Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
9. Fiscal Gerechtigkeit vnd dergleichen.
Vom unterscheid des Fiscal Rechts nach altem vnnd heutigem
Gebrauch/ was dazu gehöre oder nicht.

Was angariae vnd perangariae, Jtem/ was daß Postrecht sey.
Vnter denen nutzbahren Regalien, welche der Landes
Fürst zu gebranchen hat/ setzen wir zu erst.

Das Bergwercks Regal.I. Vom
Berg-
wercks
Regal.
1. Was
man Berg-
werck nen-
ne.

BErgwercke nennet man solche Oerter/ allwo allerhand Metallen,
Ertz/ Mineralien, auch köstliche Steine gefunden/ auß gegraben/ auch
zu bereitet werden/ Alß da ist Gold/ Silber/ Kupffer/ Zien/
Bley/ Eisen/ Quecksilber/ Alaun/ Vitriol/ Schweffel/
Kobold/
darauß blaue Farbe gemacht wird/ Menning vnd Cinnober
zu rother vnd gelber Farbe Spiesglaß/ Bergsaltz/ Jaspis/ vnd andere
köstliche Marmel vnd Steine:

Sintemahl gemeine Steine/ Thon vnd Leimen für keine Bergart gehal-
ten/ sondern dieselbe zu graben/ vnd seines Gefallens damit zu handeln/ einem
Jeden Herrn des Ackers oder der Gemeinde iedes Orts verstattet wird.

Mit denen vorgenanten Metallen, Mineren vnnd Steinen aber hat es2. Von al-
ter Beschaf
fenheit die-
ses Re-
gals,
auch
Vererbung
desselben
auff die
Teutschen
Fürsten-
thumer.

diese Bewandnuß/ daß/ ob zwar der natürlichen Billigkeit auch gemäß schei-
net/ daß einem ieden in seinem Eigenthum solche für sich zu suchen vnd zu ge-
brauchen frey stunde/ so ist es doch von allen Zeiten also herkommen/ daß in die-
sem Stück die hohen Obrigkeiten/ aller bekanten Reiche/ vnd insonderheit auch
die Römische Keyser einen sonderbahren hohen vnnd Regalischen Vorzug ge-
habt/ welcher Hauptsachlich darinn bestanden/ daß von allen vnd sonderlich
den hohen vnd besten Metallen vnd Mineren, welche auff eines ieden Reichs
Vnterthanen Grund vnnd Boden gefunden werden/ der Zehende Theil
dem Keyser hat gereicht werden müssen/ die Keysere auch auff des Reichs ge-
meinen Gebirgen vnd Oertern/ oder des Keyserl. Hoffs-Cammer-Gütern sol-
che Bergwercke selbst vnnd zwar nach damaligem Gebrauch durch Leibeigene
oder Missethat halben zu der sauten Bergarbeit verurtheilte Leute/ Bauen las-
sen/ auch nichts weniger Macht vnd Fug gehabt/ auff eines ieden Vnterthanen
Eigenthumb nach Metallen suchen zu lassen/ iedoch daß von dem Ertrag der-
selben zu föderst zwar der Keyserl. Zehend abgerichtet/ denn dem Eigenthumbs-

Herrn
Z

Dritter Theil.
9. Fiſcal Gerechtigkeit vnd dergleichen.
Vom unterſcheid des Fiſcal Rechts nach altem vnnd heutigem
Gebrauch/ was dazu gehoͤre oder nicht.

Was angariæ vnd perangariæ, Jtem/ was daß Poſtrecht ſey.
Vnter denen nutzbahren Regalien, welche der Landes
Fuͤrſt zu gebranchen hat/ ſetzen wir zu erſt.

Das Bergwercks Regal.I. Vom
Berg-
wercks
Regal.
1. Was
man Berg-
werck nen-
ne.

BErgwercke nennet man ſolche Oerter/ allwo allerhand Metallen,
Ertz/ Mineralien, auch koͤſtliche Steine gefunden/ auß gegraben/ auch
zu bereitet werden/ Alß da iſt Gold/ Silber/ Kupffer/ Zien/
Bley/ Eiſen/ Queckſilber/ Alaun/ Vitriol/ Schweffel/
Kobold/
darauß blaue Farbe gemacht wird/ Menning vnd Cinnober
zu rother vnd gelber Farbe Spiesglaß/ Bergſaltz/ Jaſpis/ vnd andere
koͤſtliche Marmel vnd Steine:

Sintemahl gemeine Steine/ Thon vnd Leimen fuͤr keine Bergart gehal-
ten/ ſondern dieſelbe zu graben/ vnd ſeines Gefallens damit zu handeln/ einem
Jeden Herrn des Ackers oder der Gemeinde iedes Orts verſtattet wird.

