Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

den gestärcket/ ie mehr der Mensche zweiffelt und an GOttes Gna-
de abnimt.

Jch habs mit meinen geschreibs lange gemacht/ aber es heißt
Ars longa, vita brevis, man kan in der Welt nicht wissen genung
man kans zu Paß bringen. Hat der Herr Vetter Lust/ und ist cu-
rieux
im untersuchen/ wird sichs unbeschwehrlig ereignen/ und da
hernechst ein und anders practiciret und zu Werck stellet/ wird ihme
leicht fallen Ergötzung und Nutzen geben ihme auch beehren.

GOtt behüte den Herrn Vetter vor bösen Leuten/ inspirire durch
seinen H. Geist alles was ihme an Seele und Leib ersprieslig und
nützlich sein mag. Der Herr Vetter scheue nicht mit Handels-
Dienern und Jungen auch sonst gemeinen Leuten zu reden und zu
fragen/ dann sie können offters einen Nachricht geben in Dinge so
ihnen bekant/ und der Herr Vetter zu wissen verlanget/ ein Mensch
ist des andern Ansprach und Bescheids würdig/ wann in modestis
terminis
gethan wird.

Hamburger Banco Ordnung.

1.

DJe verordnete Herren und Bürger wollen täglich/ wans nö-
tig/ die Buchhalter aber und Cassirer sollen alle Tage ausserhalb
der Sonn- und Feuer-Tage/ in den Cammern der Banco, ein ieder
an seinen Ort sitzen und sich finden lassen.

2. Das Geld in die Banco gebracht soll in der andern Cammer
einen Caßirer zugezehlt werden/ und derselbe soll darauff einen
Brieff oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ erst mit vol-
len Buchstaben/ hernach mit Ziffern specificirt/ den Buchhal-
tern selbigen Tages überzuliefern schuldig seyn.

3. Alle Assignationes von den Geldern/ welche in der Banco seyn/
sollen schrifftlich in einen darzu dem Buchhalter/ so voran sitzet/
übergebenen Zedel geschehen/ und der assigniren will/ deswegen selbst
persönlich erscheinen. Oder wo er solches nicht thun wolte oder
könte/ soll er an dem verordneten Buchhalter eine Procuratie oder
Vollmacht machen lassen/ welche Procurationes zu dero Notdurfft
allezeit also daß nicht mehr als die Nahmen darein geschrieben wer-

dem/
X 3

den geſtaͤrcket/ ie mehr der Menſche zweiffelt und an GOttes Gna-
de abnimt.

Jch habs mit meinen geſchreibs lange gemacht/ aber es heißt
Ars longa, vita brevis, man kan in der Welt nicht wiſſen genung
man kans zu Paß bringen. Hat der Herr Vetter Luſt/ und iſt cu-
rieux
im unterſuchen/ wird ſichs unbeſchwehrlig ereignen/ und da
hernechſt ein und anders practiciret und zu Werck ſtellet/ wird ihme
leicht fallen Ergoͤtzung und Nutzen geben ihme auch beehren.

GOtt behuͤte den Herrn Vetter vor boͤſen Leuten/ inſpirire durch
ſeinen H. Geiſt alles was ihme an Seele und Leib erſprieslig und
nuͤtzlich ſein mag. Der Herr Vetter ſcheue nicht mit Handels-
Dienern und Jungen auch ſonſt gemeinen Leuten zu reden und zu
fragen/ dann ſie koͤnnen offters einen Nachricht geben in Dinge ſo
ihnen bekant/ und der Herr Vetter zu wiſſen verlanget/ ein Menſch
iſt des andern Anſprach und Beſcheids wuͤrdig/ wann in modeſtis
terminis
gethan wird.

Hamburger Banco Ordnung.

1.

DJe verordnete Herren und Buͤrger wollen taͤglich/ wans noͤ-
tig/ die Buchhalter aber und Caſſirer ſollen alle Tage auſſerhalb
der Sonn- und Feuer-Tage/ in den Cammern der Banco, ein ieder
an ſeinen Ort ſitzen und ſich finden laſſen.

