Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerkung 3. Man hört häufig sagen, und man liest es in allen neueren Werken der Spanier über die Philippinen, es seien die Priester ununterstützt durch die Macht der Waffen, an ihr Werk der Bekehrung gegangen. Es war Juan de Salcedo mit seinen Soldaten, welcher den Priestern den Weg nach dem Norden von Luzon durch die Gewalt der Waffen bahnte. Padre Combes sagt in seiner Historia de Mindanao p. 84: "die PP. Juan del Campo und Juan de S. Lucar hätten sich, da ohne die nöthige Unterstützung durch die Waffen, nach der Caldera (dicht bei Zamboanga) zurückziehen müssen". Und Gaspar de S. Agustin p. 163 sagt: "als die Indier sahen, dass sie nirgendwo sicher vor den Spaniern waren, kamen sie von vielen Ortschaften nach Cebu, um Frieden zu machen." Er sagt dies, nachdem er erzählt hat, wie Legaspi schon im Jahre 1564, wenige Monate nach seiner Ankunft, Expeditionen zur Züchtigung verschiedener Stämme nach dem Norden und Osten von Mindanao ausgeschickt hatte.

Anmerkung 4. Nach Pigafetta p. 119 waren schon durch Magallanes die Bewohner von Cebu im Jahr 1521 zur Entrichtung eines festbestimmten Tributes gezwungen worden.

Anmerkung 5. Hierfür nur eine Stelle des Gaspar de S. Agustin p. 143: "Und die Fürsten (los Principales) sagten, dass er (Legaspi) ganz handeln möge, wie Herr und Gebieter; denn sie wären nun treue Vasallen des Königs geworden, und sie bäten ihn nun, dass er ihnen die Plätze anweisen möchte, wo sie ihre Ortschaften neben denen der Spanier hinbauen sollten."

VI. Skizze.--Die neueste christliche Zeit.

Anmerkung 1. Ich habe im Texte absichtlich die starken Ausdrücke gemildert, in welchen zahlreiche spanische Autoren sich über das im 17. und 18. Jahrhundert befolgte System der Regierung dieser Colonie aussprechen. Ich übersetze einige Stellen aus D. Sinibaldo de Mas "Informe sobre el Estado de las Islas Filipinas en 1842, Madrid 1843", pag. 199: "Kurz nach den ersten Zeiten, sagt der Duque de Almodovar, des Glaubenseifers und des Ruhmes der Eroberung bemächtigte sich der Gemüther ein niedriges und übel angewandtes Interesse. Die grosse Mehrzahl der Leute, die später nach jenen entfernten Gegenden gingen, pflegten dem Auswurf der Nation anzugehören (solian ser de las heces de la nacion)". Und D. Tomas de Comyn schrieb 1810: "In der That sieht man sehr häufig einen Friseur oder den Lakaien eines Gouverneurs, einen Matrosen oder einen Deserteur sich plötzlich in

Anmerkung 3. Man hört häufig sagen, und man liest es in allen neueren Werken der Spanier über die Philippinen, es seien die Priester ununterstützt durch die Macht der Waffen, an ihr Werk der Bekehrung gegangen. Es war Juan de Salcedo mit seinen Soldaten, welcher den Priestern den Weg nach dem Norden von Luzon durch die Gewalt der Waffen bahnte. Padre Combes sagt in seiner Historia de Mindanao p. 84: “die PP. Juan del Campo und Juan de S. Lucar hätten sich, da ohne die nöthige Unterstützung durch die Waffen, nach der Caldera (dicht bei Zamboanga) zurückziehen müssen”. Und Gaspar de S. Agustin p. 163 sagt: “als die Indier sahen, dass sie nirgendwo sicher vor den Spaniern waren, kamen sie von vielen Ortschaften nach Cebú, um Frieden zu machen.” Er sagt dies, nachdem er erzählt hat, wie Legaspi schon im Jahre 1564, wenige Monate nach seiner Ankunft, Expeditionen zur Züchtigung verschiedener Stämme nach dem Norden und Osten von Mindanao ausgeschickt hatte.

