Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
sten gebräuchlich sind/ vmbfrage gehalten werden/ vnd jeder Vnterthan bey sei-
nen Pflichten/ vnd die jenigen/ so nicht vnterthanen sind aber Waldgerechtig-
keiten haben/ bey Verlust derselben anzuzeigen schuldig seyn/ wann sie jeman-
den wissen/ der wieder die Wald Ordnung gehandelt/ welche sie nun rugen/ sol-
len ebenmässig gebührlich gestrafft werden/ da einer aber etwas verschwiegen
vnd es kähme nachmahls an Tag/ daß er Wissenschafft darumb gehabt/ die
werden so dann ernstlich deßwegen in Straff genommen:

7. Regall
Von Fischereyen.
7. Von Fi-
schereyen
vnd Was-
nutzung.

OB wol vor Alters/ vnd nach Anleitung der Natur die Fischerey in1. Von dem
Recht der
Fischerey
ins gemein

Strömen vnd gemeinen Wassern einem jeden frey gestanden/ nach-
mahls aber das Gegenspiel nach etlicher Meynung/ auffkommen
sein mag/ daß sich die Landsherrn dessen allein angemasset; Jnmas-
sen auch die Einkunfften der Fischereyen vnter die regalia in Keyser Friedrichs
bekandt[e]r constitution mit erzehlet werden/ vnnd von gemeinen Strömen deß
Landes/ vermöge derselben/ zum wenigsten ein gewisses von den Fischereyen der
hohen Obrigkeit gebührt/ wir auch heutiges Tags erfahren/ das gantze König-
reiche vnnd Länder wegen der Fischerey auff dem Meer/ so etwa einem oder an-
dern am bequem[b]sten liegt/ Streit vnd Krieg haben/ auch solches Recht im
Namen vnd auff Vergünstigung der Obrigkeit/ vnd nicht leichtlich nach aller
Leute belieben vnd der natürlichen Freyheit geübet werden: So ist doch bey vns
ein anders allbereit herkommen/ vnd sind die Fischnutzungen so wol im stehen-
den vnd zwischen gewissen Dämmen beschlossenen Teichen/ als auch in offenen
freyen Wassern/ Bächen vnd Seen/ nicht allein dem Landsherrn/ vnd denen
er es etwa anderweit zu Lehen reichet sondern auch Privat Leuten oder den Ge-
meinden in Städten vnd Dörffern/ da die Wasser vnd Bäche durch: oder vor-2. Wie die
Landsher-
ren sich des-
sen gebrau-
chen.

bey fliessen zum öfftern zuständig/ doch ist leicht zuermessen/ daß/ wo es deß Orts
Gelegenheit leidet/ der Landsherr die besten vnd ansehnlichsten Fischereyen habe
vnd also an der Menge vnd Güte dißfals andern fürgehe; Vnnd weil die Fi-
sche vnter die köstlichste Nahrung deß Menschen mitgerechnet werden/ vnd in
eine Fürstl. vnd dergleichen Hoffküche nothwendig gehören/ auch über die not-
turftnochein ehrliches darauß gelöst werden kan/ der Luft/ so dabey ist/ zugeschwei-

gen
E e ij

Dritter Theil.
ſten gebraͤuchlich ſind/ vmbfrage gehalten werden/ vnd jeder Vnterthan bey ſei-
nen Pflichten/ vnd die jenigen/ ſo nicht vnterthanen ſind aber Waldgerechtig-
keiten haben/ bey Verluſt derſelben anzuzeigen ſchuldig ſeyn/ wann ſie jeman-
den wiſſen/ der wieder die Wald Ordnung gehandelt/ welche ſie nun rugen/ ſol-
len ebenmaͤſſig gebuͤhrlich geſtrafft werden/ da einer aber etwas verſchwiegen
vnd es kaͤhme nachmahls an Tag/ daß er Wiſſenſchafft darumb gehabt/ die
werden ſo dann ernſtlich deßwegen in Straff genommen:

7. Regall
Von Fiſchereyen.
7. Von Fi-
ſchereyen
vnd Waſ-
nutzung.

OB wol vor Alters/ vnd nach Anleitung der Natur die Fiſcherey in1. Von dem
Recht der
Fiſcherey
ins gemein

