Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Sievers Briefe
Größe. Wenn es blüht, so werden dessen schöne Aeh-
ren zuweilen von Kameelen, Pferden, Ziegen, Kühen
und Schaafen gefressen, die auch dessen Wurzeln an ab-
gestürzten Ufern suchen. Das Graß selbst taugt zum
Futter nicht, aber destomehr zum Festmachen des Trieb-
sandes. Die Chineser machen ihre feingeflochtnen Som-
merhüte daraus, die sie mit rothgefärbten Quasten, aus
Haaren der Tangutischen Büffel zieren.

Jch bin u. s. w.

Dritter Brief.

Von der Chinesischen Gränze bekommen Sie nun
die Fortsetzung meiner Reiseberichte, die nun wohl künf-
tig etwas reicher an Bemerkungen seyn werden. Jch
nahm Abschied von meinen Udinskischen Freunden und
da ich nun einmal den Kopf mit Mongolischen Bemer-
kungen angefüllt hatte, so wollte ich, um noch mehrere
Bekanntschaft zu machen, nicht ganz den gewöhnlichen
Postweg fahren, sondern gieng von Jwolginskoi Staniz
nach dem nur 50 Werste entfernten Gänsesee (Gussino
osero,
mongolisch Külleng-Norr) rechter Hand ab
und nahm meine Wohnung so nahe, als möglich, bey
mongolischen Tempeln. Robinia ferox, pygmaea et
Charagana, Cymbaria daurica, Peganum daurica, Rubia
cordifolia,
sehr hoch wachsendes Linum perenne, Onos-
ma simplicissimum
und dergleichen schöne Arten mehr,
waren die Zierde dieses Weges. Der Küllengnorr hat

sein

Sievers Briefe
Groͤße. Wenn es bluͤht, ſo werden deſſen ſchoͤne Aeh-
ren zuweilen von Kameelen, Pferden, Ziegen, Kuͤhen
und Schaafen gefreſſen, die auch deſſen Wurzeln an ab-
geſtuͤrzten Ufern ſuchen. Das Graß ſelbſt taugt zum
Futter nicht, aber deſtomehr zum Feſtmachen des Trieb-
ſandes. Die Chineſer machen ihre feingeflochtnen Som-
merhuͤte daraus, die ſie mit rothgefaͤrbten Quaſten, aus
Haaren der Tangutiſchen Buͤffel zieren.

Jch bin u. ſ. w.

Dritter Brief.

Von der Chineſiſchen Graͤnze bekommen Sie nun
die Fortſetzung meiner Reiſeberichte, die nun wohl kuͤnf-
tig etwas reicher an Bemerkungen ſeyn werden. Jch
nahm Abſchied von meinen Udinskiſchen Freunden und
da ich nun einmal den Kopf mit Mongoliſchen Bemer-
kungen angefuͤllt hatte, ſo wollte ich, um noch mehrere
Bekanntſchaft zu machen, nicht ganz den gewoͤhnlichen
Poſtweg fahren, ſondern gieng von Jwolginskoi Staniz
nach dem nur 50 Werſte entfernten Gaͤnſeſee (Guſſino
oſero,
mongoliſch Kuͤlleng-Norr) rechter Hand ab
und nahm meine Wohnung ſo nahe, als moͤglich, bey
mongoliſchen Tempeln. Robinia ferox, pygmaea et
Charagana, Cymbaria daurica, Peganum daurica, Rubia
cordifolia,
ſehr hoch wachſendes Linum perenne, Onoſ-
ma ſimpliciſſimum
und dergleichen ſchoͤne Arten mehr,
waren die Zierde dieſes Weges. Der Kuͤllengnorr hat

