Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Sievers Briefe
aus Rußland herleiteten, verursacht worden sey? --
Wenigstens wird in Gegenden, wo mächtige Wald. und
Steppenbrände herrschen, die Luft weit umher mit einem
ganz ähnlichen trocknen Dampf so angefüllt, daß man
oft bis in den Junius die Luft kaum wie durch einen
Nebel sieht.

Zum Beschluß dieses Briefes führe ich noch an,
daß nach den vieljährigen Bemerkungen des Herrn Hof-
rath Laxmann, die höchste Barometerhöhe in Jrkuzk
28." 10.''' die größte beobachtete Kälte 34° bis 36° ge-
wesen ist.

Zweyter Brief.

Nun bin ich in der Gegend über dem Baikalsee
oder in der Rußischen Mongoley. Der hiesige gütige
Herr Commendant und Ritter Appelgreen hat mir
sein, etwan 5 Werste von der Stadt entlegnes Landhaus,
während meines kurzen Aufenthalts zur Wohnung ein-
geräumt, aus welchem ich Jhnen, theuerster Gönner,
nun von meiner Reise über den Baikal Rechenschast ge-
ben will.

Jch verließ Jrkuzk den 5ten Juny Abends. Der
Weg geht längst der untern Angara größtentheils durch
angenehme Wälder; hin und wieder ist der Fluß auf
beyden Seiten durch hohe, bewaldete Gebirge beglei-
tet. Man kommt bey verschiedenen volkreichen Dörfern
und Winterwohnungen, oder Simowjen vorbey. Um

Mit-

Sievers Briefe
aus Rußland herleiteten, verurſacht worden ſey? —
Wenigſtens wird in Gegenden, wo maͤchtige Wald. und
Steppenbraͤnde herrſchen, die Luft weit umher mit einem
ganz aͤhnlichen trocknen Dampf ſo angefuͤllt, daß man
oft bis in den Junius die Luft kaum wie durch einen
Nebel ſieht.

Zum Beſchluß dieſes Briefes fuͤhre ich noch an,
daß nach den vieljaͤhrigen Bemerkungen des Herrn Hof-
rath Laxmann, die hoͤchſte Barometerhoͤhe in Jrkuzk
28.″ 10.‴ die groͤßte beobachtete Kaͤlte 34° bis 36° ge-
weſen iſt.

Zweyter Brief.

Nun bin ich in der Gegend uͤber dem Baikalſee
oder in der Rußiſchen Mongoley. Der hieſige guͤtige
Herr Commendant und Ritter Appelgreen hat mir
ſein, etwan 5 Werſte von der Stadt entlegnes Landhaus,
waͤhrend meines kurzen Aufenthalts zur Wohnung ein-
geraͤumt, aus welchem ich Jhnen, theuerſter Goͤnner,
nun von meiner Reiſe uͤber den Baikal Rechenſchaſt ge-
ben will.

Jch verließ Jrkuzk den 5ten Juny Abends. Der
Weg geht laͤngſt der untern Angara groͤßtentheils durch
angenehme Waͤlder; hin und wieder iſt der Fluß auf
beyden Seiten durch hohe, bewaldete Gebirge beglei-
tet. Man kommt bey verſchiedenen volkreichen Doͤrfern
und Winterwohnungen, oder Simowjen vorbey. Um

