein aͤngſtliches Gebet zur Antwort/ Laß dich an meiner
Gnade gnuͤgen!
(2. Corinth. XII. 7. 8.) Ob ſchon der
HErr JEſus am Creutz haͤnget/ mit Finſterniß umbge-
ben/ und mit ſolcher Hellenangſt gequaͤlet/ daß er auß-
ſchrie: Mein GOtt! Mein GOtt! wie haſtu mich
verlaſſen!
ſo blieb er doch der einige und allerliebſte Sohn
ſeines Himliſchen Vaters/ ja er war ihm niemahln lieber/
(wenn ich ſo reden mag/) alß domahls/ da er die allerunter-
ſte Stuffe der Ernidrigung/ und die hoͤchſte ſeines kindli-
chen Gehorſams erreichet hatte. Das Gold/ das im Feur
ſtehet uñ gelaͤutert wird/ das auffm Amboß uñ unter dem
Hammer liget/ iſt dem Goldarbeiter ſo lieb alßdas/ ſo
ſchon zierlich außgeputzet auff dem Ladẽ/ oder im Schꝛanck
ſtehet: Die Elendeſten in ihren Hertzen/ ſind die Liebſten
bey GOtt/ die Weiteſten von GOtt nach ihrem Duͤncken/
ſind ihm die Naͤheſten.

§. 7.

