Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
des Gesetzes: vom glauben/ von den 3. personen/ vertrauen auff Christi
verdienst/ Christi höllenfahrt/ der Christlichen Kirche/ vergebung der sün-
den/ aufferstehung der todten/ ewigem leben: vom gebet: von den Sacra-
menten: der tauff/ abendmahl: Gottesdienst insgemein.
15. Examen des Pater Dez tractats von der wieder-vereinigung der Römischen
und Protestirenden Kirchen/ die er aus der Augsp. confession bestätigen
wollen: darinn insgemein die mit dem Pabstum im schwang gehende strei-
tigkeiten vorkommen.
16. Wie die vierdte bitte zuverstehen? Ob GOtt und die Gottheit unter-
schieden? Ob die Gottheit in Christo gelidten?
17. Ob Christus so wol der gesetzgeber als erfüller seye/ und der Sohn Got-
tes bey gebung des gesetzes sich offenbahret habe?
18. Von der allwissenheit Christi nach der menschlichen Natur.
19. Ob Christus wesentlich in allen menschen wohne?
20. Von sünde haben und sünde thun: schwachheit- und boßheit-sünden.
21. Vom unterschied der todt-sünden und schwachheit-fehler.
22. Von krafft und würckung göttlichen worts.
23. Christliche Antwort auff unterschiedliche fragen das Christenthum be-
treffend; ob man nothwendig zu dem Nutzen des Evangelii durch den
zuchtmeister des gesetzes müsse getrieben werden? 2. Ob die tauff die wi-
dergeburt oder dero siegel? 3. Ob der spruch 1. Joh. 3/ 20. ein trost-
spruch/ oder mehr schrecke? 4. Ob Paulus Rom. 7/ von dem stand der
wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen handle?
24. Weil wir alle miteinander die erste gnade Gottes verstossen/ ob ich nicht
sagen kan/ daß GOtt der allwissende/ bey demjenigen/ dem er neue gnade
gibet/ vorher sihet/ daß er die gnade endlich nicht allezeit werde muth-
willig von sich stossen/ wie ich solches nennen solle/ gutes kan es nicht heissen/
weil nichts gutes in uns wohnt/ ob ich nicht sagen kan/ daß bey solchen
menschen/ GOtt der HErr weniger böses sihet/ und ihn also vor andern
mehr Gnade thut.
25. Daß die wahre erkäntnüß und Theologie von dem rechtschaffenen wesen
in Christo sich nicht trennen lasse.
26. Ob ein gottloser prediger GOttes wort so wol predige als ein gottlie-
bender?
27. Von der groß- und kleinen buß: auch Englischen erscheinungen/ und gebet
dagegen.
28. Von der wiedergebuhrt und erleuchtung.
29. Wichtigkeit des articuls von der Rechtfertigung.
30. Von müglichkeit und unmüglichkeit der haltung göttlicher gebote.
31. Leh-
Das erſte Capitel.
des Geſetzes: vom glauben/ von den 3. perſonen/ vertrauen auff Chriſti
verdienſt/ Chriſti hoͤllenfahrt/ der Chriſtlichen Kirche/ vergebung der ſuͤn-
den/ aufferſtehung der todten/ ewigem leben: vom gebet: von den Sacra-
menten: der tauff/ abendmahl: Gottesdienſt insgemein.
15. Examen des Pater Dez tractats von der wieder-vereinigung der Roͤmiſchen
und Proteſtirenden Kirchen/ die er aus der Augſp. confesſion beſtaͤtigen
wollen: darinn insgemein die mit dem Pabſtum im ſchwang gehende ſtrei-
tigkeiten vorkommen.
16. Wie die vierdte bitte zuverſtehen? Ob GOtt und die Gottheit unter-
ſchieden? Ob die Gottheit in Chriſto gelidten?
17. Ob Chriſtus ſo wol der geſetzgeber als erfuͤller ſeye/ und der Sohn Got-
tes bey gebung des geſetzes ſich offenbahret habe?
18. Von der allwiſſenheit Chriſti nach der menſchlichen Natur.
19. Ob Chriſtus weſentlich in allen menſchen wohne?
20. Von ſuͤnde haben und ſuͤnde thun: ſchwachheit- und boßheit-ſuͤnden.
21. Vom unterſchied der todt-ſuͤnden und ſchwachheit-fehler.
22. Von krafft und wuͤrckung goͤttlichen worts.
23. Chriſtliche Antwort auff unterſchiedliche fragen das Chriſtenthum be-
treffend; ob man nothwendig zu dem Nutzen des Evangelii durch den
zuchtmeiſter des geſetzes muͤſſe getrieben werden? 2. Ob die tauff die wi-
dergeburt oder dero ſiegel? 3. Ob der ſpruch 1. Joh. 3/ 20. ein troſt-
ſpruch/ oder mehr ſchrecke? 4. Ob Paulus Rom. 7/ von dem ſtand der
wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen handle?
