Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sonnemann, Johann Diederich Gottfried: Kurtze und Beständige Ablehnung Des [...] Fälschlich angedichteten Syncretismi. Hildesheim, 1709

Bild:
<< vorherige Seite
Es schreibet Rempe in seinem Buche Fol. 218. und setzet als eine ihm gemachte Objection.

ERklären sich doch auch die Papisten / und unter andern SONNEMAN ein Hildesheimischer Meß-Priester in seiner Apologia Veritatis Catholicae p. 6. wie auch Pater DIONYSIUS Werlensis ein Capuciner in seinen Schrifften / daß sie durch kein ander Mittel suchen seelig zu werden / als bloß durch das Verdienst Christi; und keinen anderen Mittler bey GOtt erkennen als nur Christum; auch ihren Werckeu keinen anderen Verdienst und Würdigkeit zumessen / als nur / daß sie seyn Früchte des Glaubens / etc. Weil dann die Papisten eine dem Wort Gottes so gemässe Lehre führen / und folgends den rechten Grund zur Seeligkeit behalten / was thuts dann Noht von ihnen abzutreten?

Dieser Objection antwortet er gleich darauff / und saget: "Unerschrokene Papisten und Theologi im Pabstum / mit dem Cardinale de Lugo lehren und schreiben anderst; und diese machen aus dem Verdienst der Wercke dreyerley Sorten / nemlich Meritum de condigno, Meritum de congruo, & Meritum purae conditionis. Meritum de condigno sey / wann ein König einen vornehmen Kriegs-General wegen erfochtenen herrlichen Siegs / daran seinem gantzen Königreich gelegen / in einem Triumph herrlich ehren liesse; solche Ehre wäre bey denen unerschrockenen Papistischen Kern-Theologis Meritum de condigno: Wann aber der König einem andern Officier / der unter solchen General viel zum Siege beygetragen hätte / gleiche Ehre wiederfahren liesse / solches seye / nach Lehre obiger unerschrockenen Leuten / Meritum de congruo: Wann aber der König eben solche Ehre seinem Stallbuben beylegen würde / bloß darum / daß er sein Leib-Pferd gewartet / solches seye jetzt gemelten Kern-Theologis Meritum purae Conditionis.

Hierauff macht er nun diese Application: "Der Sünder (sagt er) solle nach solcher unerschrockenen Papistischen Kern-Theologie, der Stallbube seyn / welcher / nachdeme er etwa ein natürliches gutes Werck verrichte / als wann er / zum Exempel Allmosen gebe / oder eingezogen lebe / hiedurch verdiene er zwarn nicht von rechtswegen / de condigno, auch nicht geziemender Gebühr / de congruo, die Rechtfertigung; sondern nur Bedingungs-Weise verdiene er durch diese Wercke / daß ihn Gott mit seiner Gnade / oder übernatürlicher Erleuchtung des Verstandes / und Antrieb des Willens vorkomme und fort helffe zur übernatürlichen Reu seiner Sünde / und Liebe Gottes; Wann nun der also durch die Hülffe Gottes

Es schreibet Rempe in seinem Buche Fol. 218. und setzet als eine ihm gemachte Objection.

ERklären sich doch auch die Papisten / und unter andern SONNEMAN ein Hildesheimischer Meß-Priester in seiner Apologia Veritatis Catholicae p. 6. wie auch Pater DIONYSIUS Werlensis ein Capuciner in seinen Schrifften / daß sie durch kein ander Mittel suchen seelig zu werden / als bloß durch das Verdienst Christi; und keinen anderen Mittler bey GOtt erkennen als nur Christum; auch ihren Werckeu keinen anderen Verdienst und Würdigkeit zumessen / als nur / daß sie seyn Früchte des Glaubens / etc. Weil dann die Papisten eine dem Wort Gottes so gemässe Lehre führen / und folgends den rechten Grund zur Seeligkeit behalten / was thuts dann Noht von ihnen abzutreten?

