Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
aus Sibirien.
Dreyzehnter Brief.

Den 17. Jul. Jch erwähnte im letzten Briefe des
süßen Bröckelkäses (Eremtschick). Mit der Beschrei-
bung desselben und des Churt (sauren Käses) will ich
diesen Brief anfangen. Die Bereitungsart des erstern
ist folgendermaaßen: Man nimmt etwa 2 Eimer Schaaf-
milch, (Kuhmilch taugt zwar auch, jene ist aber besser),
setzet selbige so warm wie sie von den Schaafen kömmt,
in einem eisernen Kessel auf ganz gelindes Kohlenfeuer,
so daß sie nicht koche, ist sie nun warm genug, so hat
man unterdessen gedörrte Magen von solchen Lämmern
bey der Hand, die außer Muttermilch noch weiter nichts
genossen haben. Diese läßt man in einer besondern höl-
zernen Schaale mit etwa 2 Pf. warmer Milch aufwei-
chen, indem man sie einige Zeit mit den Händen in der
Milch zerdrückt. Diese Mixtur wird, nachdem sie eine
Weile ruhig gestanden hat, wie eine dicke Gallerte. Sel-
be verrührt man nun in der auf dem Kohlenfeuer stehen-
den Milch; wenn dieses des Abends geschiehet, so bleibt
der Kessel auf dem gelindesten Feuer die Nacht über ste-
hen, wobey sie aber doch dann und wann umgerührt wer-
den muß und man erhält des Morgens früh eine in wei-
che gelbliche Bröckelchen eingetrocknete Milch, die sodann
herausgenommen wird, um sie auf Flechtwerk von Bin-
sen an der Sonne vollends zu trocknen. Der Erem-
tschick
ist das Confekt der Kirgisen, welches nur bey be-
sondern Gelegenheiten vorgesetzt wird. Es hat einen

süßen
aus Sibirien.
Dreyzehnter Brief.

Den 17. Jul. Jch erwaͤhnte im letzten Briefe des
ſuͤßen Broͤckelkaͤſes (Eremtſchick). Mit der Beſchrei-
bung deſſelben und des Churt (ſauren Kaͤſes) will ich
dieſen Brief anfangen. Die Bereitungsart des erſtern
iſt folgendermaaßen: Man nimmt etwa 2 Eimer Schaaf-
milch, (Kuhmilch taugt zwar auch, jene iſt aber beſſer),
ſetzet ſelbige ſo warm wie ſie von den Schaafen koͤmmt,
in einem eiſernen Keſſel auf ganz gelindes Kohlenfeuer,
ſo daß ſie nicht koche, iſt ſie nun warm genug, ſo hat
man unterdeſſen gedoͤrrte Magen von ſolchen Laͤmmern
bey der Hand, die außer Muttermilch noch weiter nichts
genoſſen haben. Dieſe laͤßt man in einer beſondern hoͤl-
zernen Schaale mit etwa 2 Pf. warmer Milch aufwei-
chen, indem man ſie einige Zeit mit den Haͤnden in der
Milch zerdruͤckt. Dieſe Mixtur wird, nachdem ſie eine
Weile ruhig geſtanden hat, wie eine dicke Gallerte. Sel-
be verruͤhrt man nun in der auf dem Kohlenfeuer ſtehen-
den Milch; wenn dieſes des Abends geſchiehet, ſo bleibt
der Keſſel auf dem gelindeſten Feuer die Nacht uͤber ſte-
hen, wobey ſie aber doch dann und wann umgeruͤhrt wer-
den muß und man erhaͤlt des Morgens fruͤh eine in wei-
che gelbliche Broͤckelchen eingetrocknete Milch, die ſodann
herausgenommen wird, um ſie auf Flechtwerk von Bin-
ſen an der Sonne vollends zu trocknen. Der Erem-
tſchick
iſt das Confekt der Kirgiſen, welches nur bey be-
ſondern Gelegenheiten vorgeſetzt wird. Es hat einen

