Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

etlicher Aempter.
zu thun oder zu lassen/ gewissens Erbarkeit vnd löblicher Gewonheit wegen eignet
vnd gebühret/ hat vns Eingangs gedachter vnser geheimer Rath N. N. mit
einem Cörperlichen Eyd zu GOtt dem Allmächtigen Pflicht und Hulde geley-
stet/ dahin gegen wir ihme Fürstl. versprechen vnnd zu sagen lassen/ thun auch
solches hiemit vnd in Krafft dieser Schrifftlichen bestallunge/ ihn bey solchen
seinem Ampt vnd Dienst/ vnd dazu erforderten Respect vnnd Ehrenstand ge-
bührlich vnd mächtig zu Schützen/ vnd ihn in seinem Beruff mit Gnaden vnd
Fürstl. Hulden zu meinen vnd anzusehen/ Jhn in denen von vns Jhm auffge-
tragenen vnnd nach vnserm Befehl übernommenen verrichtungen zu vertreten
auch kosten vnd schäden zu entheben/ darneben auch Jährlich auß vnser Fürstl.
Rent-Cammers zu vier Quartalen nachfolgende besoldung alß N. N. N. N.
reichen zu lassen/ wie wir denn vnsern ietzigen vnd künfftigen Cammer oder
Rentmeister absonderlich befohlen/ daß sie iedesmahl zu rechter Zeit solche be-
soldung vnserm geheimen Rath gegen seiner Quittung vnweigerlich vnnd son-
der einigen Abgang verabfolgen lassen sollen/ da aber vns nicht länger anflünde
Jhn in vnsern Diensten zu behalten/ oder Er wolte auß bewegenden Vrsachen
sich solches Ampts oder Dienstes begeben/ soll iedem Theil/ vns alß dem Herrn/
vnd ihme alß Dienern/ frey vnd bevor stehen/ die auff kündigung zu thun/ doch
das ein halb Jahr nach der Auff kündigung die Besoldung vnd seine Dienst-
leystung/ da wir es begehren würden fortgehe.

Zu Vrkund haben wir diese Bestallung eygenhändig vnterschrieben vnd
mit vnsern Fürstl. Secret bedrücken, auch mehr gemeldten N. N. außhändigen
lassen. Geschehen N. N.

Nota. Wofern diese Bestallung einem geheimen Rath der
nit die
Direction führet/ ein sondern beysitzer im Collegio
mehrer geheimer Räthe ist/ ertheilet werden solte/ kön-
nen die jenige Puncten/ welche eine
principal Direction
vnd Auffsicht mit sich führen/ gar leichtlich außgelas-
sen oder zum Theil also geendert werden/ daß er mit
vnd neben dem
Presidenten, auff dieses oder jenes be-
dacht sein soll.

II.

BEstallung eines Cantzlers alß ferne derselbe in einer
Furstlichen oder Gräfflichen Cantzeley in ordentlichen
lusti-

tien

etlicher Aempter.
zu thun oder zu laſſen/ gewiſſens Erbarkeit vnd loͤblicher Gewonheit wegẽ eignet
vnd gebuͤhret/ hat vns Eingangs gedachter vnſer geheimer Rath N. N. mit
einem Coͤrperlichen Eyd zu GOtt dem Allmaͤchtigen Pflicht und Hulde geley-
ſtet/ dahin gegen wir ihme Fuͤrſtl. verſprechen vnnd zu ſagen laſſen/ thun auch
ſolches hiemit vnd in Krafft dieſer Schrifftlichen beſtallunge/ ihn bey ſolchen
ſeinem Ampt vnd Dienſt/ vnd dazu erforderten Reſpect vnnd Ehrenſtand ge-
buͤhrlich vnd maͤchtig zu Schuͤtzen/ vnd ihn in ſeinem Beruff mit Gnaden vnd
Fuͤrſtl. Hulden zu meinen vnd anzuſehen/ Jhn in denen von vns Jhm auffge-
tragenen vnnd nach vnſerm Befehl uͤbernommenen verrichtungen zu vertreten
auch koſten vnd ſchaͤden zu entheben/ darneben auch Jaͤhrlich auß vnſer Fuͤrſtl.
Rent-Cammers zu vier Quartalen nachfolgende beſoldung alß N. N. N. N.
reichen zu laſſen/ wie wir denn vnſern ietzigen vnd kuͤnfftigen Cammer oder
Rentmeiſter abſonderlich befohlen/ daß ſie iedesmahl zu rechter Zeit ſolche be-
ſoldung vnſerm geheimen Rath gegen ſeiner Quittung vnweigerlich vnnd ſon-
der einigen Abgang verabfolgen laſſen ſollen/ da aber vns nicht laͤnger anfluͤnde
Jhn in vnſern Dienſten zu behalten/ oder Er wolte auß bewegenden Vrſachen
ſich ſolches Ampts oder Dienſtes begeben/ ſoll iedem Theil/ vns alß dem Herrn/
vnd ihme alß Dienern/ frey vnd bevor ſtehen/ die auff kuͤndigung zu thun/ doch
das ein halb Jahr nach der Auff kuͤndigung die Beſoldung vnd ſeine Dienſt-
leyſtung/ da wir es begehren wuͤrden fortgehe.