Mit denen vorgenanten Metallen, Mineren vnnd Steinen aber hat es2. Von al-
ter Beſchaf
fenheit die-
ſes Re-
gals,
auch
Vererbung
deſſelben
auff die
Teutſchen
Fuͤrſten-
thumer.

dieſe Bewandnuß/ daß/ ob zwar der natuͤrlichen Billigkeit auch gemaͤß ſchei-
net/ daß einem ieden in ſeinem Eigenthum ſolche fuͤr ſich zu ſuchen vnd zu ge-
brauchen frey ſtunde/ ſo iſt es doch von allen Zeiten alſo herkommen/ daß in die-
ſem Stuͤck die hohen Obrigkeiten/ aller bekanten Reiche/ vnd inſonderheit auch
die Roͤmiſche Keyſer einen ſonderbahren hohen vnnd Regaliſchen Vorzug ge-
habt/ welcher Hauptſachlich darinn beſtanden/ daß von allen vnd ſonderlich
den hohen vnd beſten Metallen vnd Mineren, welche auff eines ieden Reichs
Vnterthanen Grund vnnd Boden gefunden werden/ der Zehende Theil
dem Keyſer hat gereicht werden muͤſſen/ die Keyſere auch auff des Reichs ge-
meinen Gebirgen vnd Oertern/ oder des Keyſerl. Hoffs-Cammer-Guͤtern ſol-
che Bergwercke ſelbſt vnnd zwar nach damaligem Gebrauch durch Leibeigene
oder Miſſethat halben zu der ſauten Bergarbeit verurtheilte Leute/ Bauen laſ-
ſen/ auch nichts weniger Macht vnd Fug gehabt/ auff eines ieden Vnterthanen
Eigenthumb nach Metallen ſuchen zu laſſen/ iedoch daß von dem Ertrag der-
ſelben zu foͤderſt zwar der Keyſerl. Zehend abgerichtet/ denn dem Eigenthumbs-

