Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten Stats
Lands zu
mercken.
Jngleichen was schädliches sich darinnen befindet: So auch das Land son-
derbare Gewächse vnd natürliche Gaben hat/ damit es Handthierung treibt/
oder was sich für Berg-Arten vnd mineralien Saltzwercke vnd dergleichen da-
rinn ereignen/ das alles kan vnd muß in diesem Capitel mit angesühret werden.



Cap. IV.
Von denen Leuten/ vnd Jnwohnern des
Lands vnd deroselben Eigenschafften.
1.
Von vnge-
wißheit der
natürlichen
zu neigung
der Leute.

VOn der Ankunfft/ Art vnd [Z]uneigungen/ Tugenden vnd Lastern der
Jnwohneren des Landes/ pflegt viel bey Alten vnd newen Scribenten
gedacht zu werden/ welches gleichwol offters ohne Grund/ auff vnge-
wisse Muthmassungen gestellt/ vnd etwan von dem Exempel etlicher
allzugeschwinde auff gantze Nation vnd Völcker gezogen ist.

Darumb in diesem Capitel der jenige/ welcher seines Vaterlands Jn-
wohner nutzlich Beschreiben will/ sich mit solchen zweiffelhafftigen Dingen
nicht auff zu halten hat/ vnd bezeuget die Erfahrung/ daß an allen Orten gute
vnd böse/ geschickte vnd vngeschickte/ fleissige vnd faule/ Kriegerische vnd verza-
gete/ Listige vnd einfältige Leute durch einander gefunden werden/ so ist auch in
einem kleinen Bezirck-Landes der vnterschied abzunehmen daß in erlichen Gegenden
desselben mehr oder weniger von ietzt bemelter Beschaffenheit anzutreffen seyn/
welches nicht so wol der natürlichen Art der Leute alß etwa Jhrer Aufferziehung
vnd Nahrung zu zu schreiben. Findet sich aber in einem Land durch langwie-
rige Auffmerckung/ daß die Jnwohner desselben mehrentheils zu dieser oder je-
ner Geschickligkeit Kunst vnd Tugend oder im Gegentheil zu einem Laster vnd
Mangel für andern geneigt sind so ist solches in Obacht zu nehmen gar fürträg-
[lich wie dann a]uch keinem verborgen sein soll/ welcher Religion oder Glauben
[Bekandtnüsse ]die Jnwohner des Lands zugethan seyn.

2.
Vnterschi[d]
[liche ]Stän
d[e] der Jn-
wohner.

[Nothwen]dig aber ist zu wissen der vnterschied der Leute im Lande nach Gele-
[genheit Jhres] Standes da ist nun/ nach gemeinem Gebrauch Teutschen Lan-
des bekandt/ wie fast aller Orten nechst den Hohen Standes Personen vnnd
Lands Obrigkeiten diese dreyerley vnterschiedene Stände zu finden/ daß etliche/
Edelleute/ etliche Bürger/ etliche Bauren seyn/ Jn etlichen Landen vnd Für-
stenehumen haben die hohe Fürstl. Obrigkeiten auch Praelaten, Graffen vnd

Herrn

Teutſchen Fuͤrſten Stats
Lands zu
mercken.
Jngleichen was ſchaͤdliches ſich darinnen befindet: So auch das Land ſon-
derbare Gewaͤchſe vnd natuͤrliche Gaben hat/ damit es Handthierung treibt/
oder was ſich fuͤr Berg-Arten vnd mineralien Saltzwercke vnd dergleichen da-
riñ ereignen/ das alles kan vnd muß in dieſem Capitel mit angeſuͤhret werden.



Cap. IV.
Von denen Leuten/ vnd Jnwohnern des
Lands vnd deroſelben Eigenſchafften.
1.
Von vnge-
wißheit der
natuͤrlichen
zu neigung
der Leute.

VOn der Ankunfft/ Art vnd [Z]uneigungen/ Tugenden vnd Laſtern der
Jnwohneren des Landes/ pflegt viel bey Alten vnd newen Scribenten
gedacht zu werden/ welches gleichwol offters ohne Grund/ auff vnge-
wiſſe Muthmaſſungen geſtellt/ vnd etwan von dem Exempel etlicher
allzugeſchwinde auff gantze Nation vnd Voͤlcker gezogen iſt.

