Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
nen Rechtsbüchern/ vnd Meinungen der gelehrten/ Exemplar vnnd
Gleichnüssen anführen müssen/ wenig aber haben eigentlich nach den
Vmbständen einer Policey/ wie sich solche gleichsam Handgreifflich
ergeben/ vnd in der That erweisen/ ihr absehen genommen: Vorlängst
hat zwar ein erfahrner Hoffmann Herr Löhneisen ein Werck von
dergleichen Stats-Regirungs vnnd Hoffsachen in Truck gefertigt/
welches ich zwar dißmahl nicht beyhanden gehabt/ Errinnere mich
aber daß darinnen mancherley Denckwürdige vnnd vnsere Teutsche
Höffe absonderlich betreffende Sachen zu finden: Gleichwol ist es
ein grosses kostbahres Buch/ auch mit vielen Allegaten vnnd einfüh-
rungen auß Alten Historicis vnnd Scribenten erfüllet/ deren allen ich
mich in diesem Werck bedachtlich enthalten/ ob mir gleich solche bey-
zubringen nicht schwer gewesen sein solte: Denn ich habe mir nicht
fürgenommen eine Teutsche allgemeine Politic oder gewisse Regeln der
Regiementer zuschreiben/ denn von dergleichen Büchern in allerhand
Sprachen bereits eine grosse Menge vorhanden/ sondern mein Zweck
vnd Absehen ist auff den Zustand/ der meisten Teutschen Fürstenthü-
mer gerichtet gewesen/ wie nemlich solche in ihrem vnd gutem Zustand
beschaffen zu seyn vnd Regieret zu werden pflegen: Denn ohngeach-
tet so vieler Politischen-Bücher vnnd Discursen, welche wir in der Ju-
[gend auf den] Schulen oder sonst zu lesen pflegen/ vnd der vielerley dar-
[in beschriebenen ]Arten der Regiementer/ vnd mancherley Regeln/ wie
[in diesem vnd jene]m Stück/ Herrn vnd Diener/ Obrigkeit vnd Vnter-
[thanen sich beze]igen sollen/ habe ich doch meines wenigen Orts an an-
[dern in acht ]genommen/ vnd bey mir selbst erfahren/ daß der jenige wel-
[cher wol vi]el Zeit vnd Jahre in solchen Politischen-Büchern zu ge-
brach[t denn]och wenn er zu würcklichen Diensten getreten/ gar wenig
gründ[lichen] Bericht/ von dem Zustand vnnd der Art deß Lands oder
auch deß Ampts vnd Diensts/ darinn er Arbeiten soll/ erlangen kön-
nen/ sondern hat eine ziemliche Zeit hingehen/ vielleicht auch öffters
fehlen vnd anstossen müssen/ ehe er nur die eusserlichen gemeinen Vmb-
stände/ die ihme doch zu wissen ohnentbehrlich/ ihme bekant machen/
zu geschweigen/ daß er von denenetwas vnbekanten eigentlichen Stats-

regeln

Vorrede
nen Rechtsbuͤchern/ vnd Meinungen der gelehrten/ Exemplar vnnd
Gleichnuͤſſen anfuͤhren muͤſſen/ wenig aber haben eigentlich nach den
Vmbſtaͤnden einer Policey/ wie ſich ſolche gleichſam Handgreifflich
ergeben/ vnd in der That erweiſen/ ihr abſehen genommen: Vorlaͤngſt
hat zwar ein erfahrner Hoffmann Herr Loͤhneiſen ein Werck von
dergleichen Stats-Regirungs vnnd Hoffſachen in Truck gefertigt/
welches ich zwar dißmahl nicht beyhanden gehabt/ Errinnere mich
aber daß darinnen mancherley Denckwuͤrdige vnnd vnſere Teutſche
Hoͤffe abſonderlich betreffende Sachen zu finden: Gleichwol iſt es
ein groſſes koſtbahres Buch/ auch mit vielen Allegaten vnnd einfuͤh-
rungen auß Alten Hiſtoricis vnnd Scribenten erfuͤllet/ deren allen ich
mich in dieſem Werck bedachtlich enthalten/ ob mir gleich ſolche bey-
zubringen nicht ſchwer geweſen ſein ſolte: Denn ich habe mir nicht
fuͤrgenommen eine Teutſche allgemeine Politic oder gewiſſe Regeln der
Regiementer zuſchreiben/ denn von dergleichen Buͤchern in allerhand
Sprachen bereits eine groſſe Menge vorhanden/ ſondern mein Zweck
vnd Abſehen iſt auff den Zuſtand/ der meiſten Teutſchen Fuͤrſtenthuͤ-
mer gerichtet geweſen/ wie nemlich ſolche in ihrem vnd gutem Zuſtand
beſchaffen zu ſeyn vnd Regieret zu werden pflegen: Denn ohngeach-
tet ſo vieler Politiſchen-Buͤcher vnnd Diſcurſen, welche wir in der Ju-
