Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
respondentz halte/ vnd wie darzu vnterschiedliche Gradus vnd Bezeigung
nach Gelegenheit vnd Vnterscheid der Stände erfordert werden.
4. Wegen seiner Diener/ wie er mit denenselbigen ins gemein
vmb zugehen pfleget.
Weil nun diese Dinge alle von grosser Wichtigkeit vnnd in ge-
heime Rahtstuben gehörig sind/ wird ferner angezeigt/ wie vnd auf was
sonderbahre Weyse mit Berahtschlagung vnd Verrichtung derselben
vmbgegangen werde.


Cap. VIII.
Von dem andern Haupt-Punct der Regie-
rung/ welcher bestehet/ in auffrichtung guter Ordnung

vnd Gesetze für die Wollfahrt vnd gemeinen Nutz deß
Vatterlandes.
Cont.

ERstlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Gestalt einem Landes-
Herrn diese Macht zukomme.

Folget wohin solche Ordnungen insonderheit zielen/ nehm-
lich auff erhaltung der Gerechtigkeit/ deß Friedes vnnd der Wollfahrt
vnd auffnehmen deß Lands.

Wem sie angehen/ nemblich die Vnterthanen deß Lands/ ihre
Persohnen Güter vnd Gerechtsamen: Wie fern von deß Lands Herrn
Gerechtsamen/ Gesetze vnd Ordnungen gemacht werden.

Was pflege geordnet zu werden/ zu erhaltung der Gerechtigkeit.

1. Daß die Vnterthanen erbar vnd züchtig leben.
2. Daß sie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billigkeit sich
finden lassen.
3. Daß sie Laster vnd Missethaten meyden/ nach Außweisung
der gemeinen vnd Landrechte: Dahin sich zwar die Ordnunge der Ob-
rigkeit
reſpondentz halte/ vnd wie darzu vnterſchiedliche Gradus vnd Bezeigung
nach Gelegenheit vnd Vnterſcheid der Staͤnde erfordert werden.
4. Wegen ſeiner Diener/ wie er mit denenſelbigen ins gemein
vmb zugehen pfleget.
Weil nun dieſe Dinge alle von groſſer Wichtigkeit vnnd in ge-
heime Rahtſtuben gehoͤrig ſind/ wird ferner angezeigt/ wie vnd auf was
ſonderbahre Weyſe mit Berahtſchlagung vnd Verrichtung derſelben
vmbgegangen werde.


Cap. VIII.
Von dem andern Haupt-Punct der Regie-
rung/ welcher beſtehet/ in auffrichtung guter Ordnung

vnd Geſetze fuͤr die Wollfahrt vnd gemeinen Nutz deß
Vatterlandes.
Cont.

ERſtlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Geſtalt einem Landes-
Herrn dieſe Macht zukomme.

Folget wohin ſolche Ordnungen inſonderheit zielen/ nehm-
lich auff erhaltung der Gerechtigkeit/ deß Friedes vnnd der Wollfahrt
vnd auffnehmen deß Lands.

Wem ſie angehen/ nemblich die Vnterthanen deß Lands/ ihre
Perſohnen Guͤter vnd Gerechtſamen: Wie fern von deß Lands Herrn
Gerechtſamen/ Geſetze vnd Ordnungen gemacht werden.

Was pflege geordnet zu werden/ zu erhaltung der Gerechtigkeit.

