Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Außführlicher Entwurff
wolerzogenen Adelsptesonen oder anderen feinen bekanten Knaben/ zu
sich zu ziehen/ doch das er mit allem fleiß darauf sehe/ vnd durch andere Diener
beobachtenlasse wie sich solche bey vnseren Söhnen erweisen/ damit wo sie et-
was ärgerliches oder unzulässiges vorbrächten/ die Notturfft in acht genom-
men/ vnd solche künfftig nicht wieder zu ihnen gelassen werden. Es soll vns
auch nicht zu wieder sein wann vnsere Hoff-Officianten oder andere Diener/
wie auch frembde Ehrliche Leute auff vnsers Hoffmeisters vorbewust/ vnsere
Junge Söhne besuchen vnd mit ihnen Spatzieren gehen/ oder sonst Conversiren
wolten/ doch daß sie: (Es weren denn vnsere Räthe/ oder sehr vertrawte Personen)
nicht absonderlich vnnd allein mit ihnen reden/ ingleichen daß alle ärgerliche
oder vnnütze Discurse, darauß unsere Söhne in einige Wege von ihrem gu-
ten Vorhaben vnnd denen Regeln ihrer aufferziehung Jrre gemacht vnnd
verleytet würden vermeyden/ vnd da solch reden etwa ohne Schew geschehen/
nicht ohne Wiedersprechung/ oder vnsere Söhne ohne genugsame Errinne-
rung gelassen werden.

Es soll auch der Hoffme ster macht haben da er eine und andere Person diß-
fals vnsern Söhnen nicht fürträglich sondern schädlich in solcher Conversa-
tion
befinde/ dieselbe von ihnen abzuweisen oder nach Gelegenheit vns davon
eröffnung zu thun. Er soll auch nicht zu geben/ daß vnseren Söhnen die hohe
Standstittul/ in ihren Jungen Jahren von Dienern oder andern gegeben
werden/ wie Er denn bey denen die Freunde sind/ deßwegen Errinnerung thun
kan/ viel weniger soll er andere Schmeicheley vnd über mässiges Loben vnd ste-
ten Anhang vnd Insinuation, von Dienern vnd zu mahl geringen Leuten dar-
auß allzu grosse Familiaritet vnd Confidentz entstunde/ nachsehen/ sondern
in den allen gute Masse halten lassen.

Da gegen soll er auch vnsere Söhne unterrichten/ wie sie hohe vnd nie-
dere Personen mit anreden/ Tituliren, Reverentzen vnd dergleichen Höff-
ligkeiten Tractiren sollen/ in massen wo ihm deßwegen zweiffel bey wohnete er
von vns sich Befehlterholen/ oder mit vnserm Hoffmarschalck deßwegen ver-
nehmen soll/ Er soll sie auch mit guter Ermahnung vnd Fürstellung deß vn-
terschieds von Jugend auff dahin gewehnen/ daß sie gern vnd lieber mit vor-
nehmen/ Gelehrten/ geschickten vnd auffrichtigen Leuten/ alß mit andern/ die
solche Qualiteten nicht haben/ und in aller wenigsten mit gemeinem Gesinde/
Possenreisern vnd Schwätzern umbgehen/ welches ietzte er mit allem Ernst ver-
wehren soll.

Jn gemein soll er ihnen auch keinen Müssig gang vnd Faulentzerey/ Me-
lanchollsches einsetzen vnd dergleichen Vnmuth/ darauß niemals etwas gutes
entstehen kan/ nachlassen/ sondern ausserhalb ihrer Lection vnnd Exercition,

