Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich an dem Ufer der Mürz, steht ein schönes Land¬
haus; auf der einen Seite desselben siehst Du auf der
Gartenmauer Pomona mit ihrem ganzen Gefolge in
sehr grotesken Statüen abgebildet, und auf der andern
die Musik mit den meisten Instrumenten nach der
Reihe noch grotesker und fast an Karikatur gränzend.
Das Ganze ist schnakisch genug, und thut eine possier¬
lich angenehme Wirkung. Der Trägerin des Füllhorns
fehlte der Kopf, und da die ganze Gesellschaft ziem¬
lich beschneyt war, konnte man nicht entdecken, ob
er abgeschlagen war oder ob man sie absichtlich ohne
Kopf hingestellt hatte. Die Oerter in der Gegend ha¬
ben alle das Ansehen der Wohlhabenheit.

Bey Röthelstein beschwerte sich ein Landmann,
mit dem ich eine Meile ging, über den Schaden, den
die Wölfe und Luchse anrichteten, die aus den Ber¬
gen herab kämen. Der Schnee ward hoch und die
Kälte schneidend, und ich eilte nach Pegau, bloss weil
der Ort für mich einen vaterländischen Namen hatte.
Aber das Quartier war so traurig als ich es kaum auf
der ganzen Reise angetroffen hatte. Man sperrte mich
mit einem Kandidaten der Rechte zusammen, der aus
der Provinz nach Gräz zum Examen ging und der
mich durch seine drolligen Schilderungen der öffentli¬
chen Verhältnisse in Steyermark, für das schlechte
Wirthshaus entschädigte. Er hatte viel Vorliebe für
die Tyroler, ob er gleich ein Steyermärker war, und
lobte Klagenfurt nach allen Prädikamenten. Mit ihm
ging ich vollends hierher.

Gräz ist eine der schönsten grossen Gegenden, die
ich bis jetzt gesehen habe; die Berge rund umher ge¬

gleich an dem Ufer der Mürz, steht ein schönes Land¬
haus; auf der einen Seite desselben siehst Du auf der
Gartenmauer Pomona mit ihrem ganzen Gefolge in
sehr grotesken Statüen abgebildet, und auf der andern
die Musik mit den meisten Instrumenten nach der
Reihe noch grotesker und fast an Karikatur gränzend.
Das Ganze ist schnakisch genug, und thut eine possier¬
lich angenehme Wirkung. Der Trägerin des Füllhorns
fehlte der Kopf, und da die ganze Gesellschaft ziem¬
lich beschneyt war, konnte man nicht entdecken, ob
er abgeschlagen war oder ob man sie absichtlich ohne
Kopf hingestellt hatte. Die Oerter in der Gegend ha¬
ben alle das Ansehen der Wohlhabenheit.

Bey Röthelstein beschwerte sich ein Landmann,
mit dem ich eine Meile ging, über den Schaden, den
die Wölfe und Luchse anrichteten, die aus den Ber¬
gen herab kämen. Der Schnee ward hoch und die
Kälte schneidend, und ich eilte nach Pegau, bloſs weil
der Ort für mich einen vaterländischen Namen hatte.
Aber das Quartier war so traurig als ich es kaum auf
der ganzen Reise angetroffen hatte. Man sperrte mich
mit einem Kandidaten der Rechte zusammen, der aus
der Provinz nach Gräz zum Examen ging und der
mich durch seine drolligen Schilderungen der öffentli¬
chen Verhältnisse in Steyermark, für das schlechte
Wirthshaus entschädigte. Er hatte viel Vorliebe für
die Tyroler, ob er gleich ein Steyermärker war, und
lobte Klagenfurt nach allen Prädikamenten. Mit ihm
ging ich vollends hierher.

