Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
etlicher Aempter
VIII.
Bestallung eines Hoffmeisters/ Fürstl. oder
Gräffl-Jungen Herren/ vom vierdten oder fünfften
biß etwa ins sechtzehende Jahr ihres alters.
I.

DEmnach wir in der Furcht deß Herren reiff lich erwogen/ vnd vns selbst
auß Gottes worth/ vnserm Christlichen gewissen/ vnd natürlicher zu-
neigung vnd schuldigkeit wohl zuberichten wissen/ waß vns auch hier-
nechst vnser Hertzliebsten Gemahlin als Natürlichen vnnd Leiblichen
Eltern vnserer geliebten Kinder/ für ein hohes Ambt von der Göttlichen Almacht
auffgetragen/ vnnd dabey sehr schwere verantwortung in vnsern gewissen einge-
schoben/ dergestalt/ daß wo wir nicht mit aller müglichen vor sorge trewe vnd fleiß
vnserer geliebten Kinder vns annehmen/ vnd dieseibe allesambt/ bevorauß aber
vnsere junge Söhne/ in den Vnmündigen Jahren/ durch gute anstalt vnnd
trewhertzige vnterweisung/ erinnerung vnnd ermahnung/ durch vnsselbst per-
föhnlich oder auch durch andere ihnen zu geordnete bedtente zur wahren Gottes-
furcht/ vnd zu aller Zucht vnd Fürstl. Tugenden Sitten vnd wohlverhalten/ auch
denen hohen Persohnen höchstnötigen vnd geziemen den wissenschafften/ spra-
chen vnd wohlanstehenden exercitiis vnd übungen/ aufferziehen anführen vnd
anhalten/ hergegen alles das jenige/ daß ihnen an Leib vnnd Seele nachtheilig
vnd schädlich/ vnd allen Gottesfürchtigen/ Ehrliebenden Menschen/ sonder-
lich standes Persohnen nicht anständig sein mag/ nach mögligkeit abwenden
vnd verhüten lassen/ daß vns solches für Gott dem HErren in vnserm Hertzen
zutragen/ vnd zuverantworten/ auch dessen diß fals getrohete straffe zuerwarten
allzuschwer fallen würde/ auch wir vns vor vnsern getrewen Landschafft vnnd
Vnterthanen der nachlessigkeit versaumniß vnd übeler auffziehung/ mit gnug-
samer antwort/ nicht zu entschütten wüsten/ zumahl vns selbst bekandt/ waß für
ein vnwiederbringliches vnheil dem gantzem Lande auß böser erziehung Fürstl.
Junger Herrschafften zuerwachsen pflegt; Als haben wir/ so viel vnsere jungen
Söhne belangt/ gewissens Ambts vnd nothwendigkeit halben/ die versehung ge-
than/ daß solche von der ersten stund ihrer Geburth an/ vnter der auffsicht vnser
hertzlieben Gemahlin vnd der bedienung darzu bestelten Hoffmeister in/ Ammen/
vnd Wärterinnen/ mit gebührlicher Leibswartung/ welche solchen Kindernge-
mäß ist/ in acht genommen/ sondern auch so bald sie etwas vernehmen/ vnd den
gebrauch ihres Kindischen verstands/ durch gebehrden/ Lallen vnd reden anden-

ten
Z z iij
etlicher Aempter
VIII.
Beſtallung eines Hoffmeiſters/ Fuͤrſtl. oder
Graͤffl-Jungen Herren/ vom vierdten oder fuͤnfften
biß etwa ins ſechtzehende Jahr ihres alters.
I.