Dieser Objection antwortet er gleich darauff / und saget: „Unerschrokene Papisten und Theologi im Pabstum / mit dem Cardinale de Lugo lehren und schreiben anderst; und diese machen aus dem Verdienst der Wercke dreyerley Sorten / nemlich Meritum de condigno, Meritum de congruo, & Meritum purae conditionis. Meritum de condigno sey / wann ein König einen vornehmen Kriegs-General wegen erfochtenen herrlichen Siegs / daran seinem gantzen Königreich gelegen / in einem Triumph herrlich ehren liesse; solche Ehre wäre bey denen unerschrockenen Papistischen Kern-Theologis Meritum de condigno: Wann aber der König einem andern Officier / der unter solchen General viel zum Siege beygetragen hätte / gleiche Ehre wiederfahren liesse / solches seye / nach Lehre obiger unerschrockenen Leuten / Meritum de congruo: Wann aber der König eben solche Ehre seinem Stallbuben beylegen würde / bloß darum / daß er sein Leib-Pferd gewartet / solches seye jetzt gemelten Kern-Theologis Meritum purae Conditionis.

Hierauff macht er nun diese Application: „Der Sünder (sagt er) solle nach solcher unerschrockenen Papistischen Kern-Theologie, der Stallbube seyn / welcher / nachdeme er etwa ein natürliches gutes Werck verrichte / als wann er / zum Exempel Allmosen gebe / oder eingezogen lebe / hiedurch verdiene er zwarn nicht von rechtswegen / de condigno, auch nicht geziemender Gebühr / de congruo, die Rechtfertigung; sondern nur Bedingungs-Weise verdiene er durch diese Wercke / daß ihn Gott mit seiner Gnade / oder übernatürlicher Erleuchtung des Verstandes / und Antrieb des Willens vorkomme und fort helffe zur übernatürlichen Reu seiner Sünde / und Liebe Gottes; Wann nun der also durch die Hülffe Gottes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0005" n="5"/>
      </div>
      <div>
        <head>Es schreibet Rempe in seinem Buche Fol. 218. und setzet als eine ihm gemachte                      Objection.<lb/></head>
        <p>ERklären sich doch auch die Papisten / und unter andern SONNEMAN ein                      Hildesheimischer Meß-Priester in seiner Apologia Veritatis Catholicae p. 6. wie                      auch Pater DIONYSIUS Werlensis ein Capuciner in seinen Schrifften / daß sie                      durch kein ander Mittel suchen seelig zu werden / als bloß durch das Verdienst                      Christi; und keinen anderen Mittler bey GOtt erkennen als nur Christum; auch                      ihren Werckeu keinen anderen Verdienst und Würdigkeit zumessen / als nur / daß                      sie seyn Früchte des Glaubens / etc. Weil dann die Papisten eine dem Wort Gottes                      so gemässe Lehre führen / und folgends den rechten Grund zur Seeligkeit behalten                      / was thuts dann Noht von ihnen abzutreten?</p>
        <p>Dieser Objection antwortet er gleich darauff / und saget: &#x201E;Unerschrokene Papisten                      und Theologi im Pabstum / mit dem Cardinale de Lugo lehren und schreiben                      anderst; und diese machen aus dem Verdienst der Wercke dreyerley Sorten /                      nemlich Meritum de condigno, Meritum de congruo, &amp; Meritum purae                      conditionis. Meritum de condigno sey / wann ein König einen vornehmen                      Kriegs-General wegen erfochtenen herrlichen Siegs / daran seinem gantzen                      Königreich gelegen / in einem Triumph herrlich ehren liesse; solche Ehre wäre                      bey denen unerschrockenen Papistischen Kern-Theologis Meritum de condigno: Wann                      aber der König einem andern Officier / der unter solchen General viel zum Siege                      beygetragen hätte / gleiche Ehre wiederfahren liesse / solches seye / nach Lehre                      obiger unerschrockenen Leuten / Meritum de congruo: Wann aber der König eben                      solche Ehre seinem Stallbuben beylegen würde / bloß darum / daß er sein                      Leib-Pferd gewartet / solches seye jetzt gemelten Kern-Theologis Meritum purae                      Conditionis.</p>
