Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
etlicher Aempter.
oder Cammer-Rathstuben ist/ an Stadt deß 26. Punct/
wie leichtlich zuermessen/ auff dieselbe besondere Be-
stallungen anweisung gethan.
III.

BEstallung eines Praesidenten, vnd Raths bey einem Con-
sistorio
vnd Kirchen Regiement.

1. Demnach von Gottes Gnaden wir N. N. alß ein Christlicher
Fürst deß Reichs/ in Krafft deß im H. Reich auffgerichteten vnd mehrmahls
bestätigten hoch verbindlichen Religion-Friedens/ befügt vnd schuldig sind/ das
Bischoffliche Ampt zu pflantzung vnd Erhaltung derreinen Christlichen Lehren
auch guter Ordnung in Kirchen vnd denen anhängigen Sachen/ nach allem
Vermögen/ vnd so weit einem Christlichem Regenten nach zulassung Göttli-
cher vnd gedachter Reichsrechte zustehet vnnd gebühret vns angelegen sein zu
lassen/ vnd wie aber zu außrichtung vnd beförderung solcher hochwichtigen vnd
der Seelen Wolfarth mit betreffenden Dingen/ ohne sonderbahre Assistentz,
Rath vnd behülffliche Dienstleystung/ Gottesfürchtiger/ Gelehrter vnd gewis-
senhaffter Personen/ alß Räthe vnd Diener/ nicht entbehren können/ sondern
vielmehr nach dem Exempell vnserer lobseelige Vorfahren/ eben zu diesem Ende
ein Geistliches oder Kirchen Consistorium, von etlichen Personen auß vnsern
Räthen auch dem Ministerio oder Predig Ampt vnserer Fürst. Hoffstadt vnd
Residentz bestellet vnd verordnet/ ins gemein zu dem Ende/ daß durch ihre ge-
trewe vernünfftige/ Christliche vnnd fleissige Obsicht/ die Predigt Göttliches
Worts/ sampt rechtem Gebrauch der H. Sacramenten in vnserm Fürsten-
thum vnd Landen befördert vnnd erhalten/ gute Disciplin Zucht vnd Erbarkeit
so wol beym Gottesdienst alß im gemeinem Leben gestifftet vnd behauptet/ hin-
gegen Aergernüß vnd zerrüttung abgeschafft/ so dann fürters/ die Christliche
vnd gebührliche Vnterweisung der Jngend in den Schulen/ nichts weniger
gute Ordnung beym H. Ehestand vnd die beförderung anderer milden Sachen
betrachtet vnd gehandhabet werde/ Alß haben wir Krafft dieses N. N. (vnsern
geheimen vnd Hoffrath) nicht allein zu einem Assessorn, sondern auch zu einem
Praesidenten, vnd Directorn gemeltes vnsers Obersten Kirchen-Consistorii
hiemit vnd Krafft dieses verordnet vnd bestellet/ vnd wollen das er in diesem sei-
nem Ampt vnd Dienst kurtz vorher gemeldeten Haupt-Zweck allezeit vor Augen
haben/ vnd alle seine Rathschläge darnach heylsamlich vnd bedächtlich führen
vnd einrichten soll.

2. Wie
S s ij
etlicher Aempter.
oder Cam̃er-Rathſtuben iſt/ an Stadt deß 26. Punct/
wie leichtlich zuermeſſen/ auff dieſelbe beſondere Be-
ſtallungen anweiſung gethan.
III.

BEſtallung eines Præſidenten, vnd Raths bey einem Con-
ſiſtorio
vnd Kirchen Regiement.

