Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

[Musik]

Richtig ist die Fortsetzung so:

[Musik]
wenn gleich Quinten in der Harmonie enthalten sind.

Daß aber obige Vässe an sich nicht falsch sind, beweißt dies Beispiel:

[Musik]
es geht daraus wieder hervor, daß die Ursache 1) an der Quinten Fortschreitung 2) an
der Verdoppelung einiger Intervalle liegt, die nicht verdoppelt werden dürfen als: die
Secunde, Terz, Septime u. s. w. 3) daß die Bässe gegen den melodischen Fortgang mit
voller Harmonie falsch sind, denn wer würde z. B. zu einem solchen melodischen Fortgange


[Musik]

Richtig iſt die Fortſetzung ſo:

[Musik]
wenn gleich Quinten in der Harmonie enthalten ſind.

Daß aber obige Vaͤſſe an ſich nicht falſch ſind, beweißt dies Beiſpiel:

[Musik]
es geht daraus wieder hervor, daß die Urſache 1) an der Quinten Fortſchreitung 2) an
der Verdoppelung einiger Intervalle liegt, die nicht verdoppelt werden duͤrfen als: die
Secunde, Terz, Septime u. ſ. w. 3) daß die Baͤſſe gegen den melodiſchen Fortgang mit
voller Harmonie falſch ſind, denn wer wuͤrde z. B. zu einem ſolchen melodiſchen Fortgange

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="39"/>
          <figure type="notatedMusic"/><lb/>
          <p>Richtig i&#x017F;t die Fort&#x017F;etzung &#x017F;o:<lb/><figure type="notatedMusic"/><lb/>
wenn gleich Quinten in der Harmonie enthalten &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Daß aber obige Va&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an &#x017F;ich nicht fal&#x017F;ch &#x017F;ind, beweißt dies Bei&#x017F;piel:<lb/><figure type="notatedMusic"/><lb/>
es geht daraus wieder hervor, daß die Ur&#x017F;ache 1) an der Quinten Fort&#x017F;chreitung 2) an<lb/>
der Verdoppelung einiger Intervalle liegt, die nicht verdoppelt werden du&#x0364;rfen als: die<lb/>
Secunde, Terz, Septime u. &#x017F;. w. 3) daß die Ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gegen den melodi&#x017F;chen Fortgang mit<lb/>
voller Harmonie fal&#x017F;ch &#x017F;ind, denn wer wu&#x0364;rde z. B. zu einem &#x017F;olchen melodi&#x017F;chen Fortgange<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] [Abbildung] Richtig iſt die Fortſetzung ſo: [Abbildung] wenn gleich Quinten in der Harmonie enthalten ſind. Daß aber obige Vaͤſſe an ſich nicht falſch ſind, beweißt dies Beiſpiel: [Abbildung] es geht daraus wieder hervor, daß die Urſache 1) an der Quinten Fortſchreitung 2) an der Verdoppelung einiger Intervalle liegt, die nicht verdoppelt werden duͤrfen als: die Secunde, Terz, Septime u. ſ. w. 3) daß die Baͤſſe gegen den melodiſchen Fortgang mit voller Harmonie falſch ſind, denn wer wuͤrde z. B. zu einem ſolchen melodiſchen Fortgange

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/55
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/55>, abgerufen am 11.05.2021.