Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

mein Weg gefällt mir bißhero wol/ solt er mich wol auch
zum Tdde führen? Solts auch wol der breite Weg seyn/
der zum Verdamniß abführet? (Matth. VII. 13.) Seid
doch nicht wie die Säue/ die gemästet werden/ welche/ wann
eine auß ihrem Mittel erhaschet und gewürget wird/ grun-
tzen und häuffig herzulauffen/ so bald aber jene auffhöret zu
schreyen/ alles vergessen/ und zu ihrem Troge/ und Koth wi-
der eilen! Bedencket doch allezeit/ den hochwichtigen
Denckspruch der lieben Alten:

Hie Zeitlich/ Dort Ewig/ Darnach richte dich.

§. 21.

Diese Warnung und treuhertzliche Ermanung
will ich mit Erzählung einer denckwürdigen Geschicht
schliessen/ und in ewern Hertzen versiegeln/ welche Herr Mar-
tin Grundmann in seinem nützlichen Büchlein/ die Geist-
und Weltliche Geschichtschule benamet/ (pag. 123. ss.) auff-
gezeichnet hat. Für nicht vielen Jahren/ spricht er/ begab
sichs in einer fürnehmen Stadt unsers Deutschlandes/ daß
eine junge von hohem Stand erborne Person/ nach dem sie
der Hand und Obsicht des Hofemeisters zu bald entlassen/
und ihre noch nicht zeitige Freyheit erlangt hatte/ ein unsöti-
ges/ wollüstiges/ verruchtes Leben anfienge/ solcher gestalt/
daß sie keine Laster/ Schand- und Frevelthaten wider die
heiligste GOttes Gebot anzugeben errötete/ auch hiermit
alle Gottes- und Menschen-Scheu ausser Augen setzte.

§. 22.

Darnebens fieng sie an GOtt im Himmel selb-
sten (welchs erschrecklich) bey sich gleich zu hassen/ fluchte
und lästerte unmenschlich/ verschwure sich/ an GOtt nim-
mermehr zu gedencken/ kein Gebet nicht lebenslang zu thun/
zu welchen Ende sie auch ihr Gebetbuch in einen heimlichen
unsaubern Ort versenckte/ gebahrte sich also/ sam weder
GOtt im Himmel noch einiger Teuffel in der Höll mehr ü-
brig were.

§. 23. Als

mein Weg gefaͤllt mir bißhero wol/ ſolt er mich wol auch
zum Tdde fuͤhren? Solts auch wol der breite Weg ſeyn/
der zum Verdamniß abfuͤhret? (Matth. VII. 13.) Seid
doch nicht wie die Saͤue/ die gemaͤſtet werden/ welche/ wann
eine auß ihrem Mittel erhaſchet und gewuͤrget wird/ grun-
tzen und haͤuffig herzulauffen/ ſo bald aber jene auffhoͤret zu
ſchreyen/ alles vergeſſen/ und zu ihrem Troge/ und Koth wi-
der eilen! Bedencket doch allezeit/ den hochwichtigen
Denckſpruch der lieben Alten:

Hie Zeitlich/ Dort Ewig/ Darnach richte dich.

§. 21.

Dieſe Warnung und treuhertzliche Ermanung
will ich mit Erzaͤhlung einer denckwuͤrdigen Geſchicht
ſchlieſſen/ und in ewern Hertzen verſiegeln/ welche Herr Mar-
tin Grundmann in ſeinem nuͤtzlichen Buͤchlein/ die Geiſt-
und Weltliche Geſchichtſchule benamet/ (pag. 123. ſſ.) auff-
gezeichnet hat. Fuͤr nicht vielen Jahren/ ſpricht er/ begab
ſichs in einer fuͤrnehmen Stadt unſers Deutſchlandes/ daß
eine junge von hohem Stand erborne Perſon/ nach dem ſie
der Hand und Obſicht des Hofemeiſters zu bald entlaſſen/
und ihre noch nicht zeitige Freyheit erlangt hatte/ ein unſoͤti-
ges/ wolluͤſtiges/ verruchtes Leben anfienge/ ſolcher geſtalt/
daß ſie keine Laſter/ Schand- und Frevelthaten wider die
heiligſte GOttes Gebot anzugeben erroͤtete/ auch hiermit
alle Gottes- und Menſchen-Scheu auſſer Augen ſetzte.

§. 22.

Darnebens fieng ſie an GOtt im Himmel ſelb-
ſten (welchs erſchrecklich) bey ſich gleich zu haſſen/ fluchte
und laͤſterte unmenſchlich/ verſchwure ſich/ an GOtt nim-
mermehr zu gedencken/ kein Gebet nicht lebenslang zu thun/
zu welchen Ende ſie auch ihr Gebetbuch in einen heimlichen
unſaubern Ort verſenckte/ gebahrte ſich alſo/ ſam weder
GOtt im Himmel noch einiger Teuffel in der Hoͤll mehr uͤ-
brig were.