24. Weil wir alle miteinander die erſte gnade Gottes verſtoſſen/ ob ich nicht
ſagen kan/ daß GOtt der allwiſſende/ bey demjenigen/ dem er neue gnade
gibet/ vorher ſihet/ daß er die gnade endlich nicht allezeit werde muth-
willig von ſich ſtoſſen/ wie ich ſolches nennẽ ſolle/ gutes kan es nicht heiſſen/
weil nichts gutes in uns wohnt/ ob ich nicht ſagen kan/ daß bey ſolchen
menſchen/ GOtt der HErr weniger boͤſes ſihet/ und ihn alſo vor andern
mehr Gnade thut.
25. Daß die wahre erkaͤntnuͤß und Theologie von dem rechtſchaffenen weſen
in Chriſto ſich nicht trennen laſſe.
26. Ob ein gottloſer prediger GOttes wort ſo wol predige als ein gottlie-
bender?
27. Von der groß- und kleinen buß: auch Engliſchen erſcheinungen/ und gebet
dagegen.
28. Von der wiedergebuhrt und erleuchtung.
29. Wichtigkeit des articuls von der Rechtfertigung.
30. Von muͤglichkeit und unmuͤglichkeit der haltung goͤttlicher gebote.
31. Leh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0018" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
des Ge&#x017F;etzes: vom glauben/ von den 3. per&#x017F;onen/ vertrauen auff Chri&#x017F;ti<lb/>
verdien&#x017F;t/ Chri&#x017F;ti ho&#x0364;llenfahrt/ der Chri&#x017F;tlichen Kirche/ vergebung der &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den/ auffer&#x017F;tehung der todten/ ewigem leben: vom gebet: von den Sacra-<lb/>
menten: der tauff/ abendmahl: Gottesdien&#x017F;t insgemein.</item><lb/>
            <item>15. <hi rendition="#aq">Examen</hi> des <hi rendition="#aq">Pater Dez tractat</hi>s von der wieder-vereinigung der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
und <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;ti</hi>renden Kirchen/ die er aus der Aug&#x017F;p. <hi rendition="#aq">confes&#x017F;ion</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigen<lb/>
wollen: darinn insgemein die mit dem Pab&#x017F;tum im &#x017F;chwang gehende &#x017F;trei-<lb/>
tigkeiten vorkommen.</item><lb/>
            <item>16. Wie die vierdte bitte zuver&#x017F;tehen? Ob GOtt und die Gottheit unter-<lb/>
&#x017F;chieden? Ob die Gottheit in Chri&#x017F;to gelidten?</item><lb/>
            <item>17. Ob Chri&#x017F;tus &#x017F;o wol der ge&#x017F;etzgeber als erfu&#x0364;ller &#x017F;eye/ und der Sohn Got-<lb/>
tes bey gebung des ge&#x017F;etzes &#x017F;ich offenbahret habe?</item><lb/>
            <item>18. Von der allwi&#x017F;&#x017F;enheit Chri&#x017F;ti nach der men&#x017F;chlichen Natur.</item><lb/>
            <item>19. Ob Chri&#x017F;tus we&#x017F;entlich in allen men&#x017F;chen wohne?</item><lb/>
            <item>20. Von <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;nde haben</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;nde thun:</hi> &#x017F;chwachheit- und boßheit-&#x017F;u&#x0364;nden.</item><lb/>
            <item>21. Vom unter&#x017F;chied der todt-&#x017F;u&#x0364;nden und &#x017F;chwachheit-fehler.</item><lb/>
            <item>22. Von krafft und wu&#x0364;rckung go&#x0364;ttlichen worts.</item><lb/>
            <item>23. Chri&#x017F;tliche Antwort auff unter&#x017F;chiedliche fragen das Chri&#x017F;tenthum be-<lb/>
treffend; ob man nothwendig zu dem Nutzen des Evangelii durch den<lb/>
zuchtmei&#x017F;ter des ge&#x017F;etzes mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e getrieben werden? 2. Ob die tauff die wi-<lb/>
dergeburt oder dero &#x017F;iegel? 3. Ob der &#x017F;pruch 1. Joh. 3/ 20. ein tro&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;pruch/ oder mehr &#x017F;chrecke? 4. Ob Paulus Rom. 7/ von dem &#x017F;tand der<lb/>
wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen handle?</item><lb/>
            <item>24. Weil wir alle miteinander die er&#x017F;te gnade Gottes ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ob ich nicht<lb/>
&#x017F;agen kan/ daß GOtt der allwi&#x017F;&#x017F;ende/ bey demjenigen/ dem er neue gnade<lb/>
gibet/ vorher &#x017F;ihet/ daß er die gnade endlich nicht allezeit werde muth-<lb/>