1. Demnach von Gottes Gnaden wir N. N. alß ein Chriſtlicher
Fuͤrſt deß Reichs/ in Krafft deß im H. Reich auffgerichteten vnd mehrmahls
beſtaͤtigten hoch verbindlichẽ Religion-Friedens/ befuͤgt vnd ſchuldig ſind/ das
Biſchoffliche Ampt zu pflantzung vnd Erhaltung derreinen Chriſtlichen Lehren
auch guter Ordnung in Kirchen vnd denen anhaͤngigen Sachen/ nach allem
Vermoͤgen/ vnd ſo weit einem Chriſtlichem Regenten nach zulaſſung Goͤttli-
cher vnd gedachter Reichsrechte zuſtehet vnnd gebuͤhret vns angelegen ſein zu
laſſen/ vnd wie aber zu außrichtung vnd befoͤrderung ſolcher hochwichtigen vnd
der Seelen Wolfarth mit betreffenden Dingen/ ohne ſonderbahre Aſſiſtentz,
Rath vnd behuͤlffliche Dienſtleyſtung/ Gottesfuͤrchtiger/ Gelehrter vnd gewiſ-
ſenhaffter Perſonen/ alß Raͤthe vnd Diener/ nicht entbehren koͤnnen/ ſondern
vielmehr nach dem Exempell vnſerer lobſeelige Vorfahren/ eben zu dieſem Ende
ein Geiſtliches oder Kirchen Conſiſtorium, von etlichen Perſonen auß vnſern
Raͤthen auch dem Miniſterio oder Predig Ampt vnſerer Fuͤrſt. Hoffſtadt vnd
Reſidentz beſtellet vnd verordnet/ ins gemein zu dem Ende/ daß durch ihre ge-
trewe vernuͤnfftige/ Chriſtliche vnnd fleiſſige Obſicht/ die Predigt Goͤttliches
Worts/ ſampt rechtem Gebrauch der H. Sacramenten in vnſerm Fuͤrſten-
thum vnd Landen befoͤrdert vnnd erhalten/ gute Diſciplin Zucht vnd Erbarkeit
ſo wol beym Gottesdienſt alß im gemeinem Leben geſtifftet vnd behauptet/ hin-
gegen Aergernuͤß vnd zerruͤttung abgeſchafft/ ſo dann fuͤrters/ die Chriſtliche
vnd gebuͤhrliche Vnterweiſung der Jngend in den Schulen/ nichts weniger
gute Ordnung beym H. Eheſtand vnd die befoͤrderung anderer milden Sachen
betrachtet vnd gehandhabet werde/ Alß haben wir Krafft dieſes N. N. (vnſern
geheimen vnd Hoffrath) nicht allein zu einem Aſſeſſorn, ſondern auch zu einem
Præſidenten, vnd Directorn gemeltes vnſers Oberſten Kirchen-Conſiſtorii
hiemit vnd Krafft dieſes verordnet vnd beſtellet/ vnd wollen das er in dieſem ſei-
nem Ampt vñ Dienſt kurtz vorher gemeldeten Haupt-Zweck allezeit vor Augen
haben/ vnd alle ſeine Rathſchlaͤge darnach heylſamlich vnd bedaͤchtlich fuͤhren
vnd einrichten ſoll.