DEmnach wir in der Furcht deß Herren reiff lich erwogen/ vnd vns ſelbſt
auß Gottes worth/ vnſerm Chriſtlichen gewiſſen/ vnd natuͤrlicher zu-
neigung vnd ſchuldigkeit wohl zuberichten wiſſen/ waß vns auch hier-
nechſt vnſer Hertzliebſten Gemahlin als Natuͤrlichen vnnd Leiblichen
Eltern vnſerer geliebten Kinder/ fuͤr ein hohes Ambt von der Goͤttlichen Almacht
auffgetragen/ vnnd dabey ſehr ſchwere verantwortung in vnſern gewiſſen einge-
ſchoben/ dergeſtalt/ daß wo wir nicht mit aller muͤglichen vor ſorge trewe vnd fleiß
vnſerer geliebten Kinder vns annehmen/ vnd dieſeibe alleſambt/ bevorauß aber
vnſere junge Soͤhne/ in den Vnmuͤndigen Jahren/ durch gute anſtalt vnnd
trewhertzige vnterweiſung/ erinnerung vnnd ermahnung/ durch vnsſelbſt per-
foͤhnlich oder auch durch andere ihnen zu geordnete bedtente zur wahren Gottes-
furcht/ vnd zu aller Zucht vnd Fuͤrſtl. Tugenden Sitten vnd wohlverhalten/ auch
denen hohen Perſohnen hoͤchſtnoͤtigen vnd geziemen den wiſſenſchafften/ ſpra-
chen vnd wohlanſtehenden exercitiis vnd uͤbungen/ aufferziehen anfuͤhren vnd
anhalten/ hergegen alles das jenige/ daß ihnen an Leib vnnd Seele nachtheilig
vnd ſchaͤdlich/ vnd allen Gottesfuͤrchtigen/ Ehrliebenden Menſchen/ ſonder-
lich ſtandes Perſohnen nicht anſtaͤndig ſein mag/ nach moͤgligkeit abwenden
vnd verhuͤten laſſen/ daß vns ſolches fuͤr Gott dem HErren in vnſerm Hertzen
zutragen/ vnd zuverantworten/ auch deſſen diß fals getrohete ſtraffe zuerwarten
allzuſchwer fallen wuͤrde/ auch wir vns vor vnſern getrewen Landſchafft vnnd
Vnterthanen der nachleſſigkeit verſaumniß vnd uͤbeler auffziehung/ mit gnug-
ſamer antwort/ nicht zu entſchuͤtten wuͤſten/ zumahl vns ſelbſt bekandt/ waß fuͤr
ein vnwiederbringliches vnheil dem gantzem Lande auß boͤſer erziehung Fuͤrſtl.
Junger Herrſchafften zuerwachſen pflegt; Als haben wir/ ſo viel vnſere jungen
Soͤhne belangt/ gewiſſens Ambts vnd nothwendigkeit halben/ die verſehung ge-
than/ daß ſolche von der erſten ſtund ihrer Geburth an/ vnter der auffſicht vnſer
hertzlieben Gemahlin vnd der bedienung darzu beſtelten Hoffmeiſter in/ Ammen/
vnd Waͤrterinnen/ mit gebuͤhrlicher Leibswartung/ welche ſolchen Kindernge-
maͤß iſt/ in acht genommen/ ſondern auch ſo bald ſie etwas vernehmen/ vnd den
gebrauch ihres Kindiſchen verſtands/ durch gebehrden/ Lallen vnd reden anden-

ten
Z z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0409" n="365"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">etlicher Aempter</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Be&#x017F;tallung eines Hoffmei&#x017F;ters/ Fu&#x0364;r&#x017F;tl. oder<lb/>
Gra&#x0364;ffl-Jungen Herren/ vom vierdten oder fu&#x0364;nfften<lb/>
biß etwa ins &#x017F;echtzehende Jahr ihres alters.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach wir in der Furcht deß Herren reiff lich erwogen/ vnd vns &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auß Gottes worth/ vn&#x017F;erm Chri&#x017F;tlichen gewi&#x017F;&#x017F;en/ vnd natu&#x0364;rlicher zu-<lb/>
