Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

nämlich: wenn man von oben heruntergeht, so liegen zwischen allen Tönen halbe, außer
zwischen den 3ten und 4ten und zwischen den 6ten und 7ten, nicht.

Der letzte Umstand zeigt von einer Unregelmäßigkeit, die weniger die Natur der
Töne als die mathematische Eintheilung betrift. Diese scheinbare Unregelmäßigkeit ist
leicht zu beseitigen, wenn man die Grundsätze genau beobachtet: bei der Harmonie die
Scala aufwärts und bei der Melodie die Scala abwärts zu nehmen. Diese Abweichung
ist leicht zu begreifen wenn man bedenkt, daß in der weichen Tonart die Septime oder
der 7te Ton nicht ein Ton sondern zweierlei Töne sind; denn aufwärts heißt der 7te
z. B. in C moll, H, abwärts aber heißt er B, und der 6te Ton aufwärts A und ab-
wärts As. Aufwärts kann aber B nicht genommen werden, weil die Harmonie nicht die
kleine Septime sondern die große als wesentlichen Ton in ihrem Baue hat; selbst wenn
eine Stimme sich melodisch herunter jedoch nicht weiter als über die Septime bewegt,
so kann die kleine Septime nicht eintreten, weil eine Auflösung aufwärts nöthig
wird. z. B.

[Musik]

Es haben sich einige Lehrer des General Basses bemüht, die Scala abwärts für
falsch zu erklären und die aufwärts für beide Fälle vorzuschlagen, allein die Erfahrung
stimmt dagegen.

Von jedem der 12 halben Töne an, kann eine Tonart in Dur und eine in Moll ge-
bildet werden. Es giebt mithin 12 Dur und 12 Moll Tonarten. Alle sind in der Ent-
fernung
ihrer Töne und ihres Klanges genau übereinstimmend, die Benen-
nung der Töne ist aber, wie gesagt, verschieden.

Die halben Töne heißen:


C cis D dis E eis F fis G gis A ais
des es -- ges as b.

Einige haben, wie vorstehend zu ersehen ist, eine doppelte Benennung, die bloß
1) aus der Unvollkommenheit des Noten Systems, oder vielmehr aus der Nothwendig-
keit, die 5 Linien der Scala; worauf und wozwischen alle Tonarten bezeichnet sein müs-
sen, nicht zu vermehren, 2) durch die verschiedene Bezeichnung, daß ein Tonstück aus
Cisdur oder moll auch aus Des dur oder moll gesetzt werden kann; obschon die Töne,

naͤmlich: wenn man von oben heruntergeht, ſo liegen zwiſchen allen Toͤnen halbe, außer
zwiſchen den 3ten und 4ten und zwiſchen den 6ten und 7ten, nicht.

Der letzte Umſtand zeigt von einer Unregelmaͤßigkeit, die weniger die Natur der
Toͤne als die mathematiſche Eintheilung betrift. Dieſe ſcheinbare Unregelmaͤßigkeit iſt
leicht zu beſeitigen, wenn man die Grundſaͤtze genau beobachtet: bei der Harmonie die
Scala aufwaͤrts und bei der Melodie die Scala abwaͤrts zu nehmen. Dieſe Abweichung
iſt leicht zu begreifen wenn man bedenkt, daß in der weichen Tonart die Septime oder
der 7te Ton nicht ein Ton ſondern zweierlei Toͤne ſind; denn aufwaͤrts heißt der 7te
z. B. in C moll, H, abwaͤrts aber heißt er B, und der 6te Ton aufwaͤrts A und ab-
waͤrts As. Aufwaͤrts kann aber B nicht genommen werden, weil die Harmonie nicht die
kleine Septime ſondern die große als weſentlichen Ton in ihrem Baue hat; ſelbſt wenn
eine Stimme ſich melodiſch herunter jedoch nicht weiter als uͤber die Septime bewegt,
ſo kann die kleine Septime nicht eintreten, weil eine Aufloͤſung aufwaͤrts noͤthig
wird. z. B.

[Musik]

Es haben ſich einige Lehrer des General Baſſes bemuͤht, die Scala abwaͤrts fuͤr
falſch zu erklaͤren und die aufwaͤrts fuͤr beide Faͤlle vorzuſchlagen, allein die Erfahrung
ſtimmt dagegen.