Gräz ist eine der schönsten groſsen Gegenden, die
ich bis jetzt gesehen habe; die Berge rund umher ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0082" n="56"/>
gleich an dem Ufer der Mürz, steht ein schönes Land¬<lb/>
haus; auf der einen Seite desselben siehst Du auf der<lb/>
Gartenmauer Pomona mit ihrem ganzen Gefolge in<lb/>
sehr grotesken Statüen abgebildet, und auf der andern<lb/>
die Musik mit den meisten Instrumenten nach der<lb/>
Reihe noch grotesker und fast an Karikatur gränzend.<lb/>
Das Ganze ist schnakisch genug, und thut eine possier¬<lb/>
lich angenehme Wirkung. Der Trägerin des Füllhorns<lb/>
fehlte der Kopf, und da die ganze Gesellschaft ziem¬<lb/>
lich beschneyt war, konnte man nicht entdecken, ob<lb/>
er abgeschlagen war oder ob man sie absichtlich ohne<lb/>
Kopf hingestellt hatte. Die Oerter in der Gegend ha¬<lb/>
ben alle das Ansehen der Wohlhabenheit.</p><lb/>
        <p>Bey Röthelstein beschwerte sich ein Landmann,<lb/>
mit dem ich eine Meile ging, über den Schaden, den<lb/>
die Wölfe und Luchse anrichteten, die aus den Ber¬<lb/>
gen herab kämen. Der Schnee ward hoch und die<lb/>
Kälte schneidend, und ich eilte nach Pegau, blo&#x017F;s weil<lb/>
der Ort für mich einen vaterländischen Namen hatte.<lb/>
Aber das Quartier war so traurig als ich es kaum auf<lb/>
der ganzen Reise angetroffen hatte. Man sperrte mich<lb/>
mit einem Kandidaten der Rechte zusammen, der aus<lb/>
der Provinz nach Gräz zum Examen ging und der<lb/>
mich durch seine drolligen Schilderungen der öffentli¬<lb/>
chen Verhältnisse in Steyermark, für das schlechte<lb/>
Wirthshaus entschädigte. Er hatte viel Vorliebe für<lb/>
die Tyroler, ob er gleich ein Steyermärker war, und<lb/>
lobte Klagenfurt nach allen Prädikamenten. Mit ihm<lb/>
ging ich vollends hierher.</p><lb/>
        <p>Gräz ist eine der schönsten gro&#x017F;sen Gegenden, die<lb/>
ich bis jetzt gesehen habe; die Berge rund umher ge¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0082] gleich an dem Ufer der Mürz, steht ein schönes Land¬ haus; auf der einen Seite desselben siehst Du auf der Gartenmauer Pomona mit ihrem ganzen Gefolge in sehr grotesken Statüen abgebildet, und auf der andern die Musik mit den meisten Instrumenten nach der Reihe noch grotesker und fast an Karikatur gränzend. Das Ganze ist schnakisch genug, und thut eine possier¬ lich angenehme Wirkung. Der Trägerin des Füllhorns fehlte der Kopf, und da die ganze Gesellschaft ziem¬ lich beschneyt war, konnte man nicht entdecken, ob er abgeschlagen war oder ob man sie absichtlich ohne Kopf hingestellt hatte. Die Oerter in der Gegend ha¬ ben alle das Ansehen der Wohlhabenheit. Bey Röthelstein beschwerte sich ein Landmann, mit dem ich eine Meile ging, über den Schaden, den die Wölfe und Luchse anrichteten, die aus den Ber¬ gen herab kämen. Der Schnee ward hoch und die Kälte schneidend, und ich eilte nach Pegau, bloſs weil der Ort für mich einen vaterländischen Namen hatte. Aber das Quartier war so traurig als ich es kaum auf der ganzen Reise angetroffen hatte. Man sperrte mich mit einem Kandidaten der Rechte zusammen, der aus der Provinz nach Gräz zum Examen ging und der mich durch seine drolligen Schilderungen der öffentli¬ chen Verhältnisse in Steyermark, für das schlechte Wirthshaus entschädigte. Er hatte viel Vorliebe für die Tyroler, ob er gleich ein Steyermärker war, und lobte Klagenfurt nach allen Prädikamenten. Mit ihm ging ich vollends hierher. Gräz ist eine der schönsten groſsen Gegenden, die ich bis jetzt gesehen habe; die Berge rund umher ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/82
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/82>, abgerufen am 22.05.2022.