Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

deste unter allen: Denn das Schwert der göttlichen Rache
henget ihm über den Kopff/ die Helle hat ihren Rachen auff-
gethan ihn zu verschlingen/ der Todt zielet auff ihn/ die Teu-
fel haben ihn in ihren Stricken/ kurtz/ GOttes Ungnad und
Zorn/ Trübsal und Angst/ schwebet als ein Wetter über sei-
ne Seele:

§. 9.

So lasset uns nun uns an der weltlichen Eitelkeit
und der gottlosen Pracht und Glück uns nicht vergaffen
oder ärgern/ sondern uns vielmehr mit Fleiß prüfen/ wie es
umb uns stehet? Gewiß es ist besser mit der bußfertigen
Sünderinn zu den Füssen JEsu ligen und weinen/ alß mit
dem stoltzen Phariseer zu Tische sitzen/ und ihm selbst in sei-
ner Heucheley/ und Sicherheit wolgefallen. Besser ists die
Sünden bereuen und beweinen/ alß mit Lust und Freuden
darinnen fortfahren/ Besser ists mit dem Satan täglich
kämpffen/ und/ wenn es nach GOttes Willen seyn soll/ man-
chen harten Stoß von ihm hinnehmen/ alß in seiner Gemein-
schafft/ durch Sicherheit/ leben/ seiner Schmeicheley/ und
vergüldeten Lügen trauen/ und also gleichsam durch einen
gemahlten Himmel und Rosengarten in die Helle wan-
dern.

§. 10.

Jch habe dieses zu reden und fürzutragen Gele-
genheit gehabt/ an dem Menschen/ von welchem wir nun-
mehr in zwo Predigten zu unser Erbauung und Besserung/
gehandelt haben: Was meinet ihr wol/ wenn ist er am elen-
desten gewesen? Gewiß nicht damahls/ alß ihn der Satan
in seiner Gewalt hatte/ sein Hertz gleichsam in seinen Mord-
klauen hielte/ und ihn an Leib und Seel quälete/ denn da-
mahls schrie er nebst uns sehnlich nach der Hülffe/ des
Barmhertzigen und gnädigen GOttes/ verfluchte sein gott-
loses Wesen/ und hatte Verlangen unter der Heerde und

Hut

deſte unter allen: Denn das Schwert der goͤttlichen Rache
henget ihm uͤber den Kopff/ die Helle hat ihren Rachen auff-
gethan ihn zu verſchlingen/ der Todt zielet auff ihn/ die Teu-
fel haben ihn in ihren Stricken/ kurtz/ GOttes Ungnad und
Zorn/ Truͤbſal und Angſt/ ſchwebet als ein Wetter uͤber ſei-
ne Seele:

§. 9.

So laſſet uns nun uns an der weltlichen Eitelkeit
und der gottloſen Pracht und Gluͤck uns nicht vergaffen
oder aͤrgern/ ſondern uns vielmehr mit Fleiß pruͤfen/ wie es
umb uns ſtehet? Gewiß es iſt beſſer mit der bußfertigen
Suͤnderinn zu den Fuͤſſen JEſu ligen und weinen/ alß mit
dem ſtoltzen Phariſeer zu Tiſche ſitzen/ und ihm ſelbſt in ſei-
ner Heucheley/ und Sicherheit wolgefallen. Beſſer iſts die
Suͤnden bereuen und beweinen/ alß mit Luſt und Freuden
darinnen fortfahren/ Beſſer iſts mit dem Satan taͤglich
kaͤmpffen/ und/ wenn es nach GOttes Willen ſeyn ſoll/ man-
chen harten Stoß von ihm hinnehmen/ alß in ſeiner Gemein-
ſchafft/ durch Sicherheit/ leben/ ſeiner Schmeicheley/ und
verguͤldeten Luͤgen trauen/ und alſo gleichſam durch einen
gemahlten Himmel und Roſengarten in die Helle wan-
dern.

§. 10.

Jch habe dieſes zu reden und fuͤrzutragen Gele-
genheit gehabt/ an dem Menſchen/ von welchem wir nun-
mehr in zwo Predigten zu unſer Erbauung und Beſſerung/
gehandelt haben: Was meinet ihr wol/ wenn iſt er am elen-
deſten geweſen? Gewiß nicht damahls/ alß ihn der Satan
in ſeiner Gewalt hatte/ ſein Hertz gleichſam in ſeinen Mord-
klauen hielte/ und ihn an Leib und Seel quaͤlete/ denn da-
mahls ſchrie er nebſt uns ſehnlich nach der Huͤlffe/ des
Barmhertzigen und gnaͤdigen GOttes/ verfluchte ſein gott-
loſes Weſen/ und hatte Verlangen unter der Heerde und