neigung vnd &#x017F;chuldigkeit wohl zuberichten wi&#x017F;&#x017F;en/ waß vns auch hier-<lb/>
nech&#x017F;t vn&#x017F;er Hertzlieb&#x017F;ten Gemahlin als Natu&#x0364;rlichen vnnd Leiblichen<lb/>
Eltern vn&#x017F;erer geliebten Kinder/ fu&#x0364;r ein hohes Ambt von der Go&#x0364;ttlichen Almacht<lb/>
auffgetragen/ vnnd dabey &#x017F;ehr &#x017F;chwere verantwortung in vn&#x017F;ern gewi&#x017F;&#x017F;en einge-<lb/>
&#x017F;choben/ derge&#x017F;talt/ daß wo wir nicht mit aller mu&#x0364;glichen vor &#x017F;orge trewe vnd fleiß<lb/>
vn&#x017F;erer geliebten Kinder vns annehmen/ vnd die&#x017F;eibe alle&#x017F;ambt/ bevorauß aber<lb/>
vn&#x017F;ere junge So&#x0364;hne/ in den Vnmu&#x0364;ndigen Jahren/ durch gute an&#x017F;talt vnnd<lb/>
trewhertzige vnterwei&#x017F;ung/ erinnerung vnnd ermahnung/ durch vns&#x017F;elb&#x017F;t per-<lb/>
fo&#x0364;hnlich oder auch durch andere ihnen zu geordnete bedtente zur wahren Gottes-<lb/>
furcht/ vnd zu aller Zucht vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Tugenden Sitten vnd wohlverhalten/ auch<lb/>
denen hohen Per&#x017F;ohnen ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;tigen vnd geziemen den wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ &#x017F;pra-<lb/>
chen vnd wohlan&#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">exercitiis</hi> vnd u&#x0364;bungen/ aufferziehen anfu&#x0364;hren vnd<lb/>
anhalten/ hergegen alles das jenige/ daß ihnen an Leib vnnd Seele nachtheilig<lb/>
vnd &#x017F;cha&#x0364;dlich/ vnd allen Gottesfu&#x0364;rchtigen/ Ehrliebenden Men&#x017F;chen/ &#x017F;onder-<lb/>
lich &#x017F;tandes Per&#x017F;ohnen nicht an&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ein mag/ nach mo&#x0364;gligkeit abwenden<lb/>
vnd verhu&#x0364;ten la&#x017F;&#x017F;en/ daß vns &#x017F;olches fu&#x0364;r Gott dem HErren in vn&#x017F;erm Hertzen<lb/>
zutragen/ vnd zuverantworten/ auch de&#x017F;&#x017F;en diß fals getrohete &#x017F;traffe zuerwarten<lb/>
allzu&#x017F;chwer fallen wu&#x0364;rde/ auch wir vns vor vn&#x017F;ern getrewen Land&#x017F;chafft vnnd<lb/>
Vnterthanen der nachle&#x017F;&#x017F;igkeit ver&#x017F;aumniß vnd u&#x0364;beler auffziehung/ mit gnug-<lb/>
&#x017F;amer antwort/ nicht zu ent&#x017F;chu&#x0364;tten wu&#x0364;&#x017F;ten/ zumahl vns &#x017F;elb&#x017F;t bekandt/ waß fu&#x0364;r<lb/>
ein vnwiederbringliches vnheil dem gantzem Lande auß bo&#x0364;&#x017F;er erziehung Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Junger Herr&#x017F;chafften zuerwach&#x017F;en pflegt; Als haben wir/ &#x017F;o viel vn&#x017F;ere jungen<lb/>
So&#x0364;hne belangt/ gewi&#x017F;&#x017F;ens Ambts vnd nothwendigkeit halben/ die ver&#x017F;ehung ge-<lb/>
than/ daß &#x017F;olche von der er&#x017F;ten &#x017F;tund ihrer Geburth an/ vnter der auff&#x017F;icht vn&#x017F;er<lb/>
hertzlieben Gemahlin vnd der bedienung darzu be&#x017F;telten Hoffmei&#x017F;ter in/ Ammen/<lb/>