ſein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi></fw><lb/>
Gro&#x0364;ße. Wenn es blu&#x0364;ht, &#x017F;o werden de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;ne Aeh-<lb/>
ren zuweilen von Kameelen, Pferden, Ziegen, Ku&#x0364;hen<lb/>
und Schaafen gefre&#x017F;&#x017F;en, die auch de&#x017F;&#x017F;en Wurzeln an ab-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;rzten Ufern &#x017F;uchen. Das Graß &#x017F;elb&#x017F;t taugt zum<lb/>
Futter nicht, aber de&#x017F;tomehr zum Fe&#x017F;tmachen des Trieb-<lb/>
&#x017F;andes. Die Chine&#x017F;er machen ihre feingeflochtnen Som-<lb/>
merhu&#x0364;te daraus, die &#x017F;ie mit rothgefa&#x0364;rbten Qua&#x017F;ten, aus<lb/>
Haaren der Tanguti&#x017F;chen Bu&#x0364;ffel zieren.</p><lb/>
          <p>Jch bin u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Dritter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Kiachta den 23. April 1791.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Von der Chine&#x017F;i&#x017F;chen Gra&#x0364;nze bekommen Sie nun<lb/>
die Fort&#x017F;etzung meiner Rei&#x017F;eberichte, die nun wohl ku&#x0364;nf-<lb/>
tig etwas reicher an Bemerkungen &#x017F;eyn werden. Jch<lb/>
nahm Ab&#x017F;chied von meinen Udinski&#x017F;chen Freunden und<lb/>
da ich nun einmal den Kopf mit Mongoli&#x017F;chen Bemer-<lb/>
kungen angefu&#x0364;llt hatte, &#x017F;o wollte ich, um noch mehrere<lb/>
Bekannt&#x017F;chaft zu machen, nicht ganz den gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Po&#x017F;tweg fahren, &#x017F;ondern gieng von Jwolginskoi Staniz<lb/>
nach dem nur 50 Wer&#x017F;te entfernten Ga&#x0364;n&#x017F;e&#x017F;ee (<hi rendition="#fr">Gu&#x017F;&#x017F;ino<lb/>
o&#x017F;ero,</hi> mongoli&#x017F;ch <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;lleng-Norr</hi>) rechter Hand ab<lb/>
und nahm meine Wohnung &#x017F;o nahe, als mo&#x0364;glich, bey<lb/>
mongoli&#x017F;chen Tempeln. <hi rendition="#aq">Robinia ferox, pygmaea et<lb/>
Charagana, Cymbaria daurica, Peganum daurica, Rubia<lb/>
cordifolia,</hi> &#x017F;ehr hoch wach&#x017F;endes <hi rendition="#aq">Linum perenne, Ono&#x017F;-<lb/>
ma &#x017F;implici&#x017F;&#x017F;imum</hi> und dergleichen &#x017F;cho&#x0364;ne Arten mehr,<lb/>
waren die Zierde die&#x017F;es Weges. Der Ku&#x0364;llengnorr hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] Sievers Briefe Groͤße. Wenn es bluͤht, ſo werden deſſen ſchoͤne Aeh- ren zuweilen von Kameelen, Pferden, Ziegen, Kuͤhen und Schaafen gefreſſen, die auch deſſen Wurzeln an ab- geſtuͤrzten Ufern ſuchen. Das Graß ſelbſt taugt zum Futter nicht, aber deſtomehr zum Feſtmachen des Trieb- ſandes. Die Chineſer machen ihre feingeflochtnen Som- merhuͤte daraus, die ſie mit rothgefaͤrbten Quaſten, aus Haaren der Tangutiſchen Buͤffel zieren. Jch bin u. ſ. w. Dritter Brief. Kiachta den 23. April 1791. Von der Chineſiſchen Graͤnze bekommen Sie nun die Fortſetzung meiner Reiſeberichte, die nun wohl kuͤnf- tig etwas reicher an Bemerkungen ſeyn werden. Jch nahm Abſchied von meinen Udinskiſchen Freunden und da ich nun einmal den Kopf mit Mongoliſchen Bemer- kungen angefuͤllt hatte, ſo wollte ich, um noch mehrere Bekanntſchaft zu machen, nicht ganz den gewoͤhnlichen Poſtweg fahren, ſondern gieng von Jwolginskoi Staniz nach dem nur 50 Werſte entfernten Gaͤnſeſee (Guſſino oſero, mongoliſch Kuͤlleng-Norr) rechter Hand ab und nahm meine Wohnung ſo nahe, als moͤglich, bey mongoliſchen Tempeln. Robinia ferox, pygmaea et Charagana, Cymbaria daurica, Peganum daurica, Rubia cordifolia, ſehr hoch wachſendes Linum perenne, Onoſ- ma ſimpliciſſimum und dergleichen ſchoͤne Arten mehr, waren die Zierde dieſes Weges. Der Kuͤllengnorr hat ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/32
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/32>, abgerufen am 16.08.2022.