ſuͤßen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="171"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus Sibirien.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Dreyzehnter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Vom Jrti&#x017F;ch d. 24. Jul.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Den 17. Jul. Jch erwa&#x0364;hnte im letzten Briefe des<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ßen Bro&#x0364;ckelka&#x0364;&#x017F;es (<hi rendition="#fr">Eremt&#x017F;chick</hi>). Mit der Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung de&#x017F;&#x017F;elben und des <hi rendition="#fr">Churt</hi> (&#x017F;auren Ka&#x0364;&#x017F;es) will ich<lb/>
die&#x017F;en Brief anfangen. Die Bereitungsart des er&#x017F;tern<lb/>
i&#x017F;t folgendermaaßen: Man nimmt etwa 2 Eimer Schaaf-<lb/>
milch, (Kuhmilch taugt zwar auch, jene i&#x017F;t aber be&#x017F;&#x017F;er),<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;elbige &#x017F;o warm wie &#x017F;ie von den Schaafen ko&#x0364;mmt,<lb/>
in einem ei&#x017F;ernen Ke&#x017F;&#x017F;el auf ganz gelindes Kohlenfeuer,<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht koche, i&#x017F;t &#x017F;ie nun warm genug, &#x017F;o hat<lb/>
man unterde&#x017F;&#x017F;en gedo&#x0364;rrte Magen von &#x017F;olchen La&#x0364;mmern<lb/>
bey der Hand, die außer Muttermilch noch weiter nichts<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en haben. Die&#x017F;e la&#x0364;ßt man in einer be&#x017F;ondern ho&#x0364;l-<lb/>
zernen Schaale mit etwa 2 Pf. warmer Milch aufwei-<lb/>
chen, indem man &#x017F;ie einige Zeit mit den Ha&#x0364;nden in der<lb/>
Milch zerdru&#x0364;ckt. Die&#x017F;e Mixtur wird, nachdem &#x017F;ie eine<lb/>
Weile ruhig ge&#x017F;tanden hat, wie eine dicke Gallerte. Sel-<lb/>
be verru&#x0364;hrt man nun in der auf dem Kohlenfeuer &#x017F;tehen-<lb/>
den Milch; wenn die&#x017F;es des Abends ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o bleibt<lb/>
der Ke&#x017F;&#x017F;el auf dem gelinde&#x017F;ten Feuer die Nacht u&#x0364;ber &#x017F;te-<lb/>
hen, wobey &#x017F;ie aber doch dann und wann umgeru&#x0364;hrt wer-<lb/>
den muß und man erha&#x0364;lt des Morgens fru&#x0364;h eine in wei-<lb/>
che gelbliche Bro&#x0364;ckelchen eingetrocknete Milch, die &#x017F;odann<lb/>
herausgenommen wird, um &#x017F;ie auf Flechtwerk von Bin-<lb/>
&#x017F;en an der Sonne vollends zu trocknen. Der <hi rendition="#fr">Erem-<lb/>
t&#x017F;chick</hi> i&#x017F;t das Confekt der Kirgi&#x017F;en, welches nur bey be-<lb/>
&#x017F;ondern Gelegenheiten vorge&#x017F;etzt wird. Es hat einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;u&#x0364;ßen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0179] aus Sibirien. Dreyzehnter Brief. Vom Jrtiſch d. 24. Jul. Den 17. Jul. Jch erwaͤhnte im letzten Briefe des ſuͤßen Broͤckelkaͤſes (Eremtſchick). Mit der Beſchrei- bung deſſelben und des Churt (ſauren Kaͤſes) will ich dieſen Brief anfangen. Die Bereitungsart des erſtern iſt folgendermaaßen: Man nimmt etwa 2 Eimer Schaaf- milch, (Kuhmilch taugt zwar auch, jene iſt aber beſſer), ſetzet ſelbige ſo warm wie ſie von den Schaafen koͤmmt, in einem eiſernen Keſſel auf ganz gelindes Kohlenfeuer, ſo daß ſie nicht koche, iſt ſie nun warm genug, ſo hat man unterdeſſen gedoͤrrte Magen von ſolchen Laͤmmern bey der Hand, die außer Muttermilch noch weiter nichts genoſſen haben. Dieſe laͤßt man in einer beſondern hoͤl- zernen Schaale mit etwa 2 Pf. warmer Milch aufwei- chen, indem man ſie einige Zeit mit den Haͤnden in der Milch zerdruͤckt. Dieſe Mixtur wird, nachdem ſie eine Weile ruhig geſtanden hat, wie eine dicke Gallerte. Sel- be verruͤhrt man nun in der auf dem Kohlenfeuer ſtehen- den Milch; wenn dieſes des Abends geſchiehet, ſo bleibt der Keſſel auf dem gelindeſten Feuer die Nacht uͤber ſte- hen, wobey ſie aber doch dann und wann umgeruͤhrt wer- den muß und man erhaͤlt des Morgens fruͤh eine in wei- che gelbliche Broͤckelchen eingetrocknete Milch, die ſodann herausgenommen wird, um ſie auf Flechtwerk von Bin- ſen an der Sonne vollends zu trocknen. Der Erem- tſchick iſt das Confekt der Kirgiſen, welches nur bey be- ſondern Gelegenheiten vorgeſetzt wird. Es hat einen ſuͤßen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/179
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/179>, abgerufen am 16.08.2022.