Anmerkung 4. Nach Pigafetta p. 119 waren schon durch Magallanes die Bewohner von Cebú im Jahr 1521 zur Entrichtung eines festbestimmten Tributes gezwungen worden.

Anmerkung 5. Hierfür nur eine Stelle des Gaspar de S. Agustin p. 143: “Und die Fürsten (los Principales) sagten, dass er (Legaspi) ganz handeln möge, wie Herr und Gebieter; denn sie wären nun treue Vasallen des Königs geworden, und sie bäten ihn nun, dass er ihnen die Plätze anweisen möchte, wo sie ihre Ortschaften neben denen der Spanier hinbauen sollten.”

VI. Skizze.—Die neueste christliche Zeit.

Anmerkung 1. Ich habe im Texte absichtlich die starken Ausdrücke gemildert, in welchen zahlreiche spanische Autoren sich über das im 17. und 18. Jahrhundert befolgte System der Regierung dieser Colonie aussprechen. Ich übersetze einige Stellen aus D. Sinibaldo de Mas “Informe sobre el Estado de las Islas Filipinas en 1842, Madrid 1843”, pag. 199: “Kurz nach den ersten Zeiten, sagt der Duque de Almodovar, des Glaubenseifers und des Ruhmes der Eroberung bemächtigte sich der Gemüther ein niedriges und übel angewandtes Interesse. Die grosse Mehrzahl der Leute, die später nach jenen entfernten Gegenden gingen, pflegten dem Auswurf der Nation anzugehören (solian ser de las heces de la nacion)”. Und D. Tomas de Comyn schrieb 1810: “In der That sieht man sehr häufig einen Friseur oder den Lakaien eines Gouverneurs, einen Matrosen oder einen Deserteur sich plötzlich in

