Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

fest verschlossen/ und wenn er schon mit uns bete/ singe/ so ge-
he es doch alles nur oben hin/ und nicht von Hertzen/ das
Hertz/
sagte er/ weiß nichts davon; Ach wenn mir
GOTT die Gnade wolte erzeigen! Und mein har-
tes Hertz eröffnen und erweichen.

§. 31.

Sehet! so hatte der Satan nicht allein seinen
Leib/ wider Hieb und Stich/ sondern auch sein Hertz/ wider
die Pfeile göttliches Wortes verhärtet/ und fest gemacht/
Uns allen zweiffels frey zur Warnung/ daß wir die Sünde/
und das gottlose Wesen nicht sollen für ein liederliches
Werck achten/ weil das allerschrecklichste/ so die herrschende
Sünde mit sich führet/ dieses ist/ davon wir gehandelt ha-
ben/ die Verblendung nehmlich/ und die Verstockung des
Hertzens/ welche man mit recht/ deß Satans Pallast oder
Veste nennen mag/ darinnen er wohnet/ und welchen er nach
allen Kräfften verthätiget.

§. 32.

Hierumb seyd nun alle/ Meine liebste Zuhörer/
von GOttes wegen gewarnet! für Sicherheit/ Unbußfer-
tigkeit/ und beharrlichen Sünden! Es ist eine List des Sa-
tans/ daß er den Menschen einbildet/ einmahl/ zweymahl/
dreymahl sündigen habe nichts zu bedeuten/ sie können sich
ja allemahl noch wol bekehren/ und Busse thun/ wenn es
auch erst im Todtbette geschehen solte/ Die Gnadenthür
stehe nimmer zu/ der Barmhertzige GOtt werde allemahl
die Bußfertigen Sünder annehmen/ der HErr JEsus wer-
de die/ so zu ihm kommen/ nicht hinnaußstossen: Es ist
zwar dieses letztere wahr/ und auß der heiligen Schrifft ge-
nommen/ doch stecket hierinn der Betrug des Satans/ daß er
die himmlische Warheit fürwendet seine Lügen und Mord zu ver-
bergen/ und die Menschen mit süssen Worten/ auß der Schrift
entlehnet/ sicher zu machen suchet/ daß er zwar von der offe-

nen
K iij

feſt verſchloſſen/ und wenn er ſchon mit uns bete/ ſinge/ ſo ge-
he es doch alles nur oben hin/ und nicht von Hertzen/ das
Hertz/
ſagte er/ weiß nichts davon; Ach wenn mir
GOTT die Gnade wolte erzeigen! Und mein har-
tes Hertz eroͤffnen und erweichen.

§. 31.

Sehet! ſo hatte der Satan nicht allein ſeinen
Leib/ wider Hieb und Stich/ ſondern auch ſein Hertz/ wider
die Pfeile goͤttliches Wortes verhaͤrtet/ und feſt gemacht/
Uns allen zweiffels frey zur Warnung/ daß wir die Suͤnde/
und das gottloſe Weſen nicht ſollen fuͤr ein liederliches
Werck achten/ weil das allerſchrecklichſte/ ſo die herrſchende
Suͤnde mit ſich fuͤhret/ dieſes iſt/ davon wir gehandelt ha-
ben/ die Verblendung nehmlich/ und die Verſtockung des
Hertzens/ welche man mit recht/ deß Satans Pallaſt oder
Veſte nennen mag/ darinnen er wohnet/ und welchen er nach
allen Kraͤfften verthaͤtiget.

§. 32.

Hierumb ſeyd nun alle/ Meine liebſte Zuhoͤrer/
von GOttes wegen gewarnet! fuͤr Sicherheit/ Unbußfer-
tigkeit/ und beharrlichen Suͤnden! Es iſt eine Liſt des Sa-
tans/ daß er den Menſchen einbildet/ einmahl/ zweymahl/
dreymahl ſuͤndigen habe nichts zu bedeuten/ ſie koͤnnen ſich
ja allemahl noch wol bekehren/ und Buſſe thun/ wenn es
auch erſt im Todtbette geſchehen ſolte/ Die Gnadenthuͤr
ſtehe nimmer zu/ der Barmhertzige GOtt werde allemahl
die Bußfertigen Suͤnder annehmen/ der HErr JEſus wer-
de die/ ſo zu ihm kommen/ nicht hinnaußſtoſſen: Es iſt
zwar dieſes letztere wahr/ und auß der heiligen Schrifft ge-
nommen/ doch ſtecket hierinn der Betrug des Satans/ daß er
die him̃liſche Warheit fuͤrwendet ſeine Luͤgẽ uñ Mord zu ver-
bergen/ und die Menſchen mit ſuͤſſen Worten/ auß der Schrift
entlehnet/ ſicher zu machen ſuchet/ daß er zwar von der offe-

