Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

grosser Einbruch geschehen/ so wohl mit Absetzen von Müntzen/ als
auch mit Machung schlechterer Müntzen auffhecken Müntzen da sich
dann manche Kauffleute nur allzusehre darbey Interessiret haben
mögen/ und zimlich Reichthum darbey erschnapt haben/ manchen
auch ziemliche Posten von der Obrigkeit hinweggenommen worden.
Mit diesen continuirenden verderblichen Krieg aber/ da Regenten
des Geldes in abondans gebrauchen ist auch wohl geresolviret wor-
den geringhaltigere Müntzen schlagen zu lassen/ und die alten Sor-
ten zuerhöhen/ so auch nicht besser werden wird/ es werde dann im
Nömischen Reich ein Friede/ da nebenst andern Unordnungen und
Zerrüttungen den schlechten Müntzen auch abgeholffen werden möch-
te/ wer so dann das Glück hat sich bey Zeit der schlimmen Sorten
zu entlasten/ und gut Geld darvor durch Wechsel/ Waaren oder an-
dere zuläßige Manier anzuschaffen/ der kan sich vor Verlust bewah-
ren/ da er sonst wanns Geld abgewürdiget wird/ wohl um die Helff-
te ärmer werden könte/ vor so viel er solches abgewürdigten Geldes
haben möchte.

Einfälle über Gold/ Silber/ Gelder/ und310. Gold u.
Silber Gel-
der u. deren
Cours

deren Cours Anno 1688.

ES wird geklaget über Mangel an Gelde/ und die Müntzer/ auch
andere im Silber Arbeitende klagen über Mangel an Silber.

Nun ist des Jndianischen Silbers zu Hamburg/ Amsterdam/
Londen und Genoua immer ziemlicher Vorrath: An Kupffer ist zum
Zusatz auch kein Mangel/ und ist zuverwundern wo die grosse Qvan-
titet Silber und Gold so aus Jndien und Guinea gebracht wird blei-
be/ dann um so viel als daraus gebracht wird nimmt Europa doch
jährlich zu/ so etliche Millionen belaufft/ unbedacht/ was hin und
wieder in Europa selbst aus denen Fodinen oder Bergwercken gezo-
gen wird/ welches auch nicht ein geringes/ demnach solte man mei-
nen es müste in Europa kein Mangel an Gelde seyn/ ja wohl Uber-
fluß; allein es liegt mancher Wegen mit Hauffen stock stille ohne nütz-
liches zu würcken oder auszurichten/ absonderlich in denen Stifftern/
Klöstern/ Jesuiten Collegiis, Loretto/ Censtochowa und mehr ander
vor heilig gehaltene Oerter/ in die Monti de Pieta zu Rom/ bey ei-
nigen Potentaten ins geheim/ zu Rom in der Engelsburg/ in die Banchi

zu
P 2

groſſer Einbruch geſchehen/ ſo wohl mit Abſetzen von Muͤntzen/ als
auch mit Machung ſchlechterer Muͤntzen auffhecken Muͤntzen da ſich
dann manche Kauffleute nur allzuſehre darbey Interesſiret haben
moͤgen/ und zimlich Reichthum darbey erſchnapt haben/ manchen
auch ziemliche Poſten von der Obrigkeit hinweggenommen worden.
Mit dieſen continuirenden verderblichen Krieg aber/ da Regenten
des Geldes in abondans gebrauchen iſt auch wohl gereſolviret wor-
den geringhaltigere Muͤntzen ſchlagen zu laſſen/ und die alten Sor-
ten zuerhoͤhen/ ſo auch nicht beſſer werden wird/ es werde dann im
Noͤmiſchen Reich ein Friede/ da nebenſt andern Unordnungen und
Zerruͤttungen den ſchlechten Muͤntzen auch abgeholffen werden moͤch-
te/ wer ſo dann das Gluͤck hat ſich bey Zeit der ſchlimmen Sorten
zu entlaſten/ und gut Geld darvor durch Wechſel/ Waaren oder an-
dere zulaͤßige Manier anzuſchaffen/ der kan ſich vor Verluſt bewah-
ren/ da er ſonſt wanns Geld abgewuͤrdiget wird/ wohl um die Helff-
te aͤrmer werden koͤnte/ vor ſo viel er ſolches abgewuͤrdigten Geldes
haben moͤchte.

Einfaͤlle uͤber Gold/ Silber/ Gelder/ und310. Gold u.
Silbeꝛ Gel-
der u. deren
Cours

deren Cours Anno 1688.

ES wird geklaget uͤber Mangel an Gelde/ und die Muͤntzer/ auch
andere im Silber Arbeitende klagen uͤber Mangel an Silber.