Zu Vrkund haben wir dieſe Beſtallung eygenhaͤndig vnterſchrieben vnd
mit vnſern Fuͤrſtl. Secret bedruͤcken, auch mehr gemeldten N. N. außhaͤndigen
laſſen. Geſchehen N. N.

Nota. Wofern dieſe Beſtallung einem geheimen Rath der
nit die
Directiõ fuͤhret/ ein ſondern beyſitzer im Collegio
mehrer geheimer Raͤthe iſt/ ertheilet werden ſolte/ koͤn-
nen die jenige Puncten/ welche eine
principal Direction
vnd Auffſicht mit ſich fuͤhren/ gar leichtlich außgelaſ-
ſen oder zum Theil alſo geendert werden/ daß er mit
vnd neben dem
Pręſidenten, auff dieſes oder jenes be-
dacht ſein ſoll.

II.

BEſtallung eines Cantzlers alß ferne derſelbe in einer
Fůrſtlichẽ oder Graͤfflichẽ Cantzeley in ordentlichen
luſti-

tien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0355" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">etlicher Aempter.</hi></fw><lb/>
zu thun oder zu la&#x017F;&#x017F;en/ gewi&#x017F;&#x017F;ens Erbarkeit vnd lo&#x0364;blicher Gewonheit wege&#x0303; eignet<lb/>
vnd gebu&#x0364;hret/ hat vns Eingangs gedachter vn&#x017F;er geheimer Rath N. N. mit<lb/>
einem Co&#x0364;rperlichen Eyd zu GOtt dem Allma&#x0364;chtigen Pflicht und Hulde geley-<lb/>
&#x017F;tet/ dahin gegen wir ihme Fu&#x0364;r&#x017F;tl. ver&#x017F;prechen vnnd zu &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en/ thun auch<lb/>
&#x017F;olches hiemit vnd in Krafft die&#x017F;er Schrifftlichen be&#x017F;tallunge/ ihn bey &#x017F;olchen<lb/>
&#x017F;einem Ampt vnd Dien&#x017F;t/ vnd dazu erforderten <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> vnnd Ehren&#x017F;tand ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich vnd ma&#x0364;chtig zu Schu&#x0364;tzen/ vnd ihn in &#x017F;einem Beruff mit Gnaden vnd<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hulden zu meinen vnd anzu&#x017F;ehen/ Jhn in denen von vns Jhm auffge-<lb/>
tragenen vnnd nach vn&#x017F;erm Befehl u&#x0364;bernommenen verrichtungen zu vertreten<lb/>
auch ko&#x017F;ten vnd &#x017F;cha&#x0364;den zu entheben/ darneben auch Ja&#x0364;hrlich auß vn&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Rent-Cammers zu vier Quartalen nachfolgende be&#x017F;oldung alß N. N. N. N.<lb/>
reichen zu la&#x017F;&#x017F;en/ wie wir denn vn&#x017F;ern ietzigen vnd ku&#x0364;nfftigen Cammer oder<lb/>
Rentmei&#x017F;ter ab&#x017F;onderlich befohlen/ daß &#x017F;ie iedesmahl zu rechter Zeit &#x017F;olche be-<lb/>
&#x017F;oldung vn&#x017F;erm geheimen Rath gegen &#x017F;einer Quittung vnweigerlich vnnd &#x017F;on-<lb/>
der einigen Abgang verabfolgen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ da aber vns nicht la&#x0364;nger anflu&#x0364;nde<lb/>
Jhn in vn&#x017F;ern Dien&#x017F;ten zu behalten/ oder Er wolte auß bewegenden Vr&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olches Ampts oder Dien&#x017F;tes begeben/ &#x017F;oll iedem Theil/ vns alß dem Herrn/<lb/>
vnd ihme alß Dienern/ frey vnd bevor &#x017F;tehen/ die auff ku&#x0364;ndigung zu thun/ doch<lb/>
das ein halb Jahr nach der Auff ku&#x0364;ndigung die Be&#x017F;oldung vnd &#x017F;eine Dien&#x017F;t-<lb/>
ley&#x017F;tung/ da wir es begehren wu&#x0364;rden fortgehe.</p><lb/>
          <p>Zu Vrkund haben wir die&#x017F;e Be&#x017F;tallung eygenha&#x0364;ndig vnter&#x017F;chrieben vnd<lb/>
mit vn&#x017F;ern Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Secret</hi> bedru&#x0364;cken, auch mehr gemeldten N. N. außha&#x0364;ndigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Ge&#x017F;chehen N. N.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> <hi rendition="#b">Wofern die&#x017F;e Be&#x017F;tallung einem geheimen Rath der<lb/>