1. Daß die Vnterthanen erbar vnd zuͤchtig leben.
2. Daß ſie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billigkeit ſich
finden laſſen.
3. Daß ſie Laſter vnd Miſſethaten meyden/ nach Außweiſung
der gemeinen vnd Landrechte: Dahin ſich zwar die Ordnunge der Ob-
rigkeit
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0028"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;ponden</hi></hi>tz halte/ vnd wie darzu vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gradus</hi></hi> vnd Bezeigung<lb/>
nach Gelegenheit vnd Vnter&#x017F;cheid der Sta&#x0364;nde erfordert werden.</item><lb/>
              <item>4. Wegen &#x017F;einer Diener/ wie er mit denen&#x017F;elbigen ins gemein<lb/>
vmb zugehen pfleget.</item><lb/>
              <item>Weil nun die&#x017F;e Dinge alle von gro&#x017F;&#x017F;er Wichtigkeit vnnd in ge-<lb/>
heime Raht&#x017F;tuben geho&#x0364;rig &#x017F;ind/ wird ferner angezeigt/ wie vnd auf was<lb/>
&#x017F;onderbahre Wey&#x017F;e mit Beraht&#x017F;<hi rendition="#fr">ch</hi>lagung vnd Verrichtung der&#x017F;elben<lb/>
vmbgegangen werde.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Cap. VIII.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von dem andern Haupt-Punct der Regie-<lb/>
rung/ welcher be&#x017F;tehet/ in auffrichtung guter Ordnung</hi><lb/>
vnd Ge&#x017F;etze fu&#x0364;r die Wollfahrt vnd gemeinen Nutz deß<lb/>
Vatterlandes.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cont.</hi></hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Ge&#x017F;talt einem Landes-<lb/>
Herrn die&#x017F;e Macht zukomme.</p><lb/>
            <p>Folget wohin &#x017F;olche Ordnungen in&#x017F;onderheit zielen/ nehm-<lb/>
lich auff erhaltung der Gerechtigkeit/ deß Friedes vnnd der Wollfahrt<lb/>
vnd auffnehmen deß Lands.</p><lb/>
            <p>Wem &#x017F;ie angehen/ nemblich die Vnterthanen deß Lands/ ihre<lb/>
Per&#x017F;ohnen Gu&#x0364;ter vnd Gerecht&#x017F;amen: Wie fern von deß Lands Herrn<lb/>
Gerecht&#x017F;amen/ Ge&#x017F;etze vnd Ordnungen gemacht werden.</p><lb/>
            <p>Was pflege geordnet zu werden/ zu erhaltung der Gerechtigkeit.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Daß die Vnterthanen erbar vnd zu&#x0364;chtig leben.</item><lb/>
              <item>2. Daß &#x017F;ie gegen einander in <hi rendition="#fr">G</hi>erechtigkeit vnd Billigkeit &#x017F;ich<lb/>
finden la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Daß &#x017F;ie La&#x017F;ter vnd Mi&#x017F;&#x017F;ethaten meyden/ nach Außwei&#x017F;ung<lb/>
der gemeinen vnd Landrechte: Dahin &#x017F;ich zwar die Ordnunge der Ob-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rigkeit</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0028] reſpondentz halte/ vnd wie darzu vnterſchiedliche Gradus vnd Bezeigung nach Gelegenheit vnd Vnterſcheid der Staͤnde erfordert werden. 4. Wegen ſeiner Diener/ wie er mit denenſelbigen ins gemein vmb zugehen pfleget. Weil nun dieſe Dinge alle von groſſer Wichtigkeit vnnd in ge- heime Rahtſtuben gehoͤrig ſind/ wird ferner angezeigt/ wie vnd auf was ſonderbahre Weyſe mit Berahtſchlagung vnd Verrichtung derſelben vmbgegangen werde. Cap. VIII. Von dem andern Haupt-Punct der Regie- rung/ welcher beſtehet/ in auffrichtung guter Ordnung vnd Geſetze fuͤr die Wollfahrt vnd gemeinen Nutz deß Vatterlandes. Cont. ERſtlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Geſtalt einem Landes- Herrn dieſe Macht zukomme. Folget wohin ſolche Ordnungen inſonderheit zielen/ nehm- lich auff erhaltung der Gerechtigkeit/ deß Friedes vnnd der Wollfahrt vnd auffnehmen deß Lands. Wem ſie angehen/ nemblich die Vnterthanen deß Lands/ ihre Perſohnen Guͤter vnd Gerechtſamen: Wie fern von deß Lands Herrn Gerechtſamen/ Geſetze vnd Ordnungen gemacht werden. Was pflege geordnet zu werden/ zu erhaltung der Gerechtigkeit. 1. Daß die Vnterthanen erbar vnd zuͤchtig leben. 2. Daß ſie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billigkeit ſich finden laſſen. 3. Daß ſie Laſter vnd Miſſethaten meyden/ nach Außweiſung der gemeinen vnd Landrechte: Dahin ſich zwar die Ordnunge der Ob- rigkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/28
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/28>, abgerufen am 20.04.2021.