Darumb in dieſem Capitel der jenige/ welcher ſeines Vaterlands Jn-
wohner nutzlich Beſchreiben will/ ſich mit ſolchen zweiffelhafftigen Dingen
nicht auff zu halten hat/ vnd bezeuget die Erfahrung/ daß an allen Orten gute
vnd boͤſe/ geſchickte vnd vngeſchickte/ fleiſſige vnd faule/ Kriegeriſche vnd verza-
gete/ Liſtige vnd einfaͤltige Leute durch einander gefunden werden/ ſo iſt auch in
einem kleinẽ Bezirck-Landes der vnterſchied abzunehmẽ daß in erlichẽ Gegendẽ
deſſelben mehr oder weniger von ietzt bemelter Beſchaffenheit anzutreffen ſeyn/
welches nicht ſo wol der natuͤrlichẽ Art der Leute alß etwa Jhrer Aufferziehung
vnd Nahrung zu zu ſchreiben. Findet ſich aber in einem Land durch langwie-
rige Auffmerckung/ daß die Jnwohner deſſelben mehrentheils zu dieſer oder je-
ner Geſchickligkeit Kunſt vnd Tugend oder im Gegentheil zu einem Laſter vnd
Mangel fuͤr andern geneigt ſind ſo iſt ſolches in Obacht zu nehmẽ gar fuͤrtraͤg-
[lich wie dann a]uch keinem verborgen ſein ſoll/ welcher Religion oder Glauben
[Bekandtnuͤſſe ]die Jnwohner des Lands zugethan ſeyn.

2.
Vnterſchi[d]
[liche ]Staͤn
d[e] der Jn-
wohner.

[Nothwen]dig aber iſt zu wiſſen der vnterſchied der Leute im Lande nach Gele-
[genheit Jhres] Standes da iſt nun/ nach gemeinem Gebrauch Teutſchen Lan-
des bekandt/ wie faſt aller Orten nechſt den Hohen Standes Perſonen vnnd
Lands Obrigkeiten dieſe dreyerley vnterſchiedene Staͤnde zu finden/ daß etliche/
Edelleute/ etliche Buͤrger/ etliche Bauren ſeyn/ Jn etlichen Landen vnd Fuͤr-
ſtenehumen haben die hohe Fuͤrſtl. Obrigkeiten auch Prælaten, Graffen vnd

