Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite
Punctiren

Verstehet sich daß man in grossen Buch von forn biß ans En-
de bey ieder Post oder Partey einen Punct macht/ insgleichen im Jo-
urnal
an margine da die Folio des Hauptbuchs genummerirt stehen
gleichfals ein Punct bey Debit und einen Punct bey Credit, so kan
man aus solchen Puncten abmercken/ ob alle Parteyen aus den Jour-
nal
gebührenden massen im Hauptbuch in Debit und Credit übergetra-
gen seynd/ und keine versehen oder über hupfft worden. Dann so darinne
sich Mängel erzeigen absonderlich auch in den Summen/ worauff sehr
genau acht zunehmen stehet/ so kan man keinen richtigen Bilanz bekom-
men und der muß richtig und ohne Mangel seyn.

Bilanz.

Wird gezogen/ wann alle Parteyen aus dem Journal richtig
auff alle Rechnung in Debit und Credit über getragen seynd ins
Hauptbuch. Jn diesen so fort beginnet man die Rechnungen zuschliessen/
welche den Debit und Credit gleich bar und einsummig haben. Hier-
auff schließt man folgende Rechnung.

1. Unkost Rechnung pro Cassa, einbegriffen Salarii, Gewöld Zinsen.
2. Cassa und Banco stellend in Debito der Bilanz Rechnung was laut
Rechnung im Hauptbuch auf Rechnung von Cassa uud Rech-
nung von Banco noch übrig ist.
3. Alle Waaren Rechnungen/ so noch unverkauffte und auf dem Lager
befindliche Güter einhalten/ pro Bilanzo in Debit was noch vor-
handen/ nemlich die Summa des Betrags bey begriffen darauf
ergangene Unkosten/ und Laggi auff die Gelder wormit sie be-
zalt worden.
4. Die Waaren Rechnungen so noch offenstehen/ alles aber ver-
kaufft oder vertauscht trocquirt, werden geschlossen pro Gewin
und Verlust Rechnung auf diese wird über getragen/ was an sol-
che Güter gewonnen oder verlohren worden/ in Credit der Gewinst
und in Debit der Verlust.
5. So müssen alle Rechnungen es seyn Courante oder Zeit Rechnun-
gen geschlossen werden mit alle solche Leute dar wir mit in Han-
delste-
Punctiren

Verſtehet ſich daß man in groſſen Buch von forn biß ans En-
de bey ieder Poſt oder Partey einen Punct macht/ insgleichen im Jo-
urnal
an margine da die Folio des Hauptbuchs genummerirt ſtehen
gleichfals ein Punct bey Debit und einen Punct bey Credit, ſo kan
man aus ſolchen Puncten abmercken/ ob alle Parteyen aus den Jour-
nal
gebuͤhrenden maſſen im Hauptbuch in Debit und Credit uͤbergetra-
gen ſeynd/ und keine verſehen oder uͤber hupfft worden. Dañ ſo darinne
ſich Maͤngel erzeigen abſonderlich auch in den Summen/ worauff ſehr
genau acht zunehmen ſtehet/ ſo kan man keinen richtigen Bilanz bekom-
men und der muß richtig und ohne Mangel ſeyn.

Bilanz.

Wird gezogen/ wann alle Parteyen aus dem Journal richtig
auff alle Rechnung in Debit und Credit uͤber getragen ſeynd ins
Hauptbuch. Jn dieſen ſo fort beginnet man die Rechnungen zuſchlieſſen/
welche den Debit und Credit gleich bar und einſummig haben. Hier-
auff ſchließt man folgende Rechnung.