vnd Wa&#x0364;rterinnen/ mit gebu&#x0364;hrlicher Leibswartung/ welche &#x017F;olchen Kindernge-<lb/>
ma&#x0364;ß i&#x017F;t/ in acht genommen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;o bald &#x017F;ie etwas vernehmen/ vnd den<lb/>
gebrauch ihres Kindi&#x017F;chen ver&#x017F;tands/ durch gebehrden/ Lallen vnd reden anden-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0409] etlicher Aempter VIII. Beſtallung eines Hoffmeiſters/ Fuͤrſtl. oder Graͤffl-Jungen Herren/ vom vierdten oder fuͤnfften biß etwa ins ſechtzehende Jahr ihres alters. I. DEmnach wir in der Furcht deß Herren reiff lich erwogen/ vnd vns ſelbſt auß Gottes worth/ vnſerm Chriſtlichen gewiſſen/ vnd natuͤrlicher zu- neigung vnd ſchuldigkeit wohl zuberichten wiſſen/ waß vns auch hier- nechſt vnſer Hertzliebſten Gemahlin als Natuͤrlichen vnnd Leiblichen Eltern vnſerer geliebten Kinder/ fuͤr ein hohes Ambt von der Goͤttlichen Almacht auffgetragen/ vnnd dabey ſehr ſchwere verantwortung in vnſern gewiſſen einge- ſchoben/ dergeſtalt/ daß wo wir nicht mit aller muͤglichen vor ſorge trewe vnd fleiß vnſerer geliebten Kinder vns annehmen/ vnd dieſeibe alleſambt/ bevorauß aber vnſere junge Soͤhne/ in den Vnmuͤndigen Jahren/ durch gute anſtalt vnnd trewhertzige vnterweiſung/ erinnerung vnnd ermahnung/ durch vnsſelbſt per- foͤhnlich oder auch durch andere ihnen zu geordnete bedtente zur wahren Gottes- furcht/ vnd zu aller Zucht vnd Fuͤrſtl. Tugenden Sitten vnd wohlverhalten/ auch denen hohen Perſohnen hoͤchſtnoͤtigen vnd geziemen den wiſſenſchafften/ ſpra- chen vnd wohlanſtehenden exercitiis vnd uͤbungen/ aufferziehen anfuͤhren vnd anhalten/ hergegen alles das jenige/ daß ihnen an Leib vnnd Seele nachtheilig vnd ſchaͤdlich/ vnd allen Gottesfuͤrchtigen/ Ehrliebenden Menſchen/ ſonder- lich ſtandes Perſohnen nicht anſtaͤndig ſein mag/ nach moͤgligkeit abwenden vnd verhuͤten laſſen/ daß vns ſolches fuͤr Gott dem HErren in vnſerm Hertzen zutragen/ vnd zuverantworten/ auch deſſen diß fals getrohete ſtraffe zuerwarten allzuſchwer fallen wuͤrde/ auch wir vns vor vnſern getrewen Landſchafft vnnd Vnterthanen der nachleſſigkeit verſaumniß vnd uͤbeler auffziehung/ mit gnug- ſamer antwort/ nicht zu entſchuͤtten wuͤſten/ zumahl vns ſelbſt bekandt/ waß fuͤr ein vnwiederbringliches vnheil dem gantzem Lande auß boͤſer erziehung Fuͤrſtl. Junger Herrſchafften zuerwachſen pflegt; Als haben wir/ ſo viel vnſere jungen Soͤhne belangt/ gewiſſens Ambts vnd nothwendigkeit halben/ die verſehung ge- than/ daß ſolche von der erſten ſtund ihrer Geburth an/ vnter der auffſicht vnſer hertzlieben Gemahlin vnd der bedienung darzu beſtelten Hoffmeiſter in/ Ammen/ vnd Waͤrterinnen/ mit gebuͤhrlicher Leibswartung/ welche ſolchen Kindernge- maͤß iſt/ in acht genommen/ ſondern auch ſo bald ſie etwas vernehmen/ vnd den gebrauch ihres Kindiſchen verſtands/ durch gebehrden/ Lallen vnd reden anden- ten Z z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/409
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/409>, abgerufen am 10.04.2021.