Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
richtet/ vnnd von daraus/ oder bey Ambts Lehn von den Beambten selbst/ der
Fürstlichen Cammer so balden angezeigt/ die verledigte Lehn durch gewisse ab-
gefertigte/ auch wol da man sich von vnrechtmässigen Jnhabern eines wieder-
standes versihet/ mit notturfftiger Manschafft in Besitz genommen/ vnnd ent-
weder vnter die Cammer-Güter/ mitgezogen/ oder hernach einem andern tüchti-
gen vnd anständigen Lehnmann in voriger art/ oder auff andere weise auß Gna-
den oder vmb Kauff geld verliehen; Dabey aber die Lands-Fürsten vielwehr vnd
löblich dahin sehen/ daß sie zu ihrem selbst eigenen Ruhm/ Fürstl. Auffwartung
vnd Rettung in Landes nöthen/ Dapfere/ Adeliche Lehnleuthe/ deren Vorfah-
ren berümbt/ vnd dem Lande nützlich gewesen/ auch zu dem Nachkommen der-
gleichen Hoffnung ist/ oder auch andere redliche Männer/ welche in dergleichen
Stand mit Ehr vnd Tugend zutreten anfangen/ bey den Gütern erhalten vnd
dazu lassen/ als mit vnbilliger oder alzubegierlicher einziehung der Lehn verfah-
ren/ oder ihre Lehn selbst hin vnd wieder an sich kauffen/ vnnd ob es woll auch in
zugelassenen Fällen/ vielen Vrsachen halben/ sonderlich allerley Neyd vnd Wider-
willen zuverhüten besser ist/ das ein Lehnherr deß würcklichen Heimfals erwarte/
als darauff expectant Brieffe gebe/ vnnd solche/ ehe sie heimfellig werden/ ver-
schreibe vnd verschencke/ so ist es doch auch ruhmlicher/ vnnd zu Erhaltung der
Manschafft vnd Vbertragung gemeiner Bürden des Lands nützlicher/ daß ein
Herr solche Lehn wieder an einen Lehnman/ es sey vmb Kauffgeld/ oder nach
gelegenheit/ auß Gnaden/ oder gegen andere leidliche Mittel gelangen lest/ die
noch bemannete Lehngüter aber bey ihren Geschlechtern/ auch bey
ihren rechtmässigen Befreyhungen vnnd Gerechtigkeiten erhalten hilfft/
als daß darauß lauter vorwercke vnnd Cammergüter auffgerichtet/
oder die Rittergüter den Bawrengütern gleich gemacht vnd durch solche vnnd
dergleichen weise die Adels-Persohnen in manchen Lande/ der Mann doch/
Teutschen Gebrauch nach/ zu vielen Fürstl. diensten nicht wol entrahten kan/
außgetrieben werden.

5. Von
Wildbann
Jägerey/
Fischerey
vnd Was-sernützung.
5. Regal.
Wildban/ Jägerey/ Fischerey vnd
Wassernutzung.
1. Wie die-
ser regal von
alttrs hero
auff die

OB gleich durch die natürliche Freyheit vnnd Göttliche zulassung dem
menschlichen Geschlechte die Herrschafft vber alle Thiere in Wäldern
vnd Feldern/ vber die Vögel vnter dem Himmel vnd die Fische in wässern