2. Das Geld in die Banco gebracht ſoll in der andern Cammer
einen Caßirer zugezehlt werden/ und derſelbe ſoll darauff einen
Brieff oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ erſt mit vol-
len Buchſtaben/ hernach mit Ziffern ſpecificirt/ den Buchhal-
tern ſelbigen Tages uͤberzuliefern ſchuldig ſeyn.

3. Alle Aſſignationes von den Geldern/ welche in der Banco ſeyn/
ſollen ſchrifftlich in einen darzu dem Buchhalter/ ſo voran ſitzet/
uͤbergebenen Zedel geſchehen/ und der aſſigniren will/ deswegen ſelbſt
perſoͤnlich erſcheinen. Oder wo er ſolches nicht thun wolte oder
koͤnte/ ſoll er an dem verordneten Buchhalter eine Procuratie oder
Vollmacht machen laſſen/ welche Procurationes zu dero Notdurfft
allezeit alſo daß nicht mehr als die Nahmen darein geſchrieben wer-

dem/
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="165"/>
den ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ ie mehr der Men&#x017F;che zweiffelt und an GOttes Gna-<lb/>
de abnimt.</p><lb/>
        <p>Jch habs mit meinen ge&#x017F;chreibs lange gemacht/ aber es heißt<lb/><hi rendition="#aq">Ars longa, vita brevis,</hi> man kan in der Welt nicht wi&#x017F;&#x017F;en genung<lb/>
man kans zu Paß bringen. Hat der Herr Vetter Lu&#x017F;t/ und i&#x017F;t <hi rendition="#aq">cu-<lb/>
rieux</hi> im unter&#x017F;uchen/ wird &#x017F;ichs unbe&#x017F;chwehrlig ereignen/ und da<lb/>
hernech&#x017F;t ein und anders <hi rendition="#aq">practici</hi>ret und zu Werck &#x017F;tellet/ wird ihme<lb/>
leicht fallen Ergo&#x0364;tzung und Nutzen geben ihme auch beehren.</p><lb/>
        <p>GOtt behu&#x0364;te den Herrn Vetter vor bo&#x0364;&#x017F;en Leuten/ <hi rendition="#aq">in&#x017F;pirire</hi> durch<lb/>
&#x017F;einen H. Gei&#x017F;t alles was ihme an Seele und Leib er&#x017F;prieslig und<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;ein mag. Der Herr Vetter &#x017F;cheue nicht mit Handels-<lb/>
Dienern und Jungen auch &#x017F;on&#x017F;t gemeinen Leuten zu reden und zu<lb/>
fragen/ dann &#x017F;ie ko&#x0364;nnen offters einen Nachricht geben in Dinge &#x017F;o<lb/>
ihnen bekant/ und der Herr Vetter zu wi&#x017F;&#x017F;en verlanget/ ein Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t des andern An&#x017F;prach und Be&#x017F;cheids wu&#x0364;rdig/ wann <hi rendition="#aq">in mode&#x017F;tis<lb/>
terminis</hi> gethan wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburger</hi> <hi rendition="#aq">Banco</hi> <hi rendition="#b">Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je verordnete Herren und Bu&#x0364;rger wollen ta&#x0364;glich/ wans no&#x0364;-<lb/>
tig/ die Buchhalter aber und <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;irer</hi> &#x017F;ollen alle Tage au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
der Sonn- und Feuer-Tage/ in den Cammern der <hi rendition="#aq">Banco,</hi> ein ieder<lb/>
an &#x017F;einen Ort &#x017F;itzen und &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>2. Das Geld in die <hi rendition="#aq">Banco</hi> gebracht &#x017F;oll in der andern Cammer<lb/>
einen Caßirer zugezehlt werden/ und der&#x017F;elbe &#x017F;oll darauff einen<lb/>
Brieff oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ er&#x017F;t mit vol-<lb/>