Herrn
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <argument>
            <p>
              <pb facs="#f0221" n="177"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">9. <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> Gerechtigkeit vnd dergleichen.</hi> </hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Vom unter&#x017F;cheid des</hi> <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> <hi rendition="#fr">Rechts nach altem vnnd heutigem<lb/>
Gebrauch/ was dazu geho&#x0364;re oder nicht.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Was</hi> <hi rendition="#aq">angariæ</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">perangariæ,</hi> <hi rendition="#fr">Jtem/ was daß Po&#x017F;trecht &#x017F;ey.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#b">Vnter denen nutzbahren</hi> <hi rendition="#aq">Regalien,</hi> <hi rendition="#b">welche der Landes<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t zu gebranchen hat/ &#x017F;etzen wir zu er&#x017F;t.</hi> </item>
              </list>
            </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Bergwercks</hi> <hi rendition="#aq">Regal.</hi> </head>
            <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi> Vom<lb/>
Berg-<lb/>
wercks<lb/><hi rendition="#aq">Regal.</hi><lb/>
1. Was<lb/>
man Berg-<lb/>
werck nen-<lb/>
ne.</note><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">Ergwercke</hi> nennet man &#x017F;olche Oerter/ allwo allerhand <hi rendition="#aq">Metallen,</hi><lb/>
Ertz/ <hi rendition="#aq">Mineralien,</hi> auch ko&#x0364;&#x017F;tliche Steine gefunden/ auß gegraben/ auch<lb/>
zu bereitet werden/ Alß da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gold/ Silber/ Kupffer/ Zien/<lb/>
Bley/ Ei&#x017F;en/ Queck&#x017F;ilber/ Alaun/ Vitriol/ Schweffel/<lb/>
Kobold/</hi> darauß blaue Farbe gemacht wird/ <hi rendition="#fr">Menning</hi> vnd <hi rendition="#fr">Cinnober</hi><lb/>
zu rother vnd gelber Farbe <hi rendition="#fr">Spiesglaß/ Berg&#x017F;altz/ Ja&#x017F;pis/</hi> vnd andere<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">Marmel</hi> vnd <hi rendition="#fr">Steine:</hi></p><lb/>
            <p>Sintemahl gemeine Steine/ Thon vnd Leimen fu&#x0364;r keine Bergart gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe zu graben/ vnd &#x017F;eines Gefallens damit zu handeln/ einem<lb/>
Jeden Herrn des Ackers oder der Gemeinde iedes Orts ver&#x017F;tattet wird.</p><lb/>
            <p>Mit denen vorgenanten <hi rendition="#aq">Metallen, Mineren</hi> vnnd Steinen aber hat es<note place="right">2. Von al-<lb/>
ter Be&#x017F;chaf<lb/>
fenheit die-<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re-<lb/>
gals,</hi></hi> auch<lb/>
Vererbung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
auff die<lb/>
Teut&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumer.</note><lb/>
die&#x017F;e Bewandnuß/ daß/ ob zwar der natu&#x0364;rlichen Billigkeit auch gema&#x0364;ß &#x017F;chei-<lb/>
net/ daß einem ieden in &#x017F;einem Eigenthum &#x017F;olche fu&#x0364;r &#x017F;ich zu &#x017F;uchen vnd zu ge-<lb/>
brauchen frey &#x017F;tunde/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch von allen Zeiten al&#x017F;o herkommen/ daß in die-<lb/>
&#x017F;em Stu&#x0364;ck die hohen Obrigkeiten/ aller bekanten Reiche/ vnd in&#x017F;onderheit auch<lb/>
die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er einen &#x017F;onderbahren hohen vnnd Regali&#x017F;chen Vorzug ge-<lb/>
habt/ welcher Haupt&#x017F;achlich darinn be&#x017F;tanden/ daß von allen vnd &#x017F;onderlich<lb/>
den hohen vnd be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Metallen</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mineren,</hi> welche auff eines ieden Reichs<lb/>
Vnterthanen Grund vnnd Boden gefunden werden/ <hi rendition="#fr">der Zehende Theil</hi><lb/>
dem Key&#x017F;er hat gereicht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die Key&#x017F;ere auch auff des Reichs ge-<lb/>
meinen Gebirgen vnd Oertern/ oder des Key&#x017F;erl. Hoffs-Cammer-Gu&#x0364;tern &#x017F;ol-<lb/>
che Bergwercke &#x017F;elb&#x017F;t vnnd zwar nach damaligem Gebrauch durch Leibeigene<lb/>
oder Mi&#x017F;&#x017F;ethat halben zu der &#x017F;auten Bergarbeit verurtheilte Leute/ Bauen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ auch nichts weniger Macht vnd Fug gehabt/ auff eines ieden Vnterthanen<lb/>
Eigenthumb nach <hi rendition="#aq">Metallen</hi> &#x017F;uchen zu la&#x017F;&#x017F;en/ iedoch daß von dem Ertrag der-<lb/>
&#x017F;elben zu fo&#x0364;der&#x017F;t zwar der Key&#x017F;erl. Zehend abgerichtet/ denn dem Eigenthumbs-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">Herrn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0221] Dritter Theil. 9. Fiſcal Gerechtigkeit vnd dergleichen. Vom unterſcheid des Fiſcal Rechts nach altem vnnd heutigem Gebrauch/ was dazu gehoͤre oder nicht. Was angariæ vnd perangariæ, Jtem/ was daß Poſtrecht ſey. Vnter denen nutzbahren Regalien, welche der Landes Fuͤrſt zu gebranchen hat/ ſetzen wir zu erſt. Das Bergwercks Regal. BErgwercke nennet man ſolche Oerter/ allwo allerhand Metallen, Ertz/ Mineralien, auch koͤſtliche Steine gefunden/ auß gegraben/ auch zu bereitet werden/ Alß da iſt Gold/ Silber/ Kupffer/ Zien/ Bley/ Eiſen/ Queckſilber/ Alaun/ Vitriol/ Schweffel/ Kobold/ darauß blaue Farbe gemacht wird/ Menning vnd Cinnober zu rother vnd gelber Farbe Spiesglaß/ Bergſaltz/ Jaſpis/ vnd andere koͤſtliche Marmel vnd Steine: Sintemahl gemeine Steine/ Thon vnd Leimen fuͤr keine Bergart gehal- ten/ ſondern dieſelbe zu graben/ vnd ſeines Gefallens damit zu handeln/ einem Jeden Herrn des Ackers oder der Gemeinde iedes Orts verſtattet wird. Mit denen vorgenanten Metallen, Mineren vnnd Steinen aber hat es dieſe Bewandnuß/ daß/ ob zwar der natuͤrlichen Billigkeit auch gemaͤß ſchei- net/ daß einem ieden in ſeinem Eigenthum ſolche fuͤr ſich zu ſuchen vnd zu ge- brauchen frey ſtunde/ ſo iſt es doch von allen Zeiten alſo herkommen/ daß in die- ſem Stuͤck die hohen Obrigkeiten/ aller bekanten Reiche/ vnd inſonderheit auch die Roͤmiſche Keyſer einen ſonderbahren hohen vnnd Regaliſchen Vorzug ge- habt/ welcher Hauptſachlich darinn beſtanden/ daß von allen vnd ſonderlich den hohen vnd beſten Metallen vnd Mineren, welche auff eines ieden Reichs Vnterthanen Grund vnnd Boden gefunden werden/ der Zehende Theil dem Keyſer hat gereicht werden muͤſſen/ die Keyſere auch auff des Reichs ge- meinen Gebirgen vnd Oertern/ oder des Keyſerl. Hoffs-Cammer-Guͤtern ſol- che Bergwercke ſelbſt vnnd zwar nach damaligem Gebrauch durch Leibeigene oder Miſſethat halben zu der ſauten Bergarbeit verurtheilte Leute/ Bauen laſ- ſen/ auch nichts weniger Macht vnd Fug gehabt/ auff eines ieden Vnterthanen Eigenthumb nach Metallen ſuchen zu laſſen/ iedoch daß von dem Ertrag der- ſelben zu foͤderſt zwar der Keyſerl. Zehend abgerichtet/ denn dem Eigenthumbs- Herrn 2. Von al- ter Beſchaf fenheit die- ſes Re- gals, auch Vererbung deſſelben auff die Teutſchen Fuͤrſten- thumer. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/221
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/221>, abgerufen am 22.04.2021.