Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
ner Gene-
ra
l Land
Carte des
Fürsten-
thumbs.
theils mangelhafft/ falsch vnd Jrrig oderie gar zu General vnd also darinn viel
nothwendige Orten außgelassen sind/ sehr nothwendig/ vnd kan auß folgendem
Bericht von der Special vnd sonderbarn Beschreibunge der Aempter vnd Theille
deß Lands leicht abgesehen werden/ wie die General Tafel des Fürstenthumbs
einzurichten seye/ massen/ dann auch die Special Marckung/ mit was für flüs-
sen/ Steinen vnd andern gräntz Zeichen das Land an die fremde gräntzet/ Auß
der Beschreibung desselben Orts oder Ampts welches an der Grantze liegt/ auff
zu suchen ist/ vnd der weitläufftigkeit halben in die Ceneral Catta zu setzen/ sich
nicht füget.

Jn dieser Land-Carta sind auch nicht zu vergessen vnd in diesem Capitel
mit zu vermelden die vornemsten Gebirge/ Wälder/ Ebenen vnd Gefilde/ Strö-
men/ Flüsse/ grosse See/ vnd dergleichen merckwürdige Dinge mehr welche im
Lande sich befinden/ vnd sonst in desselben Geographische Beschreibung gehören.



Cap II
Von denen ab- vnd Eintheilungen auch zu
gehörigen Stücken eines Landes.
1.
Einthei-
lnng der Für
stenthümer
nach natür
licher Gele-
genheit.

DJe meisten/ sonderlich aber die grossen Lande vnd Fürstenthümer pfle-
gen ihre sonderbahre Eintheilungen zu haben/ Theils nach der natür-
lichen Gelegenheit derselben wie sie etwan durch Gebirge/ Wälder
oder Flüsse vnterschieden seyn/ dahero man einen Theil des Landes den
Obern/ den andern den Vntern oder diß vnd jenseyt des Stroms nennet/
auß welcher Situation vnd sonderung offters in denen Theilungen der Länder
die Portiones oder Erbtheile ihre Verlassung haben/ oder sonst die also gleich-
sam von Natur gemachte Theile mit absonderlichen Regierungen vnd Bedien-
ten versehen werden.

2.
Einthei
lung der-
selben in
gewisse
Stücke.

Oder es werden auch die Landschafften in gewisse Creysse vnterschieden/
deren Jeder einen besondern Nahmen vnd verfassung/ oder wem zum Exempel
ein Fürstenthum von etlichen Graff vnd Herrschafften zu sammen gewachsen/
bleiben öffters solche Herrschafften auch bey ihrem alten Nahmen vnd vorigen
Gräntzen.

3.
Aemter des
Landsvnd

Gemeiniglich aber vnd nach Vhraltem teutschem Gebrauch sind die Teut-
schen Fürstenthumer in gewisse Aempter ab- vnd Eingetheilet/ also daß et-

liche

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
ner Gene-
ra
l Land
Carte des
Fuͤrſten-
thumbs.
theils mangelhafft/ falſch vnd Jrrig oderie gar zu General vnd alſo darinn viel
nothwendige Orten außgelaſſen ſind/ ſehr nothwendig/ vnd kan auß folgendem
Bericht von der Special vnd ſonderbarn Beſchreibunge der Aempter vnd Theille
deß Lands leicht abgeſehen werden/ wie die General Tafel des Fuͤrſtenthumbs
einzurichten ſeye/ maſſen/ dann auch die Special Marckung/ mit was fuͤr fluͤſ-
ſen/ Steinen vnd andern graͤntz Zeichen das Land an die fremde graͤntzet/ Auß
der Beſchreibung deſſelben Orts oder Ampts welches an der Grantze liegt/ auff
zu ſuchen iſt/ vnd der weitlaͤufftigkeit halben in die Ceneral Catta zu ſetzen/ ſich
nicht fuͤget.

Jn dieſer Land-Carta ſind auch nicht zu vergeſſen vnd in dieſem Capitel
mit zu vermelden die vornemſten Gebirge/ Waͤlder/ Ebenen vnd Gefilde/ Stroͤ-
men/ Fluͤſſe/ groſſe See/ vnd dergleichen merckwuͤrdige Dinge mehr welche im
Lande ſich befinden/ vnd ſonſt in deſſelben Geographiſche Beſchreibung gehoͤrẽ.



Cap II
Von denen ab- vnd Eintheilungen auch zu
gehoͤrigen Stuͤcken eines Landes.
1.
Einthei-
lñg der Fuͤr
ſtenthuͤmer
nach natuͤr
licher Gele-
genheit.