auch

Außfuͤhrlicher Entwurff
wolerzogenen Adelspteſonen oder anderen feinen bekanten Knaben/ zu
ſich zu ziehen/ doch das er mit allem fleiß darauf ſehe/ vnd durch andere Diener
beobachtenlaſſe wie ſich ſolche bey vnſeren Soͤhnen erweiſen/ damit wo ſie et-
was aͤrgerliches oder unzulaͤſſiges vorbraͤchten/ die Notturfft in acht genom-
men/ vnd ſolche kuͤnfftig nicht wieder zu ihnen gelaſſen werden. Es ſoll vns
auch nicht zu wieder ſein wann vnſere Hoff-Officianten oder andere Diener/
wie auch frembde Ehrliche Leute auff vnſers Hoffmeiſters vorbewuſt/ vnſere
Junge Soͤhne beſuchen vñ mit ihnen Spatzieren gehen/ oder ſonſt Converſiren
wolten/ doch daß ſie: (Es weren deñ vnſere Raͤthe/ oder ſehr vertrawte Perſonẽ)
nicht abſonderlich vnnd allein mit ihnen reden/ ingleichen daß alle aͤrgerliche
oder vnnuͤtze Diſcurſe, darauß unſere Soͤhne in einige Wege von ihrem gu-
ten Vorhaben vnnd denen Regeln ihrer aufferziehung Jrre gemacht vnnd
verleytet wuͤrden vermeyden/ vnd da ſolch reden etwa ohne Schew geſchehen/
nicht ohne Wiederſprechung/ oder vnſere Soͤhne ohne genugſame Errinne-
rung gelaſſen werden.

Es ſoll auch der Hoffme ſter macht haben da er eine und andere Perſon diß-
fals vnſern Soͤhnen nicht fürtraͤglich ſondern ſchaͤdlich in ſolcher Converſa-
tion
befinde/ dieſelbe von ihnen abzuweiſen oder nach Gelegenheit vns davon
eroͤffnung zu thun. Er ſoll auch nicht zu geben/ daß vnſeren Soͤhnen die hohe
Standstittul/ in ihren Jungen Jahren von Dienern oder andern gegeben
werden/ wie Er denn bey denen die Freunde ſind/ deßwegen Errinnerung thun
kan/ viel weniger ſoll er andere Schmeicheley vnd uͤber maͤſſiges Loben vnd ſte-
ten Anhang vnd Inſinuation, von Dienern vnd zu mahl geringen Leuten dar-
auß allzu groſſe Familiaritet vnd Confidentz entſtunde/ nachſehen/ ſondern
in den allen gute Maſſe halten laſſen.

Da gegen ſoll er auch vnſere Soͤhne unterrichten/ wie ſie hohe vnd nie-
dere Perſonen mit anreden/ Tituliren, Reverentzen vnd dergleichen Hoͤff-
ligkeiten Tractiren ſollen/ in maſſen wo ihm deßwegen zweiffel bey wohnete er
von vns ſich Befehlterholen/ oder mit vnſerm Hoffmarſchalck deßwegen ver-
nehmen ſoll/ Er ſoll ſie auch mit guter Ermahnung vnd Fuͤrſtellung deß vn-
terſchieds von Jugend auff dahin gewehnen/ daß ſie gern vnd lieber mit vor-
nehmen/ Gelehrten/ geſchickten vnd auffrichtigen Leuten/ alß mit andern/ die
ſolche Qualiteten nicht haben/ und in aller wenigſten mit gemeinem Geſinde/
Poſſenreiſern vnd Schwaͤtzern umbgehen/ welches ietzte er mit allem Ernſt ver-
wehren ſoll.

Jn gemein ſoll er ihnen auch keinen Muͤſſig gang vnd Faulentzerey/ Me-
lanchollſches einſetzen vnd dergleichen Vnmuth/ darauß niemals etwas gutes
entſtehen kan/ nachlaſſen/ ſondern auſſerhalb ihrer Lection vnnd Exercition,