[gend auf den] Schulen oder ſonſt zu leſen pflegen/ vnd der vielerley dar-
[in beſchriebenen ]Arten der Regiementer/ vnd mancherley Regeln/ wie
[in dieſem vnd jene]m Stuͤck/ Herrn vnd Diener/ Obrigkeit vnd Vnter-
[thanen ſich beze]igen ſollen/ habe ich doch meines wenigen Orts an an-
[dern in acht ]genommen/ vnd bey mir ſelbſt erfahren/ daß der jenige wel-
[cher wol vi]el Zeit vnd Jahre in ſolchen Politiſchen-Buͤchern zu ge-
brach[t denn]och wenn er zu wuͤrcklichen Dienſten getreten/ gar wenig
gruͤnd[lichen] Bericht/ von dem Zuſtand vnnd der Art deß Lands oder
auch deß Ampts vnd Dienſts/ darinn er Arbeiten ſoll/ erlangen koͤn-
nen/ ſondern hat eine ziemliche Zeit hingehen/ vielleicht auch oͤffters
fehlen vnd anſtoſſen muͤſſen/ ehe er nur die euſſerlichen gemeinen Vmb-
ſtaͤnde/ die ihme doch zu wiſſen ohnentbehrlich/ ihme bekant machen/
zu geſchweigen/ daß er von denenetwas vnbekanten eigentlichen Stats-

regeln
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede</hi></fw><lb/>
nen Rechtsbu&#x0364;chern/ vnd Meinungen der gelehrten/ Exemplar vnnd<lb/>
Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en anfu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wenig aber haben eigentlich nach den<lb/>
Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden einer Policey/ wie &#x017F;ich &#x017F;olche gleich&#x017F;am Handgreifflich<lb/>
ergeben/ vnd in der That erwei&#x017F;en/ ihr ab&#x017F;ehen genommen: Vorla&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
hat zwar ein erfahrner Hoffmann Herr Lo&#x0364;hnei&#x017F;en ein Werck von<lb/>
dergleichen Stats-Regirungs vnnd Hoff&#x017F;achen in Truck gefertigt/<lb/>
welches ich zwar dißmahl nicht beyhanden gehabt/ Errinnere mi<hi rendition="#fr">ch</hi><lb/>
aber daß darinnen mancherley Denckwu&#x0364;rdige vnnd vn&#x017F;ere Teut&#x017F;che<lb/>
Ho&#x0364;ffe ab&#x017F;onderlich betreffende Sachen zu finden: Gleichwol i&#x017F;t es<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es ko&#x017F;tbahres Buch/ auch mit vielen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Allegaten</hi></hi> vnnd einfu&#x0364;h-<lb/>
rungen auß Alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;toricis</hi></hi> vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Scribenten</hi></hi> erfu&#x0364;llet/ deren allen ich<lb/>
mich in die&#x017F;em Werck bedachtlich enthalten/ ob mir gleich &#x017F;ol<hi rendition="#fr">ch</hi>e bey-<lb/>
zubringen nicht &#x017F;chwer gewe&#x017F;en &#x017F;ein &#x017F;olte: Denn ich habe mir nicht<lb/>
fu&#x0364;rgenommen eine Teut&#x017F;che allgemeine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Politic</hi></hi> oder gewi&#x017F;&#x017F;e Regeln der<lb/>
Regiementer zu&#x017F;chreiben/ denn von dergleichen Bu&#x0364;chern in allerhand<lb/>
Sprachen bereits eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge vorhanden/ &#x017F;ondern mein Zweck<lb/>
vnd Ab&#x017F;ehen i&#x017F;t auff den Zu&#x017F;tand/ der mei&#x017F;ten Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;-<lb/>
mer gerichtet gewe&#x017F;en/ wie nemlich &#x017F;ol<hi rendition="#fr">ch</hi>e in ihrem vnd gutem Zu&#x017F;tand<lb/>
be&#x017F;chaffen zu &#x017F;eyn vnd Regieret zu werden pflegen: Denn ohngeach-<lb/>
tet &#x017F;o vieler Politi&#x017F;chen-Bu&#x0364;cher vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;cur&#x017F;en,</hi></hi> welche wir in der Ju-<lb/><supplied>gend auf den</supplied> Schulen oder &#x017F;on&#x017F;t zu le&#x017F;en pflegen/ vnd der vielerley dar-<lb/><supplied>in be&#x017F;chriebenen </supplied>Arten der Regiementer/ vnd mancherley Regeln/ wie<lb/><supplied>in die&#x017F;em vnd jene</supplied>m Stu&#x0364;ck/ Herrn vnd Diener/ Obrigkeit vnd Vnter-<lb/><supplied>thanen &#x017F;ich beze</supplied>igen &#x017F;ollen/ habe ich doch meines wenigen Orts an an-<lb/><supplied>dern in acht </supplied>genommen/ vnd bey mir &#x017F;elb&#x017F;t erfahren/ daß der jenige wel-<lb/><supplied>cher wol vi</supplied>el Zeit vnd Jahre in &#x017F;olchen Politi&#x017F;chen-Bu&#x0364;chern zu ge-<lb/>