auch

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
richtet/ vnnd von daraus/ oder bey Ambts Lehn von den Beambten ſelbſt/ der
Fuͤrſtlichen Cammer ſo balden angezeigt/ die verledigte Lehn durch gewiſſe ab-
gefertigte/ auch wol da man ſich von vnrechtmaͤſſigen Jnhabern eines wieder-
ſtandes verſihet/ mit notturfftiger Manſchafft in Beſitz genommen/ vnnd ent-
weder vnter die Cammer-Guͤter/ mitgezogẽ/ oder hernach einem andern tuͤchti-
gen vnd anſtaͤndigen Lehnmann in voriger art/ oder auff andere weiſe auß Gna-
den oder vmb Kauff geld verliehen; Dabey aber die Lands-Fuͤrſten vielwehr vnd
loͤblich dahin ſehen/ daß ſie zu ihrem ſelbſt eigenen Ruhm/ Fuͤrſtl. Auffwartung
vnd Rettung in Landes noͤthen/ Dapfere/ Adeliche Lehnleuthe/ deren Vorfah-
ren beruͤmbt/ vnd dem Lande nuͤtzlich geweſen/ auch zu dem Nachkommen der-
gleichen Hoffnung iſt/ oder auch andere redliche Maͤnner/ welche in dergleichen
Stand mit Ehr vnd Tugend zutreten anfangen/ bey den Guͤtern erhalten vnd
dazu laſſen/ als mit vnbilliger oder alzubegierlicher einziehung der Lehn verfah-
ren/ oder ihre Lehn ſelbſt hin vnd wieder an ſich kauffen/ vnnd ob es woll auch in
zugelaſſenen Faͤllen/ vielen Vrſachen halbẽ/ ſonderlich allerley Neyd vnd Wider-
willen zuverhuͤten beſſer iſt/ das ein Lehnherꝛ deß wuͤrcklichen Heimfals erwarte/
als darauff expectant Brieffe gebe/ vnnd ſolche/ ehe ſie heimfellig werden/ ver-
ſchreibe vnd verſchencke/ ſo iſt es doch auch ruhmlicher/ vnnd zu Erhaltung der
Manſchafft vnd Vbertragung gemeiner Buͤrden des Lands nuͤtzlicher/ daß ein
Herꝛ ſolche Lehn wieder an einen Lehnman/ es ſey vmb Kauffgeld/ oder nach
gelegenheit/ auß Gnaden/ oder gegen andere leidliche Mittel gelangen leſt/ die
noch bemannete Lehnguͤter aber bey ihren Geſchlechtern/ auch bey
ihren rechtmaͤſſigen Befreyhungen vnnd Gerechtigkeiten erhalten hilfft/
als daß darauß lauter vorwercke vnnd Cammerguͤter auffgerichtet/
oder die Ritterguͤter den Bawrenguͤtern gleich gemacht vnd durch ſolche vnnd
dergleichen weiſe die Adels-Perſohnen in manchen Lande/ der Mann doch/
Teutſchen Gebrauch nach/ zu vielen Fuͤrſtl. dienſten nicht wol entrahten kan/
außgetrieben werden.

5. Von
Wildbann
Jaͤgerey/
Fiſcherey
vnd Waſ-ſernuͤtzung.
5. Regal.
Wildban/ Jaͤgerey/ Fiſcherey vnd
Waſſernutzung.
1. Wie die-
ſer regal võ
alttrs hero
auff die

OB gleich durch die natuͤrliche Freyheit vnnd Goͤttliche zulaſſung dem
menſchlichen Geſchlechte die Herꝛſchafft vber alle Thiere in Waͤldern
vnd Feldern/ vber die Voͤgel vnter dem Himmel vñ die Fiſche in waͤſſern