DJe meiſten/ ſonderlich aber die groſſen Lande vnd Fuͤrſtenthuͤmer pfle-
gen ihre ſonderbahre Eintheilungen zu haben/ Theils nach der natuͤr-
lichen Gelegenheit derſelben wie ſie etwan durch Gebirge/ Waͤlder
oder Fluͤſſe vnterſchieden ſeyn/ dahero man einen Theil des Landes den
Obern/ den andern den Vntern oder diß vnd jenſeyt des Stroms nennet/
auß welcher Situation vnd ſonderung offters in denen Theilungen der Laͤnder
die Portiones oder Erbtheile ihre Verlaſſung haben/ oder ſonſt die alſo gleich-
ſam von Natur gemachte Theile mit abſonderlichen Regierungen vnd Bedien-
ten verſehen werden.

2.
Einthei
lung der-
ſelben in
gewiſſe
Stuͤcke.

Oder es werden auch die Landſchafften in gewiſſe Creyſſe vnterſchieden/
deren Jeder einen beſondern Nahmen vnd verfaſſung/ oder wem zum Exempel
ein Fuͤrſtenthum von etlichen Graff vnd Herrſchafften zu ſammen gewachſen/
bleiben oͤffters ſolche Herrſchafften auch bey ihrem alten Nahmen vnd vorigen
Graͤntzen.