brach<supplied>t denn</supplied>och wenn er zu wu&#x0364;rcklichen Dien&#x017F;ten getreten/ gar wenig<lb/>
gru&#x0364;nd<supplied>lichen</supplied> Bericht/ von dem Zu&#x017F;tand vnnd der Art deß Lands oder<lb/>
auch deß Ampts vnd Dien&#x017F;ts/ darinn er Arbeiten &#x017F;oll/ erlang<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi></hi>n ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern hat eine ziemliche Zeit hingehen/ vielleicht auch o&#x0364;ffters<lb/>
fehlen vnd an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe er nur die eu&#x017F;&#x017F;erlichen gemeinen Vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde/ die ihme d<hi rendition="#fr">och</hi> zu wi&#x017F;&#x017F;en ohnentbehrlich/ ihme be<hi rendition="#fr">k</hi>ant machen/<lb/>
zu ge&#x017F;chweigen/ daß er von denenetwas vnbekanten eigentlichen Stats-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">regeln</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede nen Rechtsbuͤchern/ vnd Meinungen der gelehrten/ Exemplar vnnd Gleichnuͤſſen anfuͤhren muͤſſen/ wenig aber haben eigentlich nach den Vmbſtaͤnden einer Policey/ wie ſich ſolche gleichſam Handgreifflich ergeben/ vnd in der That erweiſen/ ihr abſehen genommen: Vorlaͤngſt hat zwar ein erfahrner Hoffmann Herr Loͤhneiſen ein Werck von dergleichen Stats-Regirungs vnnd Hoffſachen in Truck gefertigt/ welches ich zwar dißmahl nicht beyhanden gehabt/ Errinnere mich aber daß darinnen mancherley Denckwuͤrdige vnnd vnſere Teutſche Hoͤffe abſonderlich betreffende Sachen zu finden: Gleichwol iſt es ein groſſes koſtbahres Buch/ auch mit vielen Allegaten vnnd einfuͤh- rungen auß Alten Hiſtoricis vnnd Scribenten erfuͤllet/ deren allen ich mich in dieſem Werck bedachtlich enthalten/ ob mir gleich ſolche bey- zubringen nicht ſchwer geweſen ſein ſolte: Denn ich habe mir nicht fuͤrgenommen eine Teutſche allgemeine Politic oder gewiſſe Regeln der Regiementer zuſchreiben/ denn von dergleichen Buͤchern in allerhand Sprachen bereits eine groſſe Menge vorhanden/ ſondern mein Zweck vnd Abſehen iſt auff den Zuſtand/ der meiſten Teutſchen Fuͤrſtenthuͤ- mer gerichtet geweſen/ wie nemlich ſolche in ihrem vnd gutem Zuſtand beſchaffen zu ſeyn vnd Regieret zu werden pflegen: Denn ohngeach- tet ſo vieler Politiſchen-Buͤcher vnnd Diſcurſen, welche wir in der Ju- gend auf den Schulen oder ſonſt zu leſen pflegen/ vnd der vielerley dar- in beſchriebenen Arten der Regiementer/ vnd mancherley Regeln/ wie in dieſem vnd jenem Stuͤck/ Herrn vnd Diener/ Obrigkeit vnd Vnter- thanen ſich bezeigen ſollen/ habe ich doch meines wenigen Orts an an- dern in acht genommen/ vnd bey mir ſelbſt erfahren/ daß der jenige wel- cher wol viel Zeit vnd Jahre in ſolchen Politiſchen-Buͤchern zu ge- bracht dennoch wenn er zu wuͤrcklichen Dienſten getreten/ gar wenig gruͤndlichen Bericht/ von dem Zuſtand vnnd der Art deß Lands oder auch deß Ampts vnd Dienſts/ darinn er Arbeiten ſoll/ erlangen koͤn- nen/ ſondern hat eine ziemliche Zeit hingehen/ vielleicht auch oͤffters fehlen vnd anſtoſſen muͤſſen/ ehe er nur die euſſerlichen gemeinen Vmb- ſtaͤnde/ die ihme doch zu wiſſen ohnentbehrlich/ ihme bekant machen/ zu geſchweigen/ daß er von denenetwas vnbekanten eigentlichen Stats- regeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/14
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/14>, abgerufen am 18.06.2021.