Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
regeln vnd Beschaffenheiten/ auch Gewonheiten vnd herkommen vn-
serer Teutschen Fürstenthümer/ sich ohne Erfahrung vnd übung etli-
cher Jahre Informiren könte. Dahero ich zwar offt gewünschet/ daß
ein in vornehmen Chur- vnd Fürstl. geheimen vnd Hoffrathstuben auch
bey Cammer vnd Hoffsachen lange Zeit gebrauchter Mann/ vnd der
mehr Erfahrung/ alß ich in meinem Alter von 29. Jahren/ (welches
ich am heutigen Tage/ da ich dieses geschrieben/ beschliesse) auch mehr
geschickligkeit/ solches von sich zu geben/ haben könte/ sich die Mühe
nicht verdriessen möchte lassen/ einen gnungsamen vnd außführlichen
Bericht/ dem Vaterland vnd bevorab den jenigen/ welche entweder Regie-
ren/ oder in Regiementssachen dienen/ oder doch viel bey Regierungen
vnd Höffen zu thun haben/ zu Nutz an den Tag zu geben. Nun mir
aber dergleichen nicht zu handen kommen/ habe ich Erkühnet/ zu mahl
auff oben gedachte hohe veranlassung/ das Eiß zu brechen/ vnd entwe-
der durch meine Farth/ oder auch durch meine Fehler/ andere zu einen
mehrem vnd bessern zu veranlassen.

2. Daß absehen oder gleichsam das Muster eines Fürstenthumbs/
hab ich weder allzuhoch vnd weitläufftig/ noch allzugering vnnd enge
nehmen wollen/ sondern bin so viel müglich bey der Mittelstrasse/ die
mir auch am meisten bekant gewesen/ beharret/ gleichwol vermeine ich
ohnschwer zu seyn/ die verenderung oder Application auff ein grössers
oder kleiners zu machen/ vnd nach der Anleytung/ die ich hin vnd wieder
mit wenigem gegeben/ die sonderbahren Vmbstände eines ieden Orts
bey zubringen: Dahero auch ausser meinem Zweck vnnd all[zu]weit
schweiffend gewesen were/ wann ich alle Namen der Aem[pter vnd Die-]
ner/ der Einkunfften vnd Gerechtigkeiten/ welche nach[ vnterschied der]
Lande in Ober- vnd Vnter-Teutschland/ ja offt in ei[nem geringen]
Landsbecirck/ fast vnd vnzehlich sich verendern/ mit einand[er anzuführen/]
oder zu Erklären/ hoffe aber daß die gemeinen Gründe vn[d Regeln/ wor]
nach sich dergleichen sonderbahre Dinge/ fügen vnd einrich[ten/ bey die-]
sen Tractat gemeldet vnd angedeutet seyen/ ist auch längst durch Gelehrte
vnd erfahrne Leute in vnterschiedlichen Büchern dahin gearbeitet/ daß
solche sonderbare Namen vnd Arten die in Teutschland bey dergleichen
Dingen gebräuchlich/ gründlich vnd deutlich Erkläret seynd: Hierbey

kan
)( )( ij

Vorrede
regeln vnd Beſchaffenheiten/ auch Gewonheiten vnd herkommen vn-
ſerer Teutſchen Fuͤrſtenthuͤmer/ ſich ohne Erfahrung vnd uͤbung etli-
cher Jahre Informiren koͤnte. Dahero ich zwar offt gewuͤnſchet/ daß
ein in vornehmen Chur- vnd Fuͤrſtl. geheimen vñ Hoffrathſtuben auch
bey Cammer vnd Hoffſachen lange Zeit gebrauchter Mann/ vnd der
mehr Erfahrung/ alß ich in meinem Alter von 29. Jahren/ (welches
ich am heutigen Tage/ da ich dieſes geſchrieben/ beſchlieſſe) auch mehr
geſchickligkeit/ ſolches von ſich zu geben/ haben koͤnte/ ſich die Muͤhe
nicht verdrieſſen moͤchte laſſen/ einen gnungſamen vnd außfuͤhrlichen
Bericht/ dem Vaterland vnd bevorab den jenigẽ/ welche entweder Regie-
ren/ oder in Regiementsſachen dienen/ oder doch viel bey Regierungen
vnd Hoͤffen zu thun haben/ zu Nutz an den Tag zu geben. Nun mir
aber dergleichen nicht zu handen kommen/ habe ich Erkuͤhnet/ zu mahl
auff oben gedachte hohe veranlaſſung/ das Eiß zu brechen/ vnd entwe-
der durch meine Farth/ oder auch durch meine Fehler/ andere zu einen
mehrem vnd beſſern zu veranlaſſen.

