Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
4. Die andern Fürstl. Regalien in Lande.
5. Die Accidental-Stücke die ein Herr noch ausserhalb sei-
nes Landes an Hoheit vnd Regalien hat.
6. Seine Einkunfften.
7. Seiner selbst eigenen Person/ vnd seiner angehörigen Ehr/
Gedeyen/ vnd Auffnehmen.
Hiemit fahet sich an der Ander Theil/ deß
Capitels/ darin ferner vorkommet.

WArumb von der Person deß Landsherrn allhier auch zu han-
deln vnd was einem Lande daran gelegen/ daß dieselbe an Leibs
vnd Gemüts-gaben wol beschaffen sey/ weil aber dieser Punet
in vielen vnd fast vnzehlichen gemeinen politischen Büchern weitläuff-
tig mit Außführung vieler sententien vnd Exempeln beschrieben wird/
so geschiehet hier nur Special Anführung/ die sich auff jetzige Zeiten/ vnd
die teutsche Fürstenthümer am besten schicket/ vnnd wird demnach be-
trachtet an der Person eines Landes Herren.

1. Die Tugenden deß Verstandes/ deren Nothwendigkeit/
auch wie vnd mit was Mitteln sie erlangt vnd vermehrt werde.
2. Von den Tugenden deß Gemühts/ wird allhier Hauptsach-
lich auß besondern Motiven fürgestellet/ die Gottesfurcht/ die Gerech-
tigkeit/ die Gütig- oder Mildigkeit/ die Bescheidenheit/ etc. Andere wer-
den auch kürtzlich berühret/ hierauff von Leibs Vbungen vnd erhal-
tung der Gesundheit.
Hiernechst wird der Landsherr auch Relative betrachtet.
1. Wegen seiner Heyraht/ was Fürstl. vnnd hohe Personen
dabey zu betrachten vnd anzu ordnen pflegen.
2. Wegen seiner Kinder/ von deren Aufferziehung allhier
auch Summarische vnd nutzliche Anzeige geschiehet/ in welchen Stü-
cken junge Herrschafften vnd Fräulein vnterwiesen werden sollen/ zu
allerhand Leibs vnd Gemühts Tugenden vnnd Anständig keiten/ (2.)
von deren Versorgung wann sie erwachsen sind.
3. Wegen seiner Freunde wie ein Landsherr Freundschafft vnd
Cor-
4. Die andern Fuͤrſtl. Regalien in Lande.
5. Die Accidental-Stuͤcke die ein Herr noch auſſerhalb ſei-
nes Landes an Hoheit vnd Regalien hat.
6. Seine Einkunfften.
7. Seiner ſelbſt eigenen Perſon/ vnd ſeiner angehoͤrigen Ehr/
Gedeyen/ vnd Auffnehmen.
Hiemit fahet ſich an der Ander Theil/ deß
Capitels/ darin ferner vorkommet.

WArumb von der Perſon deß Landsherrn allhier auch zu han-
deln vnd was einem Lande daran gelegen/ daß dieſelbe an Leibs
vnd Gemuͤts-gaben wol beſchaffen ſey/ weil aber dieſer Punet
in vielen vnd faſt vnzehlichen gemeinen politiſchen Buͤchern weitlaͤuff-
tig mit Außfuͤhrung vieler ſententien vnd Exempeln beſchrieben wird/
ſo geſchiehet hier nur Special Anfuͤhrung/ die ſich auff jetzige Zeiten/ vnd
die teutſche Fuͤrſtenthuͤmer am beſten ſchicket/ vnnd wird demnach be-
trachtet an der Perſon eines Landes Herren.

1. Die Tugenden deß Verſtandes/ deren Nothwendigkeit/
auch wie vnd mit was Mitteln ſie erlangt vnd vermehrt werde.