3.
Aemter des
Landsvnd

Gemeiniglich aber vnd nach Vhraltem teutſchem Gebrauch ſind die Teut-
ſchen Fuͤrſtenthumer in gewiſſe Aempter ab- vnd Eingetheilet/ alſo daß et-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/><note place="left">ner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene-<lb/>
ra</hi></hi>l Land<lb/>
Carte des<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumbs.</note>theils mangelhafft/ fal&#x017F;ch vnd Jrrig oderie gar zu <hi rendition="#aq">General</hi> vnd al&#x017F;o darinn viel<lb/>
nothwendige Orten außgela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;ehr nothwendig/ vnd kan auß folgendem<lb/>
Bericht von der <hi rendition="#aq">Special</hi> vnd &#x017F;onderbarn Be&#x017F;chreibunge der Aempter vnd Theille<lb/>
deß Lands leicht abge&#x017F;ehen werden/ wie die <hi rendition="#aq">General</hi> Tafel des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs<lb/>
einzurichten &#x017F;eye/ ma&#x017F;&#x017F;en/ dann auch die <hi rendition="#aq">Special</hi> Marckung/ mit was fu&#x0364;r flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Steinen vnd andern gra&#x0364;ntz Zeichen das Land an die fremde gra&#x0364;ntzet/ Auß<lb/>
der Be&#x017F;chreibung de&#x017F;&#x017F;elben Orts oder Ampts welches an der Grantze liegt/ auff<lb/>
zu &#x017F;uchen i&#x017F;t/ vnd der weitla&#x0364;ufftigkeit halben in die <hi rendition="#aq">Ceneral Catta</hi> zu &#x017F;etzen/ &#x017F;ich<lb/>
nicht fu&#x0364;get.</p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;er Land-Carta &#x017F;ind auch nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en vnd in die&#x017F;em Capitel<lb/>
mit zu vermelden die vornem&#x017F;ten Gebirge/ Wa&#x0364;lder/ Ebenen vnd Gefilde/ Stro&#x0364;-<lb/>
men/ Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ gro&#x017F;&#x017F;e See/ vnd dergleichen merckwu&#x0364;rdige Dinge mehr welche im<lb/>
Lande &#x017F;ich befinden/ vnd &#x017F;on&#x017F;t in de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;che Be&#x017F;chreibung geho&#x0364;re&#x0303;.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap <hi rendition="#g">II</hi></hi><lb/> <hi rendition="#b">Von denen ab- vnd Eintheilungen auch zu<lb/>
geho&#x0364;rigen Stu&#x0364;cken eines Landes.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">1.<lb/>
Einthei-<lb/>
ln&#x0303;g der Fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;tenthu&#x0364;mer<lb/>
nach natu&#x0364;r<lb/>
licher Gele-<lb/>
genheit.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je mei&#x017F;ten/ &#x017F;onderlich aber die gro&#x017F;&#x017F;en Lande vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer pfle-<lb/>
gen ihre &#x017F;onderbahre Eintheilungen zu haben/ Theils nach der natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Gelegenheit der&#x017F;elben wie &#x017F;ie etwan durch Gebirge/ Wa&#x0364;lder<lb/>
oder Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnter&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ dahero man einen Theil des Landes den<lb/><hi rendition="#fr">Obern/</hi> den andern den <hi rendition="#fr">Vntern</hi> oder <hi rendition="#fr">diß</hi> vnd <hi rendition="#fr">jen&#x017F;eyt</hi> des Stroms nennet/<lb/>
auß welcher <hi rendition="#aq">Situation</hi> vnd &#x017F;onderung offters in denen Theilungen der La&#x0364;nder<lb/>
die <hi rendition="#aq">Portiones</hi> oder Erbtheile ihre Verla&#x017F;&#x017F;ung haben/ oder &#x017F;on&#x017F;t die al&#x017F;o gleich-<lb/>
&#x017F;am von Natur gemachte Theile mit ab&#x017F;onderlichen Regierungen vnd Bedien-<lb/>
ten ver&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
          <note place="left">2.<lb/>
Einthei<lb/>
lung der-<lb/>
&#x017F;elben in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Stu&#x0364;cke.</note>
          <p>Oder es werden auch die Land&#x017F;chafften in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Crey&#x017F;&#x017F;e</hi> vnter&#x017F;chieden/<lb/>
deren Jeder einen be&#x017F;ondern Nahmen vnd verfa&#x017F;&#x017F;ung/ oder wem zum Exempel<lb/>
ein Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum von etlichen Graff vnd Herr&#x017F;chafften zu &#x017F;ammen gewach&#x017F;en/<lb/>
bleiben o&#x0364;ffters &#x017F;olche Herr&#x017F;chafften auch bey ihrem alten Nahmen vnd vorigen<lb/>
Gra&#x0364;ntzen.</p><lb/>
          <note place="left">3.<lb/>
Aemter des<lb/>
Landsvnd</note>
          <p>Gemeiniglich aber vnd nach Vhraltem teut&#x017F;chem Gebrauch &#x017F;ind die Teut-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumer in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Aempter</hi> ab- vnd Eingetheilet/ al&#x017F;o daß et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0048] Teutſchen Fuͤrſten-Stats theils mangelhafft/ falſch vnd Jrrig oderie gar zu General vnd alſo darinn viel nothwendige Orten außgelaſſen ſind/ ſehr nothwendig/ vnd kan auß folgendem Bericht von der Special vnd ſonderbarn Beſchreibunge der Aempter vnd Theille deß Lands leicht abgeſehen werden/ wie die General Tafel des Fuͤrſtenthumbs einzurichten ſeye/ maſſen/ dann auch die Special Marckung/ mit was fuͤr fluͤſ- ſen/ Steinen vnd andern graͤntz Zeichen das Land an die fremde graͤntzet/ Auß der Beſchreibung deſſelben Orts oder Ampts welches an der Grantze liegt/ auff zu ſuchen iſt/ vnd der weitlaͤufftigkeit halben in die Ceneral Catta zu ſetzen/ ſich nicht fuͤget. ner Gene- ral Land Carte des Fuͤrſten- thumbs. Jn dieſer Land-Carta ſind auch nicht zu vergeſſen vnd in dieſem Capitel mit zu vermelden die vornemſten Gebirge/ Waͤlder/ Ebenen vnd Gefilde/ Stroͤ- men/ Fluͤſſe/ groſſe See/ vnd dergleichen merckwuͤrdige Dinge mehr welche im Lande ſich befinden/ vnd ſonſt in deſſelben Geographiſche Beſchreibung gehoͤrẽ. Cap II Von denen ab- vnd Eintheilungen auch zu gehoͤrigen Stuͤcken eines Landes. DJe meiſten/ ſonderlich aber die groſſen Lande vnd Fuͤrſtenthuͤmer pfle- gen ihre ſonderbahre Eintheilungen zu haben/ Theils nach der natuͤr- lichen Gelegenheit derſelben wie ſie etwan durch Gebirge/ Waͤlder oder Fluͤſſe vnterſchieden ſeyn/ dahero man einen Theil des Landes den Obern/ den andern den Vntern oder diß vnd jenſeyt des Stroms nennet/ auß welcher Situation vnd ſonderung offters in denen Theilungen der Laͤnder die Portiones oder Erbtheile ihre Verlaſſung haben/ oder ſonſt die alſo gleich- ſam von Natur gemachte Theile mit abſonderlichen Regierungen vnd Bedien- ten verſehen werden. Oder es werden auch die Landſchafften in gewiſſe Creyſſe vnterſchieden/ deren Jeder einen beſondern Nahmen vnd verfaſſung/ oder wem zum Exempel ein Fuͤrſtenthum von etlichen Graff vnd Herrſchafften zu ſammen gewachſen/ bleiben oͤffters ſolche Herrſchafften auch bey ihrem alten Nahmen vnd vorigen Graͤntzen. Gemeiniglich aber vnd nach Vhraltem teutſchem Gebrauch ſind die Teut- ſchen Fuͤrſtenthumer in gewiſſe Aempter ab- vnd Eingetheilet/ alſo daß et- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/48
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/48>, abgerufen am 21.04.2021.