Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
Daß mein Hertz/ dem du doch hold/
Dich so lange nicht kan haben?
O du Kleinod meiner Sinnen/
Laß dich doch einmahl gewinnen!

4.
Alle Schätze dieser Erden
Und was köstlich wird geacht/
Ja auch gar deß Himmels Pracht
Lass' ich andren gerne werden;
Wenn ich dich nur kan gewinnen
JEsu Kleinod meener Sinnen.
5.
Ey so gieb mir doch die Kräffte/
Schönste Perle/ feinstes Gold/
Daß ich wie ich längst gewolt/
Meinem Hertzen dich einhäffte;
Daß du ewig seist darinnen/
Und verzukkest meine Sinnen.
Das Neunde.
Sie verschmähet die Welt und
wendet sich zu jhrem JEsu.
Fahr
B v

Erſtes Buch.
Daß mein Hertz/ dem du doch hold/
Dich ſo lange nicht kan haben?
O du Kleinod meiner Sinnen/
Laß dich doch einmahl gewinnen!

4.
Alle Schaͤtze dieſer Erden
Und was koͤſtlich wird geacht/
Ja auch gar deß Himmels Pracht
Laſſ’ ich andren gerne werden;
Wenn ich dich nur kan gewinnen
JEſu Kleinod meener Sinnen.
5.
Ey ſo gieb mir doch die Kraͤffte/
Schoͤnſte Perle/ feinſtes Gold/
Daß ich wie ich laͤngſt gewolt/
Meinem Hertzen dich einhaͤffte;
Daß du ewig ſeiſt darinnen/
Und verzukkeſt meine Sinnen.
Das Neunde.
Sie verſchmaͤhet die Welt und
wendet ſich zu jhrem JEſu.
Fahr
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="3">
            <pb facs="#f0045" n="25"/>
            <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch.</fw><lb/>
            <l>Daß mein Hertz/ dem du doch hold/</l><lb/>
            <l>Dich &#x017F;o lange nicht kan haben<hi rendition="#i">?</hi></l><lb/>
            <l>O du Kleinod meiner Sinnen/</l><lb/>
            <l>Laß dich doch einmahl gewinnen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <l>Alle Scha&#x0364;tze die&#x017F;er Erden</l><lb/>
            <l>Und was ko&#x0364;&#x017F;tlich wird geacht/</l><lb/>
            <l>Ja auch gar deß Himmels Pracht</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich andren gerne werden<hi rendition="#i">;</hi></l><lb/>
            <l>Wenn ich dich nur kan gewinnen</l><lb/>
            <l>JE&#x017F;u Kleinod meener Sinnen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l> <hi rendition="#c">5.</hi> </l><lb/>
            <l>Ey &#x017F;o gieb mir doch die Kra&#x0364;ffte/</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;n&#x017F;te Perle/ fein&#x017F;tes Gold/</l><lb/>
            <l>Daß ich wie ich la&#x0364;ng&#x017F;t gewolt/</l><lb/>
            <l>Meinem Hertzen dich einha&#x0364;ffte<hi rendition="#i">;</hi></l><lb/>
            <l>Daß du ewig &#x017F;ei&#x017F;t darinnen/</l><lb/>
            <l>Und verzukke&#x017F;t meine Sinnen.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head>Das Neunde.<lb/><hi rendition="#b">Sie ver&#x017F;chma&#x0364;het die Welt und</hi><lb/>
wendet &#x017F;ich zu jhrem JE&#x017F;u.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Fahr</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0045] Erſtes Buch. Daß mein Hertz/ dem du doch hold/ Dich ſo lange nicht kan haben? O du Kleinod meiner Sinnen/ Laß dich doch einmahl gewinnen! 4. Alle Schaͤtze dieſer Erden Und was koͤſtlich wird geacht/ Ja auch gar deß Himmels Pracht Laſſ’ ich andren gerne werden; Wenn ich dich nur kan gewinnen JEſu Kleinod meener Sinnen. 5. Ey ſo gieb mir doch die Kraͤffte/ Schoͤnſte Perle/ feinſtes Gold/ Daß ich wie ich laͤngſt gewolt/ Meinem Hertzen dich einhaͤffte; Daß du ewig ſeiſt darinnen/ Und verzukkeſt meine Sinnen. Das Neunde. Sie verſchmaͤhet die Welt und wendet ſich zu jhrem JEſu. Fahr B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/45
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/45>, abgerufen am 25.07.2024.