1. Unkoſt Rechnung pro Caſſa, einbegriffen Salarii, Gewoͤld Zinſen.
2. Caſſa und Banco ſtellend in Debito der Bilanz Rechnung was laut
Rechnung im Hauptbuch auf Rechnung von Caſſa uud Rech-
nung von Banco noch uͤbrig iſt.
3. Alle Waaren Rechnungen/ ſo noch unverkauffte und auf dem Lager
befindliche Guͤter einhalten/ pro Bilanzo in Debit was noch vor-
handen/ nemlich die Summa des Betrags bey begriffen darauf
ergangene Unkoſten/ und Laggi auff die Gelder wormit ſie be-
zalt worden.
4. Die Waaren Rechnungen ſo noch offenſtehen/ alles aber ver-
kaufft oder vertauſcht trocquirt, werden geſchloſſen pro Gewin
und Verluſt Rechnung auf dieſe wird uͤber getragen/ was an ſol-
che Guͤter gewonnen oder verlohren worden/ in Credit der Gewinſt
und in Debit der Verluſt.
5. So muͤſſen alle Rechnungen es ſeyn Courante oder Zeit Rechnun-
gen geſchloſſen werden mit alle ſolche Leute dar wir mit in Han-
delſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="148"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Punctiren</hi> </head><lb/>
            <p>Ver&#x017F;tehet &#x017F;ich daß man in gro&#x017F;&#x017F;en Buch von forn biß ans En-<lb/>
de bey ieder Po&#x017F;t oder Partey einen Punct macht/ insgleichen im <hi rendition="#aq">Jo-<lb/>
urnal</hi> an <hi rendition="#aq">margine</hi> da die <hi rendition="#aq">Folio</hi> des Hauptbuchs genummerirt &#x017F;tehen<lb/>
gleichfals ein Punct bey <hi rendition="#aq">Debit</hi> und einen Punct bey <hi rendition="#aq">Credit,</hi> &#x017F;o kan<lb/>
man aus &#x017F;olchen Puncten abmercken/ ob alle Parteyen aus den <hi rendition="#aq">Jour-<lb/>
nal</hi> gebu&#x0364;hrenden ma&#x017F;&#x017F;en im Hauptbuch in <hi rendition="#aq">Debit</hi> und <hi rendition="#aq">Credit</hi> u&#x0364;bergetra-<lb/>
gen &#x017F;eynd/ und keine ver&#x017F;ehen oder u&#x0364;ber hupfft worden. Dan&#x0303; &#x017F;o darinne<lb/>
&#x017F;ich Ma&#x0364;ngel erzeigen ab&#x017F;onderlich auch in den Summen/ worauff &#x017F;ehr<lb/>
genau acht zunehmen &#x017F;tehet/ &#x017F;o kan man keinen richtigen <hi rendition="#aq">Bilanz</hi> bekom-<lb/>
men und der muß richtig und ohne Mangel &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Bilanz.</hi> </head><lb/>
            <p>Wird gezogen/ wann alle Parteyen aus dem <hi rendition="#aq">Journal</hi> richtig<lb/>
auff alle Rechnung in <hi rendition="#aq">Debit</hi> und <hi rendition="#aq">Credit</hi> u&#x0364;ber getragen &#x017F;eynd ins<lb/>
Hauptbuch. Jn die&#x017F;en &#x017F;o fort beginnet man die Rechnungen zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welche den <hi rendition="#aq">Debit</hi> und <hi rendition="#aq">Credit</hi> gleich bar und ein&#x017F;ummig haben. Hier-<lb/>
auff &#x017F;chließt man folgende Rechnung.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Unko&#x017F;t Rechnung <hi rendition="#aq">pro Ca&#x017F;&#x017F;a,</hi> einbegriffen <hi rendition="#aq">Salarii,</hi> Gewo&#x0364;ld Zin&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> und <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;tellend in <hi rendition="#aq">Debito</hi> der <hi rendition="#aq">Bilanz</hi> Rechnung was laut<lb/>
Rechnung im Hauptbuch auf Rechnung von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> uud Rech-<lb/>
nung von <hi rendition="#aq">Banco</hi> noch u&#x0364;brig i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>3. Alle Waaren Rechnungen/ &#x017F;o noch unverkauffte und auf dem Lager<lb/>
