Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede/
An den Günstigen Leser.

DJe bewegende Vrsache/ welche mich zu auß-
fertigung dieses Tractats veranlasset/ ist zum Theil
eusserlich vnd von solchen Kräfften gewesen/ deren ich
nicht zuwiederstehen gewust: Denn alß auff gnädi-
ges begehren eines vornehmen Reichs Fürsten/ deme
ich so viel zu Diensten schuldig bin/ alß in meinem wenigem Vermö-
gen stehet/ ich erstmahls den Zustand eines gewissen Fürstenthumbs/
auff diese Art vnd Eintheilung/ wie gegenwertiges Werck verfasset ist/
beschrieben/ ist mir darauff zugemuthet worden/ solche Beschreibung
ferner weit vnnd also einzurichten/ daß sie sich auff ander Länder vn[nd]
Fürstenthümer auch bequemete/ vnd darnechst zu öffentlichen Dr[uck]
gebracht werden könte. Jnnerlich aber/ vnd bey mir sel[bst hat mich]
hierzu angefrischet/ wenn ich betrachtet/ wie wenig g[ründliche Nach-]
richt von dergleichen Sachen vorhanden/ denn ob ich w[ol viel zu we-]
nig auch keines weges gesinnet bin/ die vornehme Schrifft[en] gelehr-
ter Leute dißfals zu Tadeln/ oder diese meine geringe Arbeit der Jhri-
gen zu vergleichen/ so vermeine ich doch/ daß sie diesen Zweck/ wel-
chen ich in gegenwertigen Buch mir fürgesetzt/ nicht/ sondern viel ein
mehrers oder ein anders fürgehabt/ alß entweder die gantze Verfassung
deß Römischen Reichs/ oder eine General-Beschreibung weltlichen
oder Geistlichen Regiements/ oder die Erklärung der Regalien, oder
den Proceß der Cantzeleyen/ vnd dergleichen mehr: Dahero sie zum
Theil vielerley Nachricht auß den Historien/ Reichssatzungen/ gemei-

nen
)( )(


Vorrede/
An den Guͤnſtigen Leſer.

DJe bewegende Vrſache/ welche mich zu auß-
fertigung dieſes Tractats veranlaſſet/ iſt zum Theil
euſſerlich vnd von ſolchen Kraͤfften geweſen/ deren ich
nicht zuwiederſtehen gewuſt: Denn alß auff gnaͤdi-
ges begehren eines vornehmen Reichs Fuͤrſten/ deme
ich ſo viel zu Dienſten ſchuldig bin/ alß in meinem wenigem Vermoͤ-
gen ſtehet/ ich erſtmahls den Zuſtand eines gewiſſen Fuͤrſtenthumbs/
auff dieſe Art vnd Eintheilung/ wie gegenwertiges Werck verfaſſet iſt/
beſchrieben/ iſt mir darauff zugemuthet worden/ ſolche Beſchreibung
ferner weit vnnd alſo einzurichten/ daß ſie ſich auff ander Laͤnder vn[nd]
Fuͤrſtenthuͤmer auch bequemete/ vnd darnechſt zu oͤffentlichen Dr[uck]
gebracht werden koͤnte. Jnnerlich aber/ vnd bey mir ſel[bſt hat mich]
hierzu angefriſchet/ wenn ich betrachtet/ wie wenig g[ruͤndliche Nach-]
richt von dergleichen Sachen vorhanden/ denn ob ich w[ol viel zu we-]
nig auch keines weges geſinnet bin/ die vornehme Schrifft[en] gelehr-
ter Leute dißfals zu Tadeln/ oder dieſe meine geringe Arbeit der Jhri-
gen zu vergleichen/ ſo vermeine ich doch/ daß ſie dieſen Zweck/ wel-
chen ich in gegenwertigen Buch mir fuͤrgeſetzt/ nicht/ ſondern viel ein
mehrers oder ein anders fuͤrgehabt/ alß entweder die gantze Verfaſſung
deß Roͤmiſchen Reichs/ oder eine General-Beſchreibung weltlichen
oder Geiſtlichen Regiements/ oder die Erklaͤrung der Regalien, oder
den Proceß der Cantzeleyen/ vnd dergleichen mehr: Dahero ſie zum
Theil vielerley Nachricht auß den Hiſtorien/ Reichsſatzungen/ gemei-