§. 23. Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0094"/>
mein Weg gefa&#x0364;llt mir bißhero wol/ &#x017F;olt er mich wol auch<lb/>
zum Tdde fu&#x0364;hren? Solts auch wol der breite Weg &#x017F;eyn/<lb/>
der zum Verdamniß abfu&#x0364;hret? (<hi rendition="#aq">Matth. VII.</hi> 13.) Seid<lb/>
doch nicht wie die Sa&#x0364;ue/ die gema&#x0364;&#x017F;tet werden/ welche/ wann<lb/>
eine auß ihrem Mittel erha&#x017F;chet und gewu&#x0364;rget wird/ grun-<lb/>
tzen und ha&#x0364;uffig herzulauffen/ &#x017F;o bald aber jene auffho&#x0364;ret zu<lb/>
&#x017F;chreyen/ alles verge&#x017F;&#x017F;en/ und zu ihrem Troge/ und Koth wi-<lb/>
der eilen! Bedencket doch allezeit/ den hochwichtigen<lb/>
Denck&#x017F;pruch der lieben Alten:</p><lb/>
              <p>Hie Zeitlich/ Dort Ewig/ Darnach richte dich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 21.</head>
              <p>Die&#x017F;e Warnung und treuhertzliche Ermanung<lb/>
will ich mit Erza&#x0364;hlung einer denckwu&#x0364;rdigen Ge&#x017F;chicht<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und in ewern Hertzen ver&#x017F;iegeln/ welche Herr Mar-<lb/>
tin Grundmann in &#x017F;einem nu&#x0364;tzlichen Bu&#x0364;chlein/ die Gei&#x017F;t-<lb/>
und Weltliche Ge&#x017F;chicht&#x017F;chule benamet/ (<hi rendition="#aq">pag. 123. &#x017F;&#x017F;.</hi>) auff-<lb/>
gezeichnet hat. Fu&#x0364;r nicht vielen Jahren/ &#x017F;pricht er/ begab<lb/>
&#x017F;ichs in einer fu&#x0364;rnehmen Stadt un&#x017F;ers Deut&#x017F;chlandes/ daß<lb/>
eine junge von hohem Stand erborne Per&#x017F;on/ nach dem &#x017F;ie<lb/>
der Hand und Ob&#x017F;icht des Hofemei&#x017F;ters zu bald entla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und ihre noch nicht zeitige Freyheit erlangt hatte/ ein un&#x017F;o&#x0364;ti-<lb/>
ges/ wollu&#x0364;&#x017F;tiges/ verruchtes Leben anfienge/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt/<lb/>
daß &#x017F;ie keine La&#x017F;ter/ Schand- und Frevelthaten wider die<lb/>
heilig&#x017F;te GOttes Gebot anzugeben erro&#x0364;tete/ auch hiermit<lb/>
alle Gottes- und Men&#x017F;chen-Scheu au&#x017F;&#x017F;er Augen &#x017F;etzte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 22.</head>
              <p>Darnebens fieng &#x017F;ie an GOtt im Himmel &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten (welchs er&#x017F;chrecklich) bey &#x017F;ich gleich zu ha&#x017F;&#x017F;en/ fluchte<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;terte unmen&#x017F;chlich/ ver&#x017F;chwure &#x017F;ich/ an GOtt nim-<lb/>
mermehr zu gedencken/ kein Gebet nicht lebenslang zu thun/<lb/>
zu welchen Ende &#x017F;ie auch ihr Gebetbuch in einen heimlichen<lb/>
un&#x017F;aubern Ort ver&#x017F;enckte/ gebahrte &#x017F;ich al&#x017F;o/ &#x017F;am weder<lb/>
GOtt im Himmel noch einiger Teuffel in der Ho&#x0364;ll mehr u&#x0364;-<lb/>
brig were.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 23. Als</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0094] mein Weg gefaͤllt mir bißhero wol/ ſolt er mich wol auch zum Tdde fuͤhren? Solts auch wol der breite Weg ſeyn/ der zum Verdamniß abfuͤhret? (Matth. VII. 13.) Seid doch nicht wie die Saͤue/ die gemaͤſtet werden/ welche/ wann eine auß ihrem Mittel erhaſchet und gewuͤrget wird/ grun- tzen und haͤuffig herzulauffen/ ſo bald aber jene auffhoͤret zu ſchreyen/ alles vergeſſen/ und zu ihrem Troge/ und Koth wi- der eilen! Bedencket doch allezeit/ den hochwichtigen Denckſpruch der lieben Alten: Hie Zeitlich/ Dort Ewig/ Darnach richte dich. §. 21.Dieſe Warnung und treuhertzliche Ermanung will ich mit Erzaͤhlung einer denckwuͤrdigen Geſchicht ſchlieſſen/ und in ewern Hertzen verſiegeln/ welche Herr Mar- tin Grundmann in ſeinem nuͤtzlichen Buͤchlein/ die Geiſt- und Weltliche Geſchichtſchule benamet/ (pag. 123. ſſ.) auff- gezeichnet hat. Fuͤr nicht vielen Jahren/ ſpricht er/ begab ſichs in einer fuͤrnehmen Stadt unſers Deutſchlandes/ daß eine junge von hohem Stand erborne Perſon/ nach dem ſie der Hand und Obſicht des Hofemeiſters zu bald entlaſſen/ und ihre noch nicht zeitige Freyheit erlangt hatte/ ein unſoͤti- ges/ wolluͤſtiges/ verruchtes Leben anfienge/ ſolcher geſtalt/ daß ſie keine Laſter/ Schand- und Frevelthaten wider die heiligſte GOttes Gebot anzugeben erroͤtete/ auch hiermit alle Gottes- und Menſchen-Scheu auſſer Augen ſetzte. §. 22.Darnebens fieng ſie an GOtt im Himmel ſelb- ſten (welchs erſchrecklich) bey ſich gleich zu haſſen/ fluchte und laͤſterte unmenſchlich/ verſchwure ſich/ an GOtt nim- mermehr zu gedencken/ kein Gebet nicht lebenslang zu thun/ zu welchen Ende ſie auch ihr Gebetbuch in einen heimlichen unſaubern Ort verſenckte/ gebahrte ſich alſo/ ſam weder GOtt im Himmel noch einiger Teuffel in der Hoͤll mehr uͤ- brig were. §. 23. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/94
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/94>, abgerufen am 18.07.2024.