Hut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0086"/>
de&#x017F;te unter allen: Denn das Schwert der go&#x0364;ttlichen Rache<lb/>
henget ihm u&#x0364;ber den Kopff/ die Helle hat ihren Rachen auff-<lb/>
gethan ihn zu ver&#x017F;chlingen/ der Todt zielet auff ihn/ die Teu-<lb/>
fel haben ihn in ihren Stricken/ kurtz/ GOttes Ungnad und<lb/>
Zorn/ Tru&#x0364;b&#x017F;al und Ang&#x017F;t/ &#x017F;chwebet als ein Wetter u&#x0364;ber &#x017F;ei-<lb/>
ne Seele:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 9.</head>
              <p>So la&#x017F;&#x017F;et uns nun uns an der weltlichen Eitelkeit<lb/>
und der gottlo&#x017F;en Pracht und Glu&#x0364;ck uns nicht vergaffen<lb/>
oder a&#x0364;rgern/ &#x017F;ondern uns vielmehr mit Fleiß pru&#x0364;fen/ wie es<lb/>
umb uns &#x017F;tehet? Gewiß es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er mit der bußfertigen<lb/>
Su&#x0364;nderinn zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en JE&#x017F;u ligen und weinen/ alß mit<lb/>
dem &#x017F;toltzen Phari&#x017F;eer zu Ti&#x017F;che &#x017F;itzen/ und ihm &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;ei-<lb/>
ner Heucheley/ und Sicherheit wolgefallen. Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts die<lb/>
Su&#x0364;nden bereuen und beweinen/ alß mit Lu&#x017F;t und Freuden<lb/>
darinnen fortfahren/ Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts mit dem Satan ta&#x0364;glich<lb/>
ka&#x0364;mpffen/ und/ wenn es nach GOttes Willen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ man-<lb/>
chen harten Stoß von ihm hinnehmen/ alß in &#x017F;einer Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft/ durch Sicherheit/ leben/ &#x017F;einer Schmeicheley/ und<lb/>
vergu&#x0364;ldeten Lu&#x0364;gen trauen/ und al&#x017F;o gleich&#x017F;am durch einen<lb/>
gemahlten Himmel und Ro&#x017F;engarten in die Helle wan-<lb/>
dern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Jch habe die&#x017F;es zu reden und fu&#x0364;rzutragen Gele-<lb/>
genheit gehabt/ an dem Men&#x017F;chen/ von welchem wir nun-<lb/>
mehr in zwo Predigten zu un&#x017F;er Erbauung und Be&#x017F;&#x017F;erung/<lb/>
gehandelt haben: Was meinet ihr wol/ wenn i&#x017F;t er am elen-<lb/>
de&#x017F;ten gewe&#x017F;en? Gewiß nicht damahls/ alß ihn der Satan<lb/>
in &#x017F;einer Gewalt hatte/ &#x017F;ein Hertz gleich&#x017F;am in &#x017F;einen Mord-<lb/>
klauen hielte/ und ihn an Leib und Seel qua&#x0364;lete/ denn da-<lb/>
mahls &#x017F;chrie er neb&#x017F;t uns &#x017F;ehnlich nach der Hu&#x0364;lffe/ des<lb/>
Barmhertzigen und gna&#x0364;digen GOttes/ verfluchte &#x017F;ein gott-<lb/>
lo&#x017F;es We&#x017F;en/ und hatte Verlangen unter der Heerde und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hut</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0086] deſte unter allen: Denn das Schwert der goͤttlichen Rache henget ihm uͤber den Kopff/ die Helle hat ihren Rachen auff- gethan ihn zu verſchlingen/ der Todt zielet auff ihn/ die Teu- fel haben ihn in ihren Stricken/ kurtz/ GOttes Ungnad und Zorn/ Truͤbſal und Angſt/ ſchwebet als ein Wetter uͤber ſei- ne Seele: §. 9.So laſſet uns nun uns an der weltlichen Eitelkeit und der gottloſen Pracht und Gluͤck uns nicht vergaffen oder aͤrgern/ ſondern uns vielmehr mit Fleiß pruͤfen/ wie es umb uns ſtehet? Gewiß es iſt beſſer mit der bußfertigen Suͤnderinn zu den Fuͤſſen JEſu ligen und weinen/ alß mit dem ſtoltzen Phariſeer zu Tiſche ſitzen/ und ihm ſelbſt in ſei- ner Heucheley/ und Sicherheit wolgefallen. Beſſer iſts die Suͤnden bereuen und beweinen/ alß mit Luſt und Freuden darinnen fortfahren/ Beſſer iſts mit dem Satan taͤglich kaͤmpffen/ und/ wenn es nach GOttes Willen ſeyn ſoll/ man- chen harten Stoß von ihm hinnehmen/ alß in ſeiner Gemein- ſchafft/ durch Sicherheit/ leben/ ſeiner Schmeicheley/ und verguͤldeten Luͤgen trauen/ und alſo gleichſam durch einen gemahlten Himmel und Roſengarten in die Helle wan- dern. §. 10.Jch habe dieſes zu reden und fuͤrzutragen Gele- genheit gehabt/ an dem Menſchen/ von welchem wir nun- mehr in zwo Predigten zu unſer Erbauung und Beſſerung/ gehandelt haben: Was meinet ihr wol/ wenn iſt er am elen- deſten geweſen? Gewiß nicht damahls/ alß ihn der Satan in ſeiner Gewalt hatte/ ſein Hertz gleichſam in ſeinen Mord- klauen hielte/ und ihn an Leib und Seel quaͤlete/ denn da- mahls ſchrie er nebſt uns ſehnlich nach der Huͤlffe/ des Barmhertzigen und gnaͤdigen GOttes/ verfluchte ſein gott- loſes Weſen/ und hatte Verlangen unter der Heerde und Hut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/86
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/86>, abgerufen am 12.07.2024.