Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

dächt und reifflich überwogen als eingegangen und plausirt worden
clausulirt.

Auch soll ieder Part gehalten seyn ein Jahr vor Exspirirung der
hierinnen bestimte Dienst Jahre/ dem andern anzukündigen ob ein
oder andern Part den Contract und Dienste zu verlängern belieben
trägt oder gesinnet ist.

Solte ich in wehrender Zeit mich in Ehestand begeben und
heyrathen/ soll ich gleichwohl vor Verfluß der - - - Jahre nicht aus
Hn. M. Dienste scheiden/ in Ansehen aber daß ich als dann eigne Haus-
haltung suchen muß/ und aus Herr M. Kost und Logiment komme
verspricht Herr M. Jährlich 50. Rthl. darvor beyzulegen.

Da ich nach gethaner Heurath und zu End gelauffenen Dien-
sten bey Herr M. ferner in der Stad O. zu bleiben gedencke/ enrwe-
der in fernere Dienste mich zubegeben/ oder selbst handlen/ soll ich ge-
halten seyn Herr M. vor allen die Dienste/ Gesellschafft oder parti-
cipation
in billige Condition anzubieten/ da wir aber unß nicht da-
rinne vereinig könten/ und in Ansehung der Incommodite und Scha-
dens so Herr M. zuerwächst/ soll ich 150. Rthl. anmeiner Besoldung
abkürtzen lassen/ oder da mirs schon bezahlt wäre/ ihme Herr M. soviel
heraus geben. Urkund dessen seynd gleichlautende Contracte ver-
färtigt von beyden Theilen eigenhändig unterschrieben/ und ieder eins
zu sich genommen/ geschehen in O. den

Handels Jungen Verschreibung.

Jch N. Eheleiblicher Sohn/ bekenne öffentlich mit diesem
Brieff/ und meiner eigenen Handschrifft/ daß ich mich im Nah-
men GOttes/ um unsers meines Nutzs und frommen willen/ nach
reiffer Erwegung und vorgehabten Rath auch auff gutachten mei-
nes lieben Vaters N. N. und befreunden/ zu den Ehrnvesten und
Wohlfürnehmen Bürgern und Handelsmann allhier seinen Erben
und Erbnehmen/ in dessen Handelungs- und andern Sachen/
sechs Jahr lang vor einen Jungen zu dienen ich mich vor obligirt
und verpflichtet hab/ dergestalt und also/

Erstlich soll und will ich vor allen Dingen GOtt und sein hei-
liges Wort zu jederzeit in fleißige gute Obachtnehmen/ auch alles
leichtfertigen fluchen und schwerens/ spielens unerbarer Weiber/
böser Gesellschafft/ fressens/ sauffens/ lügens und trügens wieder
schändlichen Hoffart/ und aller derer Kleidung so meinen Herrn

nicht
Y 3

daͤcht und reifflich uͤberwogen als eingegangen und plauſirt worden
clauſulirt.

Auch ſoll ieder Part gehalten ſeyn ein Jahr vor Exſpirirung der
hierinnen beſtimte Dienſt Jahre/ dem andern anzukuͤndigen ob ein
oder andern Part den Contract und Dienſte zu verlaͤngern belieben
traͤgt oder geſinnet iſt.

Solte ich in wehrender Zeit mich in Eheſtand begeben und
heyrathen/ ſoll ich gleichwohl vor Verfluß der ‒ ‒ ‒ Jahre nicht aus
Hn. M. Dienſte ſcheiden/ in Anſehen aber daß ich als dann eigne Haus-
haltung ſuchen muß/ und aus Herr M. Koſt und Logiment komme
verſpricht Herr M. Jaͤhrlich 50. Rthl. darvor beyzulegen.

Da ich nach gethaner Heurath und zu End gelauffenen Dien-
ſten bey Herr M. ferner in der Stad O. zu bleiben gedencke/ enrwe-
der in fernere Dienſte mich zubegeben/ oder ſelbſt handlen/ ſoll ich ge-
halten ſeyn Herr M. vor allen die Dienſte/ Geſellſchafft oder parti-
cipation
in billige Condition anzubieten/ da wir aber unß nicht da-
rinne vereinig koͤnten/ und in Anſehung der Incommodite und Scha-
dens ſo Herr M. zuerwaͤchſt/ ſoll ich 150. Rthl. anmeiner Beſoldung
abkuͤrtzen laſſen/ oder da mirs ſchon bezahlt waͤre/ ihme Herr M. ſoviel
heraus geben. Urkund deſſen ſeynd gleichlautende Contracte ver-
faͤrtigt von beyden Theilen eigenhaͤndig unterſchrieben/ und ieder eins
zu ſich genommen/ geſchehen in O. den

Handels Jungen Verſchreibung.