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="376"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Außfu&#x0364;hrlicher Entwurff</hi></fw><lb/>
wolerzogenen Adelspte&#x017F;onen oder anderen feinen bekanten Knaben/ zu<lb/>
&#x017F;ich zu ziehen/ doch das er mit allem fleiß darauf &#x017F;ehe/ vnd durch andere Diener<lb/>
beobachtenla&#x017F;&#x017F;e wie &#x017F;ich &#x017F;olche bey vn&#x017F;eren So&#x0364;hnen erwei&#x017F;en/ damit wo &#x017F;ie et-<lb/>
was a&#x0364;rgerliches oder unzula&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges vorbra&#x0364;chten/ die Notturfft in acht genom-<lb/>
men/ vnd &#x017F;olche ku&#x0364;nfftig nicht wieder zu ihnen gela&#x017F;&#x017F;en werden. Es &#x017F;oll vns<lb/>
auch nicht zu wieder &#x017F;ein wann vn&#x017F;ere Hoff-<hi rendition="#aq">Officianten</hi> oder andere Diener/<lb/>
wie auch frembde Ehrliche Leute auff vn&#x017F;ers Hoffmei&#x017F;ters vorbewu&#x017F;t/ vn&#x017F;ere<lb/>
Junge So&#x0364;hne be&#x017F;uchen vn&#x0303; mit ihnen Spatzieren gehen/ oder &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;iren</hi><lb/>
wolten/ doch daß &#x017F;ie: (Es weren den&#x0303; vn&#x017F;ere Ra&#x0364;the/ oder &#x017F;ehr vertrawte Per&#x017F;one&#x0303;)<lb/>
nicht ab&#x017F;onderlich vnnd allein mit ihnen reden/ ingleichen daß alle a&#x0364;rgerliche<lb/>
oder vnnu&#x0364;tze <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;e,</hi> darauß un&#x017F;ere So&#x0364;hne in einige Wege von ihrem gu-<lb/>
ten Vorhaben vnnd denen Regeln ihrer aufferziehung Jrre gemacht vnnd<lb/>
verleytet wu&#x0364;rden vermeyden/ vnd da &#x017F;olch reden etwa ohne Schew ge&#x017F;chehen/<lb/>
nicht ohne Wieder&#x017F;prechung/ oder vn&#x017F;ere So&#x0364;hne ohne genug&#x017F;ame Errinne-<lb/>
rung gela&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll auch der Hoffme &#x017F;ter macht haben da er eine und andere Per&#x017F;on diß-<lb/>
fals vn&#x017F;ern So&#x0364;hnen nicht fürtra&#x0364;glich &#x017F;ondern &#x017F;cha&#x0364;dlich in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;a-<lb/>
tion</hi> befinde/ die&#x017F;elbe von ihnen abzuwei&#x017F;en oder nach Gelegenheit vns davon<lb/>
ero&#x0364;ffnung zu thun. Er &#x017F;oll auch nicht zu geben/ daß vn&#x017F;eren So&#x0364;hnen die hohe<lb/>
Standstittul/ in ihren Jungen Jahren von Dienern oder andern gegeben<lb/>
werden/ wie Er denn bey denen die Freunde &#x017F;ind/ deßwegen Errinnerung thun<lb/>
kan/ viel weniger &#x017F;oll er andere Schmeicheley vnd u&#x0364;ber ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Loben vnd &#x017F;te-<lb/>
ten Anhang vnd <hi rendition="#aq">In&#x017F;inuation,</hi> von Dienern vnd zu mahl geringen Leuten dar-<lb/>
auß allzu gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Familiaritet</hi> vnd <hi rendition="#aq">Confidentz</hi> ent&#x017F;tunde/ nach&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern<lb/>
in den allen gute Ma&#x017F;&#x017F;e halten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Da gegen &#x017F;oll er auch vn&#x017F;ere So&#x0364;hne unterrichten/ wie &#x017F;ie hohe vnd nie-<lb/>
dere Per&#x017F;onen mit anreden/ <hi rendition="#aq">Tituliren, Reverentzen</hi> vnd dergleichen Ho&#x0364;ff-<lb/>
ligkeiten <hi rendition="#aq">Tractiren</hi> &#x017F;ollen/ in ma&#x017F;&#x017F;en wo ihm deßwegen zweiffel bey wohnete er<lb/>
von vns &#x017F;ich Befehlterholen/ oder mit vn&#x017F;erm Hoffmar&#x017F;chalck deßwegen ver-<lb/>
nehmen &#x017F;oll/ Er &#x017F;oll &#x017F;ie auch mit guter Ermahnung vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tellung deß vn-<lb/>
ter&#x017F;chieds von Jugend auff dahin gewehnen/ daß &#x017F;ie gern vnd lieber mit vor-<lb/>