Von jedem der 12 halben Toͤne an, kann eine Tonart in Dur und eine in Moll ge-
bildet werden. Es giebt mithin 12 Dur und 12 Moll Tonarten. Alle ſind in der Ent-
fernung
ihrer Toͤne und ihres Klanges genau uͤbereinſtimmend, die Benen-
nung der Toͤne iſt aber, wie geſagt, verſchieden.

Die halben Toͤne heißen:


C cis D dis E eis F fis G gis A ais
des es ges as b.

Einige haben, wie vorſtehend zu erſehen iſt, eine doppelte Benennung, die bloß
1) aus der Unvollkommenheit des Noten Syſtems, oder vielmehr aus der Nothwendig-
keit, die 5 Linien der Scala; worauf und wozwiſchen alle Tonarten bezeichnet ſein muͤſ-
ſen, nicht zu vermehren, 2) durch die verſchiedene Bezeichnung, daß ein Tonſtuͤck aus
Cisdur oder moll auch aus Des dur oder moll geſetzt werden kann; obſchon die Toͤne,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="23"/>
na&#x0364;mlich: wenn man von oben heruntergeht, &#x017F;o liegen zwi&#x017F;chen allen To&#x0364;nen halbe, außer<lb/>
zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#g">3ten und 4ten</hi> und zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#g">6ten und 7ten</hi>, nicht.</p><lb/>
          <p>Der letzte Um&#x017F;tand zeigt von einer Unregelma&#x0364;ßigkeit, die weniger die Natur der<lb/>
To&#x0364;ne als die mathemati&#x017F;che Eintheilung betrift. Die&#x017F;e &#x017F;cheinbare Unregelma&#x0364;ßigkeit i&#x017F;t<lb/>
leicht zu be&#x017F;eitigen, wenn man die Grund&#x017F;a&#x0364;tze genau beobachtet: bei der Harmonie die<lb/>
Scala aufwa&#x0364;rts und bei der Melodie die Scala abwa&#x0364;rts zu nehmen. Die&#x017F;e Abweichung<lb/>
i&#x017F;t leicht zu begreifen wenn man bedenkt, daß in der weichen Tonart die Septime oder<lb/>
der 7te Ton nicht <hi rendition="#g">ein</hi> Ton &#x017F;ondern zweierlei To&#x0364;ne &#x017F;ind; denn aufwa&#x0364;rts heißt der 7te<lb/>
z. B. in <hi rendition="#aq">C moll, H,</hi> abwa&#x0364;rts aber heißt er <hi rendition="#aq">B,</hi> und der 6te Ton aufwa&#x0364;rts <hi rendition="#aq">A</hi> und ab-<lb/>
wa&#x0364;rts <hi rendition="#aq">As</hi>. Aufwa&#x0364;rts kann aber <hi rendition="#aq">B</hi> nicht genommen werden, weil die Harmonie nicht die<lb/>
kleine Septime &#x017F;ondern die große als we&#x017F;entlichen Ton in ihrem Baue hat; &#x017F;elb&#x017F;t wenn<lb/>
eine Stimme &#x017F;ich melodi&#x017F;ch herunter jedoch nicht weiter als u&#x0364;ber die Septime bewegt,<lb/>
&#x017F;o kann die kleine Septime nicht eintreten, weil eine Auflo&#x0364;&#x017F;ung <hi rendition="#g">aufwa&#x0364;rts</hi> no&#x0364;thig<lb/>
wird. z. B.</p><lb/>
          <figure type="notatedMusic"/><lb/>
          <p>Es haben &#x017F;ich einige Lehrer des General Ba&#x017F;&#x017F;es bemu&#x0364;ht, die Scala abwa&#x0364;rts fu&#x0364;r<lb/>
fal&#x017F;ch zu erkla&#x0364;ren und <hi rendition="#g">die</hi> aufwa&#x0364;rts fu&#x0364;r beide Fa&#x0364;lle vorzu&#x017F;chlagen, allein die Erfahrung<lb/>
&#x017F;timmt dagegen.</p><lb/>
          <p>Von jedem der 12 halben To&#x0364;ne an, kann eine Tonart in Dur und eine in Moll ge-<lb/>
bildet werden. Es giebt mithin 12 Dur und 12 Moll Tonarten. Alle &#x017F;ind in der <hi rendition="#g">Ent-<lb/>
fernung</hi> ihrer To&#x0364;ne und <hi rendition="#g">ihres Klanges</hi> genau <hi rendition="#g">u&#x0364;berein&#x017F;timmend</hi>, die Benen-<lb/>
nung der To&#x0364;ne i&#x017F;t aber, wie ge&#x017F;agt, ver&#x017F;chieden.</p><lb/>