Jch N. Eheleiblicher Sohn/ bekenne oͤffentlich mit dieſem
Brieff/ und meiner eigenen Handſchrifft/ daß ich mich im Nah-
men GOttes/ um unſers meines Nutzs und frommen willen/ nach
reiffer Erwegung und vorgehabten Rath auch auff gutachten mei-
nes lieben Vaters N. N. und befreunden/ zu den Ehrnveſten und
Wohlfuͤrnehmen Buͤrgern und Handelsmann allhier ſeinen Erben
und Erbnehmen/ in deſſen Handelungs- und andern Sachen/
ſechs Jahr lang vor einen Jungen zu dienen ich mich vor obligirt
und verpflichtet hab/ dergeſtalt und alſo/

Erſtlich ſoll und will ich vor allen Dingen GOtt und ſein hei-
liges Wort zu jederzeit in fleißige gute Obachtnehmen/ auch alles
leichtfertigen fluchen und ſchwerens/ ſpielens unerbarer Weiber/
boͤſer Geſellſchafft/ freſſens/ ſauffens/ luͤgens und truͤgens wieder
ſchaͤndlichen Hoffart/ und aller derer Kleidung ſo meinen Herrn

nicht
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="173"/>
da&#x0364;cht und reifflich u&#x0364;berwogen als eingegangen und <hi rendition="#aq">plau&#x017F;i</hi>rt worden<lb/><hi rendition="#aq">clau&#x017F;ulirt.</hi></p><lb/>
        <p>Auch &#x017F;oll ieder Part gehalten &#x017F;eyn ein Jahr vor <hi rendition="#aq">Ex&#x017F;piri</hi>rung der<lb/>
hierinnen be&#x017F;timte Dien&#x017F;t Jahre/ dem andern anzuku&#x0364;ndigen ob ein<lb/>
oder andern Part den <hi rendition="#aq">Contract</hi> und Dien&#x017F;te zu verla&#x0364;ngern belieben<lb/>
tra&#x0364;gt oder ge&#x017F;innet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Solte ich in wehrender Zeit mich in Ehe&#x017F;tand begeben und<lb/>
heyrathen/ &#x017F;oll ich gleichwohl vor Verfluß der &#x2012; &#x2012; &#x2012; Jahre nicht aus<lb/>
Hn. M. Dien&#x017F;te &#x017F;cheiden/ in An&#x017F;ehen aber daß ich als dann eigne Haus-<lb/>
haltung &#x017F;uchen muß/ und aus Herr M. Ko&#x017F;t und <hi rendition="#aq">Logiment</hi> komme<lb/>
ver&#x017F;pricht Herr M. Ja&#x0364;hrlich 50. Rthl. darvor beyzulegen.</p><lb/>
        <p>Da ich nach gethaner Heurath und zu End gelauffenen Dien-<lb/>
&#x017F;ten bey Herr M. ferner in der Stad O. zu bleiben gedencke/ enrwe-<lb/>
der in fernere Dien&#x017F;te mich zubegeben/ oder &#x017F;elb&#x017F;t handlen/ &#x017F;oll ich ge-<lb/>
halten &#x017F;eyn Herr M. vor allen die Dien&#x017F;te/ Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft oder <hi rendition="#aq">parti-<lb/>
cipation</hi> in billige <hi rendition="#aq">Condition</hi> anzubieten/ da wir aber unß nicht da-<lb/>
rinne vereinig ko&#x0364;nten/ und in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#aq">Incommodite</hi> und Scha-<lb/>
dens &#x017F;o Herr M. zuerwa&#x0364;ch&#x017F;t/ &#x017F;oll ich 150. Rthl. anmeiner Be&#x017F;oldung<lb/>
abku&#x0364;rtzen la&#x017F;&#x017F;en/ oder da mirs &#x017F;chon bezahlt wa&#x0364;re/ ihme Herr M. &#x017F;oviel<lb/>
heraus geben. Urkund de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd gleichlautende <hi rendition="#aq">Contracte</hi> ver-<lb/>
fa&#x0364;rtigt von beyden Theilen eigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chrieben/ und ieder eins<lb/>
zu &#x017F;ich genommen/ ge&#x017F;chehen in O. den</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Handels Jungen Ver&#x017F;chreibung.</hi> </head><lb/>
        <p>Jch <hi rendition="#aq">N.</hi> Eheleiblicher Sohn/ bekenne o&#x0364;ffentlich mit die&#x017F;em<lb/>
Brieff/ und meiner eigenen Hand&#x017F;chrifft/ daß ich mich im Nah-<lb/>
men GOttes/ um un&#x017F;ers meines Nutzs und frommen willen/ nach<lb/>
reiffer Erwegung und vorgehabten Rath auch auff gutachten mei-<lb/>