nen
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0099"/>
fe&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und wenn er &#x017F;chon mit uns bete/ &#x017F;inge/ &#x017F;o ge-<lb/>
he es doch alles nur oben hin/ und nicht von Hertzen/ <hi rendition="#fr">das<lb/>
Hertz/</hi> &#x017F;agte er/ <hi rendition="#fr">weiß nichts davon; Ach wenn mir<lb/>
GOTT die Gnade wolte erzeigen! Und mein har-<lb/>
tes Hertz ero&#x0364;ffnen und erweichen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 31.</head>
              <p>Sehet! &#x017F;o hatte der Satan nicht allein &#x017F;einen<lb/>
Leib/ wider Hieb und Stich/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ein Hertz/ wider<lb/>
die Pfeile go&#x0364;ttliches Wortes verha&#x0364;rtet/ und fe&#x017F;t gemacht/<lb/>
Uns allen zweiffels frey zur Warnung/ daß wir die Su&#x0364;nde/<lb/>
und das gottlo&#x017F;e We&#x017F;en nicht &#x017F;ollen fu&#x0364;r ein liederliches<lb/>
Werck achten/ weil das aller&#x017F;chrecklich&#x017F;te/ &#x017F;o die herr&#x017F;chende<lb/>
Su&#x0364;nde mit &#x017F;ich fu&#x0364;hret/ die&#x017F;es i&#x017F;t/ davon wir gehandelt ha-<lb/>
ben/ die Verblendung nehmlich/ und die Ver&#x017F;tockung des<lb/>
Hertzens/ welche man mit recht/ deß Satans Palla&#x017F;t oder<lb/>
Ve&#x017F;te nennen mag/ darinnen er wohnet/ und welchen er nach<lb/>
allen Kra&#x0364;fften vertha&#x0364;tiget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 32.</head>
              <p>Hierumb &#x017F;eyd nun alle/ Meine lieb&#x017F;te Zuho&#x0364;rer/<lb/>
von GOttes wegen gewarnet! fu&#x0364;r Sicherheit/ Unbußfer-<lb/>
tigkeit/ und beharrlichen Su&#x0364;nden! Es i&#x017F;t eine Li&#x017F;t des Sa-<lb/>
tans/ daß er den Men&#x017F;chen einbildet/ einmahl/ zweymahl/<lb/>
dreymahl &#x017F;u&#x0364;ndigen habe nichts zu bedeuten/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich<lb/>
ja allemahl noch wol bekehren/ und Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ wenn es<lb/>
auch er&#x017F;t im Todtbette ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ Die Gnadenthu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;tehe nimmer zu/ der Barmhertzige GOtt werde allemahl<lb/>
die Bußfertigen Su&#x0364;nder annehmen/ der HErr JE&#x017F;us wer-<lb/>
de die/ &#x017F;o zu ihm kommen/ nicht hinnauß&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en: Es i&#x017F;t<lb/>
zwar die&#x017F;es letztere wahr/ und auß der heiligen Schrifft ge-<lb/>
nommen/ doch &#x017F;tecket hierinn der Betrug des Satans/ daß er<lb/>
die him&#x0303;li&#x017F;che Warheit fu&#x0364;rwendet &#x017F;eine Lu&#x0364;ge&#x0303; un&#x0303; Mord zu ver-<lb/>
bergen/ und die Men&#x017F;chen mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Worten/ auß der Schrift<lb/>
entlehnet/ &#x017F;icher zu machen &#x017F;uchet/ daß er zwar von der offe-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">K iij</fw><fw type="catch" place="bottom">nen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0099] feſt verſchloſſen/ und wenn er ſchon mit uns bete/ ſinge/ ſo ge- he es doch alles nur oben hin/ und nicht von Hertzen/ das Hertz/ ſagte er/ weiß nichts davon; Ach wenn mir GOTT die Gnade wolte erzeigen! Und mein har- tes Hertz eroͤffnen und erweichen. §. 31.Sehet! ſo hatte der Satan nicht allein ſeinen Leib/ wider Hieb und Stich/ ſondern auch ſein Hertz/ wider die Pfeile goͤttliches Wortes verhaͤrtet/ und feſt gemacht/ Uns allen zweiffels frey zur Warnung/ daß wir die Suͤnde/ und das gottloſe Weſen nicht ſollen fuͤr ein liederliches Werck achten/ weil das allerſchrecklichſte/ ſo die herrſchende Suͤnde mit ſich fuͤhret/ dieſes iſt/ davon wir gehandelt ha- ben/ die Verblendung nehmlich/ und die Verſtockung des Hertzens/ welche man mit recht/ deß Satans Pallaſt oder Veſte nennen mag/ darinnen er wohnet/ und welchen er nach allen Kraͤfften verthaͤtiget. §. 32.Hierumb ſeyd nun alle/ Meine liebſte Zuhoͤrer/ von GOttes wegen gewarnet! fuͤr Sicherheit/ Unbußfer- tigkeit/ und beharrlichen Suͤnden! Es iſt eine Liſt des Sa- tans/ daß er den Menſchen einbildet/ einmahl/ zweymahl/ dreymahl ſuͤndigen habe nichts zu bedeuten/ ſie koͤnnen ſich ja allemahl noch wol bekehren/ und Buſſe thun/ wenn es auch erſt im Todtbette geſchehen ſolte/ Die Gnadenthuͤr ſtehe nimmer zu/ der Barmhertzige GOtt werde allemahl die Bußfertigen Suͤnder annehmen/ der HErr JEſus wer- de die/ ſo zu ihm kommen/ nicht hinnaußſtoſſen: Es iſt zwar dieſes letztere wahr/ und auß der heiligen Schrifft ge- nommen/ doch ſtecket hierinn der Betrug des Satans/ daß er die him̃liſche Warheit fuͤrwendet ſeine Luͤgẽ uñ Mord zu ver- bergen/ und die Menſchen mit ſuͤſſen Worten/ auß der Schrift entlehnet/ ſicher zu machen ſuchet/ daß er zwar von der offe- nen K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/99
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/99>, abgerufen am 23.07.2024.