Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.

Während der erste Theil der Vorberei-
tung des Traberpferdes vorwärts schreitet,
welcher darin besteht, dass das Pferd in
langsamem Trabe gefahren wird (was der
Amerikaner "jogging" nennt), muss man die
Futter-Ration wieder vermehren, wenn auch
nicht in jenem Masse, welches später er-
forderlich ist, wenn die Arbeit länger und
das Tempo schärfer wird. Das Pferd wird
jetzt, je nach seiner Grösse und seinen An-
lagen 8--10 Quarts (9--11 Liter) Hafer
brauchen. Sein Bedürfniss nach Heu jedoch
wird sich in dem Masse vermindern, als ihm
mehr Körnerfutter vorgelegt wird, doch soll
das Thier in den meisten Fällen so viel davon
bekommen, als es rein auffrisst. Eine Aus-
nahme hievon machen sehr gefrässige Pferde,
denen man schon in dem ersten Theil des
Training nicht so viel Heu geben darf, als

VIII.

Während der erste Theil der Vorberei-
tung des Traberpferdes vorwärts schreitet,
welcher darin besteht, dass das Pferd in
langsamem Trabe gefahren wird (was der
Amerikaner „jogging“ nennt), muss man die
Futter-Ration wieder vermehren, wenn auch
nicht in jenem Masse, welches später er-
forderlich ist, wenn die Arbeit länger und
das Tempo schärfer wird. Das Pferd wird
jetzt, je nach seiner Grösse und seinen An-
lagen 8—10 Quarts (9—11 Liter) Hafer
brauchen. Sein Bedürfniss nach Heu jedoch
wird sich in dem Masse vermindern, als ihm
mehr Körnerfutter vorgelegt wird, doch soll
das Thier in den meisten Fällen so viel davon
bekommen, als es rein auffrisst. Eine Aus-
nahme hievon machen sehr gefrässige Pferde,
denen man schon in dem ersten Theil des
Training nicht so viel Heu geben darf, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0116" n="[100]"/>
      <div n="1">
        <head>VIII.</head><lb/>
        <p>Während der erste Theil der Vorberei-<lb/>
tung des Traberpferdes vorwärts schreitet,<lb/>
welcher darin besteht, dass das Pferd in<lb/>
langsamem Trabe gefahren wird (was der<lb/>
Amerikaner &#x201E;jogging&#x201C; nennt), muss man die<lb/>
Futter-Ration wieder vermehren, wenn auch<lb/>
nicht in jenem Masse, welches später er-<lb/>
forderlich ist, wenn die Arbeit länger und<lb/>
das Tempo schärfer wird. Das Pferd wird<lb/>
jetzt, je nach seiner Grösse und seinen An-<lb/>
lagen 8&#x2014;10 Quarts (9&#x2014;11 Liter) Hafer<lb/>
brauchen. Sein Bedürfniss nach Heu jedoch<lb/>
wird sich in dem Masse vermindern, als ihm<lb/>
mehr Körnerfutter vorgelegt wird, doch soll<lb/>
das Thier in den meisten Fällen so viel davon<lb/>
bekommen, als es rein auffrisst. Eine Aus-<lb/>
nahme hievon machen sehr gefrässige Pferde,<lb/>
denen man schon in dem ersten Theil des<lb/>
Training nicht so viel Heu geben darf, als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[100]/0116] VIII. Während der erste Theil der Vorberei- tung des Traberpferdes vorwärts schreitet, welcher darin besteht, dass das Pferd in langsamem Trabe gefahren wird (was der Amerikaner „jogging“ nennt), muss man die Futter-Ration wieder vermehren, wenn auch nicht in jenem Masse, welches später er- forderlich ist, wenn die Arbeit länger und das Tempo schärfer wird. Das Pferd wird jetzt, je nach seiner Grösse und seinen An- lagen 8—10 Quarts (9—11 Liter) Hafer brauchen. Sein Bedürfniss nach Heu jedoch wird sich in dem Masse vermindern, als ihm mehr Körnerfutter vorgelegt wird, doch soll das Thier in den meisten Fällen so viel davon bekommen, als es rein auffrisst. Eine Aus- nahme hievon machen sehr gefrässige Pferde, denen man schon in dem ersten Theil des Training nicht so viel Heu geben darf, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/116
Zitationshilfe: Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883, S. [100]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/116>, abgerufen am 12.08.2022.