Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Rom hierher ging ich halb im Wagen, halb zu
Fusse; im Wagen so weit ich musste, zu so weit
ich konnte. Man hatte während meines Aufenthalts
in Rom auf der Strasse von Florenz Kouriere geplün¬
dert, Soldaten erschossen und grosse Summen geraubt.
Es wäre Tollkühnheit gewesen, allein zu wallfahrten,
wenn man nicht geradezu ein Bettler war, und sich
durch das cantabit vacuus sichern konnte. Ich fuhr
also mit einer Gesellschaft nach Florenz. Von Ron¬
ciglione nach Viterbo gehts am See hinauf über den
Ciminus. Auf dem Berge empfehle ich Dir die Aus¬
sicht rechts hinüber nach dem Soratte; sie ist herr¬
lich. Man sieht hinüber nach Nepi und Civitacastella¬
na, bis fast nach Otrikoli, und weiter hin in die noch
beschneyten Apenninen. Die Nebelwölkchen kräusel¬
ten sich herrlich und bezeichneten den Lauf der Ti¬
ber. Trotz der gedrohten Gefahr konnte ich doch
nicht im Wagen bleiben, und trollte meistens zu Fusse
voraus und hinterher. Nicht weit von Viterbo begeg¬
nete uns eine Gesellschaft, die nach aller Beschreibung,
die ich schon in Rom von ihnen hatte, eine Karavane
deutscher Künstler war, welche nach Paris von Rom
gingen. Der Wagen fuhr eben bergab sehr schnell,
und ich konnte mich nicht erkundigen.

Du kannst denken, dass ich auf Thümmels Em¬
pfehlung in Montefiaskone den Estest nicht vergass.
Er ist für mich der erste Wein der Erde; und doch
hatte ich nicht bischöfliches Blut: zwey Flaschen trank


Von Rom hierher ging ich halb im Wagen, halb zu
Fuſse; im Wagen so weit ich muſste, zu so weit
ich konnte. Man hatte während meines Aufenthalts
in Rom auf der Straſse von Florenz Kouriere geplün¬
dert, Soldaten erschossen und groſse Summen geraubt.
Es wäre Tollkühnheit gewesen, allein zu wallfahrten,
wenn man nicht geradezu ein Bettler war, und sich
durch das cantabit vacuus sichern konnte. Ich fuhr
also mit einer Gesellschaft nach Florenz. Von Ron¬
ciglione nach Viterbo gehts am See hinauf über den
Ciminus. Auf dem Berge empfehle ich Dir die Aus¬
sicht rechts hinüber nach dem Soratte; sie ist herr¬
lich. Man sieht hinüber nach Nepi und Civitacastella¬
na, bis fast nach Otrikoli, und weiter hin in die noch
beschneyten Apenninen. Die Nebelwölkchen kräusel¬
ten sich herrlich und bezeichneten den Lauf der Ti¬
ber. Trotz der gedrohten Gefahr konnte ich doch
nicht im Wagen bleiben, und trollte meistens zu Fuſse
voraus und hinterher. Nicht weit von Viterbo begeg¬
nete uns eine Gesellschaft, die nach aller Beschreibung,
die ich schon in Rom von ihnen hatte, eine Karavane
deutscher Künstler war, welche nach Paris von Rom
gingen. Der Wagen fuhr eben bergab sehr schnell,
und ich konnte mich nicht erkundigen.

