Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen dienstbar zu machen sucht. Wenn auch in älteren
Zeiten ein gleiches Streben vielfach vorhanden war und auch
damals schon ein wesentlicher Schatz von Erfahrungen und
Kenntnissen angesammelt wurde, so blieb derselbe doch nur im
engen Kreise bekannt. Erst nachdem der Buchdruck erfunden
war und in Folge dessen der Gedanke oder die Beobachtung
des Einzelnen schnell Gemeingut der ganzen gebildeten Welt
wurde, konnte sich der gewaltige Schatz des Wissens und Kön¬
nens ansammeln, welcher den wahren Reichthum des Menschen¬
geschlechtes und die unerschöpfliche Quelle bildet, die ihm mit
jedem Jahre neue Kräfte und neue Mittel zur Verbesserung
und Verschönerung seines Daseins zuführt!

Während der Gelehrte die Beobachtungen sammelt, er¬
weitert und systematisch zur Naturwissenschaft ordnet und ent¬
wickelt, sinnt der Gewerbtreibende, der Techniker darüber nach,
wie er diese Erweiterung des Wissens zur Verbesserung seines
Gewerbes oder zu neuen Erzeugnissen verwenden kann. Jeder
Gedanke wirkt befruchtend und erzeugt in andern Köpfen neue,
die, wenn auch an und für sich vielleicht unbrauchbar, doch
ihrerseits wieder den Ausgangspunkt wichtiger Erfindungen
bilden können. So ist auch die Telegraphie entstanden und nach
und nach zu ihrer jetzigen, noch vor einigen Decennien kaum
zu fassenden Bedeutung herausgebildet.

Bis zum Schlusse der 3. Periode, vor etwa 30 Jahren,
waren es namentlich deutsche Gelehrte, welche den Gedanken
der electrischen Telegraphie erfaßten und pflegten. Jetzt be¬
mächtigte sich die Industrie dieses Gedankens und wir sehen
einen Wettlauf aller gebildeten Nationen beginnen, um ihn prac¬
tisch zu entwickeln und zu verwerthen. In dieser nun beginnen¬
den 4. oder practischen Periode übernimmt zuerst die anglosäch¬
sische Race, welche sich durch eine mehr practische Richtung vor
andern auszeichnet, die Führung. Der Amerikaner Morse und

Menſchen dienſtbar zu machen ſucht. Wenn auch in älteren
Zeiten ein gleiches Streben vielfach vorhanden war und auch
damals ſchon ein weſentlicher Schatz von Erfahrungen und
Kenntniſſen angeſammelt wurde, ſo blieb derſelbe doch nur im
engen Kreiſe bekannt. Erſt nachdem der Buchdruck erfunden
war und in Folge deſſen der Gedanke oder die Beobachtung
des Einzelnen ſchnell Gemeingut der ganzen gebildeten Welt
wurde, konnte ſich der gewaltige Schatz des Wiſſens und Kön¬
nens anſammeln, welcher den wahren Reichthum des Menſchen¬
geſchlechtes und die unerſchöpfliche Quelle bildet, die ihm mit
jedem Jahre neue Kräfte und neue Mittel zur Verbeſſerung
und Verſchönerung ſeines Daſeins zuführt!

Während der Gelehrte die Beobachtungen ſammelt, er¬
weitert und ſyſtematiſch zur Naturwiſſenſchaft ordnet und ent¬
wickelt, ſinnt der Gewerbtreibende, der Techniker darüber nach,
wie er dieſe Erweiterung des Wiſſens zur Verbeſſerung ſeines
Gewerbes oder zu neuen Erzeugniſſen verwenden kann. Jeder
Gedanke wirkt befruchtend und erzeugt in andern Köpfen neue,
die, wenn auch an und für ſich vielleicht unbrauchbar, doch
ihrerſeits wieder den Ausgangspunkt wichtiger Erfindungen
bilden können. So iſt auch die Telegraphie entſtanden und nach
und nach zu ihrer jetzigen, noch vor einigen Decennien kaum
zu faſſenden Bedeutung herausgebildet.

