Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

aus Sibirien.
die Grundlage zu nachmaligen großen Dörfern. Den
umherwohnenden ärmern Bauern und Jägern schießen
solche Leute auch wohl auf ihre Erndte oder das künftig
zu erjagende Rauchwerk Geld vor, und gewinnen dabey
oft 30 pro Cent. Ein Hausvater der hier so eingerich-
tet ist und dabey von 500 bis 3000 Rubel baar Geld
hat, heißt hier schon sehr reich.

Da itzt öftere Couriere zwischen Peking und Jrkuzk
gehen, so ist Hoffnung, daß der Handel mit den Chine-
sern, der itzt (1791) schon seit sechs Jahren geschlossen
war, bald wieder in Gang kommen wird. Die Mon-
golischen Staatsboten sind gemeiniglich aus der 805
Werste von Jrkuzk, in der Mongoley gelegnen Oergö,
oder dem Hoflager des Kutuchta (Mongolischen Pab-
stes) wo die Mongolischen Fürsten, bey dem Chinesischen
Oberbefehlshaber sich aufhalten, abgefertigt und gehn
dahin auch zurück. Die aus Petersburg einzuholende
Antworten werden dagegen durch Russische Boten nach
der Oergö abgefertigt. --

Vierter Brief.

Warme Quellen im hohen Scheidegebirge
Jablonnoi Chrebet.

Sehr oft mache ich große Sprünge: hier haben
Sie einen Beweiß davon. Von Kiachta erhielten Sie
den 3ten Brief und diesen 450 Werst weiter aus einer

unge-
C 3

aus Sibirien.
die Grundlage zu nachmaligen großen Doͤrfern. Den
umherwohnenden aͤrmern Bauern und Jaͤgern ſchießen
ſolche Leute auch wohl auf ihre Erndte oder das kuͤnftig
zu erjagende Rauchwerk Geld vor, und gewinnen dabey
oft 30 pro Cent. Ein Hausvater der hier ſo eingerich-
tet iſt und dabey von 500 bis 3000 Rubel baar Geld
hat, heißt hier ſchon ſehr reich.

Da itzt oͤftere Couriere zwiſchen Peking und Jrkuzk
gehen, ſo iſt Hoffnung, daß der Handel mit den Chine-
ſern, der itzt (1791) ſchon ſeit ſechs Jahren geſchloſſen
war, bald wieder in Gang kommen wird. Die Mon-
goliſchen Staatsboten ſind gemeiniglich aus der 805
Werſte von Jrkuzk, in der Mongoley gelegnen Oergoͤ,
oder dem Hoflager des Kutuchta (Mongoliſchen Pab-
ſtes) wo die Mongoliſchen Fuͤrſten, bey dem Chineſiſchen
Oberbefehlshaber ſich aufhalten, abgefertigt und gehn
dahin auch zuruͤck. Die aus Petersburg einzuholende
Antworten werden dagegen durch Ruſſiſche Boten nach
der Oergoͤ abgefertigt. —

Vierter Brief.

Warme Quellen im hohen Scheidegebirge
Jablonnoi Chrebet.

Sehr oft mache ich große Spruͤnge: hier haben
Sie einen Beweiß davon. Von Kiachta erhielten Sie
den 3ten Brief und dieſen 450 Werſt weiter aus einer

unge-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">aus Sibirien.</hi></fw><lb/>
die Grundlage zu nachmaligen großen Do&#x0364;rfern. Den<lb/>
umherwohnenden a&#x0364;rmern Bauern und Ja&#x0364;gern &#x017F;chießen<lb/>
&#x017F;olche Leute auch wohl auf ihre Erndte oder das ku&#x0364;nftig<lb/>
zu erjagende Rauchwerk Geld vor, und gewinnen dabey<lb/>
oft 30 <hi rendition="#aq">pro Cent.</hi> Ein Hausvater der hier &#x017F;o eingerich-<lb/>
tet i&#x017F;t und dabey von 500 bis 3000 Rubel baar Geld<lb/>
hat, heißt hier &#x017F;chon &#x017F;ehr reich.</p><lb/>
          <p>Da itzt o&#x0364;ftere Couriere zwi&#x017F;chen Peking und Jrkuzk<lb/>
gehen, &#x017F;o i&#x017F;t Hoffnung, daß der Handel mit den Chine-<lb/>
&#x017F;ern, der itzt (1791) &#x017F;chon &#x017F;eit &#x017F;echs Jahren ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war, bald wieder in Gang kommen wird. Die Mon-<lb/>
goli&#x017F;chen Staatsboten &#x017F;ind gemeiniglich aus der 805<lb/>
Wer&#x017F;te von Jrkuzk, in der Mongoley gelegnen <hi rendition="#fr">Oergo&#x0364;,</hi><lb/>
oder dem Hoflager des <hi rendition="#fr">Kutuchta</hi> (Mongoli&#x017F;chen Pab-<lb/>
&#x017F;tes) wo die Mongoli&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, bey dem Chine&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Oberbefehlshaber &#x017F;ich aufhalten, abgefertigt und gehn<lb/>
dahin auch zuru&#x0364;ck. Die aus Petersburg einzuholende<lb/>
Antworten werden dagegen durch Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Boten nach<lb/>
der Oergo&#x0364; abgefertigt. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Vierter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">d. 8. Jun. 1791.</hi> </dateline><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Warme Quellen im hohen Scheidegebirge<lb/>
Jablonnoi Chrebet.</hi> </head><lb/>
            <p>Sehr oft mache ich große Spru&#x0364;nge: hier haben<lb/>
Sie einen Beweiß davon. Von Kiachta erhielten Sie<lb/>
den 3ten Brief und die&#x017F;en 450 Wer&#x017F;t weiter aus einer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">unge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] aus Sibirien. die Grundlage zu nachmaligen großen Doͤrfern. Den umherwohnenden aͤrmern Bauern und Jaͤgern ſchießen ſolche Leute auch wohl auf ihre Erndte oder das kuͤnftig zu erjagende Rauchwerk Geld vor, und gewinnen dabey oft 30 pro Cent. Ein Hausvater der hier ſo eingerich- tet iſt und dabey von 500 bis 3000 Rubel baar Geld hat, heißt hier ſchon ſehr reich. Da itzt oͤftere Couriere zwiſchen Peking und Jrkuzk gehen, ſo iſt Hoffnung, daß der Handel mit den Chine- ſern, der itzt (1791) ſchon ſeit ſechs Jahren geſchloſſen war, bald wieder in Gang kommen wird. Die Mon- goliſchen Staatsboten ſind gemeiniglich aus der 805 Werſte von Jrkuzk, in der Mongoley gelegnen Oergoͤ, oder dem Hoflager des Kutuchta (Mongoliſchen Pab- ſtes) wo die Mongoliſchen Fuͤrſten, bey dem Chineſiſchen Oberbefehlshaber ſich aufhalten, abgefertigt und gehn dahin auch zuruͤck. Die aus Petersburg einzuholende Antworten werden dagegen durch Ruſſiſche Boten nach der Oergoͤ abgefertigt. — Vierter Brief. d. 8. Jun. 1791. Warme Quellen im hohen Scheidegebirge Jablonnoi Chrebet. Sehr oft mache ich große Spruͤnge: hier haben Sie einen Beweiß davon. Von Kiachta erhielten Sie den 3ten Brief und dieſen 450 Werſt weiter aus einer unge- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/45
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/45>, abgerufen am 07.08.2022.