          <p>Die halben To&#x0364;ne heißen:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#aq">C cis</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">D dis</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">E eis</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">F fis</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">G gis</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">A ais</hi> </cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#aq">des</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">es</hi> </cell>
              <cell>&#x2014;</cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">ges</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">as</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#aq">b.</hi> </cell>
            </row><lb/>
          </table>
          <p>Einige haben, wie vor&#x017F;tehend zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t, eine doppelte Benennung, die bloß<lb/>
1) aus der Unvollkommenheit des Noten Sy&#x017F;tems, oder vielmehr aus der Nothwendig-<lb/>
keit, die 5 Linien der Scala; worauf und wozwi&#x017F;chen alle Tonarten bezeichnet &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, nicht zu vermehren, 2) durch die ver&#x017F;chiedene Bezeichnung, daß ein Ton&#x017F;tu&#x0364;ck aus<lb/><hi rendition="#aq">Cisdur</hi> oder <hi rendition="#aq">moll</hi> auch aus <hi rendition="#aq">Des dur</hi> oder <hi rendition="#aq">moll</hi> ge&#x017F;etzt werden kann; ob&#x017F;chon die To&#x0364;ne,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] naͤmlich: wenn man von oben heruntergeht, ſo liegen zwiſchen allen Toͤnen halbe, außer zwiſchen den 3ten und 4ten und zwiſchen den 6ten und 7ten, nicht. Der letzte Umſtand zeigt von einer Unregelmaͤßigkeit, die weniger die Natur der Toͤne als die mathematiſche Eintheilung betrift. Dieſe ſcheinbare Unregelmaͤßigkeit iſt leicht zu beſeitigen, wenn man die Grundſaͤtze genau beobachtet: bei der Harmonie die Scala aufwaͤrts und bei der Melodie die Scala abwaͤrts zu nehmen. Dieſe Abweichung iſt leicht zu begreifen wenn man bedenkt, daß in der weichen Tonart die Septime oder der 7te Ton nicht ein Ton ſondern zweierlei Toͤne ſind; denn aufwaͤrts heißt der 7te z. B. in C moll, H, abwaͤrts aber heißt er B, und der 6te Ton aufwaͤrts A und ab- waͤrts As. Aufwaͤrts kann aber B nicht genommen werden, weil die Harmonie nicht die kleine Septime ſondern die große als weſentlichen Ton in ihrem Baue hat; ſelbſt wenn eine Stimme ſich melodiſch herunter jedoch nicht weiter als uͤber die Septime bewegt, ſo kann die kleine Septime nicht eintreten, weil eine Aufloͤſung aufwaͤrts noͤthig wird. z. B. [Abbildung] Es haben ſich einige Lehrer des General Baſſes bemuͤht, die Scala abwaͤrts fuͤr falſch zu erklaͤren und die aufwaͤrts fuͤr beide Faͤlle vorzuſchlagen, allein die Erfahrung ſtimmt dagegen. Von jedem der 12 halben Toͤne an, kann eine Tonart in Dur und eine in Moll ge- bildet werden. Es giebt mithin 12 Dur und 12 Moll Tonarten. Alle ſind in der Ent- fernung ihrer Toͤne und ihres Klanges genau uͤbereinſtimmend, die Benen- nung der Toͤne iſt aber, wie geſagt, verſchieden. Die halben Toͤne heißen: C cis D dis E eis F fis G gis A ais des es — ges as b. Einige haben, wie vorſtehend zu erſehen iſt, eine doppelte Benennung, die bloß 1) aus der Unvollkommenheit des Noten Syſtems, oder vielmehr aus der Nothwendig- keit, die 5 Linien der Scala; worauf und wozwiſchen alle Tonarten bezeichnet ſein muͤſ- ſen, nicht zu vermehren, 2) durch die verſchiedene Bezeichnung, daß ein Tonſtuͤck aus Cisdur oder moll auch aus Des dur oder moll geſetzt werden kann; obſchon die Toͤne,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/39
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/39>, abgerufen am 15.05.2021.