Nun iſt des Jndianiſchen Silbers zu Hamburg/ Amſterdam/
Londen und Genoua immer ziemlicher Vorrath: An Kupffer iſt zum
Zuſatz auch kein Mangel/ und iſt zuverwundern wo die groſſe Qvan-
titet Silber und Gold ſo aus Jndien und Guinea gebracht wird blei-
be/ dann um ſo viel als daraus gebracht wird nimmt Europa doch
jaͤhrlich zu/ ſo etliche Millionen belaufft/ unbedacht/ was hin und
wieder in Europa ſelbſt aus denen Fodinen oder Bergwercken gezo-
gen wird/ welches auch nicht ein geringes/ demnach ſolte man mei-
nen es muͤſte in Europa kein Mangel an Gelde ſeyn/ ja wohl Uber-
fluß; allein es liegt mancher Wegen mit Hauffen ſtock ſtille ohne nuͤtz-
liches zu wuͤrcken oder auszurichten/ abſonderlich in denen Stifftern/
Kloͤſtern/ Jeſuiten Collegiis, Loretto/ Cenſtochowa und mehr ander
vor heilig gehaltene Oerter/ in die Monti de Pieta zu Rom/ bey ei-
nigen Potentaten ins geheim/ zu Rom in der Engelsburg/ in die Banchi

