Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

die Erde selbst vervollständigte. Bekanntlich leitet das Wasser
die Electricität, wenn auch im reinen Zustande nur schwach.
Versenkt man daher an jedem Ende einer isolirten Drahtleitung
eine hinlänglich große Metallplatte in ein offenes Wasser oder in
den feuchten Erdboden, so ersetzt der die Electricität leitende feuchte
Erdboden den zweiten oder Rückleitungsdraht. Da ein Draht
-- sowie jeder andere Leiter -- die Electricität um so besser
leitet, je größer sein Querschnitt ist und der von einer verstärk¬
ten Platte zur anderen gehende Strom sich beliebig in der feuch¬
ten Erdrinde ausbreiten kann, ja streng genommen, sie immer
in allen ihren Theilen durchlaufen muß -- so vertritt die Erde
die Stelle eines Leitungsdrahtes von ungeheurer Dicke, der
also sehr gut leitet, obschon er aus schlecht leitendem Material
besteht.

Gleichzeitig mit Steinheil beschäftigte sich auch Schilling
von Cannstedt
aus den russischen Ostseeprovinzen mit der Ver¬
besserung des electrischen Telegraphen. Im Principe war sein
Telegraph mit dem Fechner'schen Vorschlage übereinstimmend,
doch führte er mehrere practische Verbesserungen ein. Nament¬
lich verband er mit ihm einen Wecker, ein Uhrwerk mit Glocken,
welches durch die erste Ablenkung der Nadel ausgelöst wurde.

Wie aus dem bisherigen ersichtlich, hat der Gedanke des
electrischen Telegraphen sich langsam im Laufe eines viertel
Jahrhunderts entwickelt. Jeder wissenschaftlichen Entdeckung,
durch welche bessere Mittel zu seiner Verwirklichung gegeben
wurden, folgten sofort Vorschläge zur verbesserten Construction
des electrischen Telegraphen. Es ist daher die Frage, wer der
eigentliche Erfinder desselben ist, nicht zu beantworten. Die
Erfindung war das Product des Geistes unseres Jahrhunderts,
welcher sich dadurch so wesentlich von allen früheren Jahrhun¬
derten unterscheidet, daß er auf das Studium der Naturerschei¬
nungen gerichtet ist, ihre Gesetze zu ergründen und sie dem

die Erde ſelbſt vervollſtändigte. Bekanntlich leitet das Waſſer
die Electricität, wenn auch im reinen Zuſtande nur ſchwach.
Verſenkt man daher an jedem Ende einer iſolirten Drahtleitung
eine hinlänglich große Metallplatte in ein offenes Waſſer oder in
den feuchten Erdboden, ſo erſetzt der die Electricität leitende feuchte
Erdboden den zweiten oder Rückleitungsdraht. Da ein Draht
— ſowie jeder andere Leiter — die Electricität um ſo beſſer
leitet, je größer ſein Querſchnitt iſt und der von einer verſtärk¬
ten Platte zur anderen gehende Strom ſich beliebig in der feuch¬
ten Erdrinde ausbreiten kann, ja ſtreng genommen, ſie immer
in allen ihren Theilen durchlaufen muß — ſo vertritt die Erde
die Stelle eines Leitungsdrahtes von ungeheurer Dicke, der
alſo ſehr gut leitet, obſchon er aus ſchlecht leitendem Material
beſteht.

Gleichzeitig mit Steinheil beſchäftigte ſich auch Schilling
von Cannſtedt
aus den ruſſiſchen Oſtſeeprovinzen mit der Ver¬
beſſerung des electriſchen Telegraphen. Im Principe war ſein
Telegraph mit dem Fechner'ſchen Vorſchlage übereinſtimmend,
doch führte er mehrere practiſche Verbeſſerungen ein. Nament¬
lich verband er mit ihm einen Wecker, ein Uhrwerk mit Glocken,
welches durch die erſte Ablenkung der Nadel ausgelöſt wurde.

