Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Start der Traber.

Es ist sehr interessant, die verschiedenen
Arten zu beobachten, wie grosse Traber ihre
Arbeit beginnen. Nur sehr Wenige gibt es, die
vom Schritt oder gar vom Stande aus sich
sofort in volle Bewegung setzen und unver-
züglich correcten Trab anschlagen. Die weitaus
überwiegende Mehrzahl beginnt mit den ver-
schiedensten, oft merkwürdigsten Gangarten,
bevor sie in's richtige Tempo kommt. So hat
man an vielen berühmten amerikanischen
Trabern bemerkt, dass sie vom Flecke aus
erst ein Stückchen Weges in einem ganz un-
regelmässigen Passgange zurücklegen.

Viele andere bedeutende Traber humpeln
dagegen vom Start weg ganz unbeholfen, als
wären sie lahm, bis sie endlich in Schwung
kommen.

Das ist jedoch eine Erscheinung, die man
auch an Rennpferden findet, von denen viele
beim Beginne des Galopps sich anstellen, als

11
Der Start der Traber.

Es ist sehr interessant, die verschiedenen
Arten zu beobachten, wie grosse Traber ihre
Arbeit beginnen. Nur sehr Wenige gibt es, die
vom Schritt oder gar vom Stande aus sich
sofort in volle Bewegung setzen und unver-
züglich correcten Trab anschlagen. Die weitaus
überwiegende Mehrzahl beginnt mit den ver-
schiedensten, oft merkwürdigsten Gangarten,
bevor sie in’s richtige Tempo kommt. So hat
man an vielen berühmten amerikanischen
Trabern bemerkt, dass sie vom Flecke aus
erst ein Stückchen Weges in einem ganz un-
regelmässigen Passgange zurücklegen.

Viele andere bedeutende Traber humpeln
dagegen vom Start weg ganz unbeholfen, als
wären sie lahm, bis sie endlich in Schwung
kommen.

Das ist jedoch eine Erscheinung, die man
auch an Rennpferden findet, von denen viele
beim Beginne des Galopps sich anstellen, als

11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0177" n="[161]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Start der Traber.</hi> </head><lb/>
        <p>Es ist sehr interessant, die verschiedenen<lb/>
Arten zu beobachten, wie grosse Traber ihre<lb/>
Arbeit beginnen. Nur sehr Wenige gibt es, die<lb/>
vom Schritt oder gar vom Stande aus sich<lb/>
sofort in volle Bewegung setzen und unver-<lb/>
züglich correcten Trab anschlagen. Die weitaus<lb/>
überwiegende Mehrzahl beginnt mit den ver-<lb/>
schiedensten, oft merkwürdigsten Gangarten,<lb/>
bevor sie in&#x2019;s richtige Tempo kommt. So hat<lb/>
man an vielen berühmten amerikanischen<lb/>
Trabern bemerkt, dass sie vom Flecke aus<lb/>
erst ein Stückchen Weges in einem ganz un-<lb/>
regelmässigen Passgange zurücklegen.</p><lb/>
        <p>Viele andere bedeutende Traber humpeln<lb/>
dagegen vom Start weg ganz unbeholfen, als<lb/>
wären sie lahm, bis sie endlich in Schwung<lb/>
kommen.</p><lb/>
        <p>Das ist jedoch eine Erscheinung, die man<lb/>
auch an Rennpferden findet, von denen viele<lb/>
beim Beginne des Galopps sich anstellen, als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0177] Der Start der Traber. Es ist sehr interessant, die verschiedenen Arten zu beobachten, wie grosse Traber ihre Arbeit beginnen. Nur sehr Wenige gibt es, die vom Schritt oder gar vom Stande aus sich sofort in volle Bewegung setzen und unver- züglich correcten Trab anschlagen. Die weitaus überwiegende Mehrzahl beginnt mit den ver- schiedensten, oft merkwürdigsten Gangarten, bevor sie in’s richtige Tempo kommt. So hat man an vielen berühmten amerikanischen Trabern bemerkt, dass sie vom Flecke aus erst ein Stückchen Weges in einem ganz un- regelmässigen Passgange zurücklegen. Viele andere bedeutende Traber humpeln dagegen vom Start weg ganz unbeholfen, als wären sie lahm, bis sie endlich in Schwung kommen. Das ist jedoch eine Erscheinung, die man auch an Rennpferden findet, von denen viele beim Beginne des Galopps sich anstellen, als 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/177
Zitationshilfe: Ernst, George: Das Training des Trabers. Wien, 1883, S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silberer_traber_1883/177>, abgerufen am 13.08.2022.