Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Geldwerth besitzt, so hat er doch auch den wirklichen Werth eines nationalen Ordens; denn nur den ausgezeichneten Männern des Landes kann er vom König oder dem Fürstencongress zuertheilt, aber auch entzogen werden. Es ist ein Fest, wenn einem Vornehmen des Landes ein solches zuerkannt wird. Aber die Anlage des Ordens selbst ist eine schmerzhafte Operation. Das allerdings durch Abfeilen der Kanten und Vorsprünge etwas erweiterte Loch, durch welches das Rückenmark hindurchtritt, ist so eng, dass selbst die zarten und in ihren Gelenken so ausnehmend biegsamen Hände der Eingebornen nicht ohne grosse Mühe hindurchkommen. Die Finger des Beglückten werden fest zusammengebunden, so dass sich die Breite des gebogenen Handrückens möglichst vermindert, und dann wird die Hand durch den Wirbel hindurchgezwängt, indem einige Männer an dem Taue, welches die Finger hält, aus Leibeskräften ziehen, während Andere von entgegengesetzter Seite her den Wirbel und den Decorirten festhalten. Oft sieht man die Vornehmen des Landes mit Stolz die Hand zeigen, von welcher sie bei solcher Standeserhöhung einen Finger, meistens den Daumen, durch die Operation des Durchziehens verloren haben. Bei uns Europäern möchte ein solcher Orden, der nie ohne grosse Schmerzen angelegt werden kann, wohl als ein Mittel gegen die zu grosse Zahl der Ehrendiener angewandt werden können.

Die vergleichsweise grosse Wichtigkeit der genannten Thiere, welche wesentlich auf den Korallenriffen und durch sie leben, lässt sich kurz in einigen Zahlen ausdrücken.--Es erreichte der Export der 4 wichtigeren Artikel im Jahre 1864 die Summe von 97,683 Dollars, 1865 die viel grössere von 135,295 Dollars. Für die einzelnen Artikel stellt sich das Verhältniss so:

Perlmutterschalen. Schildpatt. Kauris. Trepang. Summa.
1864 52,972 931 2000 41,780 97,683 D.
1865 47,215 3172 1792 78,400 135,295 D.

Man sieht, dass der so bedeutend höhere Export im Jahre 1865 hauptsächlich durch die Zunahme des Trepanghandels bewirkt wurde.

Wenn man nun bedenkt, dass der bedürfnisslose Bewohner tropischer Gegenden kaum mehr arbeitet, als gerade für die Beschaffung seiner unentbehrlichsten Lebensbedürfnisse nothwendig

Geldwerth besitzt, so hat er doch auch den wirklichen Werth eines nationalen Ordens; denn nur den ausgezeichneten Männern des Landes kann er vom König oder dem Fürstencongress zuertheilt, aber auch entzogen werden. Es ist ein Fest, wenn einem Vornehmen des Landes ein solches zuerkannt wird. Aber die Anlage des Ordens selbst ist eine schmerzhafte Operation. Das allerdings durch Abfeilen der Kanten und Vorsprünge etwas erweiterte Loch, durch welches das Rückenmark hindurchtritt, ist so eng, dass selbst die zarten und in ihren Gelenken so ausnehmend biegsamen Hände der Eingebornen nicht ohne grosse Mühe hindurchkommen. Die Finger des Beglückten werden fest zusammengebunden, so dass sich die Breite des gebogenen Handrückens möglichst vermindert, und dann wird die Hand durch den Wirbel hindurchgezwängt, indem einige Männer an dem Taue, welches die Finger hält, aus Leibeskräften ziehen, während Andere von entgegengesetzter Seite her den Wirbel und den Decorirten festhalten. Oft sieht man die Vornehmen des Landes mit Stolz die Hand zeigen, von welcher sie bei solcher Standeserhöhung einen Finger, meistens den Daumen, durch die Operation des Durchziehens verloren haben. Bei uns Europäern möchte ein solcher Orden, der nie ohne grosse Schmerzen angelegt werden kann, wohl als ein Mittel gegen die zu grosse Zahl der Ehrendiener angewandt werden können.

Die vergleichsweise grosse Wichtigkeit der genannten Thiere, welche wesentlich auf den Korallenriffen und durch sie leben, lässt sich kurz in einigen Zahlen ausdrücken.—Es erreichte der Export der 4 wichtigeren Artikel im Jahre 1864 die Summe von 97,683 Dollars, 1865 die viel grössere von 135,295 Dollars. Für die einzelnen Artikel stellt sich das Verhältniss so:

Perlmutterschalen. Schildpatt. Kauris. Trepang. Summa.
1864 52,972 931 2000 41,780 97,683 D.
1865 47,215 3172 1792 78,400 135,295 D.

Man sieht, dass der so bedeutend höhere Export im Jahre 1865 hauptsächlich durch die Zunahme des Trepanghandels bewirkt wurde.