nes lieben Vaters <hi rendition="#aq">N. N.</hi> und befreunden/ zu den Ehrnve&#x017F;ten und<lb/>
Wohlfu&#x0364;rnehmen Bu&#x0364;rgern und Handelsmann allhier &#x017F;einen Erben<lb/>
und Erbnehmen/ in de&#x017F;&#x017F;en Handelungs- und andern Sachen/<lb/>
&#x017F;echs Jahr lang vor einen Jungen zu dienen ich mich vor <hi rendition="#aq">obligirt</hi><lb/>
und verpflichtet hab/ derge&#x017F;talt und al&#x017F;o/</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;oll und will ich vor allen Dingen GOtt und &#x017F;ein hei-<lb/>
liges Wort zu jederzeit in fleißige gute Obachtnehmen/ auch alles<lb/>
leichtfertigen fluchen und &#x017F;chwerens/ &#x017F;pielens unerbarer Weiber/<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ fre&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;auffens/ lu&#x0364;gens und tru&#x0364;gens wieder<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlichen Hoffart/ und aller derer Kleidung &#x017F;o meinen Herrn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] daͤcht und reifflich uͤberwogen als eingegangen und plauſirt worden clauſulirt. Auch ſoll ieder Part gehalten ſeyn ein Jahr vor Exſpirirung der hierinnen beſtimte Dienſt Jahre/ dem andern anzukuͤndigen ob ein oder andern Part den Contract und Dienſte zu verlaͤngern belieben traͤgt oder geſinnet iſt. Solte ich in wehrender Zeit mich in Eheſtand begeben und heyrathen/ ſoll ich gleichwohl vor Verfluß der ‒ ‒ ‒ Jahre nicht aus Hn. M. Dienſte ſcheiden/ in Anſehen aber daß ich als dann eigne Haus- haltung ſuchen muß/ und aus Herr M. Koſt und Logiment komme verſpricht Herr M. Jaͤhrlich 50. Rthl. darvor beyzulegen. Da ich nach gethaner Heurath und zu End gelauffenen Dien- ſten bey Herr M. ferner in der Stad O. zu bleiben gedencke/ enrwe- der in fernere Dienſte mich zubegeben/ oder ſelbſt handlen/ ſoll ich ge- halten ſeyn Herr M. vor allen die Dienſte/ Geſellſchafft oder parti- cipation in billige Condition anzubieten/ da wir aber unß nicht da- rinne vereinig koͤnten/ und in Anſehung der Incommodite und Scha- dens ſo Herr M. zuerwaͤchſt/ ſoll ich 150. Rthl. anmeiner Beſoldung abkuͤrtzen laſſen/ oder da mirs ſchon bezahlt waͤre/ ihme Herr M. ſoviel heraus geben. Urkund deſſen ſeynd gleichlautende Contracte ver- faͤrtigt von beyden Theilen eigenhaͤndig unterſchrieben/ und ieder eins zu ſich genommen/ geſchehen in O. den Handels Jungen Verſchreibung. Jch N. Eheleiblicher Sohn/ bekenne oͤffentlich mit dieſem Brieff/ und meiner eigenen Handſchrifft/ daß ich mich im Nah- men GOttes/ um unſers meines Nutzs und frommen willen/ nach reiffer Erwegung und vorgehabten Rath auch auff gutachten mei- nes lieben Vaters N. N. und befreunden/ zu den Ehrnveſten und Wohlfuͤrnehmen Buͤrgern und Handelsmann allhier ſeinen Erben und Erbnehmen/ in deſſen Handelungs- und andern Sachen/ ſechs Jahr lang vor einen Jungen zu dienen ich mich vor obligirt und verpflichtet hab/ dergeſtalt und alſo/ Erſtlich ſoll und will ich vor allen Dingen GOtt und ſein hei- liges Wort zu jederzeit in fleißige gute Obachtnehmen/ auch alles leichtfertigen fluchen und ſchwerens/ ſpielens unerbarer Weiber/ boͤſer Geſellſchafft/ freſſens/ ſauffens/ luͤgens und truͤgens wieder ſchaͤndlichen Hoffart/ und aller derer Kleidung ſo meinen Herrn nicht Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/185
Zitationshilfe: Sperander [i. e. Gladov, Friedrich]: Sorgfältiger Negotiant und Wechßler. Leipzig, 1706, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sperander_negotiant_1706/185>, abgerufen am 16.08.2022.