nehmen/ Gelehrten/ ge&#x017F;chickten vnd auffrichtigen Leuten/ alß mit andern/ die<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Qualiteten</hi> nicht haben/ und in aller wenig&#x017F;ten mit gemeinem Ge&#x017F;inde/<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;enrei&#x017F;ern vnd Schwa&#x0364;tzern umbgehen/ welches ietzte er mit allem Ern&#x017F;t ver-<lb/>
wehren &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Jn gemein &#x017F;oll er ihnen auch keinen Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gang vnd Faulentzerey/ Me-<lb/>
lancholl&#x017F;ches ein&#x017F;etzen vnd dergleichen Vnmuth/ darauß niemals etwas gutes<lb/>
ent&#x017F;tehen kan/ nachla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern au&#x017F;&#x017F;erhalb ihrer <hi rendition="#aq">Lection</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Exercition,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0420] Außfuͤhrlicher Entwurff wolerzogenen Adelspteſonen oder anderen feinen bekanten Knaben/ zu ſich zu ziehen/ doch das er mit allem fleiß darauf ſehe/ vnd durch andere Diener beobachtenlaſſe wie ſich ſolche bey vnſeren Soͤhnen erweiſen/ damit wo ſie et- was aͤrgerliches oder unzulaͤſſiges vorbraͤchten/ die Notturfft in acht genom- men/ vnd ſolche kuͤnfftig nicht wieder zu ihnen gelaſſen werden. Es ſoll vns auch nicht zu wieder ſein wann vnſere Hoff-Officianten oder andere Diener/ wie auch frembde Ehrliche Leute auff vnſers Hoffmeiſters vorbewuſt/ vnſere Junge Soͤhne beſuchen vñ mit ihnen Spatzieren gehen/ oder ſonſt Converſiren wolten/ doch daß ſie: (Es weren deñ vnſere Raͤthe/ oder ſehr vertrawte Perſonẽ) nicht abſonderlich vnnd allein mit ihnen reden/ ingleichen daß alle aͤrgerliche oder vnnuͤtze Diſcurſe, darauß unſere Soͤhne in einige Wege von ihrem gu- ten Vorhaben vnnd denen Regeln ihrer aufferziehung Jrre gemacht vnnd verleytet wuͤrden vermeyden/ vnd da ſolch reden etwa ohne Schew geſchehen/ nicht ohne Wiederſprechung/ oder vnſere Soͤhne ohne genugſame Errinne- rung gelaſſen werden. Es ſoll auch der Hoffme ſter macht haben da er eine und andere Perſon diß- fals vnſern Soͤhnen nicht fürtraͤglich ſondern ſchaͤdlich in ſolcher Converſa- tion befinde/ dieſelbe von ihnen abzuweiſen oder nach Gelegenheit vns davon eroͤffnung zu thun. Er ſoll auch nicht zu geben/ daß vnſeren Soͤhnen die hohe Standstittul/ in ihren Jungen Jahren von Dienern oder andern gegeben werden/ wie Er denn bey denen die Freunde ſind/ deßwegen Errinnerung thun kan/ viel weniger ſoll er andere Schmeicheley vnd uͤber maͤſſiges Loben vnd ſte- ten Anhang vnd Inſinuation, von Dienern vnd zu mahl geringen Leuten dar- auß allzu groſſe Familiaritet vnd Confidentz entſtunde/ nachſehen/ ſondern in den allen gute Maſſe halten laſſen. Da gegen ſoll er auch vnſere Soͤhne unterrichten/ wie ſie hohe vnd nie- dere Perſonen mit anreden/ Tituliren, Reverentzen vnd dergleichen Hoͤff- ligkeiten Tractiren ſollen/ in maſſen wo ihm deßwegen zweiffel bey wohnete er von vns ſich Befehlterholen/ oder mit vnſerm Hoffmarſchalck deßwegen ver- nehmen ſoll/ Er ſoll ſie auch mit guter Ermahnung vnd Fuͤrſtellung deß vn- terſchieds von Jugend auff dahin gewehnen/ daß ſie gern vnd lieber mit vor- nehmen/ Gelehrten/ geſchickten vnd auffrichtigen Leuten/ alß mit andern/ die ſolche Qualiteten nicht haben/ und in aller wenigſten mit gemeinem Geſinde/ Poſſenreiſern vnd Schwaͤtzern umbgehen/ welches ietzte er mit allem Ernſt ver- wehren ſoll. Jn gemein ſoll er ihnen auch keinen Muͤſſig gang vnd Faulentzerey/ Me- lanchollſches einſetzen vnd dergleichen Vnmuth/ darauß niemals etwas gutes entſtehen kan/ nachlaſſen/ ſondern auſſerhalb ihrer Lection vnnd Exercition, auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/420
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/420>, abgerufen am 16.08.2022.