Wie aus dem bisherigen erſichtlich, hat der Gedanke des
electriſchen Telegraphen ſich langſam im Laufe eines viertel
Jahrhunderts entwickelt. Jeder wiſſenſchaftlichen Entdeckung,
durch welche beſſere Mittel zu ſeiner Verwirklichung gegeben
wurden, folgten ſofort Vorſchläge zur verbeſſerten Conſtruction
des electriſchen Telegraphen. Es iſt daher die Frage, wer der
eigentliche Erfinder deſſelben iſt, nicht zu beantworten. Die
Erfindung war das Product des Geiſtes unſeres Jahrhunderts,
welcher ſich dadurch ſo weſentlich von allen früheren Jahrhun¬
derten unterſcheidet, daß er auf das Studium der Naturerſchei¬
nungen gerichtet iſt, ihre Geſetze zu ergründen und ſie dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="14"/>
die Erde &#x017F;elb&#x017F;t vervoll&#x017F;tändigte. Bekanntlich leitet das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die Electricität, wenn auch im reinen Zu&#x017F;tande nur &#x017F;chwach.<lb/>
Ver&#x017F;enkt man daher an jedem Ende einer i&#x017F;olirten Drahtleitung<lb/>
eine hinlänglich große Metallplatte in ein offenes Wa&#x017F;&#x017F;er oder in<lb/>
den feuchten Erdboden, &#x017F;o er&#x017F;etzt der die Electricität leitende feuchte<lb/>
Erdboden den zweiten oder Rückleitungsdraht. Da ein Draht<lb/>
&#x2014; &#x017F;owie jeder andere Leiter &#x2014; die Electricität um &#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
leitet, je größer &#x017F;ein Quer&#x017F;chnitt i&#x017F;t und der von einer ver&#x017F;tärk¬<lb/>
ten Platte zur anderen gehende Strom &#x017F;ich beliebig in der feuch¬<lb/>
ten Erdrinde ausbreiten kann, ja &#x017F;treng genommen, &#x017F;ie immer<lb/>
in allen ihren Theilen durchlaufen muß &#x2014; &#x017F;o vertritt <choice><sic>bie</sic><corr>die</corr></choice> Erde<lb/>
die Stelle eines Leitungsdrahtes von ungeheurer Dicke, der<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ehr gut leitet, ob&#x017F;chon er aus &#x017F;chlecht leitendem Material<lb/>
be&#x017F;teht.</p><lb/>
        <p>Gleichzeitig mit Steinheil be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich auch <hi rendition="#g">Schilling<lb/>
von Cann&#x017F;tedt</hi> aus den ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen O&#x017F;t&#x017F;eeprovinzen mit der Ver¬<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung des electri&#x017F;chen Telegraphen. Im Principe war &#x017F;ein<lb/>
Telegraph mit dem Fechner'&#x017F;chen Vor&#x017F;chlage überein&#x017F;timmend,<lb/>
doch führte er mehrere practi&#x017F;che Verbe&#x017F;&#x017F;erungen ein. Nament¬<lb/>
lich verband er mit ihm einen Wecker, ein Uhrwerk mit Glocken,<lb/>
welches durch die er&#x017F;te Ablenkung der Nadel ausgelö&#x017F;t wurde.</p><lb/>
        <p>Wie aus dem bisherigen er&#x017F;ichtlich, hat der Gedanke des<lb/>
electri&#x017F;chen Telegraphen &#x017F;ich lang&#x017F;am im Laufe eines viertel<lb/>
Jahrhunderts entwickelt. Jeder wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Entdeckung,<lb/>
durch welche be&#x017F;&#x017F;ere Mittel zu &#x017F;einer Verwirklichung gegeben<lb/>
wurden, folgten &#x017F;ofort Vor&#x017F;chläge zur verbe&#x017F;&#x017F;erten Con&#x017F;truction<lb/>
des electri&#x017F;chen Telegraphen. Es i&#x017F;t daher die Frage, wer der<lb/>
eigentliche Erfinder de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t, nicht zu beantworten. Die<lb/>
Erfindung war das Product des Gei&#x017F;tes un&#x017F;eres Jahrhunderts,<lb/>
welcher &#x017F;ich dadurch &#x017F;o we&#x017F;entlich von allen früheren Jahrhun¬<lb/>
derten unter&#x017F;cheidet, daß er auf das Studium der Naturer&#x017F;chei¬<lb/>
nungen gerichtet i&#x017F;t, ihre Ge&#x017F;etze zu ergründen und &#x017F;ie dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] die Erde ſelbſt vervollſtändigte. Bekanntlich leitet das Waſſer die Electricität, wenn auch im reinen Zuſtande nur ſchwach. Verſenkt man daher an jedem Ende einer iſolirten Drahtleitung eine hinlänglich große Metallplatte in ein offenes Waſſer oder in den feuchten Erdboden, ſo erſetzt der die Electricität leitende feuchte Erdboden den zweiten oder Rückleitungsdraht. Da ein Draht — ſowie jeder andere Leiter — die Electricität um ſo beſſer leitet, je größer ſein Querſchnitt iſt und der von einer verſtärk¬ ten Platte zur anderen gehende Strom ſich beliebig in der feuch¬ ten Erdrinde ausbreiten kann, ja ſtreng genommen, ſie immer in allen ihren Theilen durchlaufen muß — ſo vertritt die Erde die Stelle eines Leitungsdrahtes von ungeheurer Dicke, der alſo ſehr gut leitet, obſchon er aus ſchlecht leitendem Material beſteht. Gleichzeitig mit Steinheil beſchäftigte ſich auch Schilling von Cannſtedt aus den ruſſiſchen Oſtſeeprovinzen mit der Ver¬ beſſerung des electriſchen Telegraphen. Im Principe war ſein Telegraph mit dem Fechner'ſchen Vorſchlage übereinſtimmend, doch führte er mehrere practiſche Verbeſſerungen ein. Nament¬ lich verband er mit ihm einen Wecker, ein Uhrwerk mit Glocken, welches durch die erſte Ablenkung der Nadel ausgelöſt wurde. Wie aus dem bisherigen erſichtlich, hat der Gedanke des electriſchen Telegraphen ſich langſam im Laufe eines viertel Jahrhunderts entwickelt. Jeder wiſſenſchaftlichen Entdeckung, durch welche beſſere Mittel zu ſeiner Verwirklichung gegeben wurden, folgten ſofort Vorſchläge zur verbeſſerten Conſtruction des electriſchen Telegraphen. Es iſt daher die Frage, wer der eigentliche Erfinder deſſelben iſt, nicht zu beantworten. Die Erfindung war das Product des Geiſtes unſeres Jahrhunderts, welcher ſich dadurch ſo weſentlich von allen früheren Jahrhun¬ derten unterſcheidet, daß er auf das Studium der Naturerſchei¬ nungen gerichtet iſt, ihre Geſetze zu ergründen und ſie dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/20
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/20>, abgerufen am 12.08.2022.