willig von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wie ich &#x017F;olches nenne&#x0303; &#x017F;olle/ gutes kan es nicht hei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
weil nichts gutes in uns wohnt/ ob ich nicht &#x017F;agen kan/ daß bey &#x017F;olchen<lb/>
men&#x017F;chen/ GOtt der HErr weniger bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;ihet/ und ihn al&#x017F;o vor andern<lb/>
mehr Gnade thut.</item><lb/>
            <item>25. Daß die wahre erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß und <hi rendition="#aq">Theologie</hi> von dem recht&#x017F;chaffenen we&#x017F;en<lb/>
in Chri&#x017F;to &#x017F;ich nicht trennen la&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
            <item>26. Ob ein gottlo&#x017F;er prediger GOttes wort &#x017F;o wol predige als ein gottlie-<lb/>
bender?</item><lb/>
            <item>27. Von der groß- und kleinen buß: auch Engli&#x017F;chen er&#x017F;cheinungen/ und gebet<lb/>
dagegen.</item><lb/>
            <item>28. Von der wiedergebuhrt und erleuchtung.</item><lb/>
            <item>29. Wichtigkeit des articuls von der Rechtfertigung.</item><lb/>
            <item>30. Von mu&#x0364;glichkeit und unmu&#x0364;glichkeit der haltung go&#x0364;ttlicher gebote.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">31. Leh-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] Das erſte Capitel. des Geſetzes: vom glauben/ von den 3. perſonen/ vertrauen auff Chriſti verdienſt/ Chriſti hoͤllenfahrt/ der Chriſtlichen Kirche/ vergebung der ſuͤn- den/ aufferſtehung der todten/ ewigem leben: vom gebet: von den Sacra- menten: der tauff/ abendmahl: Gottesdienſt insgemein. 15. Examen des Pater Dez tractats von der wieder-vereinigung der Roͤmiſchen und Proteſtirenden Kirchen/ die er aus der Augſp. confesſion beſtaͤtigen wollen: darinn insgemein die mit dem Pabſtum im ſchwang gehende ſtrei- tigkeiten vorkommen. 16. Wie die vierdte bitte zuverſtehen? Ob GOtt und die Gottheit unter- ſchieden? Ob die Gottheit in Chriſto gelidten? 17. Ob Chriſtus ſo wol der geſetzgeber als erfuͤller ſeye/ und der Sohn Got- tes bey gebung des geſetzes ſich offenbahret habe? 18. Von der allwiſſenheit Chriſti nach der menſchlichen Natur. 19. Ob Chriſtus weſentlich in allen menſchen wohne? 20. Von ſuͤnde haben und ſuͤnde thun: ſchwachheit- und boßheit-ſuͤnden. 21. Vom unterſchied der todt-ſuͤnden und ſchwachheit-fehler. 22. Von krafft und wuͤrckung goͤttlichen worts. 23. Chriſtliche Antwort auff unterſchiedliche fragen das Chriſtenthum be- treffend; ob man nothwendig zu dem Nutzen des Evangelii durch den zuchtmeiſter des geſetzes muͤſſe getrieben werden? 2. Ob die tauff die wi- dergeburt oder dero ſiegel? 3. Ob der ſpruch 1. Joh. 3/ 20. ein troſt- ſpruch/ oder mehr ſchrecke? 4. Ob Paulus Rom. 7/ von dem ſtand der wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen handle? 24. Weil wir alle miteinander die erſte gnade Gottes verſtoſſen/ ob ich nicht ſagen kan/ daß GOtt der allwiſſende/ bey demjenigen/ dem er neue gnade gibet/ vorher ſihet/ daß er die gnade endlich nicht allezeit werde muth- willig von ſich ſtoſſen/ wie ich ſolches nennẽ ſolle/ gutes kan es nicht heiſſen/ weil nichts gutes in uns wohnt/ ob ich nicht ſagen kan/ daß bey ſolchen menſchen/ GOtt der HErr weniger boͤſes ſihet/ und ihn alſo vor andern mehr Gnade thut. 25. Daß die wahre erkaͤntnuͤß und Theologie von dem rechtſchaffenen weſen in Chriſto ſich nicht trennen laſſe. 26. Ob ein gottloſer prediger GOttes wort ſo wol predige als ein gottlie- bender? 27. Von der groß- und kleinen buß: auch Engliſchen erſcheinungen/ und gebet dagegen. 28. Von der wiedergebuhrt und erleuchtung. 29. Wichtigkeit des articuls von der Rechtfertigung. 30. Von muͤglichkeit und unmuͤglichkeit der haltung goͤttlicher gebote. 31. Leh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/18
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/18>, abgerufen am 11.08.2022.