Ein vom Satan leiblich beſeſſener Menſch muß

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0084"/>
&#x201C;&#x017F;ey/ wenn einem Men&#x017F;chen in &#x017F;einer Noth/ &#x017F;onderlich in<lb/>
&#x201C;den hohen No&#x0364;then des Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ der Puff ko&#x0364;mmet/<lb/>
&#x201C;daß er fu&#x0364;hlet/ wie GOtt zu ihm &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Quid mihi &amp;<lb/>
&#x201C;tibi?</hi> Was hab ich mit dir zu&#x017F;chaffen? Verzagen und<lb/>
&#x201C;ve&#xA75B;zweiffeln muß er/ wo er nicht weiß und kennet/ die<lb/>
&#x201C;A&#xA75B;t &#x017F;olches Wercks GOttes und im Glauben geu&#x0364;bet<lb/>
&#x201C;i&#x017F;t.&#x201D; (Kirchenpo&#x017F;till. Winterth. &#x017F;. 206. <hi rendition="#aq">b</hi>)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Doch kan auch ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch bey GOtt in<lb/>
Gnaden &#x017F;eyn/ ja die&#x017F;es i&#x017F;t mehrentheilß der lieb&#x017F;ten GOt-<lb/>
tes Kinder Becher/ und die der himli&#x017F;che Vater am liebe-<lb/>
&#x017F;ten hat/ leßt er offt am wenig&#x017F;ien wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie ihm &#x017F;o lieb<lb/>
&#x017F;ind/ wenn &#x017F;chon der Apo&#x017F;tel einen Pfal im Flei&#x017F;ch empfin-<lb/>
det/ und gleich&#x017F;am am Spies &#x017F;tecket/ und von des Satans<lb/>
Engel mit Fa&#x0364;u&#x017F;ten ge&#x017F;chlagen wird/ &#x017F;o beko&#x0364;mt er doch auff<lb/>
&#x017F;ein a&#x0364;ng&#x017F;tliches Gebet zur Antwort/ <hi rendition="#fr">Laß dich an meiner<lb/>
Gnade gnu&#x0364;gen!</hi> (2. <hi rendition="#aq">Corinth. XII.</hi> 7. 8.) Ob &#x017F;chon der<lb/>
HErr JE&#x017F;us am Creutz ha&#x0364;nget/ mit Fin&#x017F;terniß umbge-<lb/>
ben/ und mit &#x017F;olcher Hellenang&#x017F;t gequa&#x0364;let/ daß er auß-<lb/>
&#x017F;chrie: <hi rendition="#fr">Mein GOtt! Mein GOtt! wie ha&#x017F;tu mich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en!</hi> &#x017F;o blieb er doch der einige und allerlieb&#x017F;te Sohn<lb/>
&#x017F;eines Himli&#x017F;chen Vaters/ ja er war ihm niemahln lieber/<lb/>
(wenn ich &#x017F;o reden mag/) alß domahls/ da er die allerunter-<lb/>
&#x017F;te Stuffe der Ernidrigung/ und die ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;eines kindli-<lb/>
chen Gehor&#x017F;ams erreichet hatte. Das Gold/ das im Feur<lb/>
&#x017F;tehet un&#x0303; gela&#x0364;utert wird/ das auffm Amboß un&#x0303; unter dem<lb/>
Hammer liget/ i&#x017F;t dem Goldarbeiter &#x017F;o lieb alßdas/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chon zierlich außgeputzet auff dem Lade&#x0303;/ oder im Sch&#xA75B;anck<lb/>
&#x017F;tehet: Die Elende&#x017F;ten in ihren Hertzen/ &#x017F;ind die Lieb&#x017F;ten<lb/>
bey GOtt/ die Weite&#x017F;ten von GOtt nach ihrem Du&#x0364;ncken/<lb/>
&#x017F;ind ihm die Na&#x0364;he&#x017F;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 7.</head>
              <p>Ein vom Satan leiblich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ener Men&#x017F;ch muß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0084] “ſey/ wenn einem Menſchen in ſeiner Noth/ ſonderlich in “den hohen Noͤthen des Gewiſſens/ der Puff koͤmmet/ “daß er fuͤhlet/ wie GOtt zu ihm ſpricht: Quid mihi & “tibi? Was hab ich mit dir zuſchaffen? Verzagen und “veꝛzweiffeln muß er/ wo er nicht weiß und kennet/ die “Aꝛt ſolches Wercks GOttes und im Glauben geuͤbet “iſt.” (Kirchenpoſtill. Winterth. ſ. 206. b) §. 6.Doch kan auch ein ſolcher Menſch bey GOtt in Gnaden ſeyn/ ja dieſes iſt mehrentheilß der liebſten GOt- tes Kinder Becher/ und die der himliſche Vater am liebe- ſten hat/ leßt er offt am wenigſien wiſſen/ daß ſie ihm ſo lieb ſind/ wenn ſchon der Apoſtel einen Pfal im Fleiſch empfin- det/ und gleichſam am Spies ſtecket/ und von des Satans Engel mit Faͤuſten geſchlagen wird/ ſo bekoͤmt er doch auff ſein aͤngſtliches Gebet zur Antwort/ Laß dich an meiner Gnade gnuͤgen! (2. Corinth. XII. 7. 8.) Ob ſchon der HErr JEſus am Creutz haͤnget/ mit Finſterniß umbge- ben/ und mit ſolcher Hellenangſt gequaͤlet/ daß er auß- ſchrie: Mein GOtt! Mein GOtt! wie haſtu mich verlaſſen! ſo blieb er doch der einige und allerliebſte Sohn ſeines Himliſchen Vaters/ ja er war ihm niemahln lieber/ (wenn ich ſo reden mag/) alß domahls/ da er die allerunter- ſte Stuffe der Ernidrigung/ und die hoͤchſte ſeines kindli- chen Gehorſams erreichet hatte. Das Gold/ das im Feur ſtehet uñ gelaͤutert wird/ das auffm Amboß uñ unter dem Hammer liget/ iſt dem Goldarbeiter ſo lieb alßdas/ ſo ſchon zierlich außgeputzet auff dem Ladẽ/ oder im Schꝛanck ſtehet: Die Elendeſten in ihren Hertzen/ ſind die Liebſten bey GOtt/ die Weiteſten von GOtt nach ihrem Duͤncken/ ſind ihm die Naͤheſten. §. 7.Ein vom Satan leiblich beſeſſener Menſch muß auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/84
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/84>, abgerufen am 12.07.2024.