Stroͤmen vnd gemeinen Waſſern einem jeden frey geſtanden/ nach-
mahls aber das Gegenſpiel nach etlicher Meynung/ auffkommen
ſein mag/ daß ſich die Landsherrn deſſen allein angemaſſet; Jnmaſ-
ſen auch die Einkunfften der Fiſchereyen vnter die regalia in Keyſer Friedrichs
bekandt[e]r conſtitution mit erzehlet werden/ vnnd von gemeinen Stroͤmen deß
Landes/ vermoͤge derſelben/ zum wenigſten ein gewiſſes von den Fiſchereyen der
hohen Obrigkeit gebuͤhrt/ wir auch heutiges Tags erfahren/ das gantze Koͤnig-
reiche vnnd Laͤnder wegen der Fiſcherey auff dem Meer/ ſo etwa einem oder an-
dern am bequem[b]ſten liegt/ Streit vnd Krieg haben/ auch ſolches Recht im
Namen vnd auff Verguͤnſtigung der Obrigkeit/ vnd nicht leichtlich nach aller
Leute belieben vnd der natuͤrlichen Freyheit geuͤbet werden: So iſt doch bey vns
ein anders allbereit herkommen/ vnd ſind die Fiſchnutzungen ſo wol im ſtehen-
den vnd zwiſchen gewiſſen Daͤmmen beſchloſſenen Teichen/ als auch in offenen
freyen Waſſern/ Baͤchen vnd Seen/ nicht allein dem Landsherrn/ vnd denen
er es etwa anderweit zu Lehen reichet ſondern auch Privat Leuten oder den Ge-
meinden in Staͤdten vnd Doͤrffern/ da die Waſſer vnd Baͤche durch: oder vor-2. Wie die
Landsher-
ren ſich deſ-
ſen gebrau-
chen.

bey flieſſen zum oͤfftern zuſtaͤndig/ doch iſt leicht zuermeſſen/ daß/ wo es deß Orts
Gelegenheit leidet/ der Landsherr die beſten vnd anſehnlichſten Fiſchereyen habe
vnd alſo an der Menge vnd Guͤte dißfals andern fuͤrgehe; Vnnd weil die Fi-
ſche vnter die koͤſtlichſte Nahrung deß Menſchen mitgerechnet werden/ vnd in
eine Fuͤrſtl. vnd dergleichen Hoffkuͤche nothwendig gehoͤren/ auch uͤber die not-
turftnochein ehrliches darauß geloͤſt werdẽ kan/ der Luft/ ſo dabey iſt/ zugeſchwei-