2. Daß abſehen oder gleichſam das Muſter eines Fuͤrſtenthumbs/
hab ich weder allzuhoch vnd weitlaͤufftig/ noch allzugering vnnd enge
nehmen wollen/ ſondern bin ſo viel muͤglich bey der Mittelſtraſſe/ die
mir auch am meiſten bekant geweſen/ beharret/ gleichwol vermeine ich
ohnſchwer zu ſeyn/ die verenderung oder Application auff ein groͤſſers
oder kleiners zu machen/ vnd nach der Anleytung/ die ich hin vnd wieder
mit wenigem gegeben/ die ſonderbahren Vmbſtaͤnde eines ieden Orts
bey zubringen: Dahero auch auſſer meinem Zweck vnnd all[zu]weit
ſchweiffend geweſen were/ wañ ich alle Namen der Aem[pter vnd Die-]
ner/ der Einkunfften vnd Gerechtigkeiten/ welche nach[ vnterſchied der]
Lande in Ober- vnd Vnter-Teutſchland/ ja offt in ei[nem geringen]
Landsbecirck/ faſt vnd vnzehlich ſich veꝛendern/ mit einand[er anzufuͤhꝛē/]
oder zu Erklaͤren/ hoffe aber daß die gemeinen Gruͤnde vn[d Regeln/ wor]
nach ſich dergleichen ſonderbahre Dinge/ fuͤgen vnd einrich[ten/ bey die-]
ſen Tractat gemeldet vñ angedeutet ſeyen/ iſt auch laͤngſt durch Gelehrte
vnd erfahrne Leute in vnterſchiedlichen Buͤchern dahin gearbeitet/ daß
ſolche ſonderbare Namen vnd Arten die in Teutſchland bey dergleichen
Dingen gebraͤuchlich/ gruͤndlich vnd deutlich Erklaͤret ſeynd: Hierbey

kan
)( )( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede</hi></fw><lb/>
regeln vnd Be&#x017F;chaffenheiten/ auch Gewonheiten vnd herkommen vn-<lb/>
&#x017F;erer Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer/ &#x017F;ich ohne Erfahrung vnd u&#x0364;bung etli-<lb/>
cher Jahre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Informiren</hi></hi> ko&#x0364;nte. Dahero ich zwar offt gewu&#x0364;n&#x017F;<hi rendition="#fr">ch</hi>et/ daß<lb/>
ein in vornehmen Chur- vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tl. geheimen vn&#x0303; Hoffrath&#x017F;tuben auch<lb/>
bey Cammer vnd Hoff&#x017F;achen lange Zeit gebrauchter Mann/ vnd der<lb/>
mehr Erfahrung/ alß ich in meinem Alter von 29. Jahren/ (wel<hi rendition="#fr">ch</hi>es<lb/>
ich am heutigen Tage/ da ich die&#x017F;es ge&#x017F;chrieben/ be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e) auch mehr<lb/>
ge&#x017F;chi<hi rendition="#fr">ck</hi>ligkeit/ &#x017F;olches von &#x017F;ich zu geben/ haben <hi rendition="#fr">k</hi>o&#x0364;nte/ &#x017F;ich die Mu&#x0364;he<lb/>
nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte la&#x017F;&#x017F;en/ einen gnung&#x017F;amen vnd außfu&#x0364;hrlichen<lb/>
Bericht/ dem Vaterland vnd bevorab den jenige&#x0303;/ welche entweder Regie-<lb/>
ren/ oder in Regiements&#x017F;achen dienen/ oder do<hi rendition="#fr">ch</hi> viel bey Regierungen<lb/>
vnd Ho&#x0364;ffen zu thun haben/ zu Nutz an den Tag zu geben. Nun mir<lb/>
aber dergleichen nicht zu handen kommen/ habe i<hi rendition="#fr">ch</hi> Erku&#x0364;hnet/ zu mahl<lb/>
auff oben gedachte hohe veranla&#x017F;&#x017F;ung/ das Eiß zu brechen/ vnd entwe-<lb/>
der durch meine Farth/ oder auch durch meine Fehler/ andere zu einen<lb/>
mehrem vnd be&#x017F;&#x017F;ern zu veranla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>2. Daß ab&#x017F;ehen oder glei<hi rendition="#fr">ch</hi>&#x017F;am das Mu&#x017F;ter eines <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenthumbs/<lb/>
hab ich weder allzuhoch vnd weitla&#x0364;ufftig/ no<hi rendition="#fr">ch</hi> allzugering vnnd enge<lb/>
nehmen wollen/ &#x017F;ondern bin &#x017F;o viel mu&#x0364;glich bey der Mittel&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e/ die<lb/>
mir auch am mei&#x017F;ten bekant gewe&#x017F;en/ beharret/ gleichwol vermeine ich<lb/>
ohn&#x017F;chwer zu &#x017F;eyn/ die verenderung oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Application</hi></hi> auff ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
oder kleiners <hi rendition="#fr">zu mach</hi>en/ vnd nach der Anleytung/ die ich hin vnd wieder<lb/>
mit wenigem gegeben/ die &#x017F;onderbahren Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde eines ieden Orts<lb/>
bey zubringen: Dahero auch au&#x017F;&#x017F;er meinem Zweck vnnd all<supplied>zu</supplied>weit<lb/>
&#x017F;chweiffend gewe&#x017F;en were/ wan&#x0303; ich alle Namen der Aem<supplied>pter vnd Die-</supplied><lb/>
ner/ der Einkunfften vnd Gerechtigkeiten/ welche nach<supplied> vnter&#x017F;chied der</supplied><lb/>
Lande in Ober- vnd Vnter-<hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;chland/ ja offt in ei<supplied>nem geringen</supplied><lb/>
Landsbecir<hi rendition="#fr">ck/</hi> fa&#x017F;t vnd vnzehlich &#x017F;ich ve&#xA75B;endern/ mit einand<supplied>er anzufu&#x0364;h&#xA75B;e&#x0304;/</supplied><lb/>
oder zu <hi rendition="#fr">E</hi>rkla&#x0364;ren/ hoffe aber daß die gemeinen Gru&#x0364;nde vn<supplied>d Regeln/ wor</supplied><lb/>
nach &#x017F;ich dergleichen &#x017F;onderbahre Dinge/ fu&#x0364;gen vnd einrich<supplied>ten/ bey die-</supplied><lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tractat</hi></hi> gemeldet vn&#x0303; angedeutet &#x017F;eyen/ i&#x017F;t auch la&#x0364;ng&#x017F;t durch Gelehrte<lb/>
vnd erfahrne Leute in vnter&#x017F;chiedlichen Bu&#x0364;chern <hi rendition="#fr">dah</hi>in gearbeitet/ daß<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;onderbare Namen vnd Arten die in Teut&#x017F;chland bey dergleichen<lb/>
Dingen gebra&#x0364;uchlich/ gru&#x0364;ndlich vnd deutlich Erkla&#x0364;ret &#x017F;eynd: Hierbey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( )( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede regeln vnd Beſchaffenheiten/ auch Gewonheiten vnd herkommen vn- ſerer Teutſchen Fuͤrſtenthuͤmer/ ſich ohne Erfahrung vnd uͤbung etli- cher Jahre Informiren koͤnte. Dahero ich zwar offt gewuͤnſchet/ daß ein in vornehmen Chur- vnd Fuͤrſtl. geheimen vñ Hoffrathſtuben auch bey Cammer vnd Hoffſachen lange Zeit gebrauchter Mann/ vnd der mehr Erfahrung/ alß ich in meinem Alter von 29. Jahren/ (welches ich am heutigen Tage/ da ich dieſes geſchrieben/ beſchlieſſe) auch mehr geſchickligkeit/ ſolches von ſich zu geben/ haben koͤnte/ ſich die Muͤhe nicht verdrieſſen moͤchte laſſen/ einen gnungſamen vnd außfuͤhrlichen Bericht/ dem Vaterland vnd bevorab den jenigẽ/ welche entweder Regie- ren/ oder in Regiementsſachen dienen/ oder doch viel bey Regierungen vnd Hoͤffen zu thun haben/ zu Nutz an den Tag zu geben. Nun mir aber dergleichen nicht zu handen kommen/ habe ich Erkuͤhnet/ zu mahl auff oben gedachte hohe veranlaſſung/ das Eiß zu brechen/ vnd entwe- der durch meine Farth/ oder auch durch meine Fehler/ andere zu einen mehrem vnd beſſern zu veranlaſſen. 2. Daß abſehen oder gleichſam das Muſter eines Fuͤrſtenthumbs/ hab ich weder allzuhoch vnd weitlaͤufftig/ noch allzugering vnnd enge nehmen wollen/ ſondern bin ſo viel muͤglich bey der Mittelſtraſſe/ die mir auch am meiſten bekant geweſen/ beharret/ gleichwol vermeine ich ohnſchwer zu ſeyn/ die verenderung oder Application auff ein groͤſſers oder kleiners zu machen/ vnd nach der Anleytung/ die ich hin vnd wieder mit wenigem gegeben/ die ſonderbahren Vmbſtaͤnde eines ieden Orts bey zubringen: Dahero auch auſſer meinem Zweck vnnd allzuweit ſchweiffend geweſen were/ wañ ich alle Namen der Aempter vnd Die- ner/ der Einkunfften vnd Gerechtigkeiten/ welche nach vnterſchied der Lande in Ober- vnd Vnter-Teutſchland/ ja offt in einem geringen Landsbecirck/ faſt vnd vnzehlich ſich veꝛendern/ mit einander anzufuͤhꝛē/ oder zu Erklaͤren/ hoffe aber daß die gemeinen Gruͤnde vnd Regeln/ wor nach ſich dergleichen ſonderbahre Dinge/ fuͤgen vnd einrichten/ bey die- ſen Tractat gemeldet vñ angedeutet ſeyen/ iſt auch laͤngſt durch Gelehrte vnd erfahrne Leute in vnterſchiedlichen Buͤchern dahin gearbeitet/ daß ſolche ſonderbare Namen vnd Arten die in Teutſchland bey dergleichen Dingen gebraͤuchlich/ gruͤndlich vnd deutlich Erklaͤret ſeynd: Hierbey kan )( )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/15
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/15>, abgerufen am 04.08.2021.