Bis zum Schluſſe der 3. Periode, vor etwa 30 Jahren,
waren es namentlich deutſche Gelehrte, welche den Gedanken
der electriſchen Telegraphie erfaßten und pflegten. Jetzt be¬
mächtigte ſich die Induſtrie dieſes Gedankens und wir ſehen
einen Wettlauf aller gebildeten Nationen beginnen, um ihn prac¬
tiſch zu entwickeln und zu verwerthen. In dieſer nun beginnen¬
den 4. oder practiſchen Periode übernimmt zuerſt die angloſäch¬
ſiſche Race, welche ſich durch eine mehr practiſche Richtung vor
andern auszeichnet, die Führung. Der Amerikaner Morſe und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="15"/>
Men&#x017F;chen dien&#x017F;tbar zu machen &#x017F;ucht. Wenn auch in älteren<lb/>
Zeiten ein gleiches Streben vielfach vorhanden war und auch<lb/>
damals &#x017F;chon ein we&#x017F;entlicher Schatz von Erfahrungen und<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;ammelt wurde, &#x017F;o blieb der&#x017F;elbe doch nur im<lb/>
engen Krei&#x017F;e bekannt. Er&#x017F;t nachdem der Buchdruck erfunden<lb/>
war und in Folge de&#x017F;&#x017F;en der Gedanke oder die Beobachtung<lb/>
des Einzelnen &#x017F;chnell Gemeingut der ganzen gebildeten Welt<lb/>
wurde, konnte &#x017F;ich der gewaltige Schatz des Wi&#x017F;&#x017F;ens und Kön¬<lb/>
nens an&#x017F;ammeln, welcher den wahren Reichthum des Men&#x017F;chen¬<lb/>
ge&#x017F;chlechtes und die uner&#x017F;chöpfliche Quelle bildet, die ihm mit<lb/>
jedem Jahre neue Kräfte und neue Mittel zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
und Ver&#x017F;chönerung &#x017F;eines Da&#x017F;eins zuführt!</p><lb/>
        <p>Während der Gelehrte die Beobachtungen &#x017F;ammelt, er¬<lb/>
weitert und &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch zur Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ordnet und ent¬<lb/>
wickelt, &#x017F;innt der Gewerbtreibende, der Techniker darüber nach,<lb/>
wie er die&#x017F;e Erweiterung des Wi&#x017F;&#x017F;ens zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;eines<lb/>
Gewerbes oder zu neuen Erzeugni&#x017F;&#x017F;en verwenden kann. Jeder<lb/>
Gedanke wirkt befruchtend und erzeugt in andern Köpfen neue,<lb/>
die, wenn auch an und für &#x017F;ich vielleicht unbrauchbar, doch<lb/>
ihrer&#x017F;eits wieder den Ausgangspunkt wichtiger Erfindungen<lb/>
bilden können. So i&#x017F;t auch die Telegraphie ent&#x017F;tanden und nach<lb/>
und nach zu ihrer jetzigen, noch vor einigen Decennien kaum<lb/>
zu fa&#x017F;&#x017F;enden Bedeutung herausgebildet.</p><lb/>
        <p>Bis zum Schlu&#x017F;&#x017F;e der 3. Periode, vor etwa 30 Jahren,<lb/>
waren es namentlich deut&#x017F;che Gelehrte, welche den Gedanken<lb/>
der electri&#x017F;chen Telegraphie erfaßten und pflegten. Jetzt be¬<lb/>
mächtigte &#x017F;ich die Indu&#x017F;trie die&#x017F;es Gedankens und wir &#x017F;ehen<lb/>
einen Wettlauf aller gebildeten Nationen beginnen, um ihn prac¬<lb/>
ti&#x017F;ch zu entwickeln und zu verwerthen. In die&#x017F;er nun beginnen¬<lb/>
den 4. oder practi&#x017F;chen Periode übernimmt zuer&#x017F;t die anglo&#x017F;äch¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Race, welche &#x017F;ich durch eine mehr practi&#x017F;che Richtung vor<lb/>
andern auszeichnet, die Führung. Der Amerikaner <hi rendition="#g">Mor&#x017F;e</hi> und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] Menſchen dienſtbar zu machen ſucht. Wenn auch in älteren Zeiten ein gleiches Streben vielfach vorhanden war und auch damals ſchon ein weſentlicher Schatz von Erfahrungen und Kenntniſſen angeſammelt wurde, ſo blieb derſelbe doch nur im engen Kreiſe bekannt. Erſt nachdem der Buchdruck erfunden war und in Folge deſſen der Gedanke oder die Beobachtung des Einzelnen ſchnell Gemeingut der ganzen gebildeten Welt wurde, konnte ſich der gewaltige Schatz des Wiſſens und Kön¬ nens anſammeln, welcher den wahren Reichthum des Menſchen¬ geſchlechtes und die unerſchöpfliche Quelle bildet, die ihm mit jedem Jahre neue Kräfte und neue Mittel zur Verbeſſerung und Verſchönerung ſeines Daſeins zuführt! Während der Gelehrte die Beobachtungen ſammelt, er¬ weitert und ſyſtematiſch zur Naturwiſſenſchaft ordnet und ent¬ wickelt, ſinnt der Gewerbtreibende, der Techniker darüber nach, wie er dieſe Erweiterung des Wiſſens zur Verbeſſerung ſeines Gewerbes oder zu neuen Erzeugniſſen verwenden kann. Jeder Gedanke wirkt befruchtend und erzeugt in andern Köpfen neue, die, wenn auch an und für ſich vielleicht unbrauchbar, doch ihrerſeits wieder den Ausgangspunkt wichtiger Erfindungen bilden können. So iſt auch die Telegraphie entſtanden und nach und nach zu ihrer jetzigen, noch vor einigen Decennien kaum zu faſſenden Bedeutung herausgebildet. Bis zum Schluſſe der 3. Periode, vor etwa 30 Jahren, waren es namentlich deutſche Gelehrte, welche den Gedanken der electriſchen Telegraphie erfaßten und pflegten. Jetzt be¬ mächtigte ſich die Induſtrie dieſes Gedankens und wir ſehen einen Wettlauf aller gebildeten Nationen beginnen, um ihn prac¬ tiſch zu entwickeln und zu verwerthen. In dieſer nun beginnen¬ den 4. oder practiſchen Periode übernimmt zuerſt die angloſäch¬ ſiſche Race, welche ſich durch eine mehr practiſche Richtung vor andern auszeichnet, die Führung. Der Amerikaner Morſe und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/21
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/21>, abgerufen am 11.08.2022.