Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

[Musik]

um eine Octave versetzt:

[Musik]
[Musik]

Evolutio *)

[Musik]

Ein solcher Contrapunkt kann leicht drei und vierstimmig gemacht werden, und
zwar:

Dreistimmig, wenn entweder der höchsten oder tiefsten Stimme eine Terz ober-
wärts
, und
Vierstimmig, wenn sowohl der höchsten als der tiefsten Stimme eine Terz ober-
wärts
zugesetzt wird.
2) Der Contrapunkt in der Secunde oder None.

Wenn in einer Composition die Oberstimme gegen die unterste eine Secunde oder
None tiefer oder die Unterstimme gegen die oberste eine Secunde oder None höher ver-
kehrt werden kann, so wird sie ein doppelter Contrapunkt in der Secunde oder None
genannt.


*) Verkehrung und Evolutio ist einerlei.

[Musik]

um eine Octave verſetzt:

[Musik]
[Musik]

Evolutio *)

[Musik]

Ein ſolcher Contrapunkt kann leicht drei und vierſtimmig gemacht werden, und
zwar:

Dreiſtimmig, wenn entweder der hoͤchſten oder tiefſten Stimme eine Terz ober-
waͤrts
, und
Vierſtimmig, wenn ſowohl der hoͤchſten als der tiefſten Stimme eine Terz ober-
waͤrts
zugeſetzt wird.
2) Der Contrapunkt in der Secunde oder None.

Wenn in einer Compoſition die Oberſtimme gegen die unterſte eine Secunde oder
None tiefer oder die Unterſtimme gegen die oberſte eine Secunde oder None hoͤher ver-
kehrt werden kann, ſo wird ſie ein doppelter Contrapunkt in der Secunde oder None
genannt.


*) Verkehrung und Evolutio iſt einerlei.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0201" n="183"/>
            <figure type="notatedMusic">
              <p>um eine Octave ver&#x017F;etzt:</p>
            </figure><lb/>
            <figure type="notatedMusic"/><lb/>
            <figure type="notatedMusic">
              <p> <hi rendition="#aq">Evolutio</hi> <note place="foot" n="*)">Verkehrung und <hi rendition="#aq">Evolutio</hi> i&#x017F;t einerlei.</note>
              </p>
            </figure><lb/>
            <figure type="notatedMusic"/><lb/>
            <p>Ein &#x017F;olcher Contrapunkt kann leicht <hi rendition="#g">drei</hi> und <hi rendition="#g">vier&#x017F;timmig</hi> gemacht werden, und<lb/>
zwar:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Drei&#x017F;timmig</hi>, wenn entweder der ho&#x0364;ch&#x017F;ten oder tief&#x017F;ten Stimme eine Terz <hi rendition="#g">ober-<lb/>
wa&#x0364;rts</hi>, und</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Vier&#x017F;timmig</hi>, wenn &#x017F;owohl der ho&#x0364;ch&#x017F;ten als der tief&#x017F;ten Stimme eine Terz <hi rendition="#g">ober-<lb/>
wa&#x0364;rts</hi> zuge&#x017F;etzt wird.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2) Der Contrapunkt in der Secunde oder None.</head><lb/>
            <p>Wenn in einer Compo&#x017F;ition die Ober&#x017F;timme gegen die unter&#x017F;te eine Secunde oder<lb/>
None tiefer oder die Unter&#x017F;timme gegen die ober&#x017F;te eine Secunde oder None ho&#x0364;her ver-<lb/>
kehrt werden kann, &#x017F;o wird &#x017F;ie ein doppelter Contrapunkt in der Secunde oder None<lb/>
genannt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0201] [Abbildung um eine Octave verſetzt: ] [Abbildung] [Abbildung Evolutio *) ] [Abbildung] Ein ſolcher Contrapunkt kann leicht drei und vierſtimmig gemacht werden, und zwar: Dreiſtimmig, wenn entweder der hoͤchſten oder tiefſten Stimme eine Terz ober- waͤrts, und Vierſtimmig, wenn ſowohl der hoͤchſten als der tiefſten Stimme eine Terz ober- waͤrts zugeſetzt wird. 2) Der Contrapunkt in der Secunde oder None. Wenn in einer Compoſition die Oberſtimme gegen die unterſte eine Secunde oder None tiefer oder die Unterſtimme gegen die oberſte eine Secunde oder None hoͤher ver- kehrt werden kann, ſo wird ſie ein doppelter Contrapunkt in der Secunde oder None genannt. *) Verkehrung und Evolutio iſt einerlei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/201
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/201>, abgerufen am 16.06.2021.