Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

auch unter denen recht Elenden mit gerechnet werden/ mas-
sen denn derselben Quaal die sie vom Satan erleiden müs-
sen/ offt so groß und schrecklich/ daß man an ihnen ein leben-
diges Bild der hellischen Quaal und Pein ersihet/ und kan
man die Exempel/ so uns gelehrte Leute in Schrifften ver-
zeichnet und mitgetheilet haben/ ohn Entsätzen nicht lesen/
noch weniger aber kan man es selbst ohne Grausen anse-
hen/ wenn es GOtt schicket/ daß uns solcherley Begeben-
heiten und Traurspectakel zu Gesichte kommen: Allein
daß solche Leute auch bey GOtt können in Gnaden seyn/
oder doch zu Gnaden kommen/ bezeuget nicht allein das/
was der Heilige Apostel saget/ (1. Corinth. V. 5.) Er wol-
le den Corinthischen Blutschänder in dem Namen JE-
su Christi/ dem Satan übergeben zum Verderben
des Fleisches/ auff daß der Geist selig werde an dem
Tag des HErrn JEsu/
sondern auch die Erfahrung/
weiln man solche Leute offt in warer Busse und Rew ihre
Sünde beklagen/ im Glauben an dem HErrn JEsu sich
halten/ und in Gedult der gnädigen Hülffe GOttes erwar-
ten sihet;

§. 8.

So ist nun der allerelendeste Mensch einer/ der
vom Satan geistlicher weise besessen ist/ das ist/ der in Un-
bußfertigkeit/ vorsätzlichen Sünden und Sicherheit lebet/
dem sein Muthwillen glücklich fortgehet/ dessen gottloses
Wesen mit zeitlichen Glück vergesellschaffet ist/ daß er also
umb GOttes Gnade und seine Seligkeit sich nichts beküm-
mert/ sondern gleichsam mit Freuden/ und Lachen in den Ab-
grund der Hellen eilet: Ein solcher Mensch/ wenn er gleich
Scepter und Cron träget/ wenn er gleich in täglichen Wollü-
sten lebet/ in köstlichen Kleidern pranget/ von jedermann
hoch geachtet/ geliebet/ und selig geschätzet wird/ ist der Elen-

deste

auch unter denen recht Elenden mit gerechnet werden/ maſ-
ſen denn derſelben Quaal die ſie vom Satan erleiden muͤſ-
ſen/ offt ſo groß und ſchꝛecklich/ daß man an ihnen ein leben-
diges Bild der helliſchen Quaal und Pein erſihet/ und kan
man die Exempel/ ſo uns gelehrte Leute in Schrifften ver-
zeichnet und mitgetheilet haben/ ohn Entſaͤtzen nicht leſen/
noch weniger aber kan man es ſelbſt ohne Grauſen anſe-
hen/ wenn es GOtt ſchicket/ daß uns ſolcherley Begeben-
heiten und Traurſpectakel zu Geſichte kommen: Allein
daß ſolche Leute auch bey GOtt koͤnnen in Gnaden ſeyn/
oder doch zu Gnaden kommen/ bezeuget nicht allein das/
was der Heilige Apoſtel ſaget/ (1. Corinth. V. 5.) Er wol-
le den Corinthiſchen Blutſchaͤnder in dem Namen JE-
ſu Chriſti/ dem Satan uͤbergeben zum Verderben
des Fleiſches/ auff daß der Geiſt ſelig werde an dem
Tag des HErrn JEſu/
ſondern auch die Erfahrung/
weiln man ſolche Leute offt in warer Buſſe und Rew ihre
Suͤnde beklagen/ im Glauben an dem HErrn JEſu ſich
halten/ und in Gedult der gnaͤdigen Huͤlffe GOttes erwar-
ten ſihet;

§. 8.

So iſt nun der allerelendeſte Menſch einer/ der
vom Satan geiſtlicher weiſe beſeſſen iſt/ das iſt/ der in Un-
bußfertigkeit/ vorſaͤtzlichen Suͤnden und Sicherheit lebet/
dem ſein Muthwillen gluͤcklich fortgehet/ deſſen gottloſes
Weſen mit zeitlichen Gluͤck vergeſellſchaffet iſt/ daß er alſo
umb GOttes Gnade und ſeine Seligkeit ſich nichts bekuͤm-
mert/ ſondern gleichſam mit Freuden/ und Lachen in den Ab-
grund der Hellen eilet: Ein ſolcher Menſch/ wenn er gleich
Scepter und Cron traͤget/ wenn er gleich in taͤglichen Wolluͤ-
ſten lebet/ in koͤſtlichen Kleidern pranget/ von jedermann
hoch geachtet/ geliebet/ und ſelig geſchaͤtzet wird/ iſt der Elen-

deſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0085"/>
auch unter denen recht Elenden mit gerechnet werden/ ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en denn der&#x017F;elben Quaal die &#x017F;ie vom Satan erleiden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ offt &#x017F;o groß und &#x017F;ch&#xA75B;ecklich/ daß man an ihnen ein leben-<lb/>
diges Bild der helli&#x017F;chen Quaal und Pein er&#x017F;ihet/ und kan<lb/>
man die Exempel/ &#x017F;o uns gelehrte Leute in Schrifften ver-<lb/>
zeichnet und mitgetheilet haben/ ohn Ent&#x017F;a&#x0364;tzen nicht le&#x017F;en/<lb/>
noch weniger aber kan man es &#x017F;elb&#x017F;t ohne Grau&#x017F;en an&#x017F;e-<lb/>
hen/ wenn es GOtt &#x017F;chicket/ daß uns &#x017F;olcherley Begeben-<lb/>
heiten und Traur&#x017F;pectakel zu Ge&#x017F;ichte kommen: Allein<lb/>
daß &#x017F;olche Leute auch bey GOtt ko&#x0364;nnen in Gnaden &#x017F;eyn/<lb/>
oder doch zu Gnaden kommen/ bezeuget nicht allein das/<lb/>
was der Heilige Apo&#x017F;tel &#x017F;aget/ (1. <hi rendition="#aq">Corinth. V.</hi> 5.) Er wol-<lb/>
le den Corinthi&#x017F;chen Blut&#x017F;cha&#x0364;nder in <hi rendition="#fr">dem Namen JE-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ dem Satan u&#x0364;bergeben zum Verderben<lb/>
des Flei&#x017F;ches/ auff daß der Gei&#x017F;t &#x017F;elig werde an dem<lb/>
Tag des HErrn JE&#x017F;u/</hi> &#x017F;ondern auch die Erfahrung/<lb/>
weiln man &#x017F;olche Leute offt in warer Bu&#x017F;&#x017F;e und Rew ihre<lb/>
Su&#x0364;nde beklagen/ im Glauben an dem HErrn JE&#x017F;u &#x017F;ich<lb/>
halten/ und in Gedult der gna&#x0364;digen Hu&#x0364;lffe GOttes erwar-<lb/>
ten &#x017F;ihet;</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 8.</head>
              <p>So i&#x017F;t nun der allerelende&#x017F;te Men&#x017F;ch einer/ der<lb/>
vom Satan gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ der in Un-<lb/>
bußfertigkeit/ vor&#x017F;a&#x0364;tzlichen Su&#x0364;nden und Sicherheit lebet/<lb/>
dem &#x017F;ein Muthwillen glu&#x0364;cklich fortgehet/ de&#x017F;&#x017F;en gottlo&#x017F;es<lb/>
We&#x017F;en mit zeitlichen Glu&#x0364;ck verge&#x017F;ell&#x017F;chaffet i&#x017F;t/ daß er al&#x017F;o<lb/>
umb GOttes Gnade und &#x017F;eine Seligkeit &#x017F;ich nichts beku&#x0364;m-<lb/>
mert/ &#x017F;ondern gleich&#x017F;am mit Freuden/ und Lachen in den Ab-<lb/>
grund der Hellen eilet: Ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch/ wenn er gleich<lb/>
Scepter und Cron tra&#x0364;get/ wenn er gleich in ta&#x0364;glichen Wollu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten lebet/ in ko&#x0364;&#x017F;tlichen Kleidern pranget/ von jedermann<lb/>
hoch geachtet/ geliebet/ und &#x017F;elig ge&#x017F;cha&#x0364;tzet wird/ i&#x017F;t der Elen-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">de&#x017F;te</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0085] auch unter denen recht Elenden mit gerechnet werden/ maſ- ſen denn derſelben Quaal die ſie vom Satan erleiden muͤſ- ſen/ offt ſo groß und ſchꝛecklich/ daß man an ihnen ein leben- diges Bild der helliſchen Quaal und Pein erſihet/ und kan man die Exempel/ ſo uns gelehrte Leute in Schrifften ver- zeichnet und mitgetheilet haben/ ohn Entſaͤtzen nicht leſen/ noch weniger aber kan man es ſelbſt ohne Grauſen anſe- hen/ wenn es GOtt ſchicket/ daß uns ſolcherley Begeben- heiten und Traurſpectakel zu Geſichte kommen: Allein daß ſolche Leute auch bey GOtt koͤnnen in Gnaden ſeyn/ oder doch zu Gnaden kommen/ bezeuget nicht allein das/ was der Heilige Apoſtel ſaget/ (1. Corinth. V. 5.) Er wol- le den Corinthiſchen Blutſchaͤnder in dem Namen JE- ſu Chriſti/ dem Satan uͤbergeben zum Verderben des Fleiſches/ auff daß der Geiſt ſelig werde an dem Tag des HErrn JEſu/ ſondern auch die Erfahrung/ weiln man ſolche Leute offt in warer Buſſe und Rew ihre Suͤnde beklagen/ im Glauben an dem HErrn JEſu ſich halten/ und in Gedult der gnaͤdigen Huͤlffe GOttes erwar- ten ſihet; §. 8.So iſt nun der allerelendeſte Menſch einer/ der vom Satan geiſtlicher weiſe beſeſſen iſt/ das iſt/ der in Un- bußfertigkeit/ vorſaͤtzlichen Suͤnden und Sicherheit lebet/ dem ſein Muthwillen gluͤcklich fortgehet/ deſſen gottloſes Weſen mit zeitlichen Gluͤck vergeſellſchaffet iſt/ daß er alſo umb GOttes Gnade und ſeine Seligkeit ſich nichts bekuͤm- mert/ ſondern gleichſam mit Freuden/ und Lachen in den Ab- grund der Hellen eilet: Ein ſolcher Menſch/ wenn er gleich Scepter und Cron traͤget/ wenn er gleich in taͤglichen Wolluͤ- ſten lebet/ in koͤſtlichen Kleidern pranget/ von jedermann hoch geachtet/ geliebet/ und ſelig geſchaͤtzet wird/ iſt der Elen- deſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/85
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/85>, abgerufen am 18.07.2024.