zu
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="115"/>
gro&#x017F;&#x017F;er Einbruch ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o wohl mit Ab&#x017F;etzen von Mu&#x0364;ntzen/ als<lb/>
auch mit Machung &#x017F;chlechterer Mu&#x0364;ntzen auffhecken Mu&#x0364;ntzen da &#x017F;ich<lb/>
dann manche Kauffleute nur allzu&#x017F;ehre darbey <hi rendition="#aq">Interes&#x017F;i</hi>ret haben<lb/>
mo&#x0364;gen/ und zimlich Reichthum darbey er&#x017F;chnapt haben/ manchen<lb/>
auch ziemliche Po&#x017F;ten von der Obrigkeit hinweggenommen worden.<lb/>
Mit die&#x017F;en <hi rendition="#aq">continuiren</hi>den verderblichen Krieg aber/ da Regenten<lb/>
des Geldes in <hi rendition="#aq">abondans</hi> gebrauchen i&#x017F;t auch wohl ge<hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret wor-<lb/>
den geringhaltigere Mu&#x0364;ntzen &#x017F;chlagen zu la&#x017F;&#x017F;en/ und die alten Sor-<lb/>
ten zuerho&#x0364;hen/ &#x017F;o auch nicht be&#x017F;&#x017F;er werden wird/ es werde dann im<lb/>
No&#x0364;mi&#x017F;chen Reich ein Friede/ da neben&#x017F;t andern Unordnungen und<lb/>
Zerru&#x0364;ttungen den &#x017F;chlechten Mu&#x0364;ntzen auch abgeholffen werden mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ wer &#x017F;o dann das Glu&#x0364;ck hat &#x017F;ich bey Zeit der &#x017F;chlimmen Sorten<lb/>
zu entla&#x017F;ten/ und gut Geld darvor durch Wech&#x017F;el/ Waaren oder an-<lb/>
dere zula&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">Manier</hi> anzu&#x017F;chaffen/ der kan &#x017F;ich vor Verlu&#x017F;t bewah-<lb/>
ren/ da er &#x017F;on&#x017F;t wanns Geld abgewu&#x0364;rdiget wird/ wohl um die Helff-<lb/>
te a&#x0364;rmer werden ko&#x0364;nte/ vor &#x017F;o viel er &#x017F;olches abgewu&#x0364;rdigten Geldes<lb/>
haben mo&#x0364;chte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Einfa&#x0364;lle u&#x0364;ber Gold/ Silber/ Gelder/ und</hi><note place="right">310. Gold u.<lb/>
Silbe&#xA75B; Gel-<lb/>
der u. deren<lb/><hi rendition="#aq">Cours</hi></note><lb/><hi rendition="#b">deren</hi><hi rendition="#aq">Cours Anno</hi> 1688.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird geklaget u&#x0364;ber Mangel an Gelde/ und die Mu&#x0364;ntzer/ auch<lb/>
andere im Silber Arbeitende klagen u&#x0364;ber Mangel an Silber.</p><lb/>
        <p>Nun i&#x017F;t des Jndiani&#x017F;chen Silbers zu Hamburg/ Am&#x017F;terdam/<lb/>
Londen und Genoua immer ziemlicher Vorrath: An Kupffer i&#x017F;t zum<lb/>
Zu&#x017F;atz auch kein Mangel/ und i&#x017F;t zuverwundern wo die gro&#x017F;&#x017F;e Qvan-<lb/>
titet Silber und Gold &#x017F;o aus Jndien und <hi rendition="#aq">Guinea</hi> gebracht wird blei-<lb/>
be/ dann um &#x017F;o viel als daraus gebracht wird nimmt Europa doch<lb/>
ja&#x0364;hrlich zu/ &#x017F;o etliche Millionen belaufft/ unbedacht/ was hin und<lb/>
wieder in Europa &#x017F;elb&#x017F;t aus denen <hi rendition="#aq">Fodi</hi>nen oder Bergwercken gezo-<lb/>
gen wird/ welches auch nicht ein geringes/ demnach &#x017F;olte man mei-<lb/>
nen es mu&#x0364;&#x017F;te in Europa kein Mangel an Gelde &#x017F;eyn/ ja wohl Uber-<lb/>
fluß; allein es liegt mancher Wegen mit Hauffen &#x017F;tock &#x017F;tille ohne nu&#x0364;tz-<lb/>
liches zu wu&#x0364;rcken oder auszurichten/ ab&#x017F;onderlich in denen Stifftern/<lb/>
Klo&#x0364;&#x017F;tern/ <hi rendition="#aq">Je&#x017F;ui</hi>ten <hi rendition="#aq">Collegiis,</hi> Loretto/ Cen&#x017F;tochowa und mehr ander<lb/>
vor heilig gehaltene Oerter/ in die <hi rendition="#aq">Monti de Pieta</hi> zu Rom/ bey ei-<lb/>
nigen Potentaten ins geheim/ zu Rom in der Engelsburg/ in die <hi rendition="#aq">Banchi</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0127] groſſer Einbruch geſchehen/ ſo wohl mit Abſetzen von Muͤntzen/ als auch mit Machung ſchlechterer Muͤntzen auffhecken Muͤntzen da ſich dann manche Kauffleute nur allzuſehre darbey Interesſiret haben moͤgen/ und zimlich Reichthum darbey erſchnapt haben/ manchen auch ziemliche Poſten von der Obrigkeit hinweggenommen worden. Mit dieſen continuirenden verderblichen Krieg aber/ da Regenten des Geldes in abondans gebrauchen iſt auch wohl gereſolviret wor- den geringhaltigere Muͤntzen ſchlagen zu laſſen/ und die alten Sor- ten zuerhoͤhen/ ſo auch nicht beſſer werden wird/ es werde dann im Noͤmiſchen Reich ein Friede/ da nebenſt andern Unordnungen und Zerruͤttungen den ſchlechten Muͤntzen auch abgeholffen werden moͤch- te/ wer ſo dann das Gluͤck hat ſich bey Zeit der ſchlimmen Sorten zu entlaſten/ und gut Geld darvor durch Wechſel/ Waaren oder an- dere zulaͤßige Manier anzuſchaffen/ der kan ſich vor Verluſt bewah- ren/ da er ſonſt wanns Geld abgewuͤrdiget wird/ wohl um die Helff- te aͤrmer werden koͤnte/ vor ſo viel er ſolches abgewuͤrdigten Geldes haben moͤchte. Einfaͤlle uͤber Gold/ Silber/ Gelder/ und deren Cours Anno 1688. ES wird geklaget uͤber Mangel an Gelde/ und die Muͤntzer/ auch andere im Silber Arbeitende klagen uͤber Mangel an Silber. Nun iſt des Jndianiſchen Silbers zu Hamburg/ Amſterdam/ Londen und Genoua immer ziemlicher Vorrath: An Kupffer iſt zum Zuſatz auch kein Mangel/ und iſt zuverwundern wo die groſſe Qvan- titet Silber und Gold ſo aus Jndien und Guinea gebracht wird blei- be/ dann um ſo viel als daraus gebracht wird nimmt Europa doch jaͤhrlich zu/ ſo etliche Millionen belaufft/ unbedacht/ was hin und wieder in Europa ſelbſt aus denen Fodinen oder Bergwercken gezo- gen wird/ welches auch nicht ein geringes/ demnach ſolte man mei- nen es muͤſte in Europa kein Mangel an Gelde ſeyn/ ja wohl Uber- fluß; allein es liegt mancher Wegen mit Hauffen ſtock ſtille ohne nuͤtz- liches zu wuͤrcken oder auszurichten/ abſonderlich in denen Stifftern/ Kloͤſtern/ Jeſuiten Collegiis, Loretto/ Cenſtochowa und mehr ander vor heilig gehaltene Oerter/ in die Monti de Pieta zu Rom/ bey ei- nigen Potentaten ins geheim/ zu Rom in der Engelsburg/ in die Banchi zu P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/127
Zitationshilfe: Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/127>, abgerufen am 16.08.2022.