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/>
richtet/ vnnd von daraus/ oder bey Ambts Lehn von den Beambten &#x017F;elb&#x017F;t/ der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Cammer &#x017F;o balden angezeigt/ die verledigte Lehn durch gewi&#x017F;&#x017F;e ab-<lb/>
gefertigte/ auch wol da man &#x017F;ich von vnrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Jnhabern eines wieder-<lb/>
&#x017F;tandes ver&#x017F;ihet/ mit notturfftiger Man&#x017F;chafft in Be&#x017F;itz genommen/ vnnd ent-<lb/>
weder vnter die Cammer-Gu&#x0364;ter/ mitgezoge&#x0303;/ oder hernach einem andern tu&#x0364;chti-<lb/>
gen vnd an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Lehnmann in voriger art/ oder auff andere wei&#x017F;e auß Gna-<lb/>
den oder vmb Kauff geld verliehen; Dabey aber die Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten vielwehr vnd<lb/>
lo&#x0364;blich dahin &#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie zu ihrem &#x017F;elb&#x017F;t eigenen Ruhm/ Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Auffwartung<lb/>
vnd Rettung in Landes no&#x0364;then/ Dapfere/ Adeliche Lehnleuthe/ deren Vorfah-<lb/>
ren beru&#x0364;mbt/ vnd dem Lande nu&#x0364;tzlich gewe&#x017F;en/ auch zu dem Nachkommen der-<lb/>
gleichen Hoffnung i&#x017F;t/ oder auch andere redliche Ma&#x0364;nner/ welche in dergleichen<lb/>
Stand mit Ehr vnd Tugend zutreten anfangen/ bey den Gu&#x0364;tern erhalten vnd<lb/>
dazu la&#x017F;&#x017F;en/ als mit vnbilliger oder alzubegierlicher einziehung der Lehn verfah-<lb/>
ren/ oder ihre Lehn &#x017F;elb&#x017F;t hin vnd wieder an &#x017F;ich kauffen/ vnnd ob es woll auch in<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;enen Fa&#x0364;llen/ vielen Vr&#x017F;achen halbe&#x0303;/ &#x017F;onderlich allerley Neyd vnd Wider-<lb/>
willen zuverhu&#x0364;ten be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ das ein Lehnher&#xA75B; deß wu&#x0364;rcklichen Heimfals erwarte/<lb/>
als darauff <hi rendition="#aq">expectant</hi> Brieffe gebe/ vnnd &#x017F;olche/ ehe &#x017F;ie heimfellig werden/ ver-<lb/>
&#x017F;chreibe vnd ver&#x017F;chencke/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch auch ruhmlicher/ vnnd zu Erhaltung der<lb/>
Man&#x017F;chafft vnd Vbertragung gemeiner Bu&#x0364;rden des Lands nu&#x0364;tzlicher/ daß ein<lb/>
Her&#xA75B; &#x017F;olche Lehn wieder an einen Lehnman/ es &#x017F;ey vmb Kauffgeld/ oder nach<lb/>
gelegenheit/ auß Gnaden/ oder gegen andere leidliche Mittel gelangen le&#x017F;t/ die<lb/>
noch bemannete Lehngu&#x0364;ter aber bey ihren Ge&#x017F;chlechtern/ auch bey<lb/>
ihren rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Befreyhungen vnnd Gerechtigkeiten erhalten hilfft/<lb/>
als daß darauß lauter vorwercke vnnd Cammergu&#x0364;ter auffgerichtet/<lb/>
oder die Rittergu&#x0364;ter den Bawrengu&#x0364;tern gleich gemacht vnd durch &#x017F;olche vnnd<lb/>
dergleichen wei&#x017F;e die Adels-Per&#x017F;ohnen in manchen Lande/ der Mann doch/<lb/>
Teut&#x017F;chen Gebrauch nach/ zu vielen Fu&#x0364;r&#x017F;tl. dien&#x017F;ten nicht wol entrahten kan/<lb/>
außgetrieben werden.</p><lb/>
            <note place="left">5. Von<lb/>
Wildbann<lb/>
Ja&#x0364;gerey/<lb/>
Fi&#x017F;cherey<lb/>
vnd Wa&#x017F;-&#x017F;ernu&#x0364;tzung.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">5. Regal.<lb/>