len Buch&#x017F;taben/ hernach mit Ziffern <hi rendition="#aq">&#x017F;pecifici</hi>rt/ den Buchhal-<lb/>
tern &#x017F;elbigen Tages u&#x0364;berzuliefern &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>3. Alle <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ignationes</hi> von den Geldern/ welche in der <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;chrifftlich in einen darzu dem Buchhalter/ &#x017F;o voran &#x017F;itzet/<lb/>
u&#x0364;bergebenen Zedel ge&#x017F;chehen/ und der <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ignir</hi>en will/ deswegen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlich er&#x017F;cheinen. Oder wo er &#x017F;olches nicht thun wolte oder<lb/>
ko&#x0364;nte/ &#x017F;oll er an dem verordneten Buchhalter eine <hi rendition="#aq">Procuratie</hi> oder<lb/>
Vollmacht machen la&#x017F;&#x017F;en/ welche <hi rendition="#aq">Procurationes</hi> zu dero Notdurfft<lb/>
allezeit al&#x017F;o daß nicht mehr als die Nahmen darein ge&#x017F;chrieben wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dem/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0177] den geſtaͤrcket/ ie mehr der Menſche zweiffelt und an GOttes Gna- de abnimt. Jch habs mit meinen geſchreibs lange gemacht/ aber es heißt Ars longa, vita brevis, man kan in der Welt nicht wiſſen genung man kans zu Paß bringen. Hat der Herr Vetter Luſt/ und iſt cu- rieux im unterſuchen/ wird ſichs unbeſchwehrlig ereignen/ und da hernechſt ein und anders practiciret und zu Werck ſtellet/ wird ihme leicht fallen Ergoͤtzung und Nutzen geben ihme auch beehren. GOtt behuͤte den Herrn Vetter vor boͤſen Leuten/ inſpirire durch ſeinen H. Geiſt alles was ihme an Seele und Leib erſprieslig und nuͤtzlich ſein mag. Der Herr Vetter ſcheue nicht mit Handels- Dienern und Jungen auch ſonſt gemeinen Leuten zu reden und zu fragen/ dann ſie koͤnnen offters einen Nachricht geben in Dinge ſo ihnen bekant/ und der Herr Vetter zu wiſſen verlanget/ ein Menſch iſt des andern Anſprach und Beſcheids wuͤrdig/ wann in modeſtis terminis gethan wird. Hamburger Banco Ordnung. 1. DJe verordnete Herren und Buͤrger wollen taͤglich/ wans noͤ- tig/ die Buchhalter aber und Caſſirer ſollen alle Tage auſſerhalb der Sonn- und Feuer-Tage/ in den Cammern der Banco, ein ieder an ſeinen Ort ſitzen und ſich finden laſſen. 2. Das Geld in die Banco gebracht ſoll in der andern Cammer einen Caßirer zugezehlt werden/ und derſelbe ſoll darauff einen Brieff oder Beweiß/ darinnen die Summa zweymahl/ erſt mit vol- len Buchſtaben/ hernach mit Ziffern ſpecificirt/ den Buchhal- tern ſelbigen Tages uͤberzuliefern ſchuldig ſeyn. 3. Alle Aſſignationes von den Geldern/ welche in der Banco ſeyn/ ſollen ſchrifftlich in einen darzu dem Buchhalter/ ſo voran ſitzet/ uͤbergebenen Zedel geſchehen/ und der aſſigniren will/ deswegen ſelbſt perſoͤnlich erſcheinen. Oder wo er ſolches nicht thun wolte oder koͤnte/ ſoll er an dem verordneten Buchhalter eine Procuratie oder Vollmacht machen laſſen/ welche Procurationes zu dero Notdurfft allezeit alſo daß nicht mehr als die Nahmen darein geſchrieben wer- dem/ X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/177
Zitationshilfe: Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/177>, abgerufen am 16.08.2022.