gen
E e ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten gebra&#x0364;uchlich &#x017F;ind/ vmbfrage gehalten werden/ vnd jeder Vnterthan bey &#x017F;ei-<lb/>
nen Pflichten/ vnd die jenigen/ &#x017F;o nicht vnterthanen &#x017F;ind aber Waldgerechtig-<lb/>
keiten haben/ bey Verlu&#x017F;t der&#x017F;elben anzuzeigen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie jeman-<lb/>
den wi&#x017F;&#x017F;en/ der wieder die Wald Ordnung gehandelt/ welche &#x017F;ie nun rugen/ &#x017F;ol-<lb/>
len ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gebu&#x0364;hrlich ge&#x017F;trafft werden/ da einer aber etwas ver&#x017F;chwiegen<lb/>
vnd es ka&#x0364;hme nachmahls an Tag/ daß er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft darumb gehabt/ die<lb/>
werden &#x017F;o dann ern&#x017F;tlich deßwegen in Straff genommen:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">7. Regall<lb/>
Von Fi&#x017F;chereyen.</hi> </head>
            <note place="right">7. Von Fi-<lb/>
&#x017F;chereyen<lb/>
vnd Wa&#x017F;-<lb/>
nutzung.</note><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B wol vor Alters/ vnd nach Anleitung der Natur <hi rendition="#fr">die Fi&#x017F;cherey</hi> in<note place="right">1. Von dem<lb/>
Recht der<lb/>
Fi&#x017F;cherey<lb/>
ins gemein</note><lb/>
Stro&#x0364;men vnd gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;ern einem jeden frey ge&#x017F;tanden/ nach-<lb/>
mahls aber das Gegen&#x017F;piel nach etlicher Meynung/ auffkommen<lb/>
&#x017F;ein mag/ daß &#x017F;ich die Landsherrn de&#x017F;&#x017F;en allein angema&#x017F;&#x017F;et; Jnma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch die Einkunfften der Fi&#x017F;chereyen vnter die <hi rendition="#aq">regalia</hi> in Key&#x017F;er Friedrichs<lb/>
bekandt<supplied>e</supplied>r <hi rendition="#aq">con&#x017F;titution</hi> mit erzehlet werden/ vnnd von gemeinen Stro&#x0364;men deß<lb/>
Landes/ vermo&#x0364;ge der&#x017F;elben/ zum wenig&#x017F;ten ein gewi&#x017F;&#x017F;es von den Fi&#x017F;chereyen der<lb/>
hohen Obrigkeit gebu&#x0364;hrt/ wir auch heutiges Tags erfahren/ das gantze Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiche vnnd La&#x0364;nder wegen der Fi&#x017F;cherey auff dem Meer/ &#x017F;o etwa einem oder an-<lb/>
dern am bequem<supplied>b</supplied>&#x017F;ten liegt/ Streit vnd Krieg haben/ auch &#x017F;olches Recht im<lb/>
Namen vnd auff Vergu&#x0364;n&#x017F;tigung der Obrigkeit/ vnd nicht leichtlich nach aller<lb/>
Leute belieben vnd der natu&#x0364;rlichen Freyheit geu&#x0364;bet werden: So i&#x017F;t doch bey vns<lb/>
ein anders allbereit herkommen/ vnd &#x017F;ind die Fi&#x017F;chnutzungen &#x017F;o wol im &#x017F;tehen-<lb/>
den vnd zwi&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;en Da&#x0364;mmen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Teichen/ als auch in offenen<lb/>
freyen Wa&#x017F;&#x017F;ern/ Ba&#x0364;chen vnd Seen/ nicht allein dem Landsherrn/ vnd denen<lb/>
er es etwa anderweit zu Lehen reichet &#x017F;ondern auch Privat Leuten oder den Ge-<lb/>
meinden in Sta&#x0364;dten vnd Do&#x0364;rffern/ da die Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Ba&#x0364;che durch: oder vor-<note place="right">2. Wie die<lb/>
Landsher-<lb/>
ren &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gebrau-<lb/>
chen.</note><lb/>
bey flie&#x017F;&#x017F;en zum o&#x0364;fftern zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ doch i&#x017F;t leicht zuerme&#x017F;&#x017F;en/ daß/ wo es deß Orts<lb/>
Gelegenheit leidet/ der Landsherr die be&#x017F;ten vnd an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten Fi&#x017F;chereyen habe<lb/>
vnd al&#x017F;o an der Menge vnd Gu&#x0364;te dißfals andern fu&#x0364;rgehe; Vnnd weil die Fi-<lb/>
&#x017F;che vnter die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Nahrung deß Men&#x017F;chen mitgerechnet werden/ vnd in<lb/>
eine Fu&#x0364;r&#x017F;tl. vnd dergleichen Hoffku&#x0364;che nothwendig geho&#x0364;ren/ auch u&#x0364;ber die not-<lb/>
turftnochein ehrliches darauß gelo&#x0364;&#x017F;t werde&#x0303; kan/ der Luft/ &#x017F;o dabey i&#x017F;t/ zuge&#x017F;chwei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0263] Dritter Theil. ſten gebraͤuchlich ſind/ vmbfrage gehalten werden/ vnd jeder Vnterthan bey ſei- nen Pflichten/ vnd die jenigen/ ſo nicht vnterthanen ſind aber Waldgerechtig- keiten haben/ bey Verluſt derſelben anzuzeigen ſchuldig ſeyn/ wann ſie jeman- den wiſſen/ der wieder die Wald Ordnung gehandelt/ welche ſie nun rugen/ ſol- len ebenmaͤſſig gebuͤhrlich geſtrafft werden/ da einer aber etwas verſchwiegen vnd es kaͤhme nachmahls an Tag/ daß er Wiſſenſchafft darumb gehabt/ die werden ſo dann ernſtlich deßwegen in Straff genommen: 7. Regall Von Fiſchereyen. OB wol vor Alters/ vnd nach Anleitung der Natur die Fiſcherey in Stroͤmen vnd gemeinen Waſſern einem jeden frey geſtanden/ nach- mahls aber das Gegenſpiel nach etlicher Meynung/ auffkommen ſein mag/ daß ſich die Landsherrn deſſen allein angemaſſet; Jnmaſ- ſen auch die Einkunfften der Fiſchereyen vnter die regalia in Keyſer Friedrichs bekandter conſtitution mit erzehlet werden/ vnnd von gemeinen Stroͤmen deß Landes/ vermoͤge derſelben/ zum wenigſten ein gewiſſes von den Fiſchereyen der hohen Obrigkeit gebuͤhrt/ wir auch heutiges Tags erfahren/ das gantze Koͤnig- reiche vnnd Laͤnder wegen der Fiſcherey auff dem Meer/ ſo etwa einem oder an- dern am bequembſten liegt/ Streit vnd Krieg haben/ auch ſolches Recht im Namen vnd auff Verguͤnſtigung der Obrigkeit/ vnd nicht leichtlich nach aller Leute belieben vnd der natuͤrlichen Freyheit geuͤbet werden: So iſt doch bey vns ein anders allbereit herkommen/ vnd ſind die Fiſchnutzungen ſo wol im ſtehen- den vnd zwiſchen gewiſſen Daͤmmen beſchloſſenen Teichen/ als auch in offenen freyen Waſſern/ Baͤchen vnd Seen/ nicht allein dem Landsherrn/ vnd denen er es etwa anderweit zu Lehen reichet ſondern auch Privat Leuten oder den Ge- meinden in Staͤdten vnd Doͤrffern/ da die Waſſer vnd Baͤche durch: oder vor- bey flieſſen zum oͤfftern zuſtaͤndig/ doch iſt leicht zuermeſſen/ daß/ wo es deß Orts Gelegenheit leidet/ der Landsherr die beſten vnd anſehnlichſten Fiſchereyen habe vnd alſo an der Menge vnd Guͤte dißfals andern fuͤrgehe; Vnnd weil die Fi- ſche vnter die koͤſtlichſte Nahrung deß Menſchen mitgerechnet werden/ vnd in eine Fuͤrſtl. vnd dergleichen Hoffkuͤche nothwendig gehoͤren/ auch uͤber die not- turftnochein ehrliches darauß geloͤſt werdẽ kan/ der Luft/ ſo dabey iſt/ zugeſchwei- gen 1. Von dem Recht der Fiſcherey ins gemein 2. Wie die Landsher- ren ſich deſ- ſen gebrau- chen. E e ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/263
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/263>, abgerufen am 20.04.2021.