Wildban/ Ja&#x0364;gerey/ Fi&#x017F;cherey vnd<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ernutzung.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">1. Wie die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">regal</hi> vo&#x0303;<lb/>
alttrs hero<lb/>
auff die</note>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B gleich durch die natu&#x0364;rliche Freyheit vnnd Go&#x0364;ttliche zula&#x017F;&#x017F;ung dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte die Her&#xA75B;&#x017F;chafft vber alle Thiere in Wa&#x0364;ldern<lb/>
vnd Feldern/ vber die Vo&#x0364;gel vnter dem Himmel vn&#x0303; die Fi&#x017F;che in wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0242] Teutſchen Fuͤrſten-Stats richtet/ vnnd von daraus/ oder bey Ambts Lehn von den Beambten ſelbſt/ der Fuͤrſtlichen Cammer ſo balden angezeigt/ die verledigte Lehn durch gewiſſe ab- gefertigte/ auch wol da man ſich von vnrechtmaͤſſigen Jnhabern eines wieder- ſtandes verſihet/ mit notturfftiger Manſchafft in Beſitz genommen/ vnnd ent- weder vnter die Cammer-Guͤter/ mitgezogẽ/ oder hernach einem andern tuͤchti- gen vnd anſtaͤndigen Lehnmann in voriger art/ oder auff andere weiſe auß Gna- den oder vmb Kauff geld verliehen; Dabey aber die Lands-Fuͤrſten vielwehr vnd loͤblich dahin ſehen/ daß ſie zu ihrem ſelbſt eigenen Ruhm/ Fuͤrſtl. Auffwartung vnd Rettung in Landes noͤthen/ Dapfere/ Adeliche Lehnleuthe/ deren Vorfah- ren beruͤmbt/ vnd dem Lande nuͤtzlich geweſen/ auch zu dem Nachkommen der- gleichen Hoffnung iſt/ oder auch andere redliche Maͤnner/ welche in dergleichen Stand mit Ehr vnd Tugend zutreten anfangen/ bey den Guͤtern erhalten vnd dazu laſſen/ als mit vnbilliger oder alzubegierlicher einziehung der Lehn verfah- ren/ oder ihre Lehn ſelbſt hin vnd wieder an ſich kauffen/ vnnd ob es woll auch in zugelaſſenen Faͤllen/ vielen Vrſachen halbẽ/ ſonderlich allerley Neyd vnd Wider- willen zuverhuͤten beſſer iſt/ das ein Lehnherꝛ deß wuͤrcklichen Heimfals erwarte/ als darauff expectant Brieffe gebe/ vnnd ſolche/ ehe ſie heimfellig werden/ ver- ſchreibe vnd verſchencke/ ſo iſt es doch auch ruhmlicher/ vnnd zu Erhaltung der Manſchafft vnd Vbertragung gemeiner Buͤrden des Lands nuͤtzlicher/ daß ein Herꝛ ſolche Lehn wieder an einen Lehnman/ es ſey vmb Kauffgeld/ oder nach gelegenheit/ auß Gnaden/ oder gegen andere leidliche Mittel gelangen leſt/ die noch bemannete Lehnguͤter aber bey ihren Geſchlechtern/ auch bey ihren rechtmaͤſſigen Befreyhungen vnnd Gerechtigkeiten erhalten hilfft/ als daß darauß lauter vorwercke vnnd Cammerguͤter auffgerichtet/ oder die Ritterguͤter den Bawrenguͤtern gleich gemacht vnd durch ſolche vnnd dergleichen weiſe die Adels-Perſohnen in manchen Lande/ der Mann doch/ Teutſchen Gebrauch nach/ zu vielen Fuͤrſtl. dienſten nicht wol entrahten kan/ außgetrieben werden. 5. Regal. Wildban/ Jaͤgerey/ Fiſcherey vnd Waſſernutzung. OB gleich durch die natuͤrliche Freyheit vnnd Goͤttliche zulaſſung dem menſchlichen Geſchlechte die Herꝛſchafft vber alle Thiere in Waͤldern vnd Feldern/ vber die Voͤgel vnter dem Himmel vñ die Fiſche in waͤſſern auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/242
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/242>, abgerufen am 22.04.2021.