nen
)( )(
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede/<lb/>
An den Gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je bewegende Vr&#x017F;ache/ welche mich zu auß-</hi><lb/>
fertigung die&#x017F;es <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tractats</hi></hi> veranla&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t zum Theil<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erlich vnd von &#x017F;olchen Kra&#x0364;fften gewe&#x017F;en/ deren ich<lb/>
nicht zuwieder&#x017F;tehen gewu&#x017F;t: Denn alß auff gna&#x0364;di-<lb/>
ges begehren eines vornehmen Reichs Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ deme<lb/>
ich &#x017F;o viel zu Dien&#x017F;ten &#x017F;chuldig bin/ alß in meinem wenigem <hi rendition="#fr">V</hi>ermo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;tehet/ ich er&#x017F;tmahls den Zu&#x017F;tand eines gewi&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs/<lb/>
auff die&#x017F;e Art vnd Eintheilung/ wie gegenwertiges Werck verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/<lb/>
be&#x017F;<hi rendition="#fr">ch</hi>rieben/ i&#x017F;t mir darauff zugemuthet worden/ &#x017F;olche Be&#x017F;chreibung<lb/>
ferner weit vnnd al&#x017F;o einzurichten/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auff ander La&#x0364;nder vn<supplied>nd</supplied><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer au<hi rendition="#fr">ch</hi> bequemete/ vnd darne<hi rendition="#fr">ch</hi>&#x017F;t zu o&#x0364;ffentlichen Dr<supplied>uck</supplied><lb/>
gebracht werden ko&#x0364;nte. Jnnerlich aber/ vnd bey mir &#x017F;el<supplied>b&#x017F;t hat mich</supplied><lb/>
hierzu angefri&#x017F;chet/ wenn ich betrachtet/ wie wenig g<supplied>ru&#x0364;ndliche Nach-</supplied><lb/>
richt von dergleichen Sachen vorhanden/ denn ob ich w<supplied>ol viel zu we-</supplied><lb/>
nig auch keines weges ge&#x017F;innet bin/ die vornehme Schrifft<supplied>en</supplied> gelehr-<lb/>
ter Leute dißfals zu Tadeln/ oder die&#x017F;e meine geringe Arbeit der Jhri-<lb/>
gen zu vergleichen/ &#x017F;o vermeine ich doch/ daß &#x017F;ie die&#x017F;en Zweck/ wel-<lb/>
chen ich in gegenwertigen Buch mir fu&#x0364;rge&#x017F;etzt/ nicht/ &#x017F;ondern viel ein<lb/>
mehrers oder ein anders fu&#x0364;rgehabt/ alß entweder die gantze Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs/ oder eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">General</hi>-</hi>Be&#x017F;chreibung weltlichen<lb/>
oder Gei&#x017F;tlichen Regiements/ oder die Erkla&#x0364;rung der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regalien,</hi></hi> oder<lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Proceß</hi></hi> der Cantzeleyen/ vnd dergleichen mehr: Dahero &#x017F;ie zum<lb/>
Theil vielerley Nachricht auß den Hi&#x017F;torien/ Reichs&#x017F;atzungen/ gemei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( )(</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorrede/ An den Guͤnſtigen Leſer. DJe bewegende Vrſache/ welche mich zu auß- fertigung dieſes Tractats veranlaſſet/ iſt zum Theil euſſerlich vnd von ſolchen Kraͤfften geweſen/ deren ich nicht zuwiederſtehen gewuſt: Denn alß auff gnaͤdi- ges begehren eines vornehmen Reichs Fuͤrſten/ deme ich ſo viel zu Dienſten ſchuldig bin/ alß in meinem wenigem Vermoͤ- gen ſtehet/ ich erſtmahls den Zuſtand eines gewiſſen Fuͤrſtenthumbs/ auff dieſe Art vnd Eintheilung/ wie gegenwertiges Werck verfaſſet iſt/ beſchrieben/ iſt mir darauff zugemuthet worden/ ſolche Beſchreibung ferner weit vnnd alſo einzurichten/ daß ſie ſich auff ander Laͤnder vnnd Fuͤrſtenthuͤmer auch bequemete/ vnd darnechſt zu oͤffentlichen Druck gebracht werden koͤnte. Jnnerlich aber/ vnd bey mir ſelbſt hat mich hierzu angefriſchet/ wenn ich betrachtet/ wie wenig gruͤndliche Nach- richt von dergleichen Sachen vorhanden/ denn ob ich wol viel zu we- nig auch keines weges geſinnet bin/ die vornehme Schrifften gelehr- ter Leute dißfals zu Tadeln/ oder dieſe meine geringe Arbeit der Jhri- gen zu vergleichen/ ſo vermeine ich doch/ daß ſie dieſen Zweck/ wel- chen ich in gegenwertigen Buch mir fuͤrgeſetzt/ nicht/ ſondern viel ein mehrers oder ein anders fuͤrgehabt/ alß entweder die gantze Verfaſſung deß Roͤmiſchen Reichs/ oder eine General-Beſchreibung weltlichen oder Geiſtlichen Regiements/ oder die Erklaͤrung der Regalien, oder den Proceß der Cantzeleyen/ vnd dergleichen mehr: Dahero ſie zum Theil vielerley Nachricht auß den Hiſtorien/ Reichsſatzungen/ gemei- nen )( )(

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/13
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/13>, abgerufen am 10.05.2021.