Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Hut JEsu Christi des getreuen und guten Hirten/ wider
auffgenommen zu werden/ sondern/ da/ alßer mit dem
Teufel in vertraulicher Freundschafft lebte/ von demselben
sein Brüdergen genennet/ und zu allerley Sünden und
Schanden angefrischet ward/ alß ihm sein Muthwill
glücklich von statten gieng/ alß er an GOtt nicht gedachte/
und ihm selbst in aller seiner Boßheit wol gefiel. Nun
GOtt sey gelobet in Ewigkeit/ der seine und des Satans
Freundschafft zerstöret/ und ihn zu dem Creutz JEsu Chri-
sti zu fliehen gezwungen hat; Wir wollen auch in dieser
Predigt/ ihn alß ein Lehrbild/ von GOtt uns fürgestellet/
fleissigst ansehen/ und was zu unser Besserung nützlich
seyn wird/ mit zu Hause nehmen/ GOtt segne unser Vor-
haben/ und lasse es zu seines heiligen Namens Ehre wol
gerathen/ umb des HErrn JEsu willen/ Amen.

Abhandlung.
§. 11.

ALß wir neulich von der grausamen Gewalt des
Satans gehandelt/ so könte es einem frommen
Hertzen Wunder nehmen/ woher diesem hellischen
Feinde solche Macht komme? Und wie ihm doch der All-
mächtige und Barmhertzige GOtt so viel zulasse? Die
Antwort ist leicht zu finden; Es geschiehet umb der Sün-
den willen der Menschenkinder; Die Sünde ist des Sa-
tans Stärcke und Krafft; Wie ein Vogel in der Lufft/
und ein Fisch im Wasser sein Leben und Wesen hat/ so der
Teufel in der Sünde: Dannenhero wird von ihm in un-
serm Text . 12. gesaget/ Daß er in der Finsterniß dieser
Welt herrsche/ daß er sein Werck
(und Werckstatt) ha-

be
J

Hut JEſu Chriſti des getreuen und guten Hirten/ wider
auffgenommen zu werden/ ſondern/ da/ alßer mit dem
Teufel in vertraulicher Freundſchafft lebte/ von demſelben
ſein Bruͤdergen genennet/ und zu allerley Suͤnden und
Schanden angefriſchet ward/ alß ihm ſein Muthwill
gluͤcklich von ſtatten gieng/ alß er an GOtt nicht gedachte/
und ihm ſelbſt in aller ſeiner Boßheit wol gefiel. Nun
GOtt ſey gelobet in Ewigkeit/ der ſeine und des Satans
Freundſchafft zerſtoͤret/ und ihn zu dem Creutz JEſu Chri-
ſti zu fliehen gezwungen hat; Wir wollen auch in dieſer
Predigt/ ihn alß ein Lehrbild/ von GOtt uns fuͤrgeſtellet/
fleiſſigſt anſehen/ und was zu unſer Beſſerung nuͤtzlich
ſeyn wird/ mit zu Hauſe nehmen/ GOtt ſegne unſer Vor-
haben/ und laſſe es zu ſeines heiligen Namens Ehre wol
gerathen/ umb des HErrn JEſu willen/ Amen.

Abhandlung.
§. 11.

ALß wir neulich von der grauſamen Gewalt des
Satans gehandelt/ ſo koͤnte es einem frommen
Hertzen Wunder nehmen/ woher dieſem helliſchen
Feinde ſolche Macht komme? Und wie ihm doch der All-
maͤchtige und Barmhertzige GOtt ſo viel zulaſſe? Die
Antwort iſt leicht zu finden; Es geſchiehet umb der Suͤn-
den willen der Menſchenkinder; Die Suͤnde iſt des Sa-
tans Staͤrcke und Krafft; Wie ein Vogel in der Lufft/
und ein Fiſch im Waſſer ſein Leben und Weſen hat/ ſo der
Teufel in der Suͤnde: Dannenhero wird von ihm in un-
ſerm Text ℣. 12. geſaget/ Daß er in der Finſterniß dieſer
Welt herrſche/ daß er ſein Werck
(und Werckſtatt) ha-