Herrn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten Stats</hi></fw><lb/><note place="left">Lands zu<lb/>
mercken.</note>Jngleichen was &#x017F;cha&#x0364;dliches &#x017F;ich darinnen befindet: So auch das Land &#x017F;on-<lb/>
derbare Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vnd natu&#x0364;rliche Gaben hat/ damit es Handthierung treibt/<lb/>
oder was &#x017F;ich fu&#x0364;r Berg-Arten vnd <hi rendition="#aq">mineralien</hi> Saltzwercke vnd dergleichen da-<lb/>
rin&#x0303; ereignen/ das alles kan vnd muß in die&#x017F;em Capitel mit ange&#x017F;u&#x0364;hret werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap. <hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#b">Von denen Leuten/ vnd Jnwohnern des<lb/>
Lands vnd dero&#x017F;elben Eigen&#x017F;chafften.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">1.<lb/>
Von vnge-<lb/>
wißheit der<lb/>
natu&#x0364;rlichen<lb/>
zu neigung<lb/>
der Leute.</note>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On der Ankunfft/ Art vnd <supplied>Z</supplied>uneigungen/ Tugenden vnd La&#x017F;tern der<lb/>
Jnwohneren des Landes/ pflegt viel bey Alten vnd newen <hi rendition="#aq">Scribenten</hi><lb/>
gedacht zu werden/ welches gleichwol offters ohne Grund/ auff vnge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Muthma&#x017F;&#x017F;ungen ge&#x017F;tellt/ vnd etwan von dem Exempel etlicher<lb/>
allzuge&#x017F;chwinde auff gantze <hi rendition="#aq">Nation</hi> vnd Vo&#x0364;lcker gezogen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Darumb in die&#x017F;em Capitel der jenige/ welcher &#x017F;eines Vaterlands Jn-<lb/>
wohner nutzlich Be&#x017F;chreiben will/ &#x017F;ich mit &#x017F;olchen zweiffelhafftigen Dingen<lb/>
nicht auff zu halten hat/ vnd bezeuget die Erfahrung/ daß an allen Orten gute<lb/>
vnd bo&#x0364;&#x017F;e/ ge&#x017F;chickte vnd vnge&#x017F;chickte/ flei&#x017F;&#x017F;ige vnd faule/ Kriegeri&#x017F;che vnd verza-<lb/>
gete/ Li&#x017F;tige vnd einfa&#x0364;ltige Leute durch einander gefunden werden/ &#x017F;o i&#x017F;t auch in<lb/>
einem kleine&#x0303; Bezirck-Landes der vnter&#x017F;chied abzunehme&#x0303; daß in erliche&#x0303; Gegende&#x0303;<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben mehr oder weniger von ietzt bemelter Be&#x017F;chaffenheit anzutreffen &#x017F;eyn/<lb/>
welches nicht &#x017F;o wol der natu&#x0364;rliche&#x0303; Art der Leute alß etwa Jhrer Aufferziehung<lb/>
vnd Nahrung zu zu &#x017F;chreiben. Findet &#x017F;ich aber in einem Land durch langwie-<lb/>
rige Auffmerckung/ daß die Jnwohner de&#x017F;&#x017F;elben mehrentheils zu die&#x017F;er oder je-<lb/>
ner Ge&#x017F;chickligkeit Kun&#x017F;t vnd Tugend oder im Gegentheil zu einem La&#x017F;ter vnd<lb/>
Mangel fu&#x0364;r andern geneigt &#x017F;ind &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches in Obacht zu nehme&#x0303; gar fu&#x0364;rtra&#x0364;g-<lb/><supplied>lich wie dann a</supplied>uch keinem verborgen &#x017F;ein &#x017F;oll/ welcher <hi rendition="#aq">Religion</hi> oder Glauben<lb/><supplied>Bekandtnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e </supplied>die Jnwohner des Lands zugethan &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left">2.<lb/>
Vnter&#x017F;chi<supplied>d</supplied><lb/><supplied>liche </supplied>Sta&#x0364;n<lb/>
d<supplied>e</supplied> der Jn-<lb/>
wohner.</note><lb/>
          <p><supplied>Nothwen</supplied>dig aber i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en der vnter&#x017F;chied der Leute im Lande nach Gele-<lb/><supplied>genheit Jhres</supplied> Standes da i&#x017F;t nun/ nach gemeinem Gebrauch Teut&#x017F;chen Lan-<lb/>
des bekandt/ wie fa&#x017F;t aller Orten nech&#x017F;t den Hohen Standes Per&#x017F;onen vnnd<lb/>
Lands Obrigkeiten die&#x017F;e dreyerley vnter&#x017F;chiedene Sta&#x0364;nde zu finden/ daß etliche/<lb/>
Edelleute/ etliche Bu&#x0364;rger/ etliche Bauren &#x017F;eyn/ Jn etlichen Landen vnd Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenehumen haben die hohe Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Obrigkeiten auch <hi rendition="#aq">Prælaten,</hi> Graffen vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Herrn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0054] Teutſchen Fuͤrſten Stats Jngleichen was ſchaͤdliches ſich darinnen befindet: So auch das Land ſon- derbare Gewaͤchſe vnd natuͤrliche Gaben hat/ damit es Handthierung treibt/ oder was ſich fuͤr Berg-Arten vnd mineralien Saltzwercke vnd dergleichen da- riñ ereignen/ das alles kan vnd muß in dieſem Capitel mit angeſuͤhret werden. Lands zu mercken. Cap. IV. Von denen Leuten/ vnd Jnwohnern des Lands vnd deroſelben Eigenſchafften. VOn der Ankunfft/ Art vnd Zuneigungen/ Tugenden vnd Laſtern der Jnwohneren des Landes/ pflegt viel bey Alten vnd newen Scribenten gedacht zu werden/ welches gleichwol offters ohne Grund/ auff vnge- wiſſe Muthmaſſungen geſtellt/ vnd etwan von dem Exempel etlicher allzugeſchwinde auff gantze Nation vnd Voͤlcker gezogen iſt. Darumb in dieſem Capitel der jenige/ welcher ſeines Vaterlands Jn- wohner nutzlich Beſchreiben will/ ſich mit ſolchen zweiffelhafftigen Dingen nicht auff zu halten hat/ vnd bezeuget die Erfahrung/ daß an allen Orten gute vnd boͤſe/ geſchickte vnd vngeſchickte/ fleiſſige vnd faule/ Kriegeriſche vnd verza- gete/ Liſtige vnd einfaͤltige Leute durch einander gefunden werden/ ſo iſt auch in einem kleinẽ Bezirck-Landes der vnterſchied abzunehmẽ daß in erlichẽ Gegendẽ deſſelben mehr oder weniger von ietzt bemelter Beſchaffenheit anzutreffen ſeyn/ welches nicht ſo wol der natuͤrlichẽ Art der Leute alß etwa Jhrer Aufferziehung vnd Nahrung zu zu ſchreiben. Findet ſich aber in einem Land durch langwie- rige Auffmerckung/ daß die Jnwohner deſſelben mehrentheils zu dieſer oder je- ner Geſchickligkeit Kunſt vnd Tugend oder im Gegentheil zu einem Laſter vnd Mangel fuͤr andern geneigt ſind ſo iſt ſolches in Obacht zu nehmẽ gar fuͤrtraͤg- lich wie dann auch keinem verborgen ſein ſoll/ welcher Religion oder Glauben Bekandtnuͤſſe die Jnwohner des Lands zugethan ſeyn. Nothwendig aber iſt zu wiſſen der vnterſchied der Leute im Lande nach Gele- genheit Jhres Standes da iſt nun/ nach gemeinem Gebrauch Teutſchen Lan- des bekandt/ wie faſt aller Orten nechſt den Hohen Standes Perſonen vnnd Lands Obrigkeiten dieſe dreyerley vnterſchiedene Staͤnde zu finden/ daß etliche/ Edelleute/ etliche Buͤrger/ etliche Bauren ſeyn/ Jn etlichen Landen vnd Fuͤr- ſtenehumen haben die hohe Fuͤrſtl. Obrigkeiten auch Prælaten, Graffen vnd Herrn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/54
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/54>, abgerufen am 20.04.2021.