Du kannst denken, daſs ich auf Thümmels Em¬
pfehlung in Montefiaskone den Estest nicht vergaſs.
Er ist für mich der erste Wein der Erde; und doch
hatte ich nicht bischöfliches Blut: zwey Flaschen trank

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0412" n="[384]"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right">Mailand.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on Rom hierher ging ich halb im Wagen, halb zu<lb/>
Fu&#x017F;se; im Wagen so weit ich mu&#x017F;ste, zu so weit<lb/>
ich konnte. Man hatte während meines Aufenthalts<lb/>
in Rom auf der Stra&#x017F;se von Florenz Kouriere geplün¬<lb/>
dert, Soldaten erschossen und gro&#x017F;se Summen geraubt.<lb/>
Es wäre Tollkühnheit gewesen, allein zu wallfahrten,<lb/>
wenn man nicht geradezu ein Bettler war, und sich<lb/>
durch das <hi rendition="#i">cantabit vacuus</hi> sichern konnte. Ich fuhr<lb/>
also mit einer Gesellschaft nach Florenz. Von Ron¬<lb/>
ciglione nach Viterbo gehts am See hinauf über den<lb/>
Ciminus. Auf dem Berge empfehle ich Dir die Aus¬<lb/>
sicht rechts hinüber nach dem Soratte; sie ist herr¬<lb/>
lich. Man sieht hinüber nach Nepi und Civitacastella¬<lb/>
na, bis fast nach Otrikoli, und weiter hin in die noch<lb/>
beschneyten Apenninen. Die Nebelwölkchen kräusel¬<lb/>
ten sich herrlich und bezeichneten den Lauf der Ti¬<lb/>
ber. Trotz der gedrohten Gefahr konnte ich doch<lb/>
nicht im Wagen bleiben, und trollte meistens zu Fu&#x017F;se<lb/>
voraus und hinterher. Nicht weit von Viterbo begeg¬<lb/>
nete uns eine Gesellschaft, die nach aller Beschreibung,<lb/>
die ich schon in Rom von ihnen hatte, eine Karavane<lb/>
deutscher Künstler war, welche nach Paris von Rom<lb/>
gingen. Der Wagen fuhr eben bergab sehr schnell,<lb/>
und ich konnte mich nicht erkundigen.</p><lb/>
        <p>Du kannst denken, da&#x017F;s ich auf Thümmels Em¬<lb/>
pfehlung in Montefiaskone den Estest nicht verga&#x017F;s.<lb/>
Er ist für mich der erste Wein der Erde; und doch<lb/>
hatte ich nicht bischöfliches Blut: zwey Flaschen trank<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[384]/0412] Mailand. Von Rom hierher ging ich halb im Wagen, halb zu Fuſse; im Wagen so weit ich muſste, zu so weit ich konnte. Man hatte während meines Aufenthalts in Rom auf der Straſse von Florenz Kouriere geplün¬ dert, Soldaten erschossen und groſse Summen geraubt. Es wäre Tollkühnheit gewesen, allein zu wallfahrten, wenn man nicht geradezu ein Bettler war, und sich durch das cantabit vacuus sichern konnte. Ich fuhr also mit einer Gesellschaft nach Florenz. Von Ron¬ ciglione nach Viterbo gehts am See hinauf über den Ciminus. Auf dem Berge empfehle ich Dir die Aus¬ sicht rechts hinüber nach dem Soratte; sie ist herr¬ lich. Man sieht hinüber nach Nepi und Civitacastella¬ na, bis fast nach Otrikoli, und weiter hin in die noch beschneyten Apenninen. Die Nebelwölkchen kräusel¬ ten sich herrlich und bezeichneten den Lauf der Ti¬ ber. Trotz der gedrohten Gefahr konnte ich doch nicht im Wagen bleiben, und trollte meistens zu Fuſse voraus und hinterher. Nicht weit von Viterbo begeg¬ nete uns eine Gesellschaft, die nach aller Beschreibung, die ich schon in Rom von ihnen hatte, eine Karavane deutscher Künstler war, welche nach Paris von Rom gingen. Der Wagen fuhr eben bergab sehr schnell, und ich konnte mich nicht erkundigen. Du kannst denken, daſs ich auf Thümmels Em¬ pfehlung in Montefiaskone den Estest nicht vergaſs. Er ist für mich der erste Wein der Erde; und doch hatte ich nicht bischöfliches Blut: zwey Flaschen trank

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/412
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. [384]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/412>, abgerufen am 09.08.2022.