nit die</hi> <hi rendition="#aq">Directio&#x0303;</hi> <hi rendition="#b">fu&#x0364;hret/ ein &#x017F;ondern bey&#x017F;itzer im</hi> <hi rendition="#aq">Collegio</hi><lb/> <hi rendition="#b">mehrer geheimer Ra&#x0364;the i&#x017F;t/ ertheilet werden &#x017F;olte/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen die jenige Puncten/ welche eine</hi> <hi rendition="#aq">principal Direction</hi><lb/> <hi rendition="#b">vnd Auff&#x017F;icht mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ gar leichtlich außgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en oder zum Theil al&#x017F;o geendert werden/ daß er mit<lb/>
vnd neben dem</hi> <hi rendition="#aq">Pr&#x0119;&#x017F;identen,</hi> <hi rendition="#b">auff die&#x017F;es oder jenes be-<lb/>
dacht &#x017F;ein &#x017F;oll.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>E&#x017F;tallung eines Cantzlers alß ferne der&#x017F;elbe in einer<lb/>
F&#x016F;r&#x017F;tliche&#x0303; oder Gra&#x0364;ffliche&#x0303; Cantzeley in ordentlichen</hi> <hi rendition="#aq">lu&#x017F;ti-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">tien</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0355] etlicher Aempter. zu thun oder zu laſſen/ gewiſſens Erbarkeit vnd loͤblicher Gewonheit wegẽ eignet vnd gebuͤhret/ hat vns Eingangs gedachter vnſer geheimer Rath N. N. mit einem Coͤrperlichen Eyd zu GOtt dem Allmaͤchtigen Pflicht und Hulde geley- ſtet/ dahin gegen wir ihme Fuͤrſtl. verſprechen vnnd zu ſagen laſſen/ thun auch ſolches hiemit vnd in Krafft dieſer Schrifftlichen beſtallunge/ ihn bey ſolchen ſeinem Ampt vnd Dienſt/ vnd dazu erforderten Reſpect vnnd Ehrenſtand ge- buͤhrlich vnd maͤchtig zu Schuͤtzen/ vnd ihn in ſeinem Beruff mit Gnaden vnd Fuͤrſtl. Hulden zu meinen vnd anzuſehen/ Jhn in denen von vns Jhm auffge- tragenen vnnd nach vnſerm Befehl uͤbernommenen verrichtungen zu vertreten auch koſten vnd ſchaͤden zu entheben/ darneben auch Jaͤhrlich auß vnſer Fuͤrſtl. Rent-Cammers zu vier Quartalen nachfolgende beſoldung alß N. N. N. N. reichen zu laſſen/ wie wir denn vnſern ietzigen vnd kuͤnfftigen Cammer oder Rentmeiſter abſonderlich befohlen/ daß ſie iedesmahl zu rechter Zeit ſolche be- ſoldung vnſerm geheimen Rath gegen ſeiner Quittung vnweigerlich vnnd ſon- der einigen Abgang verabfolgen laſſen ſollen/ da aber vns nicht laͤnger anfluͤnde Jhn in vnſern Dienſten zu behalten/ oder Er wolte auß bewegenden Vrſachen ſich ſolches Ampts oder Dienſtes begeben/ ſoll iedem Theil/ vns alß dem Herrn/ vnd ihme alß Dienern/ frey vnd bevor ſtehen/ die auff kuͤndigung zu thun/ doch das ein halb Jahr nach der Auff kuͤndigung die Beſoldung vnd ſeine Dienſt- leyſtung/ da wir es begehren wuͤrden fortgehe. Zu Vrkund haben wir dieſe Beſtallung eygenhaͤndig vnterſchrieben vnd mit vnſern Fuͤrſtl. Secret bedruͤcken, auch mehr gemeldten N. N. außhaͤndigen laſſen. Geſchehen N. N. Nota. Wofern dieſe Beſtallung einem geheimen Rath der nit die Directiõ fuͤhret/ ein ſondern beyſitzer im Collegio mehrer geheimer Raͤthe iſt/ ertheilet werden ſolte/ koͤn- nen die jenige Puncten/ welche eine principal Direction vnd Auffſicht mit ſich fuͤhren/ gar leichtlich außgelaſ- ſen oder zum Theil alſo geendert werden/ daß er mit vnd neben dem Pręſidenten, auff dieſes oder jenes be- dacht ſein ſoll. II. BEſtallung eines Cantzlers alß ferne derſelbe in einer Fůrſtlichẽ oder Graͤfflichẽ Cantzeley in ordentlichen luſti- tien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/355
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/355>, abgerufen am 22.04.2021.