2. Von den Tugenden deß Gemuͤhts/ wird allhier Hauptſach-
lich auß beſondern Motiven fuͤrgeſtellet/ die Gottesfurcht/ die Gerech-
tigkeit/ die Guͤtig- oder Mildigkeit/ die Beſcheidenheit/ ꝛc. Andere wer-
den auch kuͤrtzlich beruͤhret/ hierauff von Leibs Vbungen vnd erhal-
tung der Geſundheit.
Hiernechſt wird der Landsherr auch Relative betrachtet.
1. Wegen ſeiner Heyraht/ was Fuͤrſtl. vnnd hohe Perſonen
dabey zu betrachten vnd anzu ordnen pflegen.
2. Wegen ſeiner Kinder/ von deren Aufferziehung allhier
auch Summariſche vnd nutzliche Anzeige geſchiehet/ in welchen Stuͤ-
cken junge Herrſchafften vnd Fraͤulein vnterwieſen werden ſollen/ zu
allerhand Leibs vnd Gemuͤhts Tugenden vnnd Anſtaͤndig keiten/ (2.)
von deren Verſorgung wann ſie erwachſen ſind.
3. Wegen ſeiner Freunde wie ein Landsherr Freundſchafft vnd
Cor-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027"/>
            <list>
              <item>4. Die andern Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Regalien in Lande.</item><lb/>
              <item>5. Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Accidental-</hi></hi>Stu&#x0364;cke die ein Herr noch au&#x017F;&#x017F;erhalb &#x017F;ei-<lb/>
nes Landes an Hoheit vnd Regalien hat.</item><lb/>
              <item>6. Seine Einkunfften.</item><lb/>
              <item>7. Seiner &#x017F;elb&#x017F;t eigenen Per&#x017F;on/ vnd &#x017F;einer angeho&#x0364;rigen Ehr/<lb/>
Gedeyen/ vnd Auffnehmen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hiemit fahet &#x017F;ich an der Ander Theil/ deß<lb/>
Capitels/ darin ferner vorkommet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Arumb von der Per&#x017F;on deß Landsherrn allhier auch zu han-<lb/>
deln vnd was einem Lande daran gelegen/ daß die&#x017F;elbe an Leibs<lb/>
vnd Gemu&#x0364;ts-gaben wol be&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ weil aber die&#x017F;er Punet<lb/>
in vielen vnd fa&#x017F;t vnzehlichen gemeinen politi&#x017F;chen Bu&#x0364;chern weitla&#x0364;uff-<lb/>
tig mit Außfu&#x0364;hrung vieler <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ententien</hi></hi> vnd Exempeln be&#x017F;chrieben wird/<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chiehet hier nur <hi rendition="#aq">S<hi rendition="#i">pecial</hi></hi> Anfu&#x0364;hrung/ die &#x017F;ich auff jetzige Zeiten/ vnd<lb/>
die teut&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer am be&#x017F;ten &#x017F;<hi rendition="#fr">ch</hi>icket/ vnnd wird demnach be-<lb/>
trachtet an der Per&#x017F;on eines Landes Herren.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Die Tugenden deß Ver&#x017F;tandes/ deren Nothwendigkeit/<lb/>
auch wie vnd mit was Mitteln &#x017F;ie erlangt vnd vermehrt werde.</item><lb/>
              <item>2. Von den <hi rendition="#fr">T</hi>ugenden deß Gemu&#x0364;hts/ wird <hi rendition="#fr">allh</hi>ier Haupt&#x017F;ach-<lb/>
lich auß be&#x017F;ondern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Motiven</hi></hi> fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/ die Gottesfurcht/ die Gerech-<lb/>
