Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

berührt, ja sogar durch die benetzte Oberfläche eines nichtleiten¬
den Körpers hergestellt! Hätte man also auch den Draht mit
Glas, Porzellan oder Kautschouk von den hölzernen, im trocknen
Zustande selbst schon ziemlich gut isolirenden Pfosten, die ihn
vom Erdboden entfernt halten, getrennt, so benetzte doch jeder
an irgend einer Stelle der Leitung eintretende Regenfall die
Oberfläche der Isolatoren und stellte eine leitende Verbindung
mit dem Erdboden her, durch welche die Electricität diesem
direct zugeführt wurde, anstatt den großen Umweg durch den
Apparat der entfernten Station hindurch zu machen. Selbst
bei trocknem Wetter gefährden die leitenden Blätter der Bäume,
wenn sie durch den Wind an den Draht getrieben werden, des¬
sen Isolation. Jede Gewitterwolke, die sich an irgend einer
Stelle der Leitung dieser nähert oder von ihr entfernt, jede
Störung des magnetischen Gleichgewichtes der Erde, wie sie
namentlich bei Nordlichten stark auftritt, erzeugt electrische Ströme
in der Leitung, welche ebenso wie die unvollständige und ver¬
änderliche Isolation derselben die regelmäßige Function der Ap¬
parate stören. Ein in die Leitung irgendwo einschlagender Blitz
zerstört oft ganze Strecken derselben und mit ihr die Apparate
der benachbarten Stationen, wenn sie nicht durch gute Blitzab¬
leiter vor seiner Wirkung geschützt sind. Berücksichtigt man hier¬
bei noch die unzähligen Ereignisse aller Art, welche Drähten,
Isolatoren und Pfosten Zerstörung drohen, so erscheint es noch
jetzt oft wunderbar, daß Leitungen, welche ununterbrochen die
halbe Erdperipherie umkreisen, in oft längere Zeit ungestör¬
tem Betriebe sein können.

Erst allmählig lehrte Nachdenken und Erfahrung diese stö¬
renden und zerstörenden Einflüsse entweder zu beseitigen oder
doch unschädlich zu machen. Durch die Glockenform der Isola¬
toren wurde eine stets trocken bleibende Oberfläche des Isola¬
tors gebildet, welche die Isolirung des Drahtes auch bei Re¬

berührt, ja ſogar durch die benetzte Oberfläche eines nichtleiten¬
den Körpers hergeſtellt! Hätte man alſo auch den Draht mit
Glas, Porzellan oder Kautſchouk von den hölzernen, im trocknen
Zuſtande ſelbſt ſchon ziemlich gut iſolirenden Pfoſten, die ihn
vom Erdboden entfernt halten, getrennt, ſo benetzte doch jeder
an irgend einer Stelle der Leitung eintretende Regenfall die
Oberfläche der Iſolatoren und ſtellte eine leitende Verbindung
mit dem Erdboden her, durch welche die Electricität dieſem
direct zugeführt wurde, anſtatt den großen Umweg durch den
Apparat der entfernten Station hindurch zu machen. Selbſt
bei trocknem Wetter gefährden die leitenden Blätter der Bäume,
wenn ſie durch den Wind an den Draht getrieben werden, deſ¬
ſen Iſolation. Jede Gewitterwolke, die ſich an irgend einer
Stelle der Leitung dieſer nähert oder von ihr entfernt, jede
Störung des magnetiſchen Gleichgewichtes der Erde, wie ſie
namentlich bei Nordlichten ſtark auftritt, erzeugt electriſche Ströme
in der Leitung, welche ebenſo wie die unvollſtändige und ver¬
änderliche Iſolation derſelben die regelmäßige Function der Ap¬
parate ſtören. Ein in die Leitung irgendwo einſchlagender Blitz
zerſtört oft ganze Strecken derſelben und mit ihr die Apparate
der benachbarten Stationen, wenn ſie nicht durch gute Blitzab¬
leiter vor ſeiner Wirkung geſchützt ſind. Berückſichtigt man hier¬
bei noch die unzähligen Ereigniſſe aller Art, welche Drähten,
Iſolatoren und Pfoſten Zerſtörung drohen, ſo erſcheint es noch
jetzt oft wunderbar, daß Leitungen, welche ununterbrochen die
halbe Erdperipherie umkreiſen, in oft längere Zeit ungeſtör¬
tem Betriebe ſein können.