be
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0087"/>
Hut JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti des getreuen und guten Hirten/ wider<lb/>
auffgenommen zu werden/ &#x017F;ondern/ da/ alßer mit dem<lb/>
Teufel in vertraulicher Freund&#x017F;chafft lebte/ von dem&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;ein Bru&#x0364;dergen genennet/ und zu allerley Su&#x0364;nden und<lb/>
Schanden angefri&#x017F;chet ward/ alß ihm &#x017F;ein Muthwill<lb/>
glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten gieng/ alß er an GOtt nicht gedachte/<lb/>
und ihm &#x017F;elb&#x017F;t in aller &#x017F;einer Boßheit wol gefiel. Nun<lb/>
GOtt &#x017F;ey gelobet in Ewigkeit/ der &#x017F;eine und des Satans<lb/>
Freund&#x017F;chafft zer&#x017F;to&#x0364;ret/ und ihn zu dem Creutz JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti zu fliehen gezwungen hat; Wir wollen auch in die&#x017F;er<lb/>
Predigt/ ihn alß ein Lehrbild/ von GOtt uns fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t an&#x017F;ehen/ und was zu un&#x017F;er Be&#x017F;&#x017F;erung nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;eyn wird/ mit zu Hau&#x017F;e nehmen/ GOtt &#x017F;egne un&#x017F;er Vor-<lb/>
haben/ und la&#x017F;&#x017F;e es zu &#x017F;eines heiligen Namens Ehre wol<lb/>
gerathen/ umb des HErrn JE&#x017F;u willen/ Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 11.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>Lß wir neulich von der grau&#x017F;amen Gewalt des<lb/>
Satans gehandelt/ &#x017F;o ko&#x0364;nte es einem frommen<lb/>
Hertzen Wunder nehmen/ woher die&#x017F;em helli&#x017F;chen<lb/>
Feinde &#x017F;olche Macht komme? Und wie ihm doch der All-<lb/>
ma&#x0364;chtige und Barmhertzige GOtt &#x017F;o viel zula&#x017F;&#x017F;e? Die<lb/>
Antwort i&#x017F;t leicht zu finden; Es ge&#x017F;chiehet umb der Su&#x0364;n-<lb/>
den willen der Men&#x017F;chenkinder; Die Su&#x0364;nde i&#x017F;t des Sa-<lb/>
tans Sta&#x0364;rcke und Krafft; Wie ein Vogel in der Lufft/<lb/>
und ein Fi&#x017F;ch im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein Leben und We&#x017F;en hat/ &#x017F;o der<lb/>
Teufel in der Su&#x0364;nde: Dannenhero wird von ihm in un-<lb/>
&#x017F;erm Text <hi rendition="#aq">&#x2123;.</hi> 12. ge&#x017F;aget/ Daß <hi rendition="#fr">er in der Fin&#x017F;terniß die&#x017F;er<lb/>
Welt herr&#x017F;che/ daß er &#x017F;ein Werck</hi> (und Werck&#x017F;tatt) <hi rendition="#fr">ha-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">be</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0087] Hut JEſu Chriſti des getreuen und guten Hirten/ wider auffgenommen zu werden/ ſondern/ da/ alßer mit dem Teufel in vertraulicher Freundſchafft lebte/ von demſelben ſein Bruͤdergen genennet/ und zu allerley Suͤnden und Schanden angefriſchet ward/ alß ihm ſein Muthwill gluͤcklich von ſtatten gieng/ alß er an GOtt nicht gedachte/ und ihm ſelbſt in aller ſeiner Boßheit wol gefiel. Nun GOtt ſey gelobet in Ewigkeit/ der ſeine und des Satans Freundſchafft zerſtoͤret/ und ihn zu dem Creutz JEſu Chri- ſti zu fliehen gezwungen hat; Wir wollen auch in dieſer Predigt/ ihn alß ein Lehrbild/ von GOtt uns fuͤrgeſtellet/ fleiſſigſt anſehen/ und was zu unſer Beſſerung nuͤtzlich ſeyn wird/ mit zu Hauſe nehmen/ GOtt ſegne unſer Vor- haben/ und laſſe es zu ſeines heiligen Namens Ehre wol gerathen/ umb des HErrn JEſu willen/ Amen. Abhandlung. §. 11. ALß wir neulich von der grauſamen Gewalt des Satans gehandelt/ ſo koͤnte es einem frommen Hertzen Wunder nehmen/ woher dieſem helliſchen Feinde ſolche Macht komme? Und wie ihm doch der All- maͤchtige und Barmhertzige GOtt ſo viel zulaſſe? Die Antwort iſt leicht zu finden; Es geſchiehet umb der Suͤn- den willen der Menſchenkinder; Die Suͤnde iſt des Sa- tans Staͤrcke und Krafft; Wie ein Vogel in der Lufft/ und ein Fiſch im Waſſer ſein Leben und Weſen hat/ ſo der Teufel in der Suͤnde: Dannenhero wird von ihm in un- ſerm Text ℣. 12. geſaget/ Daß er in der Finſterniß dieſer Welt herrſche/ daß er ſein Werck (und Werckſtatt) ha- be J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/87
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/87>, abgerufen am 19.07.2024.