Wenn man nun bedenkt, dass der bedürfnisslose Bewohner tropischer Gegenden kaum mehr arbeitet, als gerade für die Beschaffung seiner unentbehrlichsten Lebensbedürfnisse nothwendig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="32"/>
Geldwerth besitzt, so hat er doch auch
                     den wirklichen Werth eines nationalen Ordens; denn nur den ausgezeichneten
                     Männern des Landes kann er vom König oder dem Fürstencongress
                     zuertheilt, aber auch entzogen werden. Es ist ein Fest, wenn einem Vornehmen des
                     Landes ein solches zuerkannt wird. Aber die Anlage des Ordens selbst ist eine
                     schmerzhafte Operation. Das allerdings durch Abfeilen der Kanten und
                     Vorsprünge etwas erweiterte Loch, durch welches das Rückenmark
                     hindurchtritt, ist so eng, dass selbst die zarten und in ihren Gelenken so
                     ausnehmend biegsamen Hände der Eingebornen nicht ohne grosse Mühe
                     hindurchkommen. Die Finger des Beglückten werden fest zusammengebunden, so
                     dass sich die Breite des gebogenen Handrückens möglichst vermindert,
                     und dann wird die Hand durch den Wirbel hindurchgezwängt, indem einige
                     Männer an dem Taue, welches die Finger hält, aus Leibeskräften
                     ziehen, während Andere von entgegengesetzter Seite her den Wirbel und den
                     Decorirten festhalten. Oft sieht man die Vornehmen des Landes mit Stolz die Hand
                     zeigen, von welcher sie bei solcher Standeserhöhung einen Finger, meistens
                     den Daumen, durch die Operation des Durchziehens verloren haben. Bei uns
                     Europäern möchte ein solcher Orden, der nie ohne grosse Schmerzen
                     angelegt werden kann, wohl als ein Mittel gegen die zu grosse Zahl der
                     Ehrendiener angewandt werden können. </p>
        <p>Die vergleichsweise grosse Wichtigkeit der genannten Thiere, welche wesentlich
                     auf den Korallenriffen und durch sie leben, lässt sich kurz in einigen
                     Zahlen ausdrücken.&#x2014;Es erreichte der Export der 4 wichtigeren Artikel
                     im Jahre 1864 die Summe von 97,683 Dollars, 1865 die viel grössere von
                     135,295 Dollars. Für die einzelnen Artikel stellt sich das Verhältniss
                     so: <table><row><cell rows="1" cols="1"> </cell><cell rows="1" cols="1">Perlmutterschalen. </cell><cell rows="1" cols="1">Schildpatt. </cell><cell rows="1" cols="1">Kauris. </cell><cell rows="1" cols="1">Trepang. </cell><cell rows="1" cols="1">Summa. </cell></row><row><cell rows="1" cols="1">1864 </cell><cell rows="1" cols="1">52,972 </cell><cell rows="1" cols="1">931 </cell><cell rows="1" cols="1">2000 </cell><cell rows="1" cols="1">41,780 </cell><cell rows="1" cols="1">97,683 D.</cell></row><row><cell rows="1" cols="1">1865 </cell><cell rows="1" cols="1">47,215 </cell><cell rows="1" cols="1">3172 </cell><cell rows="1" cols="1">1792 </cell><cell rows="1" cols="1">78,400 </cell><cell rows="1" cols="1">135,295 D.</cell></row></table>
                 </p>
        <p>Man sieht, dass der so bedeutend höhere Export im Jahre 1865
                     hauptsächlich durch die Zunahme des Trepanghandels bewirkt wurde. </p>
        <p>Wenn man nun bedenkt, dass der bedürfnisslose Bewohner tropischer Gegenden
                     kaum mehr arbeitet, als gerade für die Beschaffung seiner unentbehrlichsten
                     Lebensbedürfnisse nothwendig
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Geldwerth besitzt, so hat er doch auch den wirklichen Werth eines nationalen Ordens; denn nur den ausgezeichneten Männern des Landes kann er vom König oder dem Fürstencongress zuertheilt, aber auch entzogen werden. Es ist ein Fest, wenn einem Vornehmen des Landes ein solches zuerkannt wird. Aber die Anlage des Ordens selbst ist eine schmerzhafte Operation. Das allerdings durch Abfeilen der Kanten und Vorsprünge etwas erweiterte Loch, durch welches das Rückenmark hindurchtritt, ist so eng, dass selbst die zarten und in ihren Gelenken so ausnehmend biegsamen Hände der Eingebornen nicht ohne grosse Mühe hindurchkommen. Die Finger des Beglückten werden fest zusammengebunden, so dass sich die Breite des gebogenen Handrückens möglichst vermindert, und dann wird die Hand durch den Wirbel hindurchgezwängt, indem einige Männer an dem Taue, welches die Finger hält, aus Leibeskräften ziehen, während Andere von entgegengesetzter Seite her den Wirbel und den Decorirten festhalten. Oft sieht man die Vornehmen des Landes mit Stolz die Hand zeigen, von welcher sie bei solcher Standeserhöhung einen Finger, meistens den Daumen, durch die Operation des Durchziehens verloren haben. Bei uns Europäern möchte ein solcher Orden, der nie ohne grosse Schmerzen angelegt werden kann, wohl als ein Mittel gegen die zu grosse Zahl der Ehrendiener angewandt werden können. Die vergleichsweise grosse Wichtigkeit der genannten Thiere, welche wesentlich auf den Korallenriffen und durch sie leben, lässt sich kurz in einigen Zahlen ausdrücken.—Es erreichte der Export der 4 wichtigeren Artikel im Jahre 1864 die Summe von 97,683 Dollars, 1865 die viel grössere von 135,295 Dollars. Für die einzelnen Artikel stellt sich das Verhältniss so: Perlmutterschalen. Schildpatt. Kauris. Trepang. Summa. 1864 52,972 931 2000 41,780 97,683 D. 1865 47,215 3172 1792 78,400 135,295 D. Man sieht, dass der so bedeutend höhere Export im Jahre 1865 hauptsächlich durch die Zunahme des Trepanghandels bewirkt wurde. Wenn man nun bedenkt, dass der bedürfnisslose Bewohner tropischer Gegenden kaum mehr arbeitet, als gerade für die Beschaffung seiner unentbehrlichsten Lebensbedürfnisse nothwendig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Die Transkription enspricht den DTA-Richtlinien.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/32
Zitationshilfe: Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/32>, abgerufen am 22.09.2021.