Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Ferneres Bedencken
Eines anderen Christlichen und

wolerfahrnen Theologi.

ZWeck und Außführunge haben einen
Christlichen Eifer/ und wolte Jch so
ferne nicht/ daß das Werck hinterblie-
ben wäre. So sind auch die arten der
beschwerlichkeiten Evangelischer Kirchen/
p. 1. nach dem Filo und Gustu, wie sich die
(dessen GOTT mein Zeuge ist) in meinem
vielmahl seufftzenden Hertzen befinden/ wol
eingerichtet. Und solte jemand/ sonderlich
wider materi und absicht reden/ der meynete
nicht/ was Göttlich ist; sondern liesse einen
Satans Tück blicken.

Jedoch wünschete Jch/ daß 1. ein solch/
nicht gemeines Thema, absonderlich gedru-
cket wäre: augesehen/ die Postillam zu kauf-
fen/ nicht jedermans thun. Dardurch die
Propalation verhindert werden wird.

2. Daß/ weil solches dem grössesten hauffen
unangenehm seyn wird/ dz gantze Wercklein/
ehe es gedrucket und aller Welt vor Augen
geleget/ denen Hoch- und Wolgelehrten

unsern
O 2
Ferneres Bedencken
Eines anderen Chriſtlichen und

wolerfahrnen Theologi.

ZWeck und Außfuͤhrunge haben einen
Chriſtlichen Eifer/ und wolte Jch ſo
ferne nicht/ daß das Werck hinterblie-
ben waͤre. So ſind auch die arten der
beſchwerlichkeiten Evangeliſcher Kirchen/
p. 1. nach dem Filo und Guſtu, wie ſich die
(deſſen GOTT mein Zeuge iſt) in meinem
vielmahl ſeufftzenden Hertzen befinden/ wol
eingerichtet. Und ſolte jemand/ ſonderlich
wider materi und abſicht reden/ der meynete
nicht/ was Goͤttlich iſt; ſondern lieſſe einen
Satans Tuͤck blicken.

Jedoch wuͤnſchete Jch/ daß 1. ein ſolch/
nicht gemeines Thema, abſonderlich gedru-
cket waͤre: augeſehen/ die Poſtillam zu kauf-
fen/ nicht jedermans thun. Dardurch die
Propalation verhindert werden wird.

2. Daß/ weil ſolches dem groͤſſeſten hauffen
unangenehm ſeyn wird/ dz gantze Wercklein/
ehe es gedrucket und aller Welt vor Augen
geleget/ denen Hoch- und Wolgelehrten

unſern
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0341" n="315"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ferneres Bedencken<lb/>
Eines anderen Chri&#x017F;tlichen und</hi><lb/>
wolerfahrnen <hi rendition="#aq">Theologi.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>Weck und Außfu&#x0364;hrunge haben einen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Eifer/ und wolte Jch &#x017F;o<lb/>
ferne nicht/ daß das Werck hinterblie-<lb/>
ben wa&#x0364;re. So &#x017F;ind auch die arten der<lb/>
be&#x017F;chwerlichkeiten Evangeli&#x017F;cher Kirchen/<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 1. nach dem <hi rendition="#aq">Filo</hi> und <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tu,</hi> wie &#x017F;ich die<lb/>
(de&#x017F;&#x017F;en GOTT mein Zeuge i&#x017F;t) in meinem<lb/>
vielmahl &#x017F;eufftzenden Hertzen befinden/ wol<lb/>
eingerichtet. Und &#x017F;olte jemand/ &#x017F;onderlich<lb/>
wider <hi rendition="#aq">materi</hi> und ab&#x017F;icht reden/ der meynete<lb/>
nicht/ was Go&#x0364;ttlich i&#x017F;t; &#x017F;ondern lie&#x017F;&#x017F;e einen<lb/>
Satans Tu&#x0364;ck blicken.</p><lb/>
        <p>Jedoch wu&#x0364;n&#x017F;chete Jch/ daß 1. ein &#x017F;olch/<lb/>
nicht gemeines <hi rendition="#aq">Thema,</hi> ab&#x017F;onderlich gedru-<lb/>
cket wa&#x0364;re: auge&#x017F;ehen/ die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tillam</hi> zu kauf-<lb/>
fen/ nicht jedermans thun. Dardurch die<lb/><hi rendition="#aq">Propalation</hi> verhindert werden wird.</p><lb/>
        <p>2. Daß/ weil &#x017F;olches dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten hauffen<lb/>
unangenehm &#x017F;eyn wird/ dz gantze Wercklein/<lb/>
ehe es gedrucket und aller Welt vor Augen<lb/>
geleget/ denen Hoch- und Wolgelehrten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;ern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0341] Ferneres Bedencken Eines anderen Chriſtlichen und wolerfahrnen Theologi. ZWeck und Außfuͤhrunge haben einen Chriſtlichen Eifer/ und wolte Jch ſo ferne nicht/ daß das Werck hinterblie- ben waͤre. So ſind auch die arten der beſchwerlichkeiten Evangeliſcher Kirchen/ p. 1. nach dem Filo und Guſtu, wie ſich die (deſſen GOTT mein Zeuge iſt) in meinem vielmahl ſeufftzenden Hertzen befinden/ wol eingerichtet. Und ſolte jemand/ ſonderlich wider materi und abſicht reden/ der meynete nicht/ was Goͤttlich iſt; ſondern lieſſe einen Satans Tuͤck blicken. Jedoch wuͤnſchete Jch/ daß 1. ein ſolch/ nicht gemeines Thema, abſonderlich gedru- cket waͤre: augeſehen/ die Poſtillam zu kauf- fen/ nicht jedermans thun. Dardurch die Propalation verhindert werden wird. 2. Daß/ weil ſolches dem groͤſſeſten hauffen unangenehm ſeyn wird/ dz gantze Wercklein/ ehe es gedrucket und aller Welt vor Augen geleget/ denen Hoch- und Wolgelehrten unſern O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/341
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/341>, abgerufen am 11.04.2021.