befindliche Gu&#x0364;ter einhalten/ <hi rendition="#aq">pro Bilanzo</hi> in <hi rendition="#aq">Debit</hi> was noch vor-<lb/>
handen/ nemlich die Summa des Betrags bey begriffen darauf<lb/>
ergangene Unko&#x017F;ten/ und <hi rendition="#aq">Laggi</hi> auff die Gelder wormit &#x017F;ie be-<lb/>
zalt worden.</item><lb/>
              <item>4. Die Waaren Rechnungen &#x017F;o noch offen&#x017F;tehen/ alles aber ver-<lb/>
kaufft oder vertau&#x017F;cht <hi rendition="#aq">trocquirt,</hi> werden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pro</hi> Gewin<lb/>
und Verlu&#x017F;t Rechnung auf die&#x017F;e wird u&#x0364;ber getragen/ was an &#x017F;ol-<lb/>
che Gu&#x0364;ter gewonnen oder verlohren worden/ in <hi rendition="#aq">Credit</hi> der Gewin&#x017F;t<lb/>
und in <hi rendition="#aq">Debit</hi> der Verlu&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>5. So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Rechnungen es &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Courante</hi> oder Zeit Rechnun-<lb/>
gen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden mit alle &#x017F;olche Leute dar wir mit in Han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">del&#x017F;te-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] Punctiren Verſtehet ſich daß man in groſſen Buch von forn biß ans En- de bey ieder Poſt oder Partey einen Punct macht/ insgleichen im Jo- urnal an margine da die Folio des Hauptbuchs genummerirt ſtehen gleichfals ein Punct bey Debit und einen Punct bey Credit, ſo kan man aus ſolchen Puncten abmercken/ ob alle Parteyen aus den Jour- nal gebuͤhrenden maſſen im Hauptbuch in Debit und Credit uͤbergetra- gen ſeynd/ und keine verſehen oder uͤber hupfft worden. Dañ ſo darinne ſich Maͤngel erzeigen abſonderlich auch in den Summen/ worauff ſehr genau acht zunehmen ſtehet/ ſo kan man keinen richtigen Bilanz bekom- men und der muß richtig und ohne Mangel ſeyn. Bilanz. Wird gezogen/ wann alle Parteyen aus dem Journal richtig auff alle Rechnung in Debit und Credit uͤber getragen ſeynd ins Hauptbuch. Jn dieſen ſo fort beginnet man die Rechnungen zuſchlieſſen/ welche den Debit und Credit gleich bar und einſummig haben. Hier- auff ſchließt man folgende Rechnung. 1. Unkoſt Rechnung pro Caſſa, einbegriffen Salarii, Gewoͤld Zinſen. 2. Caſſa und Banco ſtellend in Debito der Bilanz Rechnung was laut Rechnung im Hauptbuch auf Rechnung von Caſſa uud Rech- nung von Banco noch uͤbrig iſt. 3. Alle Waaren Rechnungen/ ſo noch unverkauffte und auf dem Lager befindliche Guͤter einhalten/ pro Bilanzo in Debit was noch vor- handen/ nemlich die Summa des Betrags bey begriffen darauf ergangene Unkoſten/ und Laggi auff die Gelder wormit ſie be- zalt worden. 4. Die Waaren Rechnungen ſo noch offenſtehen/ alles aber ver- kaufft oder vertauſcht trocquirt, werden geſchloſſen pro Gewin und Verluſt Rechnung auf dieſe wird uͤber getragen/ was an ſol- che Guͤter gewonnen oder verlohren worden/ in Credit der Gewinſt und in Debit der Verluſt. 5. So muͤſſen alle Rechnungen es ſeyn Courante oder Zeit Rechnun- gen geſchloſſen werden mit alle ſolche Leute dar wir mit in Han- delſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/160
Zitationshilfe: Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/160>, abgerufen am 19.08.2022.