Mit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi></fw><lb/>
aus Rußland herleiteten, verur&#x017F;acht worden &#x017F;ey? &#x2014;<lb/>
Wenig&#x017F;tens wird in Gegenden, wo ma&#x0364;chtige Wald. und<lb/>
Steppenbra&#x0364;nde herr&#x017F;chen, die Luft weit umher mit einem<lb/>
ganz a&#x0364;hnlichen trocknen Dampf &#x017F;o angefu&#x0364;llt, daß man<lb/>
oft bis in den Junius die Luft kaum wie durch einen<lb/>
Nebel &#x017F;ieht.</p><lb/>
          <p>Zum Be&#x017F;chluß die&#x017F;es Briefes fu&#x0364;hre ich noch an,<lb/>
daß nach den vielja&#x0364;hrigen Bemerkungen des Herrn Hof-<lb/>
rath <hi rendition="#fr">Laxmann,</hi> die ho&#x0364;ch&#x017F;te Barometerho&#x0364;he in Jrkuzk<lb/>
28.&#x2033; 10.&#x2034; die gro&#x0364;ßte beobachtete Ka&#x0364;lte 34° bis 36° ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Zweyter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Aus Werchnei-Udinsk den 16 Jun 1790.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Nun bin ich in der Gegend u&#x0364;ber dem Baikal&#x017F;ee<lb/>
oder in der Rußi&#x017F;chen Mongoley. Der hie&#x017F;ige gu&#x0364;tige<lb/>
Herr Commendant und Ritter <hi rendition="#fr">Appelgreen</hi> hat mir<lb/>
&#x017F;ein, etwan 5 Wer&#x017F;te von der Stadt entlegnes Landhaus,<lb/>
wa&#x0364;hrend meines kurzen Aufenthalts zur Wohnung ein-<lb/>
gera&#x0364;umt, aus welchem ich Jhnen, theuer&#x017F;ter Go&#x0364;nner,<lb/>
nun von meiner Rei&#x017F;e u&#x0364;ber den Baikal Rechen&#x017F;cha&#x017F;t ge-<lb/>
ben will.</p><lb/>
          <p>Jch verließ Jrkuzk den 5ten Juny Abends. Der<lb/>
Weg geht la&#x0364;ng&#x017F;t der untern Angara gro&#x0364;ßtentheils durch<lb/>
angenehme Wa&#x0364;lder; hin und wieder i&#x017F;t der Fluß auf<lb/>
beyden Seiten durch hohe, bewaldete Gebirge beglei-<lb/>
tet. Man kommt bey ver&#x017F;chiedenen volkreichen Do&#x0364;rfern<lb/>
und Winterwohnungen, oder Simowjen vorbey. Um<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] Sievers Briefe aus Rußland herleiteten, verurſacht worden ſey? — Wenigſtens wird in Gegenden, wo maͤchtige Wald. und Steppenbraͤnde herrſchen, die Luft weit umher mit einem ganz aͤhnlichen trocknen Dampf ſo angefuͤllt, daß man oft bis in den Junius die Luft kaum wie durch einen Nebel ſieht. Zum Beſchluß dieſes Briefes fuͤhre ich noch an, daß nach den vieljaͤhrigen Bemerkungen des Herrn Hof- rath Laxmann, die hoͤchſte Barometerhoͤhe in Jrkuzk 28.″ 10.‴ die groͤßte beobachtete Kaͤlte 34° bis 36° ge- weſen iſt. Zweyter Brief. Aus Werchnei-Udinsk den 16 Jun 1790. Nun bin ich in der Gegend uͤber dem Baikalſee oder in der Rußiſchen Mongoley. Der hieſige guͤtige Herr Commendant und Ritter Appelgreen hat mir ſein, etwan 5 Werſte von der Stadt entlegnes Landhaus, waͤhrend meines kurzen Aufenthalts zur Wohnung ein- geraͤumt, aus welchem ich Jhnen, theuerſter Goͤnner, nun von meiner Reiſe uͤber den Baikal Rechenſchaſt ge- ben will. Jch verließ Jrkuzk den 5ten Juny Abends. Der Weg geht laͤngſt der untern Angara groͤßtentheils durch angenehme Waͤlder; hin und wieder iſt der Fluß auf beyden Seiten durch hohe, bewaldete Gebirge beglei- tet. Man kommt bey verſchiedenen volkreichen Doͤrfern und Winterwohnungen, oder Simowjen vorbey. Um Mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/18
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/18>, abgerufen am 15.08.2022.