tigkeit/ die Gu&#x0364;tig- oder Mildigkeit/ die Be&#x017F;cheidenheit/ &#xA75B;c. Andere wer-<lb/>
den auch ku&#x0364;rtzlich beru&#x0364;hret/ hierauff von Leibs Vbungen vnd erhal-<lb/>
tung der Ge&#x017F;undheit.</item><lb/>
              <item>Hiernech&#x017F;t wird der Landsherr auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Relative</hi></hi> betrachtet.</item><lb/>
              <item>1. Wegen &#x017F;einer Heyraht/ was Fu&#x0364;r&#x017F;tl. vnnd hohe Per&#x017F;onen<lb/>
dabey zu betrachten vnd anzu ordnen pflegen.</item><lb/>
              <item>2. Wegen &#x017F;einer Kinder/ von deren Aufferziehung allhier<lb/>
auch Summari&#x017F;che vnd nutzliche Anzeige ge&#x017F;chiehet/ in welchen Stu&#x0364;-<lb/><hi rendition="#fr">ck</hi>en junge Herr&#x017F;chafften vnd Fra&#x0364;ulein vnterwie&#x017F;en werden &#x017F;ollen/ zu<lb/>
allerhand Leibs vnd Gemu&#x0364;hts Tugenden vnnd An&#x017F;ta&#x0364;ndig keiten/ (2.)<lb/>
von deren Ver&#x017F;orgung wann &#x017F;ie erwach&#x017F;en &#x017F;ind.</item><lb/>
              <item>3. Wegen &#x017F;einer Freunde wie ein Landsherr Freund&#x017F;chafft vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor-</hi></hi></fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] 4. Die andern Fuͤrſtl. Regalien in Lande. 5. Die Accidental-Stuͤcke die ein Herr noch auſſerhalb ſei- nes Landes an Hoheit vnd Regalien hat. 6. Seine Einkunfften. 7. Seiner ſelbſt eigenen Perſon/ vnd ſeiner angehoͤrigen Ehr/ Gedeyen/ vnd Auffnehmen. Hiemit fahet ſich an der Ander Theil/ deß Capitels/ darin ferner vorkommet. WArumb von der Perſon deß Landsherrn allhier auch zu han- deln vnd was einem Lande daran gelegen/ daß dieſelbe an Leibs vnd Gemuͤts-gaben wol beſchaffen ſey/ weil aber dieſer Punet in vielen vnd faſt vnzehlichen gemeinen politiſchen Buͤchern weitlaͤuff- tig mit Außfuͤhrung vieler ſententien vnd Exempeln beſchrieben wird/ ſo geſchiehet hier nur Special Anfuͤhrung/ die ſich auff jetzige Zeiten/ vnd die teutſche Fuͤrſtenthuͤmer am beſten ſchicket/ vnnd wird demnach be- trachtet an der Perſon eines Landes Herren. 1. Die Tugenden deß Verſtandes/ deren Nothwendigkeit/ auch wie vnd mit was Mitteln ſie erlangt vnd vermehrt werde. 2. Von den Tugenden deß Gemuͤhts/ wird allhier Hauptſach- lich auß beſondern Motiven fuͤrgeſtellet/ die Gottesfurcht/ die Gerech- tigkeit/ die Guͤtig- oder Mildigkeit/ die Beſcheidenheit/ ꝛc. Andere wer- den auch kuͤrtzlich beruͤhret/ hierauff von Leibs Vbungen vnd erhal- tung der Geſundheit. Hiernechſt wird der Landsherr auch Relative betrachtet. 1. Wegen ſeiner Heyraht/ was Fuͤrſtl. vnnd hohe Perſonen dabey zu betrachten vnd anzu ordnen pflegen. 2. Wegen ſeiner Kinder/ von deren Aufferziehung allhier auch Summariſche vnd nutzliche Anzeige geſchiehet/ in welchen Stuͤ- cken junge Herrſchafften vnd Fraͤulein vnterwieſen werden ſollen/ zu allerhand Leibs vnd Gemuͤhts Tugenden vnnd Anſtaͤndig keiten/ (2.) von deren Verſorgung wann ſie erwachſen ſind. 3. Wegen ſeiner Freunde wie ein Landsherr Freundſchafft vnd Cor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/27
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/27>, abgerufen am 10.04.2021.