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p xml:id="n5.2">
            <pb facs="#f0144" n="144"/>
          </p>
          <p xml:id="n5.3"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi> 3. Man hört häufig
                         sagen, und man liest es in allen neueren Werken der Spanier über die
                         Philippinen, es seien die Priester ununterstützt durch die Macht der
                         Waffen, an ihr Werk der Bekehrung gegangen. Es war Juan de Salcedo mit
                         seinen Soldaten, welcher den Priestern den Weg nach dem Norden von Luzon
                         durch die Gewalt der Waffen bahnte. Padre Combes sagt in seiner Historia de
                         Mindanao p. 84: &#x201C;die PP. Juan del Campo und Juan de S. Lucar
                         hätten sich, da ohne die nöthige Unterstützung durch die
                         Waffen, nach der Caldera (dicht bei Zamboanga) zurückziehen
                             müssen<corr>&#x201D;</corr>. Und Gaspar de S. Agustin p. 163 sagt:
                         &#x201C;als die Indier sahen, dass sie nirgendwo sicher vor den Spaniern
                         waren, kamen sie von vielen Ortschaften nach Cebú, um Frieden zu
                         machen.&#x201D; Er sagt dies, nachdem er erzählt hat, wie Legaspi schon
                         im Jahre 1564, wenige Monate nach seiner Ankunft, Expeditionen zur
                         Züchtigung verschiedener Stämme nach dem Norden und Osten von
                         Mindanao ausgeschickt hatte. </p>
          <p xml:id="n5.4"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi> 4. Nach Pigafetta p. 119
                         waren schon durch Magallanes die Bewohner von Cebú im Jahr 1521 zur
                         Entrichtung eines festbestimmten Tributes gezwungen worden. </p>
          <p xml:id="n5.5"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi> 5. Hierfür nur eine
                         Stelle des Gaspar de S. Agustin p. 143: &#x201C;Und die Fürsten (los
                         Principales) sagten, dass er (Legaspi) ganz handeln möge, wie Herr und
                         Gebieter; denn sie wären nun treue Vasallen des Königs geworden,
                         und sie bäten ihn nun, dass er ihnen die Plätze anweisen
                         möchte, wo sie ihre Ortschaften neben denen der Spanier hinbauen
                         sollten.&#x201D; </p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>VI. Skizze.&#x2014;Die neueste christliche Zeit.</head><lb/>
          <p xml:id="n6.1"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi> 1. Ich habe im Texte
                         absichtlich die starken Ausdrücke gemildert, in welchen zahlreiche
                         spanische Autoren sich über das im 17. und 18. Jahrhundert befolgte
                         System der Regierung dieser Colonie aussprechen. Ich übersetze einige
                         Stellen aus D. Sinibaldo de Mas &#x201C;Informe sobre el Estado de las Islas
                         Filipinas en 1842, Madrid 1843&#x201D;, pag. 199: &#x201C;Kurz nach den ersten
                         Zeiten, sagt der Duque de Almodovar, des Glaubenseifers und des Ruhmes der
                         Eroberung bemächtigte sich der Gemüther ein niedriges und
                         übel angewandtes Interesse. Die grosse Mehrzahl der Leute, die
                         später nach jenen entfernten Gegenden gingen, pflegten dem Auswurf der
                         Nation anzugehören (solian ser de las heces de la nacion)&#x201D;. Und
                         D. Tomas de Comyn schrieb 1810: &#x201C;In der That sieht man sehr
                         häufig einen Friseur oder den Lakaien eines Gouverneurs, einen Matrosen
                         oder einen Deserteur sich plötzlich in
</p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[144/0144] Anmerkung 3. Man hört häufig sagen, und man liest es in allen neueren Werken der Spanier über die Philippinen, es seien die Priester ununterstützt durch die Macht der Waffen, an ihr Werk der Bekehrung gegangen. Es war Juan de Salcedo mit seinen Soldaten, welcher den Priestern den Weg nach dem Norden von Luzon durch die Gewalt der Waffen bahnte. Padre Combes sagt in seiner Historia de Mindanao p. 84: “die PP. Juan del Campo und Juan de S. Lucar hätten sich, da ohne die nöthige Unterstützung durch die Waffen, nach der Caldera (dicht bei Zamboanga) zurückziehen müssen”. Und Gaspar de S. Agustin p. 163 sagt: “als die Indier sahen, dass sie nirgendwo sicher vor den Spaniern waren, kamen sie von vielen Ortschaften nach Cebú, um Frieden zu machen.” Er sagt dies, nachdem er erzählt hat, wie Legaspi schon im Jahre 1564, wenige Monate nach seiner Ankunft, Expeditionen zur Züchtigung verschiedener Stämme nach dem Norden und Osten von Mindanao ausgeschickt hatte. Anmerkung 4. Nach Pigafetta p. 119 waren schon durch Magallanes die Bewohner von Cebú im Jahr 1521 zur Entrichtung eines festbestimmten Tributes gezwungen worden. Anmerkung 5. Hierfür nur eine Stelle des Gaspar de S. Agustin p. 143: “Und die Fürsten (los Principales) sagten, dass er (Legaspi) ganz handeln möge, wie Herr und Gebieter; denn sie wären nun treue Vasallen des Königs geworden, und sie bäten ihn nun, dass er ihnen die Plätze anweisen möchte, wo sie ihre Ortschaften neben denen der Spanier hinbauen sollten.” VI. Skizze.—Die neueste christliche Zeit. Anmerkung 1. Ich habe im Texte absichtlich die starken Ausdrücke gemildert, in welchen zahlreiche spanische Autoren sich über das im 17. und 18. Jahrhundert befolgte System der Regierung dieser Colonie aussprechen. Ich übersetze einige Stellen aus D. Sinibaldo de Mas “Informe sobre el Estado de las Islas Filipinas en 1842, Madrid 1843”, pag. 199: “Kurz nach den ersten Zeiten, sagt der Duque de Almodovar, des Glaubenseifers und des Ruhmes der Eroberung bemächtigte sich der Gemüther ein niedriges und übel angewandtes Interesse. Die grosse Mehrzahl der Leute, die später nach jenen entfernten Gegenden gingen, pflegten dem Auswurf der Nation anzugehören (solian ser de las heces de la nacion)”. Und D. Tomas de Comyn schrieb 1810: “In der That sieht man sehr häufig einen Friseur oder den Lakaien eines Gouverneurs, einen Matrosen oder einen Deserteur sich plötzlich in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Die Transkription enspricht den DTA-Richtlinien.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/144
Zitationshilfe: Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/144>, abgerufen am 14.04.2021.