2. Wie
S s ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0367" n="323"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">etlicher Aempter.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">oder Cam&#x0303;er-Rath&#x017F;tuben i&#x017F;t/ an Stadt deß 26. Punct/<lb/>
wie leichtlich zuerme&#x017F;&#x017F;en/ auff die&#x017F;elbe be&#x017F;ondere Be-<lb/>
&#x017F;tallungen anwei&#x017F;ung gethan.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>E&#x017F;tallung eines</hi> <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;identen,</hi> <hi rendition="#fr">vnd Raths bey einem</hi> <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torio</hi> <hi rendition="#fr">vnd Kirchen Regiement.</hi> </p><lb/>
          <p>1. Demnach von Gottes Gnaden wir N. N. alß ein Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t deß Reichs/ in Krafft deß im H. Reich auffgerichteten vnd mehrmahls<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigten hoch verbindliche&#x0303; <hi rendition="#aq">Religion-</hi>Friedens/ befu&#x0364;gt vnd &#x017F;chuldig &#x017F;ind/ das<lb/>
Bi&#x017F;choffliche Ampt zu pflantzung vnd Erhaltung derreinen Chri&#x017F;tlichen Lehren<lb/>
auch guter Ordnung in Kirchen vnd denen anha&#x0364;ngigen Sachen/ nach allem<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ vnd &#x017F;o weit einem Chri&#x017F;tlichem Regenten nach zula&#x017F;&#x017F;ung Go&#x0364;ttli-<lb/>
cher vnd gedachter Reichsrechte zu&#x017F;tehet vnnd gebu&#x0364;hret vns angelegen &#x017F;ein zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wie aber zu außrichtung vnd befo&#x0364;rderung &#x017F;olcher hochwichtigen vnd<lb/>
der Seelen Wolfarth mit betreffenden Dingen/ ohne &#x017F;onderbahre <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tentz,</hi><lb/>
Rath vnd behu&#x0364;lffliche Dien&#x017F;tley&#x017F;tung/ Gottesfu&#x0364;rchtiger/ Gelehrter vnd gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enhaffter Per&#x017F;onen/ alß Ra&#x0364;the vnd Diener/ nicht entbehren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr nach dem Exempell vn&#x017F;erer lob&#x017F;eelige Vorfahren/ eben zu die&#x017F;em Ende<lb/>
ein Gei&#x017F;tliches oder Kirchen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium,</hi> von etlichen Per&#x017F;onen auß vn&#x017F;ern<lb/>
Ra&#x0364;then auch dem <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> oder Predig Ampt vn&#x017F;erer Fu&#x0364;r&#x017F;t. Hoff&#x017F;tadt vnd<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;identz</hi> be&#x017F;tellet vnd verordnet/ ins gemein zu dem Ende/ daß durch ihre ge-<lb/>
trewe vernu&#x0364;nfftige/ Chri&#x017F;tliche vnnd flei&#x017F;&#x017F;ige Ob&#x017F;icht/ die Predigt Go&#x0364;ttliches<lb/>
Worts/ &#x017F;ampt rechtem Gebrauch der H. Sacramenten in vn&#x017F;erm Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thum vnd Landen befo&#x0364;rdert vnnd erhalten/ gute <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi> Zucht vnd Erbarkeit<lb/>
&#x017F;o wol beym Gottesdien&#x017F;t alß im gemeinem Leben ge&#x017F;tifftet vnd behauptet/ hin-<lb/>
gegen Aergernu&#x0364;ß vnd zerru&#x0364;ttung abge&#x017F;chafft/ &#x017F;o dann fu&#x0364;rters/ die Chri&#x017F;tliche<lb/>
vnd gebu&#x0364;hrliche Vnterwei&#x017F;ung der Jngend in den Schulen/ nichts weniger<lb/>
gute Ordnung beym H. Ehe&#x017F;tand vnd die befo&#x0364;rderung anderer milden Sachen<lb/>
betrachtet vnd gehandhabet werde/ Alß haben wir Krafft die&#x017F;es N. N. (vn&#x017F;ern<lb/>
geheimen vnd Hoffrath) nicht allein zu einem <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orn,</hi> &#x017F;ondern auch zu einem<lb/><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;identen,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Directorn</hi> gemeltes vn&#x017F;ers Ober&#x017F;ten Kirchen-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii</hi><lb/>
hiemit vnd Krafft die&#x017F;es verordnet vnd be&#x017F;tellet/ vnd wollen das er in die&#x017F;em &#x017F;ei-<lb/>
nem Ampt vn&#x0303; Dien&#x017F;t kurtz vorher gemeldeten Haupt-Zweck allezeit vor Augen<lb/>
haben/ vnd alle &#x017F;eine Rath&#x017F;chla&#x0364;ge darnach heyl&#x017F;amlich vnd beda&#x0364;chtlich fu&#x0364;hren<lb/>
vnd einrichten &#x017F;oll.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S s ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0367] etlicher Aempter. oder Cam̃er-Rathſtuben iſt/ an Stadt deß 26. Punct/ wie leichtlich zuermeſſen/ auff dieſelbe beſondere Be- ſtallungen anweiſung gethan. III. BEſtallung eines Præſidenten, vnd Raths bey einem Con- ſiſtorio vnd Kirchen Regiement. 1. Demnach von Gottes Gnaden wir N. N. alß ein Chriſtlicher Fuͤrſt deß Reichs/ in Krafft deß im H. Reich auffgerichteten vnd mehrmahls beſtaͤtigten hoch verbindlichẽ Religion-Friedens/ befuͤgt vnd ſchuldig ſind/ das Biſchoffliche Ampt zu pflantzung vnd Erhaltung derreinen Chriſtlichen Lehren auch guter Ordnung in Kirchen vnd denen anhaͤngigen Sachen/ nach allem Vermoͤgen/ vnd ſo weit einem Chriſtlichem Regenten nach zulaſſung Goͤttli- cher vnd gedachter Reichsrechte zuſtehet vnnd gebuͤhret vns angelegen ſein zu laſſen/ vnd wie aber zu außrichtung vnd befoͤrderung ſolcher hochwichtigen vnd der Seelen Wolfarth mit betreffenden Dingen/ ohne ſonderbahre Aſſiſtentz, Rath vnd behuͤlffliche Dienſtleyſtung/ Gottesfuͤrchtiger/ Gelehrter vnd gewiſ- ſenhaffter Perſonen/ alß Raͤthe vnd Diener/ nicht entbehren koͤnnen/ ſondern vielmehr nach dem Exempell vnſerer lobſeelige Vorfahren/ eben zu dieſem Ende ein Geiſtliches oder Kirchen Conſiſtorium, von etlichen Perſonen auß vnſern Raͤthen auch dem Miniſterio oder Predig Ampt vnſerer Fuͤrſt. Hoffſtadt vnd Reſidentz beſtellet vnd verordnet/ ins gemein zu dem Ende/ daß durch ihre ge- trewe vernuͤnfftige/ Chriſtliche vnnd fleiſſige Obſicht/ die Predigt Goͤttliches Worts/ ſampt rechtem Gebrauch der H. Sacramenten in vnſerm Fuͤrſten- thum vnd Landen befoͤrdert vnnd erhalten/ gute Diſciplin Zucht vnd Erbarkeit ſo wol beym Gottesdienſt alß im gemeinem Leben geſtifftet vnd behauptet/ hin- gegen Aergernuͤß vnd zerruͤttung abgeſchafft/ ſo dann fuͤrters/ die Chriſtliche vnd gebuͤhrliche Vnterweiſung der Jngend in den Schulen/ nichts weniger gute Ordnung beym H. Eheſtand vnd die befoͤrderung anderer milden Sachen betrachtet vnd gehandhabet werde/ Alß haben wir Krafft dieſes N. N. (vnſern geheimen vnd Hoffrath) nicht allein zu einem Aſſeſſorn, ſondern auch zu einem Præſidenten, vnd Directorn gemeltes vnſers Oberſten Kirchen-Conſiſtorii hiemit vnd Krafft dieſes verordnet vnd beſtellet/ vnd wollen das er in dieſem ſei- nem Ampt vñ Dienſt kurtz vorher gemeldeten Haupt-Zweck allezeit vor Augen haben/ vnd alle ſeine Rathſchlaͤge darnach heylſamlich vnd bedaͤchtlich fuͤhren vnd einrichten ſoll. 2. Wie S s ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/367
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/367>, abgerufen am 18.04.2021.