Erſt allmählig lehrte Nachdenken und Erfahrung dieſe ſtö¬
renden und zerſtörenden Einflüſſe entweder zu beſeitigen oder
doch unſchädlich zu machen. Durch die Glockenform der Iſola¬
toren wurde eine ſtets trocken bleibende Oberfläche des Iſola¬
tors gebildet, welche die Iſolirung des Drahtes auch bei Re¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="31"/>
berührt, ja &#x017F;ogar durch die benetzte Oberfläche eines nichtleiten¬<lb/>
den Körpers herge&#x017F;tellt! Hätte man al&#x017F;o auch den Draht mit<lb/>
Glas, Porzellan oder Kaut&#x017F;chouk von den hölzernen, im trocknen<lb/>
Zu&#x017F;tande &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon ziemlich gut i&#x017F;olirenden Pfo&#x017F;ten, die ihn<lb/>
vom Erdboden entfernt halten, getrennt, &#x017F;o benetzte doch jeder<lb/>
an irgend einer Stelle der Leitung eintretende Regenfall die<lb/>
Oberfläche der I&#x017F;olatoren und &#x017F;tellte eine leitende Verbindung<lb/>
mit dem Erdboden her, durch welche die Electricität die&#x017F;em<lb/>
direct zugeführt wurde, an&#x017F;tatt den großen Umweg durch den<lb/>
Apparat der entfernten Station hindurch zu machen. Selb&#x017F;t<lb/>
bei trocknem Wetter gefährden die leitenden Blätter der Bäume,<lb/>
wenn &#x017F;ie durch den Wind an den Draht getrieben werden, de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en I&#x017F;olation. Jede Gewitterwolke, die &#x017F;ich an irgend einer<lb/>
Stelle der Leitung die&#x017F;er nähert oder von ihr entfernt, jede<lb/>
Störung des magneti&#x017F;chen Gleichgewichtes der Erde, wie &#x017F;ie<lb/>
namentlich bei Nordlichten &#x017F;tark auftritt, erzeugt electri&#x017F;che Ströme<lb/>
in der Leitung, welche eben&#x017F;o wie die unvoll&#x017F;tändige und ver¬<lb/>
änderliche I&#x017F;olation der&#x017F;elben die regelmäßige Function der Ap¬<lb/>
parate &#x017F;tören. Ein in die Leitung irgendwo ein&#x017F;chlagender Blitz<lb/>
zer&#x017F;tört oft ganze Strecken der&#x017F;elben und mit ihr die Apparate<lb/>
der benachbarten Stationen, wenn &#x017F;ie nicht durch gute Blitzab¬<lb/>
leiter vor &#x017F;einer Wirkung ge&#x017F;chützt &#x017F;ind. Berück&#x017F;ichtigt man hier¬<lb/>
bei noch die unzähligen Ereigni&#x017F;&#x017F;e aller Art, welche Drähten,<lb/>
I&#x017F;olatoren und Pfo&#x017F;ten Zer&#x017F;törung drohen, &#x017F;o er&#x017F;cheint es noch<lb/>
jetzt oft wunderbar, daß Leitungen, welche ununterbrochen die<lb/>
halbe Erdperipherie umkrei&#x017F;en, in oft längere Zeit unge&#x017F;tör¬<lb/>
tem Betriebe &#x017F;ein können.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;t allmählig lehrte Nachdenken und Erfahrung die&#x017F;e &#x017F;tö¬<lb/>
renden und zer&#x017F;törenden Einflü&#x017F;&#x017F;e entweder zu be&#x017F;eitigen oder<lb/>
doch un&#x017F;chädlich zu machen. Durch die Glockenform der I&#x017F;ola¬<lb/>
toren wurde eine &#x017F;tets trocken bleibende Oberfläche des I&#x017F;ola¬<lb/>
tors gebildet, welche die I&#x017F;olirung des Drahtes auch bei Re¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] berührt, ja ſogar durch die benetzte Oberfläche eines nichtleiten¬ den Körpers hergeſtellt! Hätte man alſo auch den Draht mit Glas, Porzellan oder Kautſchouk von den hölzernen, im trocknen Zuſtande ſelbſt ſchon ziemlich gut iſolirenden Pfoſten, die ihn vom Erdboden entfernt halten, getrennt, ſo benetzte doch jeder an irgend einer Stelle der Leitung eintretende Regenfall die Oberfläche der Iſolatoren und ſtellte eine leitende Verbindung mit dem Erdboden her, durch welche die Electricität dieſem direct zugeführt wurde, anſtatt den großen Umweg durch den Apparat der entfernten Station hindurch zu machen. Selbſt bei trocknem Wetter gefährden die leitenden Blätter der Bäume, wenn ſie durch den Wind an den Draht getrieben werden, deſ¬ ſen Iſolation. Jede Gewitterwolke, die ſich an irgend einer Stelle der Leitung dieſer nähert oder von ihr entfernt, jede Störung des magnetiſchen Gleichgewichtes der Erde, wie ſie namentlich bei Nordlichten ſtark auftritt, erzeugt electriſche Ströme in der Leitung, welche ebenſo wie die unvollſtändige und ver¬ änderliche Iſolation derſelben die regelmäßige Function der Ap¬ parate ſtören. Ein in die Leitung irgendwo einſchlagender Blitz zerſtört oft ganze Strecken derſelben und mit ihr die Apparate der benachbarten Stationen, wenn ſie nicht durch gute Blitzab¬ leiter vor ſeiner Wirkung geſchützt ſind. Berückſichtigt man hier¬ bei noch die unzähligen Ereigniſſe aller Art, welche Drähten, Iſolatoren und Pfoſten Zerſtörung drohen, ſo erſcheint es noch jetzt oft wunderbar, daß Leitungen, welche ununterbrochen die halbe Erdperipherie umkreiſen, in oft längere Zeit ungeſtör¬ tem Betriebe ſein können. Erſt allmählig lehrte Nachdenken und Erfahrung dieſe ſtö¬ renden und zerſtörenden Einflüſſe entweder zu beſeitigen oder doch unſchädlich zu machen. Durch die Glockenform der Iſola¬ toren wurde eine ſtets trocken bleibende Oberfläche des Iſola¬ tors gebildet, welche die Iſolirung des Drahtes auch bei Re¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/37
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/37>, abgerufen am 20.08.2022.