        <p>Hierauff macht er nun diese Application: &#x201E;Der Sünder (sagt er) solle nach solcher                      unerschrockenen Papistischen Kern-Theologie, der Stallbube seyn / welcher /                      nachdeme er etwa ein natürliches gutes Werck verrichte / als wann er / zum                      Exempel Allmosen gebe / oder eingezogen lebe / hiedurch verdiene er zwarn nicht                      von rechtswegen / de condigno, auch nicht geziemender Gebühr / de congruo, die                      Rechtfertigung; sondern nur Bedingungs-Weise verdiene er durch diese Wercke /                      daß ihn Gott mit seiner Gnade / oder übernatürlicher Erleuchtung des Verstandes                      / und Antrieb des Willens vorkomme und fort helffe zur übernatürlichen Reu                      seiner Sünde / und Liebe Gottes; Wann nun der also durch die Hülffe Gottes
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Es schreibet Rempe in seinem Buche Fol. 218. und setzet als eine ihm gemachte Objection. ERklären sich doch auch die Papisten / und unter andern SONNEMAN ein Hildesheimischer Meß-Priester in seiner Apologia Veritatis Catholicae p. 6. wie auch Pater DIONYSIUS Werlensis ein Capuciner in seinen Schrifften / daß sie durch kein ander Mittel suchen seelig zu werden / als bloß durch das Verdienst Christi; und keinen anderen Mittler bey GOtt erkennen als nur Christum; auch ihren Werckeu keinen anderen Verdienst und Würdigkeit zumessen / als nur / daß sie seyn Früchte des Glaubens / etc. Weil dann die Papisten eine dem Wort Gottes so gemässe Lehre führen / und folgends den rechten Grund zur Seeligkeit behalten / was thuts dann Noht von ihnen abzutreten? Dieser Objection antwortet er gleich darauff / und saget: „Unerschrokene Papisten und Theologi im Pabstum / mit dem Cardinale de Lugo lehren und schreiben anderst; und diese machen aus dem Verdienst der Wercke dreyerley Sorten / nemlich Meritum de condigno, Meritum de congruo, & Meritum purae conditionis. Meritum de condigno sey / wann ein König einen vornehmen Kriegs-General wegen erfochtenen herrlichen Siegs / daran seinem gantzen Königreich gelegen / in einem Triumph herrlich ehren liesse; solche Ehre wäre bey denen unerschrockenen Papistischen Kern-Theologis Meritum de condigno: Wann aber der König einem andern Officier / der unter solchen General viel zum Siege beygetragen hätte / gleiche Ehre wiederfahren liesse / solches seye / nach Lehre obiger unerschrockenen Leuten / Meritum de congruo: Wann aber der König eben solche Ehre seinem Stallbuben beylegen würde / bloß darum / daß er sein Leib-Pferd gewartet / solches seye jetzt gemelten Kern-Theologis Meritum purae Conditionis. Hierauff macht er nun diese Application: „Der Sünder (sagt er) solle nach solcher unerschrockenen Papistischen Kern-Theologie, der Stallbube seyn / welcher / nachdeme er etwa ein natürliches gutes Werck verrichte / als wann er / zum Exempel Allmosen gebe / oder eingezogen lebe / hiedurch verdiene er zwarn nicht von rechtswegen / de condigno, auch nicht geziemender Gebühr / de congruo, die Rechtfertigung; sondern nur Bedingungs-Weise verdiene er durch diese Wercke / daß ihn Gott mit seiner Gnade / oder übernatürlicher Erleuchtung des Verstandes / und Antrieb des Willens vorkomme und fort helffe zur übernatürlichen Reu seiner Sünde / und Liebe Gottes; Wann nun der also durch die Hülffe Gottes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sonnemann_ablehnung_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sonnemann_ablehnung_1709/5
Zitationshilfe: Sonnemann, Johann Diederich Gottfried: Kurtze und Beständige Ablehnung Des [...] Fälschlich angedichteten Syncretismi. Hildesheim, 1709, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sonnemann_ablehnung_1709/5>, abgerufen am 11.04.2021.