Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil.
auff den Vniversiteten, oder auch wol auff Gymnasiis, Fecht- vnd Tantzmeister/
Bereiter/ Frantzösch- vnd Jtaliänische Sprach meister/ Lautenisten/ Fürschnei-
der/ vnnd dergleichen umb leydliche Belohnung zu haben seyen. 7. Nach dem
auch viel von den Jenigen/ welche auff Vniversiteten studieren/ in frembde Lan-
de zu mehrer Erlernung vorhergedachter Exercitien vnd Sprachen/ auch Be-
schawung fernent legenen/ berühmten Oerter außzureissen/ vnd zu peregriniren
pflegen/ dabey aber grosser Mißbrauch/ mit vergeblichen Geldverschwenden/
Verlust der Zeit/ der Gesundheit/ offt auch der Religion vnd des Lebens vorge-
het: So were nötig/ daß in Consistoriis sonderlich gegen die Landkinder/ wo
dergleichen Reisen vorgenommen werden/ gute Ermahnung vorher gethan/ auch
Jhnen wol beyräthige Instruction an die Hand gegeben würde/ wie sie sich nutz-
lich vnd Christlich in solchen Reisen verhalten sollen/ dergleichen Vorsichtigkeit
auch gegen andere/ die Handwercks oder Kriegsdienste halben in die frembde
ziehen/ vorzuwenden stünde. 8. Damit auch die stu[d]ierende Jugend desto mehr
zu Fleiß angereitzt werde/ so ist billich vnd gebräuchlich/ daß die Jenigen/ welche
auff der Vniversitet sich wol verhalten vnd fleissig studieren/ auch dessen öffent-
liche vnd beglaubte Zeugnusse haben/ für andern geehret vnd befördert/ die Je-
nigen aber die daselbst bösen Wandel gefühet/ strafffällig oder gar Verwiesen
worden/ ohne sonderbahre verspürte Rew vnd Besserung nicht hervorgezogen/
noch mit Diensten versehen werden.

Diese beede Puncte des Kirchen- vnd Schulwesens/ die Bestellung der
Aempter betreffend/ sind nun/ wie auß diesem vnd vorhergehenden Capitel abzu-
nehmen von grosser Wichtigkeit/ vnd haben daheroetwas weiter außgeführet
werden müssen. Was sonst mehr für Sachen in die Verrichtung eines Consistorii
lauffen/ die haben wir oben im 11. Capitel Sect. 6. §. 5. in fin. Summarisch
angeführt/ dabey wir es/ weil solche Dinge nicht unbekant vnnd vielfältig be-
schrieben/ auch mancherley Ordnungen davon auffgerichtet sind/ wollen be-
wenden lassen.



Das 15. Capitel.
Von denen sonderbahren Mitteln vnd we-
gen/ dadurch die Ordnung vnd Verwaltung des Geist-
lichen Regiments gehandhabt wird.

Summa.

Auß was Vrsachen eusserliche Mittel hierzu erfordert werden.
Was solches für Mittel seyn/ deren allhier vier vornemlich er-
zehlt werden.

Was
V iij

Anderer Theil.
auff den Vniverſiteten, oder auch wol auff Gymnaſiis, Fecht- vnd Tantzmeiſter/
Bereiter/ Frantzoͤſch- vnd Jtaliaͤniſche Sprach meiſter/ Lauteniſten/ Fuͤrſchnei-
der/ vnnd dergleichen umb leydliche Belohnung zu haben ſeyen. 7. Nach dem
auch viel von den Jenigen/ welche auff Vniverſiteten ſtudieren/ in frembde Lan-
de zu mehrer Erlernung vorhergedachter Exercitien vnd Sprachen/ auch Be-
ſchawung fernent legenen/ beruͤhmten Oerter außzureiſſen/ vnd zu peregriniren
pflegen/ dabey aber groſſer Mißbrauch/ mit vergeblichen Geldverſchwenden/
Verluſt der Zeit/ der Geſundheit/ offt auch der Religion vnd des Lebens vorge-
het: So were noͤtig/ daß in Conſiſtoriis ſonderlich gegen die Landkinder/ wo
dergleichen Reiſen vorgenom̃en werden/ gute Ermahnung vorher gethan/ auch
Jhnen wol beyraͤthige Inſtruction an die Hand gegeben wuͤrde/ wie ſie ſich nutz-
lich vnd Chriſtlich in ſolchen Reiſen verhalten ſollen/ dergleichen Vorſichtigkeit
auch gegen andere/ die Handwercks oder Kriegsdienſte halben in die frembde
ziehen/ vorzuwenden ſtuͤnde. 8. Damit auch die ſtu[d]ierende Jugend deſto mehr
zu Fleiß angereitzt werde/ ſo iſt billich vnd gebraͤuchlich/ daß die Jenigen/ welche
auff der Vniverſitet ſich wol verhalten vnd fleiſſig ſtudieren/ auch deſſen oͤffent-
liche vnd beglaubte Zeugnuſſe haben/ fuͤr andern geehret vnd befoͤrdert/ die Je-
nigen aber die daſelbſt boͤſen Wandel gefuͤhet/ ſtrafffaͤllig oder gar Verwieſen
worden/ ohne ſonderbahre verſpuͤrte Rew vnd Beſſerung nicht hervorgezogen/
noch mit Dienſten verſehen werden.

Dieſe beede Puncte des Kirchen- vnd Schulweſens/ die Beſtellung der
Aempter betreffend/ ſind nun/ wie auß dieſem vnd vorhergehenden Capitel abzu-
nehmen von groſſer Wichtigkeit/ vnd haben daheroetwas weiter außgefuͤhret
werdẽ muͤſſen. Was ſonſt mehr fuͤr Sachẽ in die Verrichtung eines Conſiſtorii
lauffen/ die haben wir oben im 11. Capitel Sect. 6. §. 5. in fin. Summariſch
angefuͤhrt/ dabey wir es/ weil ſolche Dinge nicht unbekant vnnd vielfaͤltig be-
ſchrieben/ auch mancherley Ordnungen davon auffgerichtet ſind/ wollen be-
wenden laſſen.



Das 15. Capitel.
Von denen ſonderbahren Mitteln vnd we-
gen/ dadurch die Ordnung vnd Verwaltung des Geiſt-
lichen Regiments gehandhabt wird.

Summa.

Auß was Vrſachen euſſerliche Mittel hierzu erfordert werden.
Was ſolches fuͤr Mittel ſeyn/ deren allhier vier vornemlich er-
zehlt werden.

Was
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi></fw><lb/>
auff den <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;iteten,</hi> oder auch wol auff <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;iis,</hi> Fecht- vnd Tantzmei&#x017F;ter/<lb/>
Bereiter/ Frantzo&#x0364;&#x017F;ch- vnd Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che Sprach mei&#x017F;ter/ Lauteni&#x017F;ten/ Fu&#x0364;r&#x017F;chnei-<lb/>
der/ vnnd dergleichen umb leydliche Belohnung zu haben &#x017F;eyen. 7. Nach dem<lb/>
auch viel von den Jenigen/ welche auff <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;iteten</hi> &#x017F;tudieren/ in frembde Lan-<lb/>
de zu mehrer Erlernung vorhergedachter <hi rendition="#aq">Exercitien</hi> vnd Sprachen/ auch Be-<lb/>
&#x017F;chawung fernent legenen/ beru&#x0364;hmten Oerter außzurei&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu <hi rendition="#aq">peregriniren</hi><lb/>
pflegen/ dabey aber gro&#x017F;&#x017F;er Mißbrauch/ mit vergeblichen Geldver&#x017F;chwenden/<lb/>
Verlu&#x017F;t der Zeit/ der Ge&#x017F;undheit/ offt auch der <hi rendition="#aq">Religion</hi> vnd des Lebens vorge-<lb/>
het: So were no&#x0364;tig/ daß in <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;toriis</hi> &#x017F;onderlich gegen die Landkinder/ wo<lb/>
dergleichen Rei&#x017F;en vorgenom&#x0303;en werden/ gute Ermahnung vorher gethan/ auch<lb/>
Jhnen wol beyra&#x0364;thige <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> an die Hand gegeben wu&#x0364;rde/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich nutz-<lb/>
lich vnd Chri&#x017F;tlich in &#x017F;olchen Rei&#x017F;en verhalten &#x017F;ollen/ dergleichen Vor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
auch gegen andere/ die Handwercks oder Kriegsdien&#x017F;te halben in die frembde<lb/>
ziehen/ vorzuwenden &#x017F;tu&#x0364;nde. 8. Damit auch die &#x017F;tu<supplied>d</supplied>ierende Jugend de&#x017F;to mehr<lb/>
zu Fleiß angereitzt werde/ &#x017F;o i&#x017F;t billich vnd gebra&#x0364;uchlich/ daß die Jenigen/ welche<lb/>
auff der <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;itet</hi> &#x017F;ich wol verhalten vnd flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudieren/ auch de&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;ffent-<lb/>
liche vnd beglaubte Zeugnu&#x017F;&#x017F;e haben/ fu&#x0364;r andern geehret vnd befo&#x0364;rdert/ die Je-<lb/>
nigen aber die da&#x017F;elb&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;en Wandel gefu&#x0364;het/ &#x017F;trafffa&#x0364;llig oder gar Verwie&#x017F;en<lb/>
worden/ ohne &#x017F;onderbahre ver&#x017F;pu&#x0364;rte Rew vnd Be&#x017F;&#x017F;erung nicht hervorgezogen/<lb/>
noch mit Dien&#x017F;ten ver&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e beede Puncte des Kirchen- vnd Schulwe&#x017F;ens/ die Be&#x017F;tellung der<lb/>
Aempter betreffend/ &#x017F;ind nun/ wie auß die&#x017F;em vnd vorhergehenden Capitel abzu-<lb/>
nehmen von gro&#x017F;&#x017F;er Wichtigkeit/ vnd haben daheroetwas weiter außgefu&#x0364;hret<lb/>
werde&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Was &#x017F;on&#x017F;t mehr fu&#x0364;r Sache&#x0303; in die Verrichtung eines <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii</hi><lb/>
lauffen/ die haben wir oben im 11. Capitel <hi rendition="#aq">Sect. 6. §. 5. in fin.</hi> Summari&#x017F;ch<lb/>
angefu&#x0364;hrt/ dabey wir es/ weil &#x017F;olche Dinge nicht unbekant vnnd vielfa&#x0364;ltig be-<lb/>
&#x017F;chrieben/ auch mancherley Ordnungen davon auffgerichtet &#x017F;ind/ wollen be-<lb/>
wenden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 15. Capitel.<lb/>
Von denen &#x017F;onderbahren Mitteln vnd we-<lb/>
gen/ dadurch die Ordnung vnd Verwaltung des Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Regiments gehandhabt wird.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Summa.</hi> </hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Auß was Vr&#x017F;achen eu&#x017F;&#x017F;erliche Mittel hierzu erfordert werden.<lb/>
Was &#x017F;olches fu&#x0364;r Mittel &#x017F;eyn/ deren allhier vier vornemlich er-<lb/>
zehlt werden.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">V iij</hi> </fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Was</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0201] Anderer Theil. auff den Vniverſiteten, oder auch wol auff Gymnaſiis, Fecht- vnd Tantzmeiſter/ Bereiter/ Frantzoͤſch- vnd Jtaliaͤniſche Sprach meiſter/ Lauteniſten/ Fuͤrſchnei- der/ vnnd dergleichen umb leydliche Belohnung zu haben ſeyen. 7. Nach dem auch viel von den Jenigen/ welche auff Vniverſiteten ſtudieren/ in frembde Lan- de zu mehrer Erlernung vorhergedachter Exercitien vnd Sprachen/ auch Be- ſchawung fernent legenen/ beruͤhmten Oerter außzureiſſen/ vnd zu peregriniren pflegen/ dabey aber groſſer Mißbrauch/ mit vergeblichen Geldverſchwenden/ Verluſt der Zeit/ der Geſundheit/ offt auch der Religion vnd des Lebens vorge- het: So were noͤtig/ daß in Conſiſtoriis ſonderlich gegen die Landkinder/ wo dergleichen Reiſen vorgenom̃en werden/ gute Ermahnung vorher gethan/ auch Jhnen wol beyraͤthige Inſtruction an die Hand gegeben wuͤrde/ wie ſie ſich nutz- lich vnd Chriſtlich in ſolchen Reiſen verhalten ſollen/ dergleichen Vorſichtigkeit auch gegen andere/ die Handwercks oder Kriegsdienſte halben in die frembde ziehen/ vorzuwenden ſtuͤnde. 8. Damit auch die ſtudierende Jugend deſto mehr zu Fleiß angereitzt werde/ ſo iſt billich vnd gebraͤuchlich/ daß die Jenigen/ welche auff der Vniverſitet ſich wol verhalten vnd fleiſſig ſtudieren/ auch deſſen oͤffent- liche vnd beglaubte Zeugnuſſe haben/ fuͤr andern geehret vnd befoͤrdert/ die Je- nigen aber die daſelbſt boͤſen Wandel gefuͤhet/ ſtrafffaͤllig oder gar Verwieſen worden/ ohne ſonderbahre verſpuͤrte Rew vnd Beſſerung nicht hervorgezogen/ noch mit Dienſten verſehen werden. Dieſe beede Puncte des Kirchen- vnd Schulweſens/ die Beſtellung der Aempter betreffend/ ſind nun/ wie auß dieſem vnd vorhergehenden Capitel abzu- nehmen von groſſer Wichtigkeit/ vnd haben daheroetwas weiter außgefuͤhret werdẽ muͤſſen. Was ſonſt mehr fuͤr Sachẽ in die Verrichtung eines Conſiſtorii lauffen/ die haben wir oben im 11. Capitel Sect. 6. §. 5. in fin. Summariſch angefuͤhrt/ dabey wir es/ weil ſolche Dinge nicht unbekant vnnd vielfaͤltig be- ſchrieben/ auch mancherley Ordnungen davon auffgerichtet ſind/ wollen be- wenden laſſen. Das 15. Capitel. Von denen ſonderbahren Mitteln vnd we- gen/ dadurch die Ordnung vnd Verwaltung des Geiſt- lichen Regiments gehandhabt wird. Summa. Auß was Vrſachen euſſerliche Mittel hierzu erfordert werden. Was ſolches fuͤr Mittel ſeyn/ deren allhier vier vornemlich er- zehlt